Schnee in den Bergen

Unglaublich, aber es ist wirklich so. Seit ein paar Tagen haben wir weiter oben in den Bergen Minusgrade und Schnee. das macht sich natürlich auch hier in Teror bemerkbar. Ich sitze hier meist in doppelter Bekleidung, habe Nachts zwei Bettdecken und laufe mit Wollstrumpfhosen unter meinen Hosen umeinander. Unsere Tiere sind unglücklich denn Sie können nicht hoch auf der Terasse in der Sonne baden und Leroy ist nicht grade begeistert von unseren Runden da er meist klitschenass wieder Zuhause ankommt. (Natürlich wird er trocken gerubbelt und bekommt einen alten Pullover von mir angezogen) Normalerweise würde ich ja den Calorgasofen anschmeißen, aber….. €€€€ Dieser Monat ist besonders schlecht. Auto steht vor der Tür und müßte zum TÜV aber auch das geht zur Zeit nicht, also stehen lassen und zu Fuß gehen.

Aber weniger jammern und einfach auf in den Tag. Auch heute regnet es wieder und ist kalt, aber wenigstens haben wir die Sturmwinde die uns die letzen Tag besucht hatten nicht. Meist versuche ich ein Loch im Wetter zu finden bevor ich mit Leroy laufe und es klappt auch ab und zu, so wie gestern, aber leider gibt es auch Tage wo wir oben bei Fergie ankommen und der Himmel entscheidet sich das wir unbedingt duschen müßen. 😉 Dann hat Fergie die bessere Idee und bleibt in einem der Bruchbuden wo es trocken ist. Ich schiebe dann die Würstchen und Leckerlies durch den Zaun, und neulich den Knochen drüber. 🙂

Der Garten bekommt ab und an ein wenig Aufmerksamkeit denn das Unkraut läßt sich gut rupfen wenn der Boden noch nass ist. Jetzt habe ich Berge von Unkraut die ich die Tage dann (wenn´s wieder mal trocken ist) auf den Misthaufen tragen sollte. Ich würde gerne das Beet richten zum pflanzen, aber das muß wohl warten.

Auch unser Freundinentag haben wir erst einmal auf Eis gelegt, wer will schon im Nassen kalten Windigen Wetter etwas unternehmen. Da hat es der Süden schon besser, dort scheint wenigstens die Sonne und es ist trocken. Trotzdem möcht ich dort nicht wohnen.

So, nun verlasse ich euch für Heute und hänge ein paar Bilder von dieser Woche an.

9.3.2022

11.3.2022
Einer meiner Unkrauthaufen bei Hand gerupft

Mandelbaum im Garten

14.3.2022

15.3.2022

Gestern Morgen noch Sonne, und wir haben es Nachhause geschafft bevor es anfing zu shütten.

Durch den Regen sind die Pilze am sprießen und ich habe knapp 1kg Pfifferlinge gesammelt

Weltfrauentag

Heute haben Iris und Ich uns enschloßen den Pico Osorio von der Finca aus zu begehen. Vor Jahren habe ich diese Wanderungen fast Täglich gemacht, aber man wird älter und die Wanderungen einfacher. Der Weg über Finca Osorio war leicht bis zum Anstieg der gut ausgeschildert ist. Danach geht es nur noch Bergauf. Es ist teilweise steil, aber solange man es langsam angeht und Verschnaufpausen einlegt ist es eine gute Route mit fantastischer Aussicht über Las Palmas und Arucas. Immer wieder gab es Schutz vor der Sonne durch die Bäume und der leichte Wind hat es sehr angenehm gestaltet. Oben angekommen hatten wir einen ganz tollen Blick auf den Norden, Teneriffa und den Teide der durch die Wolken hindurch ragte. Leider wurde der Gipfel verschandet durch diesen furchtbaren Turm, aber trotzdem haben wir die Aussicht genoßen bevor wir uns dann auf den Weg rüber nach La Laguna machten.

Von dort dann runter zurück nach Teror. 3 Stunden waren wir unterwegs und meine Füße waren froh als ich Sie endlich hoch legen konnte. Nicht für lange denn kurz darauf mußte ich zur Akademie. Leroy ist fix und alle und schläft schon den ganzen Nachmittag. Er hat sich tapfer geschlagen denn er ist ja auch schon über 10 Jahre alt.

