La Palma Hilfsaktion

So Ihr Lieben. Erst jetzt ein Update denn ich bin krank oder besser gesagt verletzt. Habe mir irgendetwas im Nackenwirbel verletzt was zu heftigsten Schmerzen im Nacken, Schulter bis in den rechten Arm runter führte und zu kribbeln bzw kaum Gefühl im Zeigefinger und Mittelfinger. Die Schmerzen so heftig das ich fast heulen mußte. Heute geht es einigermaßen. Habe noch immer Taubheit in den Fingern und heftige Schmerzen im Arm und Schulter, aber die Nackenschmerzen lassen langsam nach. (6 Tage leide ich schon)

Jetzt aber das Erfreuliche… Fernando und sein Kollege sind nachdem Sie Probleme mit einem der Transporter hatten (kaputte Tür) endlich Nachts um 12 auf der Fähre nach La Palma gewesen und haben sich die Situation vor Ort ansehen können. Einige Tiere waren in einer Auffangsation wo Sie gut versorgt wurden. Danach sind Sie zu den Menschen gefahren die Hilfe brauchen. Es gab so viele, aber auch so Viele die ihre Türen und Zuhause für die Opfer geöffnet haben. Eine Familie hat zum Beispiel 18 Personen mit Tieren aufgenommen und da wurde mit Lebensmitteln, Bettdecken, Kleidung, Spielsachen für Kinder, Tierfutter usw geholfen. Einer Familie die Ihr Haus und alles das drin war verloren haben und jetzt in einem Trasporter hausen wurden auch die nötigen Sachen for Ort gegeben. So ging es den ganzen Tag hinweg… Diese Menschen waren unglaublich Dankbar für die gespendeten Sachen. Ich freue mich einfach darüber das ich einen kleinen Beitrag leisten durfte um diesen Menschen zu helfen.


Diese Familie hat ihr Haus verloren, wir haben ihr ein wenig von allem gespendet und heute Abend kommen sie mit einem Lieferwagen, um mehr zu holen, denn sie sind 12 Mitglieder

Gran Canaria 1.10.2021

So Ihr Lieben, hier einmal wieder ein Update. Die Letzten Wochen waren etwas hektisch denn ich war unterwegs um weitere Spenden für La Palma zu sammeln. In 2 Tagen bin ich 300km gefahren und habe 490€ eingesammelt plus Sach und Futterspenden für Menschen und Tiere. La Palma Vulkano ist noch immer am spucken und es wird dauern bis er wieder zur Ruhe kommt. In der Zwischenzeit brauchen die Menschen Unterstützung, und leider gibt es Viele die zu stolz sind um um Hilfe zu bitten. Sie leben in Ihren Autos, in Zelten oder wo auch immer Sie einen Platz finden mit ihren Tieren.

Auch von Seiten der „Hilfsorginastionen“ läuft nicht alles so wie es sollte. Es gibt Anlaufstellen wo die Betroffenen Lebensmittel, Tierfutter und Kleidung abholen können, aber wir kennen das ja schon, die Bürokratie und der Aufwand der damit verbunden ist verhindert oft das die Menschen es auf sich nehmen. So wie ein Mann mit 10 Hunden der nur 1 Sack Hundefutter bekam. Wie lange hält das Ihm wohl ….. Das Selbe mit Lebensmittel, sollen die Menschen jeden Tag oder alle paar Tage hinmaschieren????

Gestern habe ich das ganze Geld und Alle Spenden an Fernando übergeben der mit einem Freund mit 3 Transportern nach Teneriffa fährt, dort noch einmal Spenden auflädt und dann rüber nach La Palma wo Sie die Spenden DIREKT and die betroffenen Menschen liefern. Also Hands on Hilfe. Das gespendete Geld wird genutzt um Tierfutter zu kaufen für Nutztiere und Fernando hat einen guten Deal mit dem hiesigen Händler bekommen. Hunde und Katzenfutter wurde schon sehr viel gespendet und gestern wurden noch Palletten voller Pasta und andere Dinge abgeholt.

