Gran Canaria 20.2.2022

Tja, noch immer spielt das Wetter verückt hier. Die Tage wechseln zwischen Sonne, Rgene, Wind und Sturm ab, man weiß von einer Stunde zur Nächsten nicht was kommt. Nachts und Früh ist es kalt und meine alte Heizdecke ist im Dauereinsatz.

Jeden Tag wandere ich mit Leroy über Osorio und am Freundinnentag sind wir von Teror, hoch über Osorio zu Fergie, danach rauf nach La Laguna und zurück runter nach Teror. Da es meist Bergauf ging war es ein wenig anstrengend (wir sind ja nicht mehr die Jüngsten) aber stolz darauf das wir es geschafft haben. Das Wetter hat auch mitgespielt und somit alles im grünen Bereich.

Zur Zeit haben wir auf unseren runden den Duftgenuß….. Rosmari, Kamille, Orangenblüten, Jasmin, Tannen alle geben Ihr Bestes und es ist wunderbar.

Fergie genießt ihre fast täglichen Streicheleinheiten und Futter/leckerlie gaben, aber heute hat Sie leider nichts abbekommen. Der „BESITZER“ hat den Zaun abgedichtet mit Platten so das Sie nicht hochspringen kann und Ich Ihr auch keine Leckerlies und Futter geben kann. Morgen werde ich sehen wie ich das umgehen kann denn er kümmert sich nicht um Sie, will aber auch nicht das Andere es tun…… Ich könnte Kot…

Vollmond

Die Nacht war etwas unruhig und kurz durch den Mond, aber der Morgen hat uns dafür entschädigt mit Sonne und Wärme. Schnell meinen Kaffe getrunken und dann ab und meine Runde mit Leroy gedreht.

November 18 Gran Canaria

Wie war mein gestriger Tag????

Einfach Klasse kann ich nur sagen. Nachdem ich meinen Kaffe intus hatte, hab ich mich ganz spontan dazu entschloßen IRGENDWO alleine hin zu fahren. Ich wußte zwar nicht wohin, habe es aber dann im Auto unterwegs entschieden. Der Weg führte mich nach Las Palmas an den Strand von Las Canteras. Auto ganz hinten oder vorne (kommt darauf an wie man es sieht 😉 ) auf dem Parkplatz abgestellt (Parken für 2.50€ den ganzen Tag) und ab an den Strand oder besser gesagt die Strandpromenade entlang am Theater Alfredo Kraus vorbei bis runter zum Ende. Der Strand ist 3500m lang und ich muß sagen das mir dieser lieber ist als jene im Süden.

Schön zu sehen war auch das es wenige Maskenträger gab und die Menschen sich freier bewegen. Eine Zeitlang habe ich die Surfer beobachtet und da ist mir wieder durch den Kopf gegangen das ich das unbedingt noch lernen will. Vieleicht sollte ich mir eine Bucketliste erstellen von Dingen die ich noch erleben will bevor es zu spät ist. Ich will nicht irgendwann denken „Hätte ich das nur gemacht“

Die Vielfalt der Besucher war interesant, denn es gab die Fitnessfanatiker, Urlauber, Surfer, Familien mit Kindern und Menschen die sich einfach nur erholen wollen. Die Promenade ist gut geeignet dafür, sehr breit und es waren viele Ältere Menschen unterwegs die auch im Rollstuhl entlang geschoben wurden.

Ganz hinten (oder auch vorne) hat die Stadt einen Teil abgesperrt wo die Sandkunstwerke für Weinachten entsehen werden. Auf dem Rückweg zum Auto habe ich mir noch ein Croisant gegönnt (warum eigentlich habe ich nicht an einem der Kaffes angehalten und mir dort ein Frühstück gegönnt hmmmmmmm…….) und dieses mit dem Blick auf´s Meer genoßen.

Um 10 Uhr Morgens bin ich losgefahren und war dann um 14.30 wieder Zuhause. Es war ein schöner Morgen und auch der Gedanke an die Akademie konnte mir die Laune nicht verderben. 😉

An diesem Ende vom Einkaufszentrum gibt es beim Kreisel den großen Parkplatz an dem man günstig parken kann.