Von hier an ging es nur noch Bergauf

Leroy durfte Frei laufen und hat es sehr genoßen

an einem Teil des Weges haben wir diese Vergissmeinicht gefunden

Weiter Oben war der weg noch extrem matschig

Wer das verbrochen hat gehört zur Verantwortung gezogen. 🙁 Ich weiß das es zur Überwachung von Feuer dient, aber weiter Links rüber gibt es schon einen Strom und Antennenturm der genauso gut funktioniert hätte

Im Hintergrund kann man den teide sehen

Durch das schattige Wäldchen ging es Bergab richtung La Laguna

Im Park von la Laguna entsteht ein neues Kunstwerk

Durch Los Llanos zurück nach Teror

Schon wieder…. ;-)

Montag war hier Überbrückungstag denn Dienstag war Feiertag wegen Karneval, also ein schönes langes Wochenende. Iris und Ich haben uns dann Dienstag auf den Weg mit dem Bus nach Las Palmas gemacht da es zum wandern zu feucht und kalt hier in den Bergen war und gönnten uns einen Wellnesstag indem wir es uns einfach gut gehen ließen. Von San Telmo Busbahnhof aus rüber an´s Meer und runter gelaufen bis zum Santa Catalina Hotel. Wer es noch nicht kennt, sollte es sich unbedingt einmal ansehen. Die Preise sind dort zwar nicht günstig, aber wir haben ein paar Stunden dort verbracht mit Cava und einer Käseplatte. Der Garten alleine ist schon den Besuch wert und öffentlich begehbar. Das Restaurant ist auch für Alle geöffnet, aber wir saßen vorne am Eingang und schauten auf die Welt hinaus. Wir hatten viel Spass (was wir eigentlich immer haben 😉 ) unterwegs. Es ist erstaunlich wie schnell die Zeit vergeht wenn man sich angeregt unterhält. Um 18 Uhr sind wir dann mit dem Bus zurück nach Teror gefahren.

Wie immer haben wir hier erst einmal Kaffe getrunken.

Danach rüber ans Meer

Per Anhalter mit dem Schiff fahren???

Der Eingang zum Santa Catalina Hotel und Park

Ja auch ich darf mal auf´s Foto 😉

Auf gepacktem Koffer sitzen, wohin soll die Reise gehen….

Sehr elegante Badezimmer….

Der Park hinter dem Hotel

Ein Pärchen schwarze Schwäne sind immer im Park

Ein wenig Spass auf dem weg zum Bus muß sein

Und tschüß

Echt jetzt????

Und wieder hat uns der Winter hier in den Bergen voll im Griff. Nachts und Morgens nur 12-13°, nass und kalt. Man sitzt im Haus und friert denn hier gibt es keine Heizung, nur die Campinggasöfen und die Gaspreise sind angestiegen so wie die Strompreise sich verdoppelt haben seit der Pandemie. Also bleibt nichts übrig als wie eine Zwiebel verpackt unter eine Decke zu schlüpfen um warm zu bleiben. Ab und an gibt es einen Lichtblick der sich aber schnell wieder aus dem Staub mach so wie Samstag. Da es laufend geregnet hatte war ich nur immer kurz unterwegs und habe die Lücke im Wetter genutzt um mit Leroy hoch zu Fergie zu laufen. Kaum waren wir oben angekommen hat sich der Himmel geöffnet und es hat wie aus Kübeln geschüttet. Meine Regenjacke ist leider nicht mehr wasserdicht und somit waren Leroy und ich bis auf die Haut durchnässt. Fergie hat es besser gemacht, Sie hat sich erst garnicht aus dem Schuppen begeben. Habe schnell die Leckerlies, Würstchen und Futter durch den Zaun geschoben und ab Nachhause. Schön durch den Regen ist natürlich das die Natur aufblüht und es duftet überall. Hier vorallem nach Orangen/Manderinenblüten, Auf Osorio nach Eukalyptus, Pinien und Wildkräuter.

Sonntag dann hat sich mein Rücken gemeldet und mir gesagt das ich einen Ruhetag einlegen muß. Es war zwar trocken, aber kalt und somit haben sich meine Muskeln verkrampft. Ich hatte ja geplant mal wieder runter nach Jinemar auf den Markt zu gehen, aber das war ein Satz mit X…. Heute ging es wieder und wir sind schon um 9 los und haben die Ruhe genoßen. Leroy war total aufgeregt und hat mich hin und her gezogen. (Rücken hat sich da natürlich wieder gemeldet) Fergie hat sich gefreut und alles wurde im Rekordtempo aufgefressen bevor Sie sich wieder in den Schuppen verzog. Wenigstens muß ich heute nicht zur Arbeit denn Morgen ist ofiziell Karneval und das ist ein Feiertag.