Mir ist aufgefallen das immer die Menschen spenden die eigentlich selber wenig oder nichts haben. Diejenigen die es sich wirklich leisten könnten bleiben Stumm und sitzen auf Ihrem Geld. Warscheinlich sind Sie deshalb so reich. Auch die großen Firmen wie die Reederei verlangen die volle Überfahrtahrtkosten wärend die Autovermietung hier auf der Insel die 2 Fahrzeuge Kostenfrei zur Verfügung gestellt haben und auf Teneriffa hat die Autovermietung 50% Nachlass für das dritte Fahrzeug genehmigt. Auch Agua de Teror die ja wirklich im Geld schwimmen (und die Einheimischen immer mehr Geld aus der Tasche ziehen) bleibt still.

Der Spruch „Arme Menschen spenden gerne“ bewahrheitet sich wieder einmal, denn Sie wissen wie es ist wenig oder nichts zu haben. Die Reichen waren warscheinlich noch nie in der Not und können es sich nicht vorstellen wie das ist.

Na ja, irgendwann muß jeder für sein Tun grade stehen.

Update 1.10.2021 :
Heute wurde eingekauft. Futter für Pferde, Schweine, Ziegen und Schafe.

Gran Canaria 25.9.2021

Und wieder ist eine Woche vergangen. 🙂 Donnerstag haben wir eine Runde mit unseren Hunden unternommen da ich ja Montag arbeiten mußte. Es war schwül und somit war die Wanderung besonders anstrengend für mich. Wir gingen eine Route die wir schon einige Male gegangen sind aber Donnerstag war es als ob es das Erste Mal war. Von Teror über die Finca Osorio, hoch nach la Laguna zu Rennbahn und zurück runter nach Teror. Eigentlich keine schwere Wanderung und trotzdem waren wir KO. Überall kann man die Anzeichen vom Herbst erkennen, aber besonders schön war die Farbe der Eukalyptusstämme die eine wunderschöne grünliche Farbe angenommen haben.

Donnerstag kamm der Postbote noch Abends vorbei und brachte mir ein wunderbares Porträt von Maximilian das Eva für mich gemalt hat. Es hat lange gebraucht bis es endlich auf der Insel war, aber Ende gut Alles gut. Das Bild ist fantastisch und hat ihn genau getroffen. „Eva du bist eine wahre Künstlerin“ DANKE von ganzem Herzen.

Heute war ich mit Iris unterwegs denn wir haben Sach und Geldspenden für La Palma abgeholt die Mittwoch oder Donnerstag nach La Palma gebracht werden. Es ist wunderbar wie großzügig Menschen sind. Es kammen 170€ in Geldspenden rein und ein Auto voller Sachspenden für Menschen und Tiere. Ich bin von Teror nach Maspalomas zum ersten Stop, danach nach El Tablero und von dort nach Aguineguin. Mein Auto war bis oben hin zugepackt. Wir gönnten uns aber noch eine Auszeit auf dem Rückweg im Cafe Mozart am Strand von Play de Ingles. Danach ab Nachhause, Auto ausgepackt und jetzt Füße hoch. 😉

Morgen ist Ruhe und Hausarbeittag das muß auch einmal sein.

Ich wünsche euch Allen ein schönes Wochenende und bleibt gesund.

Montagswanderung

Endlich war es wieder einmal soweit, wir konnten Montag eine längere Wanderung unternehmen. Wohin sollte das Abendteuer gehen….. Wir haben die Route von Firgas runter nach San Andres in Angriff genommen. Ja, wir sind diese Strecke schon einmal gewandert, aber von einer anderen Richtung. Wir wollten unbedingt das Stück mit dem klettern noch erfahren. Die eigentlich Route ist ja ein Rundgang der von Firgas runter in den Baranco de Azuaje führt, und zurück nach Firgas wobei man dann mit der Hilfe eines Seils einen Felsen wieder hoch klettern muß um auf den Weg nach Firgas zu kommen.

Also ab in´s Auto und unser Chauffeur hat uns bis nach Firgas gefahren. Dort angekommen sind wir erst einmal die Strasse entlang bis wir die Abbiegung rechts zum Wasserweg gesehen haben, dort kann man schön der Mauer entlang gehen. Danach noch einmal Strasse bis zur eigentlichen Abbiegung runter in den Barranco. Es erstaunt uns immer wieder wo die Menschen Ihre Häuser hingebaut haben und wie Sie ihr Hab und Gut hinschleppen, denn einige der Häuser sehen gut erhalten und renoviert aus, aber Stromanschluß ist fehl am Platz. Nur etwas für wirklich Ruhesuchende.

