Und wieder Calima

Wir haben schon den zweiten oder gar den dritten Calima innerhalb einigen Tagen. Da hilft nur drinnen zu bleiben, Fenster, Türen und Fensterläden zu. Sogar unsere Tiere empfinden es zu heiß. Nur ich wieder mal kann es einfach nicht bleiben lassen. (37° im Schatten) In praller Sonne Bäume beschneiden, Äste klein schnippeln und den Garten irgendwie auf Vordermann bringen. Früh am Morgen schnell Tiere versorgen, danach Garten gießen (mit Schlauch) und dann erst Kaffe trinken.

Gestern die gleiche Routine, aber……. Als ich den Wasserhahn aufgedreht habe ist der Schlauch in die Luft gesprungen und hat über den Zaun gespritzt rein in den Hof der Nachbarn. Leider hatten die zu dieser Zeit die Haustür offen und somit habe ich für Sie den Fußboden gewaschen….

Als Entschuldigung habe ich Ihnen dann gleich ein paar Ingwercupcakes gebacken….

Heute Morgen hat mir Leroy so leid getan denn er schwitzt, will aber unbedingt laufen. Die Strassen sind zu heiß, also hab ich Ihn in´s Auto gepackt und wir sind rüber nach Osorio (ein Park mit 204 Hektar) gefahren und haben den Schatten dort ausgiebig genoßen. Ein perfekter Ort um einen heißen Tag zu verbringen. Durch die verschiedenen Baumarten gibt es viele schattige Plätzchen und für Kinder ein toller Ort zum Austoben. Mit ein wenig Fantasie kann man tolle Geschichten erfinden angefangen mit Waldtrolls, Feen und versteinerten Drachen. 😉 Meine Enkelkinder haben die erfundenen Geschichten immer geliebt. Heute sind Sie leider aus dem Alter schon raus.

Gran Canaria 20.05.2021

Gestern war das Wetter zum wandern ideal. Somit habe ich mir Leroy geschnappt, bin hoch nach La Laguna gefahren dort um die alte Pferedrennbahn gelaufen und danach den Pico Osorio hoch. Der Park wurde ja letztes Jahr verbessert, und wird jetzt auch von Pferdebesitzern genutzt. Ich wollte ja auf dem Rückweg noch Fotos machen, aber leider waren Sie bis ich hin kam alle schon wieder weg. Egal, ich werde sicherlich in der Zukunft noch einmal die Möglichkeit bekommen.

Der Weg hoch zum Pico führte an wild wachsender Pferfferminze vorbei und da ich ja gesehen habe das die Arbeiter dabei waren alles abzumähen hab ich schnell noch ein Bündel eingepackt. Danach die Strasse entlang wo uns zwei kläffenden Fersenzwerge verfolgten und keine Ruhe gaben. Bei der Abbiegung hoch zum Pico gaben Sie auf und wir wanderten ruhig den Berg hoch. Zur Zeit wird hier im Norden viel gewandert und somit lasse ich Leroy nicht von der Leine da er mit anderen Hunden unberechenbar ist. Oben am Pico angelangt durften wir nicht wie gewohnt eine Rast einlegen sondern wurden gebeten weiter zu gehen da dort gemäht wird. Also wieder abwärts gelaufen und einen schattigen Platz gesucht wo wir kurz Pause machen konnten damit Leroy Wasser trinken kann. Ich wurde von einer Arbeiterin verfolgt die mir laufen sagte weiter runter weiter runter…. Ihr könnt euch vortellen das ich davon nicht grade begeistert war. 😉

Auf dem Rückweg dann noch ein paar Kräuter gesammelt und ab Nachhause. Schön war es wieder einmal.


Die nicht so freundliche Arbeiterin die uns vor sich trieb mit weiter weiter weiter….

Gran Canaria 16.10.2020

Es wird wieder einmal Zeit für ein Update.

Dieses hin und her, Maske, keine Maske, Lockdown,kein Lockdown…. so langsam aber sicher reicht´s.

Zur Zeit haben wir wieder Hitze hier in den Bergen. Tagsüber in Maske unterrichten (ja, habe wieder ein paar Stunden die Woche, aber zu wenige um zu überleben) ist die reinste Qual und die Kinder die Tag täglich hier im Unterricht und auch auf dem Hof die Maske tragen müßen tun mir Leid. Die Folgen sind nicht abzusehen denn gesund kann es nicht sein wenn Sie stundenlang dieses stück Stoff vor der Nase haben und nicht wechseln. Die Masken mancher der Erwachsenen sind eckelerregend, dreckig, verkeimt und ausgeleiert, aber Anderen bestimmen wollen das Sie sich maskieren müßen. Mir geht somanchmal der Gedanke durch den Kopf „Sie wissen nicht was Sie tun“ und lassen sich von der Angst, den Medien und den Politikern knebeln. Na ja, Sie müßen damit leben, ich nicht.

