Wandern in den Wolken

Die heutige Wanderung war so geplant das wir hoch zu den verlassenen Höhlenwohnungen über Teror gehen. Das Wetter sah aber früh schon recht feucht und grau aus mit 79% Luftfeuchtigkeit und Wolken. Da hatte ich eigentlich keine Lust dazu. Bei 11 Uhr jedoch hatten sich die Wolken gelichtet. Es war zwar noch grau aber trocken. Der Aufstieg war anspruchsvoll aber wir sind ja keine Mauerblümchen und somit ging es langsam aber vom Hund gezogen Bergauf.

Leider jedoch waren die Höhlenwohnungen seit Irises letzter Wanderung bearbeitet worden und nicht mehr zugänglich. Unglaublich wo die Menschen ihre Wohnungen/Häuser etz haben. Dort muß alles hochgeschleppt werden und das ist kein einfacher Weg. Trotzdem war es eine schöne Tour die je nach Route eine Herausforderung war. Iris hat es wieder mal geschaft auf dem Hoseboden zu landen, und das nachdem Sie mich ausgelacht hatte weil ich kurz aufschrie weil ich ausgerutscht war. 😉 Ganz oben angekommen, schoben sich wieder die Wolken heran und es began zu nieseln. Einige Gruppen hatten sich auch diesen Tag auserkoren den Weg zu gehen, Andere widerum begingen den Barranco del Alamo.

Ja es war interesant, aber noch einmal muß es nicht sein, ausser Sie befestigen oder bearbeiten den Weg so das er besser begehbar ist denn teilweise war es so glatt und rutschig das man sich an den Büschen oder Felsen festgeklammert hat.

Und der Alltag hat mich wieder

Pünktlich nach dem Wochenende hat das Wetter wieder mal umgeschlagen und es war wieder feucht und grau jedoch nicht nass genug für die Pilze 🙁 Donnerstag sind Iris und ich im Nieselregen los gelaufen von Osorio aus hoch nach La Laguna und zurück nach Teror. Das Wetter hat sich je weiter wir hoch in die Berge kammen verbessert und es hat sich uns eine Blütenpracht presentiert, einfach nur wunderschön.

Freitag war nur grau, aber trotzdem haben Leroy und ich unsere Runde genoßen.

Sonntag war wieder ein wenig Sonne und ich war kurz im „Dorf“. Wow, so viele Menschen ohne Maske haben wir schon seit über 2 Jahren nicht mehr gesehen. Schön das Sie Ihre Freiheit wieder haben.


Zu Ehren des Tag des Buch´s

Heute dann wieder meine übliche Rund mit Leroy gedreht. Wir hatten Glück mit dem Wetter. Sonne und ein wenig Wolken also ab rüber nach Osorio. Die Schafe waren unterwegs und haben es sich auf der Wiese gemütlich gemacht. An unserem Rastplatz hat Leroy dauernd in die Richtung Wald gezogen, also drehte ich mich um zu sehen was Ihn so interesiert. In einer kleinen Höhle sah ich 2 Strohpuppen und dachte „Oh wie schön, da haben ein paar Kinder etwas gebastelt“ beim genauen Hinsehen habe ich jedoch ein ganz anders Bild bekommen. Die beiden Strohpuppen entpuppten sich als Voodoo puppen, voll gespickt mit Nadeln und gegenüber ein Kreuz. Zwar glaube ich das so etwas nur Macht hat wenn man daran glaubt, aber wohl gefühlt habe ich mich nicht und bin mit Leroy dann weiter geeilt und wir sind hoch zu Fergie. Die hat sich heute nicht locken lassen sondern lag und hat die Sonne genoßen. Nachmittag dann wieder Nieselregen aber das war ok denn ich mußte sowieso zur Arbeit. 😉

Weltfrauentag

Heute haben Iris und Ich uns enschloßen den Pico Osorio von der Finca aus zu begehen. Vor Jahren habe ich diese Wanderungen fast Täglich gemacht, aber man wird älter und die Wanderungen einfacher. Der Weg über Finca Osorio war leicht bis zum Anstieg der gut ausgeschildert ist. Danach geht es nur noch Bergauf. Es ist teilweise steil, aber solange man es langsam angeht und Verschnaufpausen einlegt ist es eine gute Route mit fantastischer Aussicht über Las Palmas und Arucas. Immer wieder gab es Schutz vor der Sonne durch die Bäume und der leichte Wind hat es sehr angenehm gestaltet. Oben angekommen hatten wir einen ganz tollen Blick auf den Norden, Teneriffa und den Teide der durch die Wolken hindurch ragte. Leider wurde der Gipfel verschandet durch diesen furchtbaren Turm, aber trotzdem haben wir die Aussicht genoßen bevor wir uns dann auf den Weg rüber nach La Laguna machten.