Ich glaube so würde ich auch da hängen denn ich habe LEIDER lange keinen Sport mehr betrieben….. Aber gibt es einen schöneren Ort? Frische Luft, tolle Aussicht und das Rauschen des Meers.

Nein, keine Strandbuden sondern Mülltonnen.

So schön und gesund die Meeresbrise auch ist, so erkennt man hier was Sie anrichten kann.

Das Salz in der Luft frisst sich in die Maern ein.

Der Blick richtung Norden und im nächsten Bild richtung Süden

Es gibt immer etwas zu entdecken.

Auch die Tauben gönnen sich einen Strandtag 😉

Interesante Fakten über den Sand


Vorbereitungen für die Weihnachtssandskulpturen

Oh je, was kann ich über dieses Pärchen sagen…. Ein Leidenslied nach dem Anderen und jedes hörte sich gleich an. Da hätte ich persöhnlich nicht entpannen können, aber jedem das seine.

Jahrelang war die Promenade verschont geblieben von den Ramschverkäufern, aber leider haben Sie jetzt die Promenade und den Strand für sich entdeckt und belästigen die Besucher. Zwar hält es sich im gegensatz zum Süden noch in Grenzen, aber wer will denn schon beim entspannen oder essen belästigt werden.

Frauenwandertag

Wir sind unschlagbar 😉

Trotzdem wir unsicher wegen des Wetters waren hatten wir uns entschloßen es zu wagen und die Wanderung von Firgas bis runter nach San Andres am Meer zu unternehmen. Mit dem Auto bis nach Firgas gefahren und geparkt, von dort durch das hübsche Städtchen und Bergab runter in den Barrance de Azuaje, am alte Kurhotel und mehreren verlasenen Gutshöfen vorbei bis wir direkt am Meer angekommen sind.

Der Weg war gut begehbar und ausgezeichnet. Das Wetter unglaublich wechselhaft. In Firgas fing es an zu nieseln wärend es am oberen ende vom Barranco so neblig war das man nichts erkennen konnte. Weiter unten dann Sonne pur, abwechselnd wieder Niesel und eine leichte Brise die das Wandern sehr angenehm gestalteten. Die Düfte waren so verschieden wie die Landschaft die wir durchwanderten.

Traurig zu sehen war wie das alte Kurhotel zugemüllt und von Grafiti übersäht war. Auch der verlasene Herrenhof war für mich unverständlich. Ideal gelegen, große Gebäude die von Herrschaften und Dienstboten einmal benutzt wurden, jetzt aber wie Skelette der alten vergangenen Zeit da standen. All das machte diese Wanderung besonders interesant. Wasser floß ununterbrochen den Weg entlang und begleitete uns bis an´s Meer wo es sich mit dem Meereswasser vermischte. Frösche so wie Libellen unterhielten uns und Falken flogen über unseren Köpfen hinweg.

Natürlich haben wir es uns nicht engehen lassen am Meer unseren heißen müden Füßen eine Abkühlung zu gönnen denn Sie hatten es sich nach 5 std Wanderung wirklich verdient. Überall waren die Krabben unterwegs die sich aber sobald Sie uns entdeckten schnellstens das Weite unter Steinen suchten.

Zur Stärkung sind wir dann in das Kaffe Sant Andre an der Strasse eingekehrt und haben uns eine Pizza geteilt. Kann ich nur empfehlen. Danach wollten wir „EIGENTLICH“ zurück nach Firgas denn im Reiseführer stand das neben dem Kaffe/Bar der Bus hält und direkt nach Firgas hoch fährt. Nachdem wir uns erkundigt hatten und Niemand uns eine richtige Auskunft geben konnte haben wir uns auf den Weg gemacht und den Fahrplan angesehen. Eine Auskunft oder Routenbeschreibung …. fehl am Platz. Zwar gab es die Bus nummer, Anfahrts punkt und Abfahrtspunkt, aber keinerlei zwischenstaionen Auskunft.