Heute bin ich früh mit Leroy über Osorio gelaufen und haben die frische Luft genoßen bevor es zu warm wurde. Es waren aber sehr viele Menschen unterwegs und somit sind wir ein wenig höher gelaufen. Plötzlich blieb Leroy stehen und spitzte die Ohren und auch ich hörte plötzlich ein wimmern zwischen den Bäumen. Natürlich war der erste Gedanke „ein verletztes Tier“ und ich hielt Ausschau danach. Tatsächlich sah ich dann auch etwas weiter unten und wollte mich grade auf den Weg runter machen um zu helfen als ich erkannte das es ein nacktes Frauenbein war. Da haben sich wohl zwei der Lust hingegeben und sich nicht gut genug versteckt. Mein Gedanke als ich weiter ging war „Hätte ich fragen sollen ob Alles ok ist denn ich wußte ja nicht ob es freiwillig war, den Gedanke dann aber verworfen denn es hat sich nicht nach Not angehört.

Wieder Zuhause habe ich dann noch einen Apfelkuchen gebacken und der ist grade im Ofen. Das Wochenende kann kommen.


Das ist für mich das traurigste Bild seit langer Zeit. Ein neugeborenes Kalb das nicht bei seiner Mama sein darf.

Gran Canaria 14.7.2020

Noch immer ist es warm/heiß hier in den Bergen. Zur Zeit bin ich an der Gartenarbeit (1 Jahr wenig getan und eine Ecke komplet vernachlässigt) Das it ganz schön anstrengend. Die Strelizien wollen einfch nicht raus und ich habe für´s Erste einmal aufgegeben (aber nicht für immer, Sie werden weichen). Dafür bin ich jedoch mit dem verwilderten Dornengestrüp weiter gekommen. Da ich immer nur Abends im Garten werkeln kann wegen der Hitze, geht es langsam (aber sicher) voran. Ich habe schon Tomaten, Kohl, Bohnen und Salat gepflanzt. Auch mein Liebstöckel und mein Seleriekraut sind eingesetzt. Die Paprikapflanzen werden immer so nach und nach verpflanzt. Das schlimmste ist die Wurzeln von diesen Dornenpflanzen auszugraben denn Sie schleichen unter dem Boden durch den ganzen Garten.

Heute Morgen bin ich mit Leroy eine längere Runde gelaufen, habe aber bemerkt wie er ein wenig mit dem Wetter zu kämpfen hatte also sind wir im Schatten so viel wie möglich geblieben und er war froh als wir wieder Zuhause waren. Er ist ja auch schon immerhin um die 8einhalb Jahre alt.

Gran Canaria 12.7.2020

Der Sonntagswahn ist wieder da…. Jetzt da die Situation FAST wieder normal ist, sind auch die Besucher zurück in Teror und somit auch Diejenigen die nicht einmal 2€ für den Tag um zu parken bezahlen wollen. Wenn Sie in den Süden fahren oder nach Las Palmas wird aber ohne Zögern mal 5-7€ oder mehr locker gemacht für´s parken…. Leider gibt es so etwas wie Parken nur für Anwohner nicht auf der Insel was schade ist denn man traut sich nicht mit dem Auto mal schnell irgendwohin zu fahren da du ansonsten sehen mußt wo du bleibst.

Freitag wurde Cash dank der Spender kastriert. Das war wieder einmal so eine typische Spanische Erfahrung. (Wir leben jetzt schon viele Jahre hier, aber an das kann Ich mich noch immer nicht gewöhnen.) Es wurde abgemacht das Ich Cash um 2 Uhr auf dem Parkplatz bei der Kirche in Arucas dem mobilen Tierarzt übergebe. Da er eine große gelbe Ambulante TA-Klinik fährt ist er ja sehr leicht zu erkennen. Also püncktlich (ok Überpüncktlich) um 1.45 stand ich auf dem Parkplatz und wartete.

