Montagswanderung

Endlich war es wieder einmal soweit, wir konnten Montag eine längere Wanderung unternehmen. Wohin sollte das Abendteuer gehen….. Wir haben die Route von Firgas runter nach San Andres in Angriff genommen. Ja, wir sind diese Strecke schon einmal gewandert, aber von einer anderen Richtung. Wir wollten unbedingt das Stück mit dem klettern noch erfahren. Die eigentlich Route ist ja ein Rundgang der von Firgas runter in den Baranco de Azuaje führt, und zurück nach Firgas wobei man dann mit der Hilfe eines Seils einen Felsen wieder hoch klettern muß um auf den Weg nach Firgas zu kommen.

Also ab in´s Auto und unser Chauffeur hat uns bis nach Firgas gefahren. Dort angekommen sind wir erst einmal die Strasse entlang bis wir die Abbiegung rechts zum Wasserweg gesehen haben, dort kann man schön der Mauer entlang gehen. Danach noch einmal Strasse bis zur eigentlichen Abbiegung runter in den Barranco. Es erstaunt uns immer wieder wo die Menschen Ihre Häuser hingebaut haben und wie Sie ihr Hab und Gut hinschleppen, denn einige der Häuser sehen gut erhalten und renoviert aus, aber Stromanschluß ist fehl am Platz. Nur etwas für wirklich Ruhesuchende.

Es ging bergab und der Weg war teilweise nicht beonders gut begehbar denn man kam in´s rutschen. Die Beschilderung war bis auf 2 Stellen wirklich gut. Bei dem Einen haben wir den Holzpfahl übersehen und sind den breiten Weg runter der uns aber zu einer alten Fabrik brachte wo wir umkehren mußten und zurück den Hang hoch. Der Zweite Wegweiser hatte das Schild zum Baranco Azuaje verloren, aber eine gute Seele hat es dann mit Stift aufgemalt.

Unten im Baranco angekommen hörten wir das Plätschern des Wasserfalls und freuten uns darauf Ihn zu erkunden. Mal kurz über den Felsen geschaut was uns erwartet und was sehen wir?….. ein nackter Mann der sich unter dem Wasserfall räckelte. 😉 Schnell zogen wir uns zurück. Von diesem Punkt aus ging dann steil einen Felsen runter den wir dank eines befestigten Seils abseilen mußten. Das war ein Highlite. Danach rechts abgebogen und zum Wasserfall. (Der Nackte hatte sich bekleidet und war auf dem Weg raus) Leider hatten wir keinen Badeanzug oder Handtuch dabei sonst wären wir Beide dankbar für eine Abkühlung gewesen. Na ja, Iris hat eine Abkühlung bekommen, denn beim Überqueren des Baches ist Sie in´s Wasser geplumps hat es aber mit Humor genommen.

Danach ging es weiter und wir traffen auf zwei weiter kleinere Wasserfälle. An einem angehalten und kurz gestärkt bis wir dann erfrischt über Baumstämme klettern mußten und teilweise auch drüber balancieren um über den Bach zu kommen. Im Baranco ist immer fließendes Wasser und das hat uns fast bis runter nach San Andres begleitet. Nach dem ehemaligen Kurhotel kam dann die Strecke die wir das letzte mal liefen aber auch dieses Mal war Sie anders denn die Landschaft verändert sich ja immer wieder Jahreszeit bedingt.

Unten am Meer angekommen einen kurzen Abstecher an den Strand gemacht der gut besucht war, und danach hoch zur Strasse zu dem kleinen Resturant/Cafeteria um etwas zu essen und trinken. Die Pizza war wieder lecker, aber….. der geräucherte Käse war ein Traum, denn können wir nur empfehlen. Nachdem wir ausgeruht und gestärkt waren hatten wir grade noch genug Zeit um den Bus zu erwischen der uns dann direkt zurück nach Teror brachte. Eine Wanderung die man nur empfehlen kann.


Der Einstieg zu unserem Abendteuer


Zurück auf die Strasse aber nur kurz


Der etwas unscheinbare Wegweiser


Da NICHT entlang


Da fehlt das Schild

Frauenwandertag

Wir sind unschlagbar 😉

Trotzdem wir unsicher wegen des Wetters waren hatten wir uns entschloßen es zu wagen und die Wanderung von Firgas bis runter nach San Andres am Meer zu unternehmen. Mit dem Auto bis nach Firgas gefahren und geparkt, von dort durch das hübsche Städtchen und Bergab runter in den Barrance de Azuaje, am alte Kurhotel und mehreren verlasenen Gutshöfen vorbei bis wir direkt am Meer angekommen sind.