Es ging bergab und der Weg war teilweise nicht beonders gut begehbar denn man kam in´s rutschen. Die Beschilderung war bis auf 2 Stellen wirklich gut. Bei dem Einen haben wir den Holzpfahl übersehen und sind den breiten Weg runter der uns aber zu einer alten Fabrik brachte wo wir umkehren mußten und zurück den Hang hoch. Der Zweite Wegweiser hatte das Schild zum Baranco Azuaje verloren, aber eine gute Seele hat es dann mit Stift aufgemalt.

Unten im Baranco angekommen hörten wir das Plätschern des Wasserfalls und freuten uns darauf Ihn zu erkunden. Mal kurz über den Felsen geschaut was uns erwartet und was sehen wir?….. ein nackter Mann der sich unter dem Wasserfall räckelte. 😉 Schnell zogen wir uns zurück. Von diesem Punkt aus ging dann steil einen Felsen runter den wir dank eines befestigten Seils abseilen mußten. Das war ein Highlite. Danach rechts abgebogen und zum Wasserfall. (Der Nackte hatte sich bekleidet und war auf dem Weg raus) Leider hatten wir keinen Badeanzug oder Handtuch dabei sonst wären wir Beide dankbar für eine Abkühlung gewesen. Na ja, Iris hat eine Abkühlung bekommen, denn beim Überqueren des Baches ist Sie in´s Wasser geplumps hat es aber mit Humor genommen.

Danach ging es weiter und wir traffen auf zwei weiter kleinere Wasserfälle. An einem angehalten und kurz gestärkt bis wir dann erfrischt über Baumstämme klettern mußten und teilweise auch drüber balancieren um über den Bach zu kommen. Im Baranco ist immer fließendes Wasser und das hat uns fast bis runter nach San Andres begleitet. Nach dem ehemaligen Kurhotel kam dann die Strecke die wir das letzte mal liefen aber auch dieses Mal war Sie anders denn die Landschaft verändert sich ja immer wieder Jahreszeit bedingt.

Unten am Meer angekommen einen kurzen Abstecher an den Strand gemacht der gut besucht war, und danach hoch zur Strasse zu dem kleinen Resturant/Cafeteria um etwas zu essen und trinken. Die Pizza war wieder lecker, aber….. der geräucherte Käse war ein Traum, denn können wir nur empfehlen. Nachdem wir ausgeruht und gestärkt waren hatten wir grade noch genug Zeit um den Bus zu erwischen der uns dann direkt zurück nach Teror brachte. Eine Wanderung die man nur empfehlen kann.


Der Einstieg zu unserem Abendteuer


Zurück auf die Strasse aber nur kurz


Der etwas unscheinbare Wegweiser


Da NICHT entlang


Da fehlt das Schild

Montags Wanderung

Unsere Montagswanderung hat uns gestern nach Moya geführt.Die Route war als einfache Wanderung deklariert und wäre es auch gewesen…… wenn wir die richtige Route gewählt hätten. 😉 Sie hätte am Informationszentrum angefangen und dort auch wieder geendet, aber.. wie so oft haben wir einen anderen Weg genommen. Unser Weg fing oben in Moya an, am Friedhof vorbei und ging erst einmal zirka einen Kilometer die Strasse entlang und einen sehr sehr steilen Weg aufwärts. Danach ging es nur Bergab mit wunderschöner Landschaft und eine fantastische Aussicht auf die Kirche von Moya die hoch auf dem Berg sehr Majestetisch stand.

Wir kammen an Feldern vorbei die mit rot und Weißkraut bepflanzt waren und einzelnen Häusern die versteckt etwas abseits lagen. TOLL

Nachdem wir feststellten das unsere Runde keine wirkliche Runde war und wir den GANZEN Weg wieder Bergauf mußten, haben wir die Wanderung kurz vor der Strasse abgebrochen und sind wieder Bergauf und in´s Dorf von Moya maschiert. Den Weg zurück haben wir Beide ein wenig befürchtet, aber es ging schneller als gedacht und war halb so schlimm.