Von dort dann runter zurück nach Teror. 3 Stunden waren wir unterwegs und meine Füße waren froh als ich Sie endlich hoch legen konnte. Nicht für lange denn kurz darauf mußte ich zur Akademie. Leroy ist fix und alle und schläft schon den ganzen Nachmittag. Er hat sich tapfer geschlagen denn er ist ja auch schon über 10 Jahre alt.

Von hier an ging es nur noch Bergauf

Leroy durfte Frei laufen und hat es sehr genoßen

an einem Teil des Weges haben wir diese Vergissmeinicht gefunden

Weiter Oben war der weg noch extrem matschig

Wer das verbrochen hat gehört zur Verantwortung gezogen. 🙁 Ich weiß das es zur Überwachung von Feuer dient, aber weiter Links rüber gibt es schon einen Strom und Antennenturm der genauso gut funktioniert hätte

Im Hintergrund kann man den teide sehen

Durch das schattige Wäldchen ging es Bergab richtung La Laguna

Im Park von la Laguna entsteht ein neues Kunstwerk

Durch Los Llanos zurück nach Teror

Echt jetzt????

Und wieder hat uns der Winter hier in den Bergen voll im Griff. Nachts und Morgens nur 12-13°, nass und kalt. Man sitzt im Haus und friert denn hier gibt es keine Heizung, nur die Campinggasöfen und die Gaspreise sind angestiegen so wie die Strompreise sich verdoppelt haben seit der Pandemie. Also bleibt nichts übrig als wie eine Zwiebel verpackt unter eine Decke zu schlüpfen um warm zu bleiben. Ab und an gibt es einen Lichtblick der sich aber schnell wieder aus dem Staub mach so wie Samstag. Da es laufend geregnet hatte war ich nur immer kurz unterwegs und habe die Lücke im Wetter genutzt um mit Leroy hoch zu Fergie zu laufen. Kaum waren wir oben angekommen hat sich der Himmel geöffnet und es hat wie aus Kübeln geschüttet. Meine Regenjacke ist leider nicht mehr wasserdicht und somit waren Leroy und ich bis auf die Haut durchnässt. Fergie hat es besser gemacht, Sie hat sich erst garnicht aus dem Schuppen begeben. Habe schnell die Leckerlies, Würstchen und Futter durch den Zaun geschoben und ab Nachhause. Schön durch den Regen ist natürlich das die Natur aufblüht und es duftet überall. Hier vorallem nach Orangen/Manderinenblüten, Auf Osorio nach Eukalyptus, Pinien und Wildkräuter.

Sonntag dann hat sich mein Rücken gemeldet und mir gesagt das ich einen Ruhetag einlegen muß. Es war zwar trocken, aber kalt und somit haben sich meine Muskeln verkrampft. Ich hatte ja geplant mal wieder runter nach Jinemar auf den Markt zu gehen, aber das war ein Satz mit X…. Heute ging es wieder und wir sind schon um 9 los und haben die Ruhe genoßen. Leroy war total aufgeregt und hat mich hin und her gezogen. (Rücken hat sich da natürlich wieder gemeldet) Fergie hat sich gefreut und alles wurde im Rekordtempo aufgefressen bevor Sie sich wieder in den Schuppen verzog. Wenigstens muß ich heute nicht zur Arbeit denn Morgen ist ofiziell Karneval und das ist ein Feiertag.

