Gran canaria 12.05.2021

So Ihr Lieben. Montag fiel unser Frauenwandertag aus da der Wetterfrosch Regen voraus gesagt hatte. Statdessen sind wir in´s Dorf und haben die Welt zurecht gerückt über ein paar Drinks. Ganz nüchtern waren wir auf dem Nachhauseweg nicht mehr was aber nicht schwer ist denn eigentlich trinken wir ja kaum etwas. Könnte aber auch an dem liegen das hier einfach in´s Glass eingeschenkt wird OHNE Masse. 😉

Die Wanderung haben wir dafür aber heute nachgeholt. Wir sind von Teror aus in den Baranco del Alamo gewandert(Ja waren wir schon aber dieses Mal den Weg hoch) von dort dann weiter hoch nach Cruz de Arbejales und zurück runter nach Teror. Das Interesante war ja Leroy die Treppen bzw die Leitern hoch zu bekommen. Er kennt das nicht und somit habe ich ihm am Harness gepackt und Ihn hoch (halb) getragen. Anfangs hat er wieder wie wild reagiert als er Willi sah, aber auch das hat sich gelegt und somit haben wir fast 4 Stunden miteinander verbracht. Im Anschluß noch etwas im Dorf getrunken bevor wir ab Nachhause sind. Hund liegt erschöpft auf dem Sofa und ich daneben. 😉 Heute habe ich die Bilder und Videos in einem kurzen Film zusammen gefasst. Ich hoffe es gefällt.

Gran Canaria 3.05.2021

Heute haben wir ausnahmsweise einmal das erreicht was wir uns vorgenommen hatten. 😉 Wir haben das Podema del Mar in Las Palmas besucht. Zwar hieß es im Internet man muß vorher eine Zeit buchen, aber wir haben es einfach gewagt und uns wurde Einlass gewährt. Der Preis war 16€ für Residenten und 25€ für Nichtresidenten. 2 Stunden haben wir uns Zeit genommen und ich muß sagen es hat mir imponiert mit wie viel Mühe und Fürsorge das Aquarium gebaut wurde. Ein Besuch der sich gelohnt hat. Die Quallen waren unbeschreiblich schön anzusehen wie Sie elegant und schwebend durch das Wasser glitten, aber auch die Haie und Rochen haben Eindruck hinterlassen.

Natürlich lief nicht alles reibungslos. 😉 Ich hatte extra die Kamera mitgenommen, aber die Speicherkarte im Laptop vergessen, also schnell noch in´s El Muelle eine Karte gekauft, danach ab zum Aquarium. Auf dem Weg sind wir dann noch an Asterix, Obelix und Don Quijote vorbei gekommen die im Hafen lagen.


Die Krokodile haben sich versteckt 😉

Gran Canaria 28.04.2021

Na das war ja mal wieder ein aufregender Tag. Immer wieder einmal etwas Neues.

Heute Morgen bin ich mit Iris im Bus runter nach Las Alisio zum LIDL (Katzenfutter kaufen) Ich zeigte brav bein Zertificat und der Busfahrer bat uns bitte hinten zu sitzen was wir auch gerne taten (Andere widerum wollen das wir ganz vorne sitzen, so hat jeder seine eigenen Regeln).

Nach dem EInkauf dann wieder in den Bus eingestiegen, Zertifikat gezeigt bezahlt und gesetzt. Wie immer haben Iris und ich uns angeregt unterhalten. Nach zirka 15 Minuten lief eine Pasagierin nach vorne zum Bufahrer und jeder wunderte sich was da los war denn es dauerte. Mir war klar das Sie ihrem Unmut Luft machte das ich keine Maske trage. Man konnte hören wie aufgebracht Sie war. Nach einer gewissen Zeit kam Sie zurück maschiert mit dem Busfahrer im Anhang. Er sagte mir das Sie sich beschwert hat das ich „OHNE MASKE“ sprechen würde und das ich das doch bitte unterlassen soll. Ich war erst einmal Sprachlos und sagte OK 😉 . Iris Konnte sich das Lachen nicht verkneifen und auch ich wurde davon angesteckt. Versucht mal zu lachen ohne den Mund aufmachen zu dürfen…….