(Übrigens, wir sind von der Höhe der Kirche bis runter in´s Tal gewandert und wieder zurück)

Schön war das beide Hunde sich gut verstehen und wir Sie zusammen ohne Probleme im Auto haben konnten und Sie toll miteinander laufen. (Ausser das Willi das Autofahren nicht so gut verträgt)
In Moya sind wir durch´s Dorf gelaufen und es war dort imposant wie sauber alles ist. Überall waren Hortensien und Blumenbeete angelegt. Ich kann sagen das ich noch Nie solche große und verschiedenfarbige Hortensien gesehen habe. Klein aber fein, so würde ich Moya beschreiben. Wirklich ein Besuch wert. Nach 5 Stunden waren wir dann wieder Zuhause und hatten einen Erfolgreichen Tag hinter uns.

Ein wenig Info über Moya (Quelle: Wikipedia)
Der nördliche Teil von Gran Canaria war während der spanischen Eroberung im 15. Jahrhundert mit Wäldern bedeckt. Heute sind nur noch zwei Redouten übrig, die Finca de Osorio in Teror und die Tilos de Moya. Hier hin flüchtete der einheimische Häuptling Doramas, nachdem er die kastilischen Eroberer angegriffen hatte, und gab ihm den Namen Selva de Doramas oder „Doramas‘ Wald“. Heutzutage gibt es zwischen Hügeln und Klippen alte Caserios (Landhäuser) mit ihrem Heilwasser. Das Stadtgebiet ist von riesigen Vulkantälern umgeben und bekannt für seine neoromanische Kirche. Dieses beeindruckende Bauwerk stammt aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Moya ist der Geburtsort des spanischen Dichters Tomás Morales Castellano.


In dieser Felshöhle war ein Naturpool. Wenn das Fenster nicht so klein gewesen wäre 😉


Meine Spuren im Sand….. oder besser gesagt Vogel Fußabdücke…

Und wieder Calima

Wir haben schon den zweiten oder gar den dritten Calima innerhalb einigen Tagen. Da hilft nur drinnen zu bleiben, Fenster, Türen und Fensterläden zu. Sogar unsere Tiere empfinden es zu heiß. Nur ich wieder mal kann es einfach nicht bleiben lassen. (37° im Schatten) In praller Sonne Bäume beschneiden, Äste klein schnippeln und den Garten irgendwie auf Vordermann bringen. Früh am Morgen schnell Tiere versorgen, danach Garten gießen (mit Schlauch) und dann erst Kaffe trinken.

Gestern die gleiche Routine, aber……. Als ich den Wasserhahn aufgedreht habe ist der Schlauch in die Luft gesprungen und hat über den Zaun gespritzt rein in den Hof der Nachbarn. Leider hatten die zu dieser Zeit die Haustür offen und somit habe ich für Sie den Fußboden gewaschen….

Als Entschuldigung habe ich Ihnen dann gleich ein paar Ingwercupcakes gebacken….

Heute Morgen hat mir Leroy so leid getan denn er schwitzt, will aber unbedingt laufen. Die Strassen sind zu heiß, also hab ich Ihn in´s Auto gepackt und wir sind rüber nach Osorio (ein Park mit 204 Hektar) gefahren und haben den Schatten dort ausgiebig genoßen. Ein perfekter Ort um einen heißen Tag zu verbringen. Durch die verschiedenen Baumarten gibt es viele schattige Plätzchen und für Kinder ein toller Ort zum Austoben. Mit ein wenig Fantasie kann man tolle Geschichten erfinden angefangen mit Waldtrolls, Feen und versteinerten Drachen. 😉 Meine Enkelkinder haben die erfundenen Geschichten immer geliebt. Heute sind Sie leider aus dem Alter schon raus.

Frauenwandertag

Wir sind unschlagbar 😉

Trotzdem wir unsicher wegen des Wetters waren hatten wir uns entschloßen es zu wagen und die Wanderung von Firgas bis runter nach San Andres am Meer zu unternehmen. Mit dem Auto bis nach Firgas gefahren und geparkt, von dort durch das hübsche Städtchen und Bergab runter in den Barrance de Azuaje, am alte Kurhotel und mehreren verlasenen Gutshöfen vorbei bis wir direkt am Meer angekommen sind.

Der Weg war gut begehbar und ausgezeichnet. Das Wetter unglaublich wechselhaft. In Firgas fing es an zu nieseln wärend es am oberen ende vom Barranco so neblig war das man nichts erkennen konnte. Weiter unten dann Sonne pur, abwechselnd wieder Niesel und eine leichte Brise die das Wandern sehr angenehm gestalteten. Die Düfte waren so verschieden wie die Landschaft die wir durchwanderten.