Ansonsten, was gibt es Neues??? Tja, Auto sollte zum TÜV, aber habe meinen Seitenspiegel verloren, plus das Katalisatorlicht brennt durchgehend….. Muß warten bis Mittwoch und den Mechaniker aufsuchen der das mit dem Licht klärt. Ob sich das noch lohnt??? Auto ist auch schon 23 Jahre alt. Spiegel, da muß ich irgendetwas hinbasteln bis ich einen neuen besorgen kann. (Ich habe die Befürchtung der Spiegel ist mehr wert als das ganze Auto hahaha…..)

Ach ja, und heute Morgen hatte ich eine schöne (nicht) Überraschung. Im Wohnzimmer hat sich Leroy übergeben, im Katzenzimmer hat sich Angus übergeben, und Mausi hat sich ihren Popes am Teppich abgewischt und eine Schleifspur hinterlassen. Wenigstens wischt Sie sich den Hintern 😉

So, nun gibt es nichts mehr zu erzählen und ich wünsche Euch eine wunderbare Woche.

Die Bilder sind vom 23.2 bis heute.

23.2

25.2

26.2

28.2.

Gran Canaria 20.2.2022

Tja, noch immer spielt das Wetter verückt hier. Die Tage wechseln zwischen Sonne, Rgene, Wind und Sturm ab, man weiß von einer Stunde zur Nächsten nicht was kommt. Nachts und Früh ist es kalt und meine alte Heizdecke ist im Dauereinsatz.

Jeden Tag wandere ich mit Leroy über Osorio und am Freundinnentag sind wir von Teror, hoch über Osorio zu Fergie, danach rauf nach La Laguna und zurück runter nach Teror. Da es meist Bergauf ging war es ein wenig anstrengend (wir sind ja nicht mehr die Jüngsten) aber stolz darauf das wir es geschafft haben. Das Wetter hat auch mitgespielt und somit alles im grünen Bereich.

Zur Zeit haben wir auf unseren runden den Duftgenuß….. Rosmari, Kamille, Orangenblüten, Jasmin, Tannen alle geben Ihr Bestes und es ist wunderbar.

Fergie genießt ihre fast täglichen Streicheleinheiten und Futter/leckerlie gaben, aber heute hat Sie leider nichts abbekommen. Der „BESITZER“ hat den Zaun abgedichtet mit Platten so das Sie nicht hochspringen kann und Ich Ihr auch keine Leckerlies und Futter geben kann. Morgen werde ich sehen wie ich das umgehen kann denn er kümmert sich nicht um Sie, will aber auch nicht das Andere es tun…… Ich könnte Kot…

Gefunden …..

Was man nicht alles so findet. 😉 Ich hatte zwischen Unterrichtsstunden eine Pause und wollte Heim was essen. Auf dem Weg dort hin, lief mir ein kleiner total durchnässter verstörter Shizu entgegen. Da konnte ich nicht anders. Ich habe ihn mir geschnappt auf den Arm genommen und bin mit Ihm richtung TA ins Dorf gelaufen.
Im Dorf traf ich auf die Polizei und habe Ihnen den Hund Ihnen gemeldet und gesagt das ich Ihn zum TA bringe. Die jedoch sagten das geht nicht und riefen den Gemeinde TA an der in 5 Minuten kommen wollte. Da stand ich nun im Nieselregen mit einem kleinen häuflein Elend im Arm und wartete.

20 Minuten später kam er endlich und Ja der kleine hat einen Chip. Somit kann er hoffentlich mit seiner Familie vereint werden. Die ganze Zeit lag er in meinem Arm ruhig und ein wenig zitternd. Ob vor Angst oder Kälte, ich weiß es nicht, aber so ein süßer Fratz. (Bin ja eigentlich kein Fan von kleinen Hunden aber der hat mein Herz erobert.)
Danach nmußte ich schnellstens Heim, mich umziehen und waschen bevor ich wieder zur Akademie mußte. Leroy hat mich von oben bis unten beschnuppert. (Ich rieche noch immer nach nassem Hund)

Traurig aber das wahre Leben hier auf den Kanaren

Ich habe euch ja vor einiger Zeit über Garfield berichtet. Die die seine Geschicht nicht kennen hier eine kurze zusammenfassung:

Garfield (Seine „Besitzer“ nennen Ihn Stitch) kam regelmäßig bei uns vorbei um sich den Bauch voll zu schlagen. Ich dachte das er ein Streuner ist denn er war verwarlost, sein Fell fiel aus und er hatte blutige Ohren die auf Krebs deuteten (was im Endeffeckt aber ein schlimmer Ohrenmilbenbefall war. Mit der Hilfe von Fernando und der finanziellen Unterstützung meiner Freunde und Bekannten auf Facebook und hier haben wir ihn nach monatelanger Pflege gesund bekommen und kastrieren lassen. Wir waren glücklich wie gut er sich erholt hatte und er kam zurück zu seinen Besitzern. Ich bin dann täglich vorbei gegangen um ihn weiter zu behandeln bis es nicht mehr notwendig war.

