16.2.2020

Tja, was gibt es neues von der Insel…..

Die letzten Wochen hatten wir extreme Wetterschwankungen. Wir hatten Regenstürme hier in Teror, dann Calima mit Staubwolken die das Atmen erschwerten, dann wieder Temperaturen unter 10° die dann von noch einem Calima abgewechselt wurden. Heute dann der Bericht das die Tage mit heftigem Wellengang gerechnet werden muß. Der Wind hat hier ganz schön gewütet und wir mußten unsere Windspiele abhängen. Eine Lampe hat es durch den Wind abgerissen und unseren Nisperobaum muß ich die Tage beschneiden.

Ansonsten, Arbeit, Haushalt, Tiere versorgen. Eine schöne Abwechslung hatte ich jedoch diese Woche da Iris aus Deutschland wieder hier war und wir dann zusammen auf die Wanderschft gegangen sind. Den einen Tag hoch nach La Laguna, und Freitag nach Artenara wo wir 2 Museen, die Kirche und das Höhlenrestaurant besucht haben. Wirklich 2 ganz tolle Tage. Ich genieße zwar das Laufen immer (das heißt wenn Leroy nicht bekloppt spielt und mir die Schulter fast ausrenkt mit seinem gezerre) aber wenn man jemanden hat mit dem man sich dann auch mal unterhalten kann oder gemeinsam erlebnisse teilt und bespricht, ist es schon anders. Trotz Calima war es ein toller Ausflug. Die Kirche ist ein Besuch wert denn die Holzdecke, einmalig und die Wandbemalung toll. Das Höhlenmusem war sehr interesant, hat viels der Geshichte der Insel erzählt, und das Casamuseum hat wunderbare Naturholzkunstwerke, tolle alte Höhlenzimmer die fast in ihrer Zeit stehen geblieben waren. Nur die Vögel im Käfig haben mich ein wenig traurig gestimmt.

Das Höhlenrestaurant war schon alleine wegen der Terasse und des Ausblicks einen Besuch wert und der Brunnenkressensalat ein Genuß. Gut und reichhaltig haben wir gegessen. Das Restaurant erreicht man indem man durch einen dunklen langen Tunnel unterhalb der Jesusstatue geht. An einem klaren Tag müßte die Aussicht von dort einmalig sein. Es war nicht voller Touristen denn die wurden von Ihren Anführern in andere Restaurants begleitet. 😉

Gran Canaria 28.1.2020

Heute Morgen hab ich mich mit Leroy in´s Auto gesetzt und bin einfach los gefahren. Wohin wußte ich nicht, einfach los. Wir fuhren richtung Valleseco, Lanzarote und hoch auf den Weg nach Tejeda. Die Aussicht war klasse denn der Himmel blau und Sonne aber nur 16.5°. Vorbei an den Verbrannten Wäldern die langsame aber sicher angefangen haben wieder zu sprießen was mich sehr gefreut hat, aber auch an Stellen wo kein Funken grün war, nur schwarze verbrannte Skelette der Bäume. Das war ernüchternd und traurig. Da die Strasse nach Tejeda gesperrt war, ging es weiter nach Artenara. Dort haben wir halt gemacht und sind ein wenig laufen gegangen.

Artenara ist in meinen Augen eines der schönsten Dörfer hier auf der Insel und einen Besuche wert. Klare Sicht auf Teneriffa und der Teide schien zum greifen nahe. Leroy und ich sind dann zur Jesus Statue hoch gelaufen und haben die wunderbaren Madelblüten bestaunen können die zur Zeit in voller Blüte stehen und mit ihrer leicht rosa Farbe ein tolles Bild abgeben.

Auf dem Rückweg angehalten und noch ein paar Brötchen eingekauft und dann um 13.00 Uhr gefrühstückt. Schnell noch duschen und dann muß ich auch schon bald wieder zur Arbeit.

Gran Canaria 24.1.2020

Zur Zeit haben wir extrem Temperaturen hier auf der Insel. Bis zu -4° wurden oben in den Bergen gemessen. Morgens erwachen wir zu etwa 10°, Sonne pur und blauen Himmel. Bei Mittag dann dichte dunkle Wolken und ab und an Regen.

Unsere Katzen bleiben da lieber im Haus wo Angus und Mausi sich auf dem Bett zusammen kuscheln, wärend Lilly darauf wartet das ich in´s Zimmer komme so das Sie sich an mich kuscheln kann.