Traurig zu sehen war wie das alte Kurhotel zugemüllt und von Grafiti übersäht war. Auch der verlasene Herrenhof war für mich unverständlich. Ideal gelegen, große Gebäude die von Herrschaften und Dienstboten einmal benutzt wurden, jetzt aber wie Skelette der alten vergangenen Zeit da standen. All das machte diese Wanderung besonders interesant. Wasser floß ununterbrochen den Weg entlang und begleitete uns bis an´s Meer wo es sich mit dem Meereswasser vermischte. Frösche so wie Libellen unterhielten uns und Falken flogen über unseren Köpfen hinweg.

Natürlich haben wir es uns nicht engehen lassen am Meer unseren heißen müden Füßen eine Abkühlung zu gönnen denn Sie hatten es sich nach 5 std Wanderung wirklich verdient. Überall waren die Krabben unterwegs die sich aber sobald Sie uns entdeckten schnellstens das Weite unter Steinen suchten.

Zur Stärkung sind wir dann in das Kaffe Sant Andre an der Strasse eingekehrt und haben uns eine Pizza geteilt. Kann ich nur empfehlen. Danach wollten wir „EIGENTLICH“ zurück nach Firgas denn im Reiseführer stand das neben dem Kaffe/Bar der Bus hält und direkt nach Firgas hoch fährt. Nachdem wir uns erkundigt hatten und Niemand uns eine richtige Auskunft geben konnte haben wir uns auf den Weg gemacht und den Fahrplan angesehen. Eine Auskunft oder Routenbeschreibung …. fehl am Platz. Zwar gab es die Bus nummer, Anfahrts punkt und Abfahrtspunkt, aber keinerlei zwischenstaionen Auskunft.

Na ja, um eine lange Geschicht kurz zu halten 😉 Wir haben die Hauptstrasse 4 mal hin und her überquert, den Bus verpasst (Der aber auch nicht nach Firgas ging) 2 Stunden später dann den Bus nach Arucas genommen, dort zur Haltestelle für den Bus nach Firgas nur um festzustellen das zwar der Bus jede Stunde fährt und er eigentlich gleich kommen sollte….. nur von 18-19 Uhr fährt der Bus nicht und wir hätten noch einmal eine Stunde in Arucas warten müßen. Ab in´s Taxi und hoch nach Firgas zum Auto und Nachhause.

Eine wirklich tolle Wanderung die wir TATSÄCHLICH wiederholen werden. (Dann aber mit dem Bus nach Firgas und von San Andres mit dem Bus direkt wieder hoch nach Teror)

Montaswanderung

Heute war wieder eine neue Wanderung angesagt. Wir haben den Barranco de los Cernicalso (Tal der Turmfalken) gesucht und auch gefunden. 😉 Von Teror aus runter nach Telde, danach hoch bis Los Arenales, weiter bis zum Picnickplatz und zu Fuß durch den Barranco bis hoch zu den Wasserfällen.

Falken haben wir nur 2 insgesammt gesehen und das nicht im Tal. 🙁 Aber dafür hat der Weg zu den Wasserfällen kompensiert. Das Wette war ideal. Keine pralle Sonne, etwas bewölkt und dennoch warm. Anfangs war der Pfad nicht sehr beeindrucken, an wildem Salbei vorbei und unter der Brunnenbrücke hindurch. Danach jedoch veränderte sich die Landschaft zusehentlich mit interesanten Eindrücken, ein wenig Schatten, fließendem Bach der uns den ganzen Weg begleitete bis hoch zum ersten Wasserfall der nett aber nicht besonders beeindruckend war. Weiter ging es dann ein wenig Abendteuerlich bergauf bis wir dann zum zweiten Waserfall kamen der plätschernd in die Tiefe fiel.

Interesant war wie sich die Landschaft immer wieder verändert. Es boten sich viele schattige Ruheplätze an und wir haben es genoßen. Leider ist die Wanderung kein Rundgang, aber es wurde nicht langweilig auf dem Rückweg. Man konnte es ein wenig variieren. Den Weg zurück nach Teror führte dann durch die Berge über Tejeda zurück runter in die Stadt.