Ansonsten, was gibt es Neues??? Tja, Auto sollte zum TÜV, aber habe meinen Seitenspiegel verloren, plus das Katalisatorlicht brennt durchgehend….. Muß warten bis Mittwoch und den Mechaniker aufsuchen der das mit dem Licht klärt. Ob sich das noch lohnt??? Auto ist auch schon 23 Jahre alt. Spiegel, da muß ich irgendetwas hinbasteln bis ich einen neuen besorgen kann. (Ich habe die Befürchtung der Spiegel ist mehr wert als das ganze Auto hahaha…..)

Ach ja, und heute Morgen hatte ich eine schöne (nicht) Überraschung. Im Wohnzimmer hat sich Leroy übergeben, im Katzenzimmer hat sich Angus übergeben, und Mausi hat sich ihren Popes am Teppich abgewischt und eine Schleifspur hinterlassen. Wenigstens wischt Sie sich den Hintern 😉

So, nun gibt es nichts mehr zu erzählen und ich wünsche Euch eine wunderbare Woche.

Die Bilder sind vom 23.2 bis heute.

23.2

25.2

26.2

28.2.

Gran Canaria 20.2.2022

Tja, noch immer spielt das Wetter verückt hier. Die Tage wechseln zwischen Sonne, Rgene, Wind und Sturm ab, man weiß von einer Stunde zur Nächsten nicht was kommt. Nachts und Früh ist es kalt und meine alte Heizdecke ist im Dauereinsatz.

Jeden Tag wandere ich mit Leroy über Osorio und am Freundinnentag sind wir von Teror, hoch über Osorio zu Fergie, danach rauf nach La Laguna und zurück runter nach Teror. Da es meist Bergauf ging war es ein wenig anstrengend (wir sind ja nicht mehr die Jüngsten) aber stolz darauf das wir es geschafft haben. Das Wetter hat auch mitgespielt und somit alles im grünen Bereich.

Zur Zeit haben wir auf unseren runden den Duftgenuß….. Rosmari, Kamille, Orangenblüten, Jasmin, Tannen alle geben Ihr Bestes und es ist wunderbar.

Fergie genießt ihre fast täglichen Streicheleinheiten und Futter/leckerlie gaben, aber heute hat Sie leider nichts abbekommen. Der „BESITZER“ hat den Zaun abgedichtet mit Platten so das Sie nicht hochspringen kann und Ich Ihr auch keine Leckerlies und Futter geben kann. Morgen werde ich sehen wie ich das umgehen kann denn er kümmert sich nicht um Sie, will aber auch nicht das Andere es tun…… Ich könnte Kot…

Wochenende

Seit Gestern haben wir wieder ein wenig Sonne, aber auch heftige Windböen die so stark sind das Sie mir meine Bilder von der Wand gefegt und zerbrochen haben. 🙁
Trotzdem habe ich mir Leroy geschnappt und wir sind los gelaufen. Auf der Finca angekommen hatte ich Glück denn kaum war ich unter einer der Palmen durch krachte es plötzlich hinter mir. Ein Ast hat sich durch den Wind gelöst und viel auf den Boden. Das hätte in´s Auge gehn können. Danach habe ich es vermieden unter den Bäumen durch zu laufen. Das ging natürlich durch den Wald nicht aber der Wind war dort auch weniger. Unterwegs traffen wir auf ein Paar mit einem kleinen Knöchelbeißer der frei lief. Ich bat Sie doch den Hund anzuleinen da mein Hund agressiv auf Kleintiere reagiert (er hat einen ausgeprägten Jagdinstinkt) was sie aber ablehnten denn Ihr Hund sei ganz lieb und tut ja nix. Als sie auf unserer Höhe waren kam der „kleine Liebling“ kläffend auf Leroy zugerannt was der sich widerum nicht gefallen lassen wollte. Ich habe all meine Kraft gebraucht um Ihn zurück zu halten und es war ein Kraftakt. (Ich werde zu alt für diese Sche..e)

Oben bei Fergie dann hat die Kleine sich so gefreut das Ihr die Tränen liefen. Heute gab es zusätzlich zum Trockenfutter ein wenig Schweinebraten den Sie sofort verschlungen hat. 2 Stunden später waren wir wieder Zuhause und genießen die Ruhe. Morgen fängt der Alltag an und da ist es mit der Ruhe vorbei und der Stress beginnt. 🙁