Der Weg war gut begehbar und ausgezeichnet. Das Wetter unglaublich wechselhaft. In Firgas fing es an zu nieseln wärend es am oberen ende vom Barranco so neblig war das man nichts erkennen konnte. Weiter unten dann Sonne pur, abwechselnd wieder Niesel und eine leichte Brise die das Wandern sehr angenehm gestalteten. Die Düfte waren so verschieden wie die Landschaft die wir durchwanderten.

Traurig zu sehen war wie das alte Kurhotel zugemüllt und von Grafiti übersäht war. Auch der verlasene Herrenhof war für mich unverständlich. Ideal gelegen, große Gebäude die von Herrschaften und Dienstboten einmal benutzt wurden, jetzt aber wie Skelette der alten vergangenen Zeit da standen. All das machte diese Wanderung besonders interesant. Wasser floß ununterbrochen den Weg entlang und begleitete uns bis an´s Meer wo es sich mit dem Meereswasser vermischte. Frösche so wie Libellen unterhielten uns und Falken flogen über unseren Köpfen hinweg.

Natürlich haben wir es uns nicht engehen lassen am Meer unseren heißen müden Füßen eine Abkühlung zu gönnen denn Sie hatten es sich nach 5 std Wanderung wirklich verdient. Überall waren die Krabben unterwegs die sich aber sobald Sie uns entdeckten schnellstens das Weite unter Steinen suchten.

Zur Stärkung sind wir dann in das Kaffe Sant Andre an der Strasse eingekehrt und haben uns eine Pizza geteilt. Kann ich nur empfehlen. Danach wollten wir „EIGENTLICH“ zurück nach Firgas denn im Reiseführer stand das neben dem Kaffe/Bar der Bus hält und direkt nach Firgas hoch fährt. Nachdem wir uns erkundigt hatten und Niemand uns eine richtige Auskunft geben konnte haben wir uns auf den Weg gemacht und den Fahrplan angesehen. Eine Auskunft oder Routenbeschreibung …. fehl am Platz. Zwar gab es die Bus nummer, Anfahrts punkt und Abfahrtspunkt, aber keinerlei zwischenstaionen Auskunft.

Na ja, um eine lange Geschicht kurz zu halten 😉 Wir haben die Hauptstrasse 4 mal hin und her überquert, den Bus verpasst (Der aber auch nicht nach Firgas ging) 2 Stunden später dann den Bus nach Arucas genommen, dort zur Haltestelle für den Bus nach Firgas nur um festzustellen das zwar der Bus jede Stunde fährt und er eigentlich gleich kommen sollte….. nur von 18-19 Uhr fährt der Bus nicht und wir hätten noch einmal eine Stunde in Arucas warten müßen. Ab in´s Taxi und hoch nach Firgas zum Auto und Nachhause.

Eine wirklich tolle Wanderung die wir TATSÄCHLICH wiederholen werden. (Dann aber mit dem Bus nach Firgas und von San Andres mit dem Bus direkt wieder hoch nach Teror)

Montaswanderung

Heute war wieder eine neue Wanderung angesagt. Wir haben den Barranco de los Cernicalso (Tal der Turmfalken) gesucht und auch gefunden. 😉 Von Teror aus runter nach Telde, danach hoch bis Los Arenales, weiter bis zum Picnickplatz und zu Fuß durch den Barranco bis hoch zu den Wasserfällen.

Falken haben wir nur 2 insgesammt gesehen und das nicht im Tal. 🙁 Aber dafür hat der Weg zu den Wasserfällen kompensiert. Das Wette war ideal. Keine pralle Sonne, etwas bewölkt und dennoch warm. Anfangs war der Pfad nicht sehr beeindrucken, an wildem Salbei vorbei und unter der Brunnenbrücke hindurch. Danach jedoch veränderte sich die Landschaft zusehentlich mit interesanten Eindrücken, ein wenig Schatten, fließendem Bach der uns den ganzen Weg begleitete bis hoch zum ersten Wasserfall der nett aber nicht besonders beeindruckend war. Weiter ging es dann ein wenig Abendteuerlich bergauf bis wir dann zum zweiten Waserfall kamen der plätschernd in die Tiefe fiel.