Na ja, Bis hoch nach Teror saß ich stumm da, nickte und zwinkerte nur Iris hin und wieder als Antwort zu. Kurz vor dem Busbahnhof stieg dann diese „DAME“ aus aber nicht ohne vorher den Busfahrer noch einmal über 5 Minuten lang zu belehren das Ich nicht im Bus sein dürfte denn das Maskengesetzt verpflichtet jeden in geschloßenen Räumen eine Maske zu tragen. Der Busfahrer hatte keine Chance zu Wort zu kommen denn Sie redetet ununterbrochen auf Ihn ein. Alle waren Froh als Sie endlich ausstieg.

Es beweist doch wieder einmal wie verbohrt manche Menschen sind und das Sie glauben Sie haben alle Rechte der Welt. Corona macht die Dummen immer Dümmer. Wenn Sie sich mit dem Gestzt auseinander setzen würde, wüßte Sie das es Ausnahmen gibt. Aber egal, mir geht es darum…. Also, wenn ich spreche ist das eine Gefahr für Sie trotz dem Sie eine Maske trägt, aber wenn Sie redet ist es keine Gefahr für mich??? In ihrem Kopf also wirkt die Maske nur in eine richtung….. Oder vieleicht doch garnicht?

Herr wirf Hirn vom Himmel

Frauenwandertag

Und schon wieder ist es Montag, der Tag den wir als Freundinnentag auserkoren haben. Wo ging denn die Reise heute hin??? Da wir Beide zur Zeit ohne Auto sind, haben wir geplannt eine Wanderung von Teror nach Arbejales zu unternehmen. Rucksack gepackt und ab zum Treffpunkt. Das Wetter wieder Ideal, Sonne aber auch ab und an leichter Wind und ein paar Wölkchen.

Das Wanderschild führte uns erst einmal eine Strasse entlang und als wir nach einigen Kilometern noch immer keine Abbiegung in´s Gelände gefunden haben wunderten wir uns schon ob der ausgewiesene Weg nur auf der Strasse entlang ging. Unterwegs haben wir die Tochter der Nachbarin getroffen die aus der anderen Richtung kam und ich habe nachgefragt. Den Wanderweg nach Arbejales konnte Sie uns nicht sagen, aber…………….. den Weg zum Baranco del Alamo den wir vor ein paar Wochen mal gesucht und nicht gefunden haben war etwa 1 Kilometer weiter der Strasse entlang. (Sie sind grade von dort gekommen) Wieder einmal hat das Universum uns den Weg gewiesen den wir gehen sollen. Also ab in den Baranco. Im Baranco haben wir dann die Ausschilderung nach Abejales gefunden aber entschieden uns den Baranco in Angriff zu nehmen.

Eigentlich läuft man ja von Unten nach Oben, aber wie wir so sind (und da wir ja am Ausgang angefangen haben) sind wir von Oben nach Unten gewandert. Wer das Wandern mag und gut zu Fuß ist sollte sich das nicht entgehen lassen. Trotzdem es Montag ist kammen uns einige Spanier entgegen was uns sehr überraschte aber wir sind ja in die andere Richtung gegangen. Die Vegetation wunderbar, Links und rechts Nastersium und wir konnten es uns nicht verkneifen daran zu knabbern….. LECKER… die kleinen jungen Blätter sehr pfefferig/senfig im Geschmack, die Blüten etwas milder.

An manchen Stellen war der Weg etwas mühsam und wir mußten über Felsbrocken klettern. Es gibt auch 2 Stellen an denen man eine Leiter hoch klettern muß (Wir runter) und da Sie recht steil und schmall waren hat sich Willi der Hund nicht getraut sie runter zu gehen. Also Willi kurzerhand unter den Arm geklemmt und abgestiegen. Es war wieder ein Tag voller Abendteuer und Spass. In Teror dann noch einen Aperetif getrunken dann ab Nachhause. 🙂

Danke Universum für eine gelungene Wanderung.


Sogar am kleinsten steilsten Platz wird angebaut.


Fast wie in einem tropischen Greenhouse/Garten.


Das ist der Einstieg in den Baranco und den Weg den die Meisten gehen, aber wir waren wieder einmal Anders. Wir fallen ebend aus dem Rahmen. 😉


Das haben wir uns verdient.