Gestern Abend hatten wir einige Blaumeisen im garten die uns etwas vorgesungen haben 🙂 Entweder das oder Sie wollten uns vor dem kommenden Sturmwind warnen 😉


Ich kann nicht an diesen Pflanzen vorbei gehen ohne daran zu naschen. 😉

17.12.2021

Heute war das Wetter wieder mal perfekt zum wandern und somit habe ich mir Leroy geschnappt und bin los. Wie immer gab es keinen Plan, ausser das ich Richtung wenn nicht gar bis nach Oben den Pico hoch wandere. Alas, es hat nicht geklappt. Meine Lungen haben gestreikt.

Zuerst sind wir rüber nach Osorio, dann den halben Pico hoch. Beim Aquaduct dann links abgebogen und den Aquaduct entlang. Die Aussicht war trotz blauem Himmel nicht klar sondern recht diesig, aber man konnte weit sehen. Die Strecke ist wirklich toll zum laufen wenn man gut zu Fuß und trittfest ist. Teilweise muß man den Wasserrinnenmauern entlang laufen denn der Weg wird schmall. Du hast dann die Wahl. Entweder du läufst in der Rinne, oder breitbeining oben der Mauer entlang. Ich bevorzuge die zweite Variation.

Die Aussicht immer wieder sehenswert trotzdem ich Sie schon hundertfach bewundert habe. 🙂 Irgendwann kommt man dann an eine Steigung an die es wirklich in sich hat, aber auch das kann man bewältigen und oben angekommen erst einmal eine kurze Ruhepause einlegen wärend Teror zu füßen liegt und man in der Distanz Las Palmas in seiner ganzen Pracht bewundern kann.

Hier kann man dann aus 3 Wegen wählen. Entweder den Aquaduct weiter entlang bis nach La Laguna, oder links runter über den Rincon Osorio zurück auf die Finca. Wir haben Option drei gewählt (oder besser gesagt Leroy hat entschieden). Rechts abgebogen und den Berg hoch bis zur Strasse. Dort angekommen hatten wir wieder die Wahl. Sollen wir den Pico doch noch durch das Wäldchen besteigen oder doch lieber die Strasse entlang nach La Laguna. Leroy hat La Laguna entschieden und so war es dann entschieden.

Einmal um den Park und runter die Strasse entlang zurück nach Teror. Es gibt auch Wanderwege die man runter verfolgen kann, aber Leroy hat eine Pediküre gebracht und Strassenlaufen ist recht gut dafür.

Es gibt unten angekommen mehrere Wege die Nachhause führen und wir den genommen der uns an dem Kloster vorbei führt. Knapp über drei Stunden waren wir unterwegs, und Leroy hat es sichtlich genoßen das er wieder einmal leinenfrei rennen konnte.


Freiheit 😉


Bei diesem Bild könnt Ihr sehen das links von dem Aquaduct geht es steil runter und man muß entweder gut balancieren oder in der Rinne laufen


Es sieht nicht steil aus, aber glaubt mir, es ist wirklich Steil…..

Vollmond

Die Nacht war etwas unruhig und kurz durch den Mond, aber der Morgen hat uns dafür entschädigt mit Sonne und Wärme. Schnell meinen Kaffe getrunken und dann ab und meine Runde mit Leroy gedreht.

Frauenwandertag

Wir sind unschlagbar 😉

Trotzdem wir unsicher wegen des Wetters waren hatten wir uns entschloßen es zu wagen und die Wanderung von Firgas bis runter nach San Andres am Meer zu unternehmen. Mit dem Auto bis nach Firgas gefahren und geparkt, von dort durch das hübsche Städtchen und Bergab runter in den Barrance de Azuaje, am alte Kurhotel und mehreren verlasenen Gutshöfen vorbei bis wir direkt am Meer angekommen sind.

Der Weg war gut begehbar und ausgezeichnet. Das Wetter unglaublich wechselhaft. In Firgas fing es an zu nieseln wärend es am oberen ende vom Barranco so neblig war das man nichts erkennen konnte. Weiter unten dann Sonne pur, abwechselnd wieder Niesel und eine leichte Brise die das Wandern sehr angenehm gestalteten. Die Düfte waren so verschieden wie die Landschaft die wir durchwanderten.