Interesant war wie sich die Landschaft immer wieder verändert. Es boten sich viele schattige Ruheplätze an und wir haben es genoßen. Leider ist die Wanderung kein Rundgang, aber es wurde nicht langweilig auf dem Rückweg. Man konnte es ein wenig variieren. Den Weg zurück nach Teror führte dann durch die Berge über Tejeda zurück runter in die Stadt.

Wandertag

Normalerweise heißt die Überschrift ja Frauenwandertag oder Freundinnenwandertag. Heute kann ich das nicht schreiben denn wir hatten einen Mann dabei. Ein Nachbar von Iris hatte gefragt ob er mit darf und natürlich haben wir nicht nein gesagt (immerhin, er kann uns ja vor dem großen bösen Wolf oder kleinen Fersenbeißern beschützen 😉 ).

Heute SOLLTE unsere Wanderung eine einfache Runde oben bei Valleseco sein etwa 3 Stunden und ich habe mich darauf gefreut. Trotzdem das Wetter nicht besonders einladend aussah, haben wir uns kurz vor Valleseco bei dem großen Parkplatz Balcon de Zamora (am Waschhaus) getroffen und los ging die Wanderung. Zuerst über die Strasse richtung Valleseco, an der Gärtnerei und einigen Ziegen vorbei die uns verwundert angesehen haben. Danach immer den Wegweisern nach (Endlich einmal hatten wir keine Probleme diese zu finden 😉 ) bis wir zu einem Punkt kammen wo ich dachte „Hier waren wir doch schon einmal, bitte nicht den ganzen Berg runter und danach wieder rauf“ (Ja, es war genau der Berg den wir damals von Valsendero als wir den Baranco del Virgin gesucht hatten hoch gewandert sind) Aber, genau so kam es dann auch. Es war interesant diesen Weg anders rum zu gehen und wir durchwanderten mehrere Wetterwechsel. Nebel, Nässe, Sonne, Wind… Alles hat uns begleitet. Es war „Jacken aus, Jacken an, Aus, An……“ Valsendero erscheint wie in einem Film in der die Zeit stehen geblieben ist und Menschen haben wir so gut wie keine getroffen.

Der Weg wieder hoch nach Valleseco war dann neu und interesant, trotz dem das es Bergauf im Zigzag ging war er nicht so anstrengend wie der den wir runter gekommen sind und die Aussicht (wenn wir nicht grade wieder in den Wolken verschwunden waren) einfach toll und sehr farbenfroh. Falken flogen über unsere Köpfe hinweg und Sie so elegant dahin zu gleiten sehen war sehr befriedigend. Danach durch das Dorf von Valleseco, runter zum Parkplatz und ab Nachhause.

Noch eine Tour die wir erfolgreich beendet haben. Zwar nicht wie geplant, aber das wäre ja langweilig. 😉

Gran Canaria 20.05.2021

Gestern war das Wetter zum wandern ideal. Somit habe ich mir Leroy geschnappt, bin hoch nach La Laguna gefahren dort um die alte Pferedrennbahn gelaufen und danach den Pico Osorio hoch. Der Park wurde ja letztes Jahr verbessert, und wird jetzt auch von Pferdebesitzern genutzt. Ich wollte ja auf dem Rückweg noch Fotos machen, aber leider waren Sie bis ich hin kam alle schon wieder weg. Egal, ich werde sicherlich in der Zukunft noch einmal die Möglichkeit bekommen.

Der Weg hoch zum Pico führte an wild wachsender Pferfferminze vorbei und da ich ja gesehen habe das die Arbeiter dabei waren alles abzumähen hab ich schnell noch ein Bündel eingepackt. Danach die Strasse entlang wo uns zwei kläffenden Fersenzwerge verfolgten und keine Ruhe gaben. Bei der Abbiegung hoch zum Pico gaben Sie auf und wir wanderten ruhig den Berg hoch. Zur Zeit wird hier im Norden viel gewandert und somit lasse ich Leroy nicht von der Leine da er mit anderen Hunden unberechenbar ist. Oben am Pico angelangt durften wir nicht wie gewohnt eine Rast einlegen sondern wurden gebeten weiter zu gehen da dort gemäht wird. Also wieder abwärts gelaufen und einen schattigen Platz gesucht wo wir kurz Pause machen konnten damit Leroy Wasser trinken kann. Ich wurde von einer Arbeiterin verfolgt die mir laufen sagte weiter runter weiter runter…. Ihr könnt euch vortellen das ich davon nicht grade begeistert war. 😉

Auf dem Rückweg dann noch ein paar Kräuter gesammelt und ab Nachhause. Schön war es wieder einmal.