Freitag is mein freier Tag (na ja frei….. alle 2 Wochen habe ich 1 std Deutsch Unterricht und jeden Freitag 1 Std. Englisch bei meiner Nachbarin) Also Leroy in´s Auto und ab. Wohin??? Eigentlich weiß ich NIE wohin wir gehen denn ich mache keine Pläne. Erst wenn wir im Auto und Unterwegs sind entscheide ich wohin wir gehen. Eigentlich nicht besonders klug denn sollte mal (God forbid) etwas passieren, Niemand würde wissen wo Sie anfangen sollen zu suchen. Aber ich vertraue auf mich und somit denke ich über so etwas nicht nach. Frei sein und dorthin gehen wo es mich gerade hinzieht ist was mir Spass macht.

Heute Morgen also ab nach San Jose, und dort Leroy ein wenig laufen lassen. Nachdem er das zweite Mal dann ab wie eine Rackete ist mich hat stehen lassen und auf mein Rufen und Pfeifen nicht reagiert hat, habe ich Ihn kurzerhand als er wieder kam in´s Auto verfrachtet und wir sind Nachhause. Strafe muß sein. Aber ich habe vorher noch ein paar schöne Erfahrungen sammeln dürfen. Ein Pferd das mite einem Hund spielte, und Schafe die zum Melken anstanden.

Das letzte Mal als ich in San Jose war bin ich fast mit einem neuen Mitbewohner Nachhause gekommen. Eine junge Katze die mich bis zum Auto verfolgt hat und unbeding mit wollte. Da Sie aber gut geährt aussah und schon kastriert war, denke ich das Sie ein Zuhause hat. Trotzdem habe ich heute nach Ihr Ausschau gehalten und vorsichtshalber Futter mit genommen. Sie war aber weg.

14.1.2020

ENDLICH wieder Sonne hier in den Bergen. Zwar hatten wir auch Wind, und Abends ist es recht kalt, aber es it ein Genuß zu wandern/laufen wenn man nicht friert oder nass wird.

Der Morgen fing mit einer lustigen Überraschung an. Die Haustür aufgemacht, und auf der Stromleitung saß eine Ente die neugierig beobachtete wie ich die Katzen aus dem Haus lies. Früh dann Leroy geschnappt und hoch nach La Laguna zur alten Pferedrennbahn gefahren. Von dort sind wir die Strasse hoch richtung Pico Osorio gelaufen, danach rechts abgebogen und den Aquaduct entlang zurück zum Auto. Das Ganze hat knapp über eine Stunde gedauert denn Leroy kann dort frei laufen und ich muß ab und an warten bis er wieder aufgetaucht ist. 😉 Dort oben kann man entspannen den niemand begegnet einem, ich muß nicht aufpassen und Leroy an die Leine nehmen, und vorallem kein Lärm vom Verkehr. Die Aussicht wieder mal traumhaft schön.

Gran Canaria 8.1.2020

Ist schon ein wenig komisch 2020 zu schreiben 😉

Heute Morgen hat sich der Himmel Antrazit gefärbt und immer wieder hat es angefangen zu regnen. Also Leroy einen schönen Regenmantel angezogen wovon er absolut nicht begeistert war.

Aber er mag Regen noch weniger.

Ich habe mich dann entschloßen mal anstatt durch die Landschaft zu wandern eine Runde um´s Dorf und umliegende Umgebung zu machen. Das hat 2 Gründe. Leroy´s Nägel werden dadurch kurz gehalten ich muß Sie nicht schneiden, und Leroy gewöhnt sich mehr an der Leine zu laufen womit er ab und an schwierigkeiten hat wenn er frei rennen darf.

Immer wieder kam kurz die Sonne hervor und es war recht angenehm wieder mal kleine Schätze zu entdecken die man so sonst nie sieht. Nur die steilen Berge ab und an haben mich aus der Puste gebracht. 😉

Gran Canaria 30.10.2019

Ich habe es wieder einmal geschafft jemanden zum lachen zu bringen. 😉

Bin heute Morgen zum Bauernmarktladen gefahren und habe einen Beutel Heu für Donkey gekauft. War schon etwas entäuscht das ich nicht mehr Auswahl hatte und es recht wenig für den stolzen Preis war. Trotzdem bezahlt und all meine Einkäufe in´s Auto getragen.

Auf dem Beutel waren nur Nagetiere abgebildet und ich war ein wenig unsicher ob der Esel das dann überhaupt fressen darf. Also noch mal rein und den älteren Herrn angesprochen, gefragt ob das Heu auch für Esel geeignet ist. Er fing lauthals an zu lachen und sagte das es viel zu teuer sei und ich Ihm folgen soll.

Im Lager hat er mir dann Ballen von Heu gezeigt die den selben Preis hatten wie meine kleine Tüte. Er hat Sie mir dann getauscht und ich bin zufrieden davon gefahren.