Na ja, um eine lange Geschicht kurz zu halten 😉 Wir haben die Hauptstrasse 4 mal hin und her überquert, den Bus verpasst (Der aber auch nicht nach Firgas ging) 2 Stunden später dann den Bus nach Arucas genommen, dort zur Haltestelle für den Bus nach Firgas nur um festzustellen das zwar der Bus jede Stunde fährt und er eigentlich gleich kommen sollte….. nur von 18-19 Uhr fährt der Bus nicht und wir hätten noch einmal eine Stunde in Arucas warten müßen. Ab in´s Taxi und hoch nach Firgas zum Auto und Nachhause.

Eine wirklich tolle Wanderung die wir TATSÄCHLICH wiederholen werden. (Dann aber mit dem Bus nach Firgas und von San Andres mit dem Bus direkt wieder hoch nach Teror)

Montaswanderung

Heute war wieder eine neue Wanderung angesagt. Wir haben den Barranco de los Cernicalso (Tal der Turmfalken) gesucht und auch gefunden. 😉 Von Teror aus runter nach Telde, danach hoch bis Los Arenales, weiter bis zum Picnickplatz und zu Fuß durch den Barranco bis hoch zu den Wasserfällen.

Falken haben wir nur 2 insgesammt gesehen und das nicht im Tal. 🙁 Aber dafür hat der Weg zu den Wasserfällen kompensiert. Das Wette war ideal. Keine pralle Sonne, etwas bewölkt und dennoch warm. Anfangs war der Pfad nicht sehr beeindrucken, an wildem Salbei vorbei und unter der Brunnenbrücke hindurch. Danach jedoch veränderte sich die Landschaft zusehentlich mit interesanten Eindrücken, ein wenig Schatten, fließendem Bach der uns den ganzen Weg begleitete bis hoch zum ersten Wasserfall der nett aber nicht besonders beeindruckend war. Weiter ging es dann ein wenig Abendteuerlich bergauf bis wir dann zum zweiten Waserfall kamen der plätschernd in die Tiefe fiel.

Interesant war wie sich die Landschaft immer wieder verändert. Es boten sich viele schattige Ruheplätze an und wir haben es genoßen. Leider ist die Wanderung kein Rundgang, aber es wurde nicht langweilig auf dem Rückweg. Man konnte es ein wenig variieren. Den Weg zurück nach Teror führte dann durch die Berge über Tejeda zurück runter in die Stadt.

Wandertag

Normalerweise heißt die Überschrift ja Frauenwandertag oder Freundinnenwandertag. Heute kann ich das nicht schreiben denn wir hatten einen Mann dabei. Ein Nachbar von Iris hatte gefragt ob er mit darf und natürlich haben wir nicht nein gesagt (immerhin, er kann uns ja vor dem großen bösen Wolf oder kleinen Fersenbeißern beschützen 😉 ).

Heute SOLLTE unsere Wanderung eine einfache Runde oben bei Valleseco sein etwa 3 Stunden und ich habe mich darauf gefreut. Trotzdem das Wetter nicht besonders einladend aussah, haben wir uns kurz vor Valleseco bei dem großen Parkplatz Balcon de Zamora (am Waschhaus) getroffen und los ging die Wanderung. Zuerst über die Strasse richtung Valleseco, an der Gärtnerei und einigen Ziegen vorbei die uns verwundert angesehen haben. Danach immer den Wegweisern nach (Endlich einmal hatten wir keine Probleme diese zu finden 😉 ) bis wir zu einem Punkt kammen wo ich dachte „Hier waren wir doch schon einmal, bitte nicht den ganzen Berg runter und danach wieder rauf“ (Ja, es war genau der Berg den wir damals von Valsendero als wir den Baranco del Virgin gesucht hatten hoch gewandert sind) Aber, genau so kam es dann auch. Es war interesant diesen Weg anders rum zu gehen und wir durchwanderten mehrere Wetterwechsel. Nebel, Nässe, Sonne, Wind… Alles hat uns begleitet. Es war „Jacken aus, Jacken an, Aus, An……“ Valsendero erscheint wie in einem Film in der die Zeit stehen geblieben ist und Menschen haben wir so gut wie keine getroffen.