Die nicht so freundliche Arbeiterin die uns vor sich trieb mit weiter weiter weiter….

Montagswanderung der Powerfrauen ;-)

Montag war wieder Wandern angesagt und wir haben uns den Barranco Guiniguada ausgesucht (Vom Garten Botanica nach Triana). Beschrieben war er als einfache bergab Wanderung mit schöner Aussicht. Natürlich ging nicht alles nach Plan ha ha ha ……

Da unser Fahrer ausfiel, hat Iris sich entschloßen das wir mit dem Taxi zum Start der Wanderung (beim Jardin Botanica oder auch Jardin Canaria genannt) fahren würden. Da die Beschreibung ein wenig unklar war, ließen wir uns zum oberen Eingang fahren nur um festzustellen das die Wanderung Unten begann…. Tja, das Universum wollte einfach das wir den Garten noch einmal durchwandern und genießen. Er war sehr aufgeräumt und ein wenig kahl im Gegensatz zum letzten Besuch aber trotzdem sehr schön.

Unten am Ausgang dann dis Strasse hoch und rechts ab in den Barranco. (MAn muß die Augen offen halten um den Eingang und das Schild zu entdecken) Die dort aufgestellte Wanderkarte war sehr ausführlich, nur…… Sie gab keine Information zum Endpunkt der Wanderung. In welche Richtung sollen wir gehen??? Wir entschloßen uns für Rechts denn Links führte in Richtung Santa Brigida und wir wollten ja nach Las Palmas. Tja einfacher gesagt wie getan denn es gab keinen Wegweiser der anzeigte welchen Weg wir nehmen sollen. Es gab viele Trampelpfade die einen verleiten würden vom Weg abzuweichen. Wir blieben jedoch auf dem Hauptweg/Strasse bis wir zu einem Platz ankammen wo wir entweder die Strasse entlang mußten oder einen unmarkierten Pfad runter in den Barranco. Wir fragten einen Wanderer der grade die Strasse hoch kam und er versicherte das die Strasse nicht der Weg ist denn er ist dort entlang und jetzt zurück gekommen. Also rein in´s Abendteuer und in´s Gelände. Dort wäre wirklich ein Wegweiser angebracht denn es gibt keinen Hinweiß das man dort runter muß.

Wir traffen noch ein/zwei mal auf solche Rätsel, aber haben immer den richtigen Weg gefunden. Vorbei an Bananenplantagen, Barancos die in die Tiefe stürzten, Häuser und Villas im Nirgendwo, wilde Tomatenpflanzen an denen wir uns stärkten unter Autobahnbrücken entlang bis nach Triana führte uns der Weg. Wir kammen an verlassenen Pickinkplätzen vorbei die wüst aussahen und mit Müll verschandet wurden weil manche einfach so ignorant sind und Ihre leeren Flaschen und Plastickcontainer in die Ladschaft entsorgten. Interresant waren die vielen verlassenen Höhlenhäuser die sicherliche einmal eine interesante Geschichte hatten. Die Wanderung ist mit 10 km beschrieben und sollte 3 Stunden in Anspruch nehmen….. Mit Taxifahrt, Pausen, Wandern durch den Park, haben wir letztendlich 5 einhalb Stunden in Anspruch genommen. Danach mit dem Bus noch 1 Std zurück nach Teror.

Die Wanderung war interesant, aber nicht so das man sagen kann WOW… für Radfahrer und Menschen die es einfach mögen ok, aber nichts aufregendes.