Wandertag

Normalerweise heißt die Überschrift ja Frauenwandertag oder Freundinnenwandertag. Heute kann ich das nicht schreiben denn wir hatten einen Mann dabei. Ein Nachbar von Iris hatte gefragt ob er mit darf und natürlich haben wir nicht nein gesagt (immerhin, er kann uns ja vor dem großen bösen Wolf oder kleinen Fersenbeißern beschützen 😉 ).

Heute SOLLTE unsere Wanderung eine einfache Runde oben bei Valleseco sein etwa 3 Stunden und ich habe mich darauf gefreut. Trotzdem das Wetter nicht besonders einladend aussah, haben wir uns kurz vor Valleseco bei dem großen Parkplatz Balcon de Zamora (am Waschhaus) getroffen und los ging die Wanderung. Zuerst über die Strasse richtung Valleseco, an der Gärtnerei und einigen Ziegen vorbei die uns verwundert angesehen haben. Danach immer den Wegweisern nach (Endlich einmal hatten wir keine Probleme diese zu finden 😉 ) bis wir zu einem Punkt kammen wo ich dachte „Hier waren wir doch schon einmal, bitte nicht den ganzen Berg runter und danach wieder rauf“ (Ja, es war genau der Berg den wir damals von Valsendero als wir den Baranco del Virgin gesucht hatten hoch gewandert sind) Aber, genau so kam es dann auch. Es war interesant diesen Weg anders rum zu gehen und wir durchwanderten mehrere Wetterwechsel. Nebel, Nässe, Sonne, Wind… Alles hat uns begleitet. Es war „Jacken aus, Jacken an, Aus, An……“ Valsendero erscheint wie in einem Film in der die Zeit stehen geblieben ist und Menschen haben wir so gut wie keine getroffen.

Der Weg wieder hoch nach Valleseco war dann neu und interesant, trotz dem das es Bergauf im Zigzag ging war er nicht so anstrengend wie der den wir runter gekommen sind und die Aussicht (wenn wir nicht grade wieder in den Wolken verschwunden waren) einfach toll und sehr farbenfroh. Falken flogen über unsere Köpfe hinweg und Sie so elegant dahin zu gleiten sehen war sehr befriedigend. Danach durch das Dorf von Valleseco, runter zum Parkplatz und ab Nachhause.

Noch eine Tour die wir erfolgreich beendet haben. Zwar nicht wie geplant, aber das wäre ja langweilig. 😉

Gran Canaria 20.05.2021

Gestern war das Wetter zum wandern ideal. Somit habe ich mir Leroy geschnappt, bin hoch nach La Laguna gefahren dort um die alte Pferedrennbahn gelaufen und danach den Pico Osorio hoch. Der Park wurde ja letztes Jahr verbessert, und wird jetzt auch von Pferdebesitzern genutzt. Ich wollte ja auf dem Rückweg noch Fotos machen, aber leider waren Sie bis ich hin kam alle schon wieder weg. Egal, ich werde sicherlich in der Zukunft noch einmal die Möglichkeit bekommen.

Der Weg hoch zum Pico führte an wild wachsender Pferfferminze vorbei und da ich ja gesehen habe das die Arbeiter dabei waren alles abzumähen hab ich schnell noch ein Bündel eingepackt. Danach die Strasse entlang wo uns zwei kläffenden Fersenzwerge verfolgten und keine Ruhe gaben. Bei der Abbiegung hoch zum Pico gaben Sie auf und wir wanderten ruhig den Berg hoch. Zur Zeit wird hier im Norden viel gewandert und somit lasse ich Leroy nicht von der Leine da er mit anderen Hunden unberechenbar ist. Oben am Pico angelangt durften wir nicht wie gewohnt eine Rast einlegen sondern wurden gebeten weiter zu gehen da dort gemäht wird. Also wieder abwärts gelaufen und einen schattigen Platz gesucht wo wir kurz Pause machen konnten damit Leroy Wasser trinken kann. Ich wurde von einer Arbeiterin verfolgt die mir laufen sagte weiter runter weiter runter…. Ihr könnt euch vortellen das ich davon nicht grade begeistert war. 😉

Auf dem Rückweg dann noch ein paar Kräuter gesammelt und ab Nachhause. Schön war es wieder einmal.


Die nicht so freundliche Arbeiterin die uns vor sich trieb mit weiter weiter weiter….