Cash war nervös denn für Ihn war es als ob er jetzt schon wieder aus seiner neuen vertrauten Umgebung weg muß und er hat auf dem Weg gejammert. Auf dem Parkplatz hat er sich aber beruhigt als er merkte das Ich Ihn nicht verlasse. So standen wir wartend in Arucas, und die Zeit verging. Als er um 2.45 noch immer nicht erschienen war, habe ich Fernando kontaktiert der für mich abklären sollte ob er noch kommt. Danach ist LEIDER mein Telefon leer gewesen und somit konnte ich nicht einmal telefonieren. Lange story kurze Version…. Der TA hat auf meinen Anruf gewartet wärend ich auf dem Parkplatz gewartet habe. (War so nicht ausgemacht, aber egal) Er kamm dann um 13 Uhr und übernahm Cash. Abends um 7pm holte Ich ihn dort auch wieder ab. Cash war fit wie ein Turnschuh. Alles ist gut gelaufen. Jetzt müßen sich langsam alle aneinader gewöhnen bis er sein neues Zuhause gefunden hat.

Da wir ja die letzten Tage Calima hatten, war ich mit Leroy nicht unterwegs (Er ist ja auch schon 8einhalb Jahre), habe das aber heute dann nachgeholt. Wir sind eine schöne Runde um´s Dorf gelaufen. Ich wollte zwar mit Ihm in die Berge, aber die Gefahr das wir hinterher einen Parkplatz Zuhause suchen müßen, den Stress wollte ich uns Beiden nicht antun. Das wird dann unter der Woche nachgeholt.

Obwohl wir nur 24° haben hat es sich wärmer angefühlt und wir waren Beide froh wieder Heim zu kommen. Jetzt liegt er im Schatten, und ich werde mal heute meine Paprikapflanzen auspflanzen.

12.6.2020

Gestern Abend war es wieder einmal richtig kalt hier und somit wurde der Gasheizofen wieder einmal angeschalten. (durch den Geruch nicht angenehm, aber warm)

Auch heute Morgen ist es dunkel bewölkt und etwas kühl. Also Rucksack gerichtet, Leroy geschnappt und los. Ab nach Osorio, den halben Pico hoch via el Rincon und wollte dann eigentlich den Aquadukt entlang nach La Laguna laufen. Den halben weg dem Aquadukt entlang sah ich plötzlich einen Wanderer aus der Gegenrichtung kommen der einen großen schwarzen unangeleinten Hund dabei hatte. Oh je, da waren die Probleme voraussehbar. (Der Weg entlang des Aquadukts ist recht schmall und besteht an manchen Stellen aus nur ein paar Zentimetern auf jeder Seite wo man sich vorsichtig entlang tasten muß) Stell Dir mal vor auf diesen paar Zentimetern treffen 2 Hunde aufeinander und feinden sich an…. In Gedanken sah ich schon entweder mich oder den Anderen den Abhang runterkullern das wollte ich nicht riskieren.

Da blieb mir nichts Anderes übrig als umzukehren und einen anderen Weg zu wählen. Na ja, die Alternative war dann NOCH EIN STEILER Weg bis hoch zur Strasse nach La Laguna. Ich war froh als wir endlich oben waren. Danach die Wanderwege zurück runter nach Teror und durch´s Dorf Nachhause. Meine Füße und Kniee haben es mich merken lassen das ich keine 20 mehr bin. Wund geriebene Zehe und schmerzen in den Kniegelenken beim Bergab laufen. 🙁 Na ja, man kann nicht alles haben. 😉

Gran Canaria 28.1.2020

Heute Morgen hab ich mich mit Leroy in´s Auto gesetzt und bin einfach los gefahren. Wohin wußte ich nicht, einfach los. Wir fuhren richtung Valleseco, Lanzarote und hoch auf den Weg nach Tejeda. Die Aussicht war klasse denn der Himmel blau und Sonne aber nur 16.5°. Vorbei an den Verbrannten Wäldern die langsame aber sicher angefangen haben wieder zu sprießen was mich sehr gefreut hat, aber auch an Stellen wo kein Funken grün war, nur schwarze verbrannte Skelette der Bäume. Das war ernüchternd und traurig. Da die Strasse nach Tejeda gesperrt war, ging es weiter nach Artenara. Dort haben wir halt gemacht und sind ein wenig laufen gegangen.

Artenara ist in meinen Augen eines der schönsten Dörfer hier auf der Insel und einen Besuche wert. Klare Sicht auf Teneriffa und der Teide schien zum greifen nahe. Leroy und ich sind dann zur Jesus Statue hoch gelaufen und haben die wunderbaren Madelblüten bestaunen können die zur Zeit in voller Blüte stehen und mit ihrer leicht rosa Farbe ein tolles Bild abgeben.