Oben bei Donkey hatte ich dann das Problem, wie bekomme ich den Ballen über den Zaun????? Ich nur 1.54m groß, der Zaun fast so hoch wie ich. Na ja, ich habe es dann ffür heute bleiben lassen denn Jemand hatte wohl die gleiche Idee und Donkey hatte schon ein wenig Heu dort. (Das erste Mal seit ich dort vorbei schaue). Morgen werd ich dann das Heu in Beutel abfüllen so das ich Ihm jeden Tag etwas vorbei bringe. <3 Ich habe auch bemerkt das Donkey mehrere kleinere Wunden an den Beinen hat die bluten. Ich werde die im Auge behlaten, denn jemand der seine Tiere nicht versorgt, wird auch keine Wunden versorgen. Der Ärmste hat es jetzt schon schwer genug ohne das er vieleicht noch eine Infektion bekommt. Rox hat Donkey dann mit einem Küsschen verabschiedet und donkey hat ein wenig gewiehert als wir gingen. Übrigens ist das Wetter unglaublich heiß wieder zur Zeit. Gestern 39° im Dorf und heute denke ich das Gleiche. Wir schmelzen dahin.

Was für ein paar Wochen

So viel für meinen Urlaub……. Nächste Woche sind schon wieder die Vorbereitungen für die Schule und dann ist mein „Urlaub“ vorbei.

Was ist so passiert??? Also, wo fange ich an…… Ich habe Futterspenden (an die 250kg Trockenfutter, plus kg weise Nassfutter und Vogelfutter plus Wasser) für die Tiere in den Brandgebieten gesammelt und abgeholt, bin dafür mehrfach in den Süden gefahren (VIEL zu HEIß für mich) und habe sie dann an die Gruppe die es verteilen wird abgeliefert. Danach habe ich einer Gruppe geholfen Sachspenden für betroffene Familien zu sortieren und packen. Was ich da erlebt habe… pfui Teufel. Manche Menschen sehen einen Aufruf nach Spenden als möglichkeit sich ihrem Mist zu entledigen. Wir hatten ungewaschene Sachen, Sachen mit Löchern, Sachen die nicht einmal mehr fit als Putzlumpen waren, einfach nur ekelig. 🙁 Als ich wieder Zuhause war mußte ich erst einmal gründlich duschen.

Diese letzte Woche dann bin ich fast jeden Tag in die Berge gefahren und habe Wasser und Futterstellen aufgestellt so das die Tiere sich stärken können. Die ersten Tage bin ich nicht weit in die betroffnen Gebiete gefahren denn noch immer wurde davor gewarnt da sich das Feuer wieder jeder Zeit entfachen könnte, aber so nach und nach bin ich weiter vorgedrungen. Man kann es nicht beschreiben. Teilweise standen die Skelette der abgebrannten Bäume auf der einen Seite, im Gegensatz dann die grünen Flächen auf der anderen Seite. Der Geruch von verbrannten Bäumen mischte sich mit dem Duft der Eukalyptus was nicht einmal unangenehm war wenn es nicht solch einen furchtbaren Hintergrund hätte.

Gran Canaria 14.8.2019

Die Feuer hier auf Gran Canaria sind soweit eingedämmt und somit bleibt jetzt die Aufgabe jegliche Brandherde/Glut zu erkennen und im Keim zu ersticken. Die evakuierten Anwohner kehren in Ihre Häuser zurück soweit diese noch vom Brand unversehrt sind. Ich kann mir kaum vorstellen wie es sein muß, diese Ungewissheit ob und in welchem Zusand Ihre Zuhause steht. Der Brand wurde durch einen Kanarischen Mitbürger verursacht der dabei war seine Tore zu schweißen und dabei nicht die Sicherheitsvorkehrungen beaachtete. Er hatte noch versucht den Brand selbst zu löschen, aber vergebens. Mit dieser Schuld leben zu müßen das man dafür verantworlich ist das Menschen Ihr Zuhause und Tiere ihr Leben verloren haben….. Wie dieser Mann das verkraften wird wer weiß. Er war gestern schon vor gericht und wurde auf Kaution frei gelassen.

Der zweite Brand wurde durch einen Brandstifter verursacht. Da kann man nur noch denken „was für ein Wahnsinniger tut so was“

Als ich gestern mit Rox über die Finca Osorio lief trafen wir (am Haupthaus) Müde Feuerwehrmänner die sich dort eine Pause gegönnt haben, und ich muß sagen die war absolut verdient. Sie haben wahnsinniges geleistet und sie haben meinen Respekt und DANK.

Aber jetzt auch mal etwas erfreuliches. Am Wochenende war ich ja mit Leroy unterwegs (3std) von Teror zur Finca Osorio, den Pico halbwegs hoch danach rechts und nach la Laguna. Dort Kaffe getrunken und der Strasse nach wieder Nachhause. Auf der Finca sah ich eine Gruppe die ein Spielzelt mit Tunnel aufegebaut hatten und dachte mir „Oh das wäre jetzt super für die Kittens“. Gestern als ich mit Rox auf der Finca lieg, was lag bei den Mülltonnen…. Ja, das Zelt mit Tunnel. Ab in´s Auto damit und Zuhause haben die Kittens es voll in Beschlag genommen. 😉 Gesetz der Anziehung.