Freundinnentag

Heute war das Wetter wieder einmal traumhaft und somit haben wir uns entschloßen den Park hinter dem Santa Catalina Hotel in Las Palmas zu besuchen. Der kleine Park vor dem Hotel ist ja schon sehr schön und wir haben uns vor dem Durchgang einen Kaffe und Sekt auf der Hotelterasse gegönnt. Das Hotel selbst ist sehenswert und hat eine gediegene Eleganz die von vergangene Zeiten träumen lässt. Man kann sich gut die Herren in weißen Anzügen und Fedorahut vortellen wie sie mit Ihren elegant gekleideten Frauen durch den Park strollen oder einen Kaffe zusammen genießen.
Da wir es ja nicht eilig hatten saßen wir lange dort und haben über Gott und die Welt seniert. Die Zeit existierte nicht.

Nach unserem Kaffe haben wir uns dann auf den Weg zum Park gemacht. Hinter dem Hotel ist eine wunderschön angelegte Anlage mit so einigen Überraschungen. Er ist zwar nicht riesig, aber sehr vielfaltig und wunderbar. Ein Teich mit Wasserfall beherbergte ein Pärchen schwarzer Schwäne und Goldfische. Es gab eine Theaterbühne und einige sehenswerte Statuen. Der Eintritt ist nicht vom Hotel abhängig und somit kann Jederman dort verweilen. Also, solltet Ihr mal einen etwas anderen Tag auf der Insel verbringen wollen, wagt den Besuch dort hin.

Nach dem Parkbesuch sind wir wieder zurück zum Hotel und haben geschlemmt. Ausgezeichnetes Essen das man wärmstens empfehlen kann.

Nichts konnte uns diesen Tag vemiesen, nicht einmal die verweigerung des Busfahrers mich einsteigen zu lassen trotz Zertificat. 🙂

Coronawahn und Machtspiele

Und der Wahnsinn hört nicht auf. Corona nimmt den Menschen die Fähigkeit klar zu denken und bringt das Schlimmste in Ihnen hervor.

Heute Morgen war ich kurz (sehr kurz) auf dem Markt. Habe noch bei Fernandos Stand angehalten um mich mit Ihm über den roten Kater auszutauschen. Plötzlich kommt ein bulliger (Fetter wäre zu unhöflich zu schreiben) Sicherheitsbeamter anmaschiert und und schnautzt mich an das ich Maske zu tragen habe. Ruhig und höflich habe ich geantwortet das ich das nicht brauche denn ich habe ein Zertifikat das ich Ihm auch gleich gezeigt habe. Lange hat er es studiert aber offensichtlich nicht verstanden (Man sah Ihm an das er nicht sehr gebildet war) und missmutig gab er mir es zurück mit der Aufforderung das ich weiter vom Stand wegtreten soll. Ich habe Ihm dann erklärt das ich die 2 meter distanz einhalte, aber er wollte das nicht akzeptieren und ich bin eine ganze Fußbreite (nicht Länge) zurück. Glücklich das er seine Macht ausspielen konnte machte er sich davon.

Als ich dann noch Gemüße an einem anderen Stand kaufte, hat eine (wieder bullige) Frau den Verkäufer darauf hingewiesen das ich keine Maske trage. Der Vekäufer ist ja nich blind und hatte es ja schon gesehen aber er war einer derjenigen die akzeptieren das es Menschen gibt die keine Maske tragen aus welchem Grund auch immer. Ich habe Ihm gleich gesagt das ich ein Zertifikat habe und er hat sich weiter um meinen Einkauf gekümmert. Aber dieses war der „Dame“ nicht genug. Plötlich schreit Sie quer über den Stand „SENORA Mascarilla“ Da ist mir die Hutschnur geplatzt und ich habe giftig zurück geantwortet „Erstens, ich habe ein Zertifikat, und Zweitens ist der Markt voller Polizei und Sicherheitskräften die zuständig sind und nicht Sie“ Leider ist mir dann F…ing Idiot noch hinterher rausgerutscht aber leise. 😉

Ich hatte die Nase gestichen voll und wollte nur noch weg. Leider jedoch wurde ich auf dem Nachhauseweg noch genau 3 mal angepöbelt. Ein trauriges Fazit der heutigen Zeit ist das die Mensche so von Angst und Neid zerfressen sind das Sie jeden der anders ist versuchen zu maßregeln und belehren.