Auf dem Rückweg angehalten und noch ein paar Brötchen eingekauft und dann um 13.00 Uhr gefrühstückt. Schnell noch duschen und dann muß ich auch schon bald wieder zur Arbeit.

Gran Canaria 24.1.2020

Zur Zeit haben wir extrem Temperaturen hier auf der Insel. Bis zu -4° wurden oben in den Bergen gemessen. Morgens erwachen wir zu etwa 10°, Sonne pur und blauen Himmel. Bei Mittag dann dichte dunkle Wolken und ab und an Regen.

Unsere Katzen bleiben da lieber im Haus wo Angus und Mausi sich auf dem Bett zusammen kuscheln, wärend Lilly darauf wartet das ich in´s Zimmer komme so das Sie sich an mich kuscheln kann.

Freitag is mein freier Tag (na ja frei….. alle 2 Wochen habe ich 1 std Deutsch Unterricht und jeden Freitag 1 Std. Englisch bei meiner Nachbarin) Also Leroy in´s Auto und ab. Wohin??? Eigentlich weiß ich NIE wohin wir gehen denn ich mache keine Pläne. Erst wenn wir im Auto und Unterwegs sind entscheide ich wohin wir gehen. Eigentlich nicht besonders klug denn sollte mal (God forbid) etwas passieren, Niemand würde wissen wo Sie anfangen sollen zu suchen. Aber ich vertraue auf mich und somit denke ich über so etwas nicht nach. Frei sein und dorthin gehen wo es mich gerade hinzieht ist was mir Spass macht.

Heute Morgen also ab nach San Jose, und dort Leroy ein wenig laufen lassen. Nachdem er das zweite Mal dann ab wie eine Rackete ist mich hat stehen lassen und auf mein Rufen und Pfeifen nicht reagiert hat, habe ich Ihn kurzerhand als er wieder kam in´s Auto verfrachtet und wir sind Nachhause. Strafe muß sein. Aber ich habe vorher noch ein paar schöne Erfahrungen sammeln dürfen. Ein Pferd das mite einem Hund spielte, und Schafe die zum Melken anstanden.

Das letzte Mal als ich in San Jose war bin ich fast mit einem neuen Mitbewohner Nachhause gekommen. Eine junge Katze die mich bis zum Auto verfolgt hat und unbeding mit wollte. Da Sie aber gut geährt aussah und schon kastriert war, denke ich das Sie ein Zuhause hat. Trotzdem habe ich heute nach Ihr Ausschau gehalten und vorsichtshalber Futter mit genommen. Sie war aber weg.

14.1.2020

ENDLICH wieder Sonne hier in den Bergen. Zwar hatten wir auch Wind, und Abends ist es recht kalt, aber es it ein Genuß zu wandern/laufen wenn man nicht friert oder nass wird.

Der Morgen fing mit einer lustigen Überraschung an. Die Haustür aufgemacht, und auf der Stromleitung saß eine Ente die neugierig beobachtete wie ich die Katzen aus dem Haus lies. Früh dann Leroy geschnappt und hoch nach La Laguna zur alten Pferedrennbahn gefahren. Von dort sind wir die Strasse hoch richtung Pico Osorio gelaufen, danach rechts abgebogen und den Aquaduct entlang zurück zum Auto. Das Ganze hat knapp über eine Stunde gedauert denn Leroy kann dort frei laufen und ich muß ab und an warten bis er wieder aufgetaucht ist. 😉 Dort oben kann man entspannen den niemand begegnet einem, ich muß nicht aufpassen und Leroy an die Leine nehmen, und vorallem kein Lärm vom Verkehr. Die Aussicht wieder mal traumhaft schön.

Gran Canaria 8.1.2020

Ist schon ein wenig komisch 2020 zu schreiben 😉

Heute Morgen hat sich der Himmel Antrazit gefärbt und immer wieder hat es angefangen zu regnen. Also Leroy einen schönen Regenmantel angezogen wovon er absolut nicht begeistert war.

Aber er mag Regen noch weniger.

Ich habe mich dann entschloßen mal anstatt durch die Landschaft zu wandern eine Runde um´s Dorf und umliegende Umgebung zu machen. Das hat 2 Gründe. Leroy´s Nägel werden dadurch kurz gehalten ich muß Sie nicht schneiden, und Leroy gewöhnt sich mehr an der Leine zu laufen womit er ab und an schwierigkeiten hat wenn er frei rennen darf.

Immer wieder kam kurz die Sonne hervor und es war recht angenehm wieder mal kleine Schätze zu entdecken die man so sonst nie sieht. Nur die steilen Berge ab und an haben mich aus der Puste gebracht. 😉