In eine vergessene Welt eintauchen

Ich hab ja schon lange geplant gehabt (damals mit Owen) nach Firgas den Baranco Azuaje zu besuchen. Leider hat der Tod von Owen uns einen Strich durch die Rechnug gemacht und alleine habe ich es immer wieder vor mir her geschoben.

Ich bin diese Wochen viel mit Iris hier um Teror und Umgebung gelaufen und da ist mir die Idee gekommen das wir das ja mal angehen könnten und haben es dann für den Mittwoch geplant. Die Anfahrt selber war ja schon ein Abendteuer da der Baranco Parkplatz recht versteckt ist und das GPS uns wieder in die andere Richtung geschickt hat. Na ja, nachdem ich mich bei den Einheimischen durchgefragt hatte, sind wir endlich in die Abfahrt eingebogen. EIne Strasse….. ja von wegen, ein holpriger schmaler Feldweg der einen denken lies „hoffentlich kommt uns nichts entgegen und hoffentlich können wir wenden. Mein Gefühl war ein wenig mulmig. Aber…. endlich kamen wir am Parkplatz an und haben durchgeatmet.

Im Baranco befindet sich die Ruine des alte Kurhotels Balneario de Azuaje welches in 1868 gebaut wurde und bis zu einer Flut im Baranco in 1955 genutzt wurde wenn auch nur noch bei den Einheimischen zum feiern. Das Wasser galt als besonders gesund und die Kurgäste badeten darin. Jetzt steht leider nur noch die Ruine und läßt einen Besucher fantasieren wie es einst dort war. Das Hotel/die Ruine ist für Besucher gesperrt aber na ja 😉 der Baranco selbst hat viel zu bieten an Natur, fließendes Waser und ein wenig Mystik. Einen Besuch für Naturliebhaber wert.

Als wir durch das Gelände wanderten habe ich mir vorgestellt wie es einst war, und war enchanted. Wir haben sogar einen Drachen entdeckt. 😉


Unser Drachen

Diese Kittens

Heute Morgen habe ich wie jeden Morgen Angus und Mausi raus gelassen so das Sie Ihre Runden drehen können. Nach 10 Minuten standen Sie auch schon wieder vor der Haustür und wollten rein gelassen werden. Also mich umgesehen ob auch keine Kittens hinter mir stehen und die Tür einen kleinen Spalt geöffnet. Angus kam rein, aber bevor Mausi rein konnte waren schwups Einstein und Harony schon draussen auf der Strasse………

Da stand ich nun im Bademantel, Kaffe in Hand und mußte schnell reagieren. Also versucht die Beiden irgendwie dazu zu animieren rein zu kommen aber ne ne die wollten nicht. Natürlich hat sich dann auch Lilly dazu veranlasst gefühlt nach draussen zu gehen um zu sehn wo Ihre Kittens sind. Jetzt wandern 3 Katzen draussen auf der Strasse rum um die Ich mir Sorgen machen muß. Kaffe abgestellt, Schlüßel geholt und im Bademantel, (ungekämmt und ungewaschen) raus auf die Strasse um die Kleinen wieder einzufangen.

Nach etwa 5 minuten (gefühlte halbe Stunde) habe ich Harmony erwischt und Sie erst mal in Sicherheit gebracht. Danach bin ich Einstein die Strasse runter gefolgt, unter Autos gekrochen, lag auf dem Asphalt bis ich SIe endlich erwischt habe. Ab in´s Haus mit Ihr. Ich hatte mir überlegt das Lilly ja eigentlich draussen sein kann um die Gegend zu erkunden, aber war mir recht unsicher bei dem Gedanken und versuchte Sie dazu zu bewegen mit rein zu kommen. Für Sie war alles so interesant und neu, da wurde geschnuppert erkundet und untersucht, bis Sie ihre Kittens oben auf der Dachterasse sah und hörte die sich den Spass erlaubten durch die Mauer auf einen ganz schmallen steg zu klettern und nach ihrer Mama jammerten. Plötzlich rutschte Einstein ab und hing nur noch an Ihren Krallen an der Mauer. Ich rannte hin um Sie eventuel auf zu fangen was aber nicht nötig war da Sie es schaffte sich hoch zu ziehen und wieder durch die Mauer auf die Terasse zu klettern.
Phew……..
Da Lilly das intensiv beobachtet hat, konnte ich Sie mir auch noch schnappen und in´s Haus befördern wo Sie dann schnellstens ruaf auf die Terasse zu ihren Kittens rannte.

Was für eine Aufregung am frühen Morgen. Das bringt das Blut in wallung……