Gran Canaria 8.4.2021

Heute war das Wetter wieder mal Super für unsere Runde, aber kaum Zuhause und schon ziehen sich die Wolken zusammen. Farblich ist die Umgebung wunderbar und der Frühling ist angekommen.

Bei dem Zusammentreffen auf die Schafe mußten wir vorsichtig und schnell vorbei gehen denn so wie Sie uns sahen, haben Sie sich schützend an den Wegrand gestellt und mit den Hufen gescharrt und auf den Boden gestampft.

Guten Morgen

Ich erwache als ich seinen warmen Atem sanft an meiner Wange spüre. Zärtlich stupft er mich an um zu sehen ob ich reagiere. Ich gebe vor noch zu schlafen und warte was er als nächstes tut.

Seine Berührung wird aufdringlicher und fordernd. Langsam drehe ich mich Ihm zu und öffne meine Augen. Zärtlich tätschel er mir die Wange und schlüpft unter meine Decke. Ich spüre wie sein langer Schwanz meine Beine entlang gleitet bis zu dem Zeitpunkt ……….

als er seine Krallen ausfährt und mir in den Oberschenkel jagt. Gott…. Ich liebe meine Katzen, aber muß das wirklich jeden Morgen sein???

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Osterwochenende.

Montagsausflug

Heute gab es einmal keine Wanderung sondern eine Tour mit dem Auto. Von Teror aus über die Autobahn in den Süden wo uns die Sonne begleitet hat. Bei Baia Feliz etwas abgeholt,von dort dann hoch richtung Fataga. In Fataga hat es dann geregnet was uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat denn wir wollten uns einmal die Molino de Agua ansehen. Aber egal. Wir sind dann erst einmal etwas essen gegangen und danach hoch zum Roque Nublo wo ich zum ersten Mal hier auf der Insel Raben gesehen habe. Still schweigend saßen Sie auf den Schildern und betrachteten das Treiben der „Touristen“. Wunderschöne große edle Vögel. Wie gerne hätte ich einen gestreichelt, aber mir war bewußt das Sie nicht so Handzahm sind wie der den ich einmal In Deutschland auf dem Arm hatte. 😉 Von dort aus ging die Fahrt weiter nach San Mateo und runter nach Teror durch dichte Nebelschwarten. In Teror dann Sonne

EIne Tolle Fahrt die uns wieder einmal die Vielfältigkeit der Insel und dem Wetter gezeigt hat. Würde ich tauschen und in den Süden ziehen wollen…… Nein denn ich liebe hier im Norden die Landschaft. Im Süden ist es mir zu kahl und einseitig. So bunt wie es heute dort oben war ist es leider selten. Versteht mich nicht falsch, ich LIEBE die Felswände und genieße auch mal die Abwechslung, aber der Norden ist da wo ich mich wohl fühle. Vorallem wenn ich auf der Terasse sitze und dem Mond beim Aufgehen zusehen kann.


Im Hintergrund sieht es fast wie ein Vulkanausbruch aus 😉

Unsere Montagswanderung

Sodele, jetzt kommt der versprochene Bericht 😉

Also….. Wir hatten geplant das wir den Baranco el Alamo entlang wandern und es sah auch recht einfach zu finden aus, aber wer mir folgt weiß das es NIE so kommt wie gedacht. 😉

Um 11.30 haben wir uns an der Strasse getroffen die runter zum Baranco führt und maschierten los. Natürlich haben wir wie immer auch gequasselt und uns über die Route unterhalten. Plötzlich entdeckte ich eine Treppe die runter in einen Baranco führte und Iris meinte „Oh ja da müßen wir runter, gut das du das entdeckt hast“ Also die Stufen vorsichtig in den Baranco abgestiegen.