Gran canaria 12.05.2021

So Ihr Lieben. Montag fiel unser Frauenwandertag aus da der Wetterfrosch Regen voraus gesagt hatte. Statdessen sind wir in´s Dorf und haben die Welt zurecht gerückt über ein paar Drinks. Ganz nüchtern waren wir auf dem Nachhauseweg nicht mehr was aber nicht schwer ist denn eigentlich trinken wir ja kaum etwas. Könnte aber auch an dem liegen das hier einfach in´s Glass eingeschenkt wird OHNE Masse. 😉

Die Wanderung haben wir dafür aber heute nachgeholt. Wir sind von Teror aus in den Baranco del Alamo gewandert(Ja waren wir schon aber dieses Mal den Weg hoch) von dort dann weiter hoch nach Cruz de Arbejales und zurück runter nach Teror. Das Interesante war ja Leroy die Treppen bzw die Leitern hoch zu bekommen. Er kennt das nicht und somit habe ich ihm am Harness gepackt und Ihn hoch (halb) getragen. Anfangs hat er wieder wie wild reagiert als er Willi sah, aber auch das hat sich gelegt und somit haben wir fast 4 Stunden miteinander verbracht. Im Anschluß noch etwas im Dorf getrunken bevor wir ab Nachhause sind. Hund liegt erschöpft auf dem Sofa und ich daneben. 😉 Heute habe ich die Bilder und Videos in einem kurzen Film zusammen gefasst. Ich hoffe es gefällt.

Frauenwandertag

Und schon wieder ist es Montag, der Tag den wir als Freundinnentag auserkoren haben. Wo ging denn die Reise heute hin??? Da wir Beide zur Zeit ohne Auto sind, haben wir geplannt eine Wanderung von Teror nach Arbejales zu unternehmen. Rucksack gepackt und ab zum Treffpunkt. Das Wetter wieder Ideal, Sonne aber auch ab und an leichter Wind und ein paar Wölkchen.

Das Wanderschild führte uns erst einmal eine Strasse entlang und als wir nach einigen Kilometern noch immer keine Abbiegung in´s Gelände gefunden haben wunderten wir uns schon ob der ausgewiesene Weg nur auf der Strasse entlang ging. Unterwegs haben wir die Tochter der Nachbarin getroffen die aus der anderen Richtung kam und ich habe nachgefragt. Den Wanderweg nach Arbejales konnte Sie uns nicht sagen, aber…………….. den Weg zum Baranco del Alamo den wir vor ein paar Wochen mal gesucht und nicht gefunden haben war etwa 1 Kilometer weiter der Strasse entlang. (Sie sind grade von dort gekommen) Wieder einmal hat das Universum uns den Weg gewiesen den wir gehen sollen. Also ab in den Baranco. Im Baranco haben wir dann die Ausschilderung nach Abejales gefunden aber entschieden uns den Baranco in Angriff zu nehmen.

Eigentlich läuft man ja von Unten nach Oben, aber wie wir so sind (und da wir ja am Ausgang angefangen haben) sind wir von Oben nach Unten gewandert. Wer das Wandern mag und gut zu Fuß ist sollte sich das nicht entgehen lassen. Trotzdem es Montag ist kammen uns einige Spanier entgegen was uns sehr überraschte aber wir sind ja in die andere Richtung gegangen. Die Vegetation wunderbar, Links und rechts Nastersium und wir konnten es uns nicht verkneifen daran zu knabbern….. LECKER… die kleinen jungen Blätter sehr pfefferig/senfig im Geschmack, die Blüten etwas milder.

An manchen Stellen war der Weg etwas mühsam und wir mußten über Felsbrocken klettern. Es gibt auch 2 Stellen an denen man eine Leiter hoch klettern muß (Wir runter) und da Sie recht steil und schmall waren hat sich Willi der Hund nicht getraut sie runter zu gehen. Also Willi kurzerhand unter den Arm geklemmt und abgestiegen. Es war wieder ein Tag voller Abendteuer und Spass. In Teror dann noch einen Aperetif getrunken dann ab Nachhause. 🙂

Danke Universum für eine gelungene Wanderung.


Sogar am kleinsten steilsten Platz wird angebaut.


Fast wie in einem tropischen Greenhouse/Garten.


Das ist der Einstieg in den Baranco und den Weg den die Meisten gehen, aber wir waren wieder einmal Anders. Wir fallen ebend aus dem Rahmen. 😉


Das haben wir uns verdient.

Gran Canaria 8.4.2021

Heute war das Wetter wieder mal Super für unsere Runde, aber kaum Zuhause und schon ziehen sich die Wolken zusammen. Farblich ist die Umgebung wunderbar und der Frühling ist angekommen.

Bei dem Zusammentreffen auf die Schafe mußten wir vorsichtig und schnell vorbei gehen denn so wie Sie uns sahen, haben Sie sich schützend an den Wegrand gestellt und mit den Hufen gescharrt und auf den Boden gestampft.