Der Weg wieder hoch nach Valleseco war dann neu und interesant, trotz dem das es Bergauf im Zigzag ging war er nicht so anstrengend wie der den wir runter gekommen sind und die Aussicht (wenn wir nicht grade wieder in den Wolken verschwunden waren) einfach toll und sehr farbenfroh. Falken flogen über unsere Köpfe hinweg und Sie so elegant dahin zu gleiten sehen war sehr befriedigend. Danach durch das Dorf von Valleseco, runter zum Parkplatz und ab Nachhause.

Noch eine Tour die wir erfolgreich beendet haben. Zwar nicht wie geplant, aber das wäre ja langweilig. 😉

Gran Canaria 3.05.2021

Heute haben wir ausnahmsweise einmal das erreicht was wir uns vorgenommen hatten. 😉 Wir haben das Podema del Mar in Las Palmas besucht. Zwar hieß es im Internet man muß vorher eine Zeit buchen, aber wir haben es einfach gewagt und uns wurde Einlass gewährt. Der Preis war 16€ für Residenten und 25€ für Nichtresidenten. 2 Stunden haben wir uns Zeit genommen und ich muß sagen es hat mir imponiert mit wie viel Mühe und Fürsorge das Aquarium gebaut wurde. Ein Besuch der sich gelohnt hat. Die Quallen waren unbeschreiblich schön anzusehen wie Sie elegant und schwebend durch das Wasser glitten, aber auch die Haie und Rochen haben Eindruck hinterlassen.

Natürlich lief nicht alles reibungslos. 😉 Ich hatte extra die Kamera mitgenommen, aber die Speicherkarte im Laptop vergessen, also schnell noch in´s El Muelle eine Karte gekauft, danach ab zum Aquarium. Auf dem Weg sind wir dann noch an Asterix, Obelix und Don Quijote vorbei gekommen die im Hafen lagen.


Die Krokodile haben sich versteckt 😉

Freundinnentag

Heute war das Wetter wieder einmal traumhaft und somit haben wir uns entschloßen den Park hinter dem Santa Catalina Hotel in Las Palmas zu besuchen. Der kleine Park vor dem Hotel ist ja schon sehr schön und wir haben uns vor dem Durchgang einen Kaffe und Sekt auf der Hotelterasse gegönnt. Das Hotel selbst ist sehenswert und hat eine gediegene Eleganz die von vergangene Zeiten träumen lässt. Man kann sich gut die Herren in weißen Anzügen und Fedorahut vortellen wie sie mit Ihren elegant gekleideten Frauen durch den Park strollen oder einen Kaffe zusammen genießen.
Da wir es ja nicht eilig hatten saßen wir lange dort und haben über Gott und die Welt seniert. Die Zeit existierte nicht.

Nach unserem Kaffe haben wir uns dann auf den Weg zum Park gemacht. Hinter dem Hotel ist eine wunderschön angelegte Anlage mit so einigen Überraschungen. Er ist zwar nicht riesig, aber sehr vielfaltig und wunderbar. Ein Teich mit Wasserfall beherbergte ein Pärchen schwarzer Schwäne und Goldfische. Es gab eine Theaterbühne und einige sehenswerte Statuen. Der Eintritt ist nicht vom Hotel abhängig und somit kann Jederman dort verweilen. Also, solltet Ihr mal einen etwas anderen Tag auf der Insel verbringen wollen, wagt den Besuch dort hin.

Nach dem Parkbesuch sind wir wieder zurück zum Hotel und haben geschlemmt. Ausgezeichnetes Essen das man wärmstens empfehlen kann.

Nichts konnte uns diesen Tag vemiesen, nicht einmal die verweigerung des Busfahrers mich einsteigen zu lassen trotz Zertificat. 🙂

Gran Canaria 8.4.2021

Heute war das Wetter wieder mal Super für unsere Runde, aber kaum Zuhause und schon ziehen sich die Wolken zusammen. Farblich ist die Umgebung wunderbar und der Frühling ist angekommen.

Bei dem Zusammentreffen auf die Schafe mußten wir vorsichtig und schnell vorbei gehen denn so wie Sie uns sahen, haben Sie sich schützend an den Wegrand gestellt und mit den Hufen gescharrt und auf den Boden gestampft.