Ein kleiner Bach floß durch den Baranco und überall war es grün und saftig. Eine unglaubliche schöne Vegitation, da macht das Wandern Spass, bis man an einen Punkt angelangt wo sich der Weg gabelt. Wohin nun??? Tja, auch das Mädel das in der schlucht saß und Solitud gesucht hat konnte uns nicht weiter helfen. Beide Wege führten nach Oben, also die Rechte gewählt. Steil und recht unwegsam ging es Bergauf und wir mußten uns um einen großen Stein rumangeln indem wir ihn liebevoll aber kräftig umarmt haben. Danach weiter aufwärts bis wir plötzlich fast an der Strasse angelangt waren. Da war uns natürlich klar da wir den falschen Weg gewählt hatten.

Erst einmal eine Pause eingelegt, Mobiltelefone raus geholt und auf das GPS gehofft (VERGEBENS) Nach einer Stärkung von Wasser, ging es dann den Weg Bergab wieder zurück in den Baranco mit viel Gelächter als wir an unseren Umarmungsstein kammen und an dem verdutzten Mädel vorbei. Unten angelangt fingen wir an den zweiten Weg zu begehen. Einige Meter Bergauf entdeckten wir einen dritten verstecketen Weg unten im Tal und entschieden daß das wohl der richte Pfad ist und somit ging es wieder runter. Ihr könnt euch vorstellen wie wir uns vorkammen als wir nach einigen Metern mitten in der Pampa standen ohne das ein Weg irgendwohin führte. Also wieder zurück auf Anfang und den zweiten Weg hoch.

Als wir wieder an einer Strasse angelangt waren wußten wir endgültig das wir die geplante Route nicht gefunden hatten, dafür aber entdeckten wir einen Wegweißer der uns auf das Cruz de Hoja Alta hinwies. NUR 1.5km stand dort. Kurzerhand entschloßen wir uns den Weg zu gehen denn wir hatten ja schon lange vor das Kreuz zu besuchen.

1.5km….. erst einmal ging es der Strasse entlang Bergauf und wir waren uns unsicher ob wir den Weg nicht schon wieder verpasst haben, also eine Einheimische gefragt. Sie bestätigte aber das wir auf dem richtigen Weg waren und somit ging es weiter der Strasse entlang bis wir an die Abzweigung kammen die uns dann auf den Wanderweg führte. (Man muß Adleraugen haben um die Beschilderungen zu sehen denn man kann Sie leicht verpassen) die 1.5km können nur Luftlinie sein denn es schien eine Ewigkeit zu dauern.

Von da an ging es Bergauf. Auch dieser Weg war schön und die Aussicht genial, aber wir waren froh das der Tag nicht sonnig war denn es wäre bei Sonne und Wolkenfrei eine Qual gewesen da es wenige Schattenpunkte gab. Endlich am Kreuz angekommen hat sich der Weg gelohnt und wir legten eine Ruhepause ein. Danach entschloßen wir uns anstatt den Weg den wir gekommen sind zu nehmen das wir über Las Rosadas runter nach Los LLanos gehen. Also ging es erst einmal wieder Bergauf, und jedes Mal wenn wir dachten wir haben es hinter uns, kam der nächste Aufstieg.

Endlich jedoch hatten wir auch das geschafft und vom Wegweiser an ging es dann Bergab. Es war erstaunlich was für einen Unterschied es von einer Bergseite zur Andern gab. Hier war alles am blühen und duften. Die Luft war kühl und angenehm, und wir kammen an Häusern vorbei wo man sich fragen mußte „Wie kommen die Menschen dort hin“ denn für ein Auto waren die Wege viel zu schmall. Beschilderung war wieder so gut wie nicht vorhanden (ausser das Schild für die S 10 das wir auf unsere Wanderung von Tejeda verpasst hatten) aber wir haben uns tapfer geschlagen und sind 6 Stunden nachdem wir los gelaufen sind bei Iris Zuhause angekommen.

Eigentlich hatte ich noche ein paar Kilometer vor mir bis Ich dann Zuhause war, aber Iris und Sven hatten Mitleid mit mir und haben mich dann runter gefahren. Wieder war eine Wanderung zu Ende und wir haben Erfahrungen gemacht die uns Niemand nehmen kann.

Zuhaue haben wir dann noch einmal rechachiert wo wir falsch gegangen sind und haben festgestellt das wir viel zu früh in den falschen Baranco abgebogen sind. Das heben wir uns dann für ein anders mal auf.

Ich bin schon gespannt was das Universum uns als Nächstes bringt.