Traurig zu sehen war wie das alte Kurhotel zugemüllt und von Grafiti übersäht war. Auch der verlasene Herrenhof war für mich unverständlich. Ideal gelegen, große Gebäude die von Herrschaften und Dienstboten einmal benutzt wurden, jetzt aber wie Skelette der alten vergangenen Zeit da standen. All das machte diese Wanderung besonders interesant. Wasser floß ununterbrochen den Weg entlang und begleitete uns bis an´s Meer wo es sich mit dem Meereswasser vermischte. Frösche so wie Libellen unterhielten uns und Falken flogen über unseren Köpfen hinweg.

Natürlich haben wir es uns nicht engehen lassen am Meer unseren heißen müden Füßen eine Abkühlung zu gönnen denn Sie hatten es sich nach 5 std Wanderung wirklich verdient. Überall waren die Krabben unterwegs die sich aber sobald Sie uns entdeckten schnellstens das Weite unter Steinen suchten.

Zur Stärkung sind wir dann in das Kaffe Sant Andre an der Strasse eingekehrt und haben uns eine Pizza geteilt. Kann ich nur empfehlen. Danach wollten wir „EIGENTLICH“ zurück nach Firgas denn im Reiseführer stand das neben dem Kaffe/Bar der Bus hält und direkt nach Firgas hoch fährt. Nachdem wir uns erkundigt hatten und Niemand uns eine richtige Auskunft geben konnte haben wir uns auf den Weg gemacht und den Fahrplan angesehen. Eine Auskunft oder Routenbeschreibung …. fehl am Platz. Zwar gab es die Bus nummer, Anfahrts punkt und Abfahrtspunkt, aber keinerlei zwischenstaionen Auskunft.

Na ja, um eine lange Geschicht kurz zu halten 😉 Wir haben die Hauptstrasse 4 mal hin und her überquert, den Bus verpasst (Der aber auch nicht nach Firgas ging) 2 Stunden später dann den Bus nach Arucas genommen, dort zur Haltestelle für den Bus nach Firgas nur um festzustellen das zwar der Bus jede Stunde fährt und er eigentlich gleich kommen sollte….. nur von 18-19 Uhr fährt der Bus nicht und wir hätten noch einmal eine Stunde in Arucas warten müßen. Ab in´s Taxi und hoch nach Firgas zum Auto und Nachhause.

Eine wirklich tolle Wanderung die wir TATSÄCHLICH wiederholen werden. (Dann aber mit dem Bus nach Firgas und von San Andres mit dem Bus direkt wieder hoch nach Teror)

Montaswanderung

Heute war wieder eine neue Wanderung angesagt. Wir haben den Barranco de los Cernicalso (Tal der Turmfalken) gesucht und auch gefunden. 😉 Von Teror aus runter nach Telde, danach hoch bis Los Arenales, weiter bis zum Picnickplatz und zu Fuß durch den Barranco bis hoch zu den Wasserfällen.

Falken haben wir nur 2 insgesammt gesehen und das nicht im Tal. 🙁 Aber dafür hat der Weg zu den Wasserfällen kompensiert. Das Wette war ideal. Keine pralle Sonne, etwas bewölkt und dennoch warm. Anfangs war der Pfad nicht sehr beeindrucken, an wildem Salbei vorbei und unter der Brunnenbrücke hindurch. Danach jedoch veränderte sich die Landschaft zusehentlich mit interesanten Eindrücken, ein wenig Schatten, fließendem Bach der uns den ganzen Weg begleitete bis hoch zum ersten Wasserfall der nett aber nicht besonders beeindruckend war. Weiter ging es dann ein wenig Abendteuerlich bergauf bis wir dann zum zweiten Waserfall kamen der plätschernd in die Tiefe fiel.

Interesant war wie sich die Landschaft immer wieder verändert. Es boten sich viele schattige Ruheplätze an und wir haben es genoßen. Leider ist die Wanderung kein Rundgang, aber es wurde nicht langweilig auf dem Rückweg. Man konnte es ein wenig variieren. Den Weg zurück nach Teror führte dann durch die Berge über Tejeda zurück runter in die Stadt.