Vor einigen Wochen riefen mich die Besitzer an und fragten ob ich schnell rüber kommen kann denn Garfield blutet stark. er hatte sich eine Wunde am Bein zugezogen die ich dann über 4/5 Tage behandelt habe und Ihnen auch meinen großen Hundekäfig geliehen habe so das er sich auskuriert und sich sein Bein nicht infiziert. Nachdem sein Bein sich dermaßen gebessert hatte, sagte ich das er wieder Freigänger sein darf und ich meinen Käfig abholen werde. (Die Käfighaltung war alles Andere als Ideal da Sie ihn nicht sauber hielten und er in seiner eigenen Kacke und Pi..e saß. ) Er konnte wieder schmerzfrei laufen und die Wunde war gut verheilt.

Soweit die Vorgeschichte, jetzt die neuste Nachricht:

Tja, ich habe mehrfach versucht die Familie zu kontaktieren und per Nachrichten gefragt wann ich meinen Käfig abholen kann aber erhielt keine Antwort. Gestern also bin ich vorbei gegangen und wollte Garfield selbst sehen und wie es Ihm geht. Die Tochter ließ mich rein und sagte er ist unten im Keller/Garage. Ich war wütend als ich sah das er noch immer im Käfig saß, der total zugesch…. war und der arme Kerl jetzt eine Infektion im Bein hat……. Ihr könnt euch nicht vorstellen was in mir abging.

Ich habe Ihn sofort aus dem Käfig genommen und er wollte nichts Anderes als gestreichelt werden. Nachdem ich mir sein Bein angesehen habe, hab ich Ihn erst einmal raus in den Garten getragen damit er aus dem düsteren Keller kommt. Oben hat er geschnurrt und ist mir auf den Schoß geklettert. Egal wie sehr er gestunken hat, ich habe Ihn hoch gelassen und wir haben zusammen geschmußt.

Als der Sohn (15 Jahre alt) kam, wollte er mir einreden das Garfield ja schon viel besser aussieht. Ich mußte mir meine Antwort verkneifen und fragte warum er im Käfig war. Seine Antwort “ Meine Mutter will das er dort bleibt weil er mit den anderen Katzen kämpft“ Ich hab Ihm dann gesagt das Garfield so nicht leben kann und darf. Seine Infektion ist weil er im Käfig saß im ganzen Dreck. Ich habe dann Garfiel ausgiebig gebürstet und Ihm Antibiotica verabreicht denn die Infection hat Ihm Schmerzen bereitet die Ihn humpeln ließ. Der Besitzer mußte den Käfig sofort putzen und ich werde heute mit der Mutter reden das Sie Garfiel aufgeben. Ich hätte eine gute Pflegestelle für Ihn bis er seinen Endplatz findet und so geliebt und behandelt wir wie er es verdient.

Diese Situation hat mich wieder einmal so beschäftigt das ich die Nacht kaum geschlafen habe. 🙁 Aber jetzt ist Wochenende und ich werde sehen was ich tun kann um Ihn von dort weg zu holen.

Heute ist der calima vorbei, ich atme besser und werde später mit Leroy noch hoch zu Fergie wandern damit auch Sie Ihre Leckeren Würstchen bekommt und ein wenig Zuwendung.

Ich wünsche mir vom Universum das ich einen Lottogewinn (Euromillion) bekomme der mir die Möglichkeit gibt eine Grundstück mit Haus zu kaufen so das ich Tiere wie Garfield und Fergie aufnehmen kann und Ihnen zeigen das Dass Leben schön sein kann.

Ich wünsche euch Allen ein wunderbares Wochenende, und Ihr die Tiere habt, knuddelt Sie von mir.

10.15 Update: Irgendwie hatte ich es im Blut gespürt und bin mit Medikamenten bewaffnet rüber zu Garfield. Ich hatte gestern noch ausdrücklich gesagt das der Käfig Sauber und Steril sein muß und Garfield das Antibiotika in´s Futter bekommen muß heute Morgen, und was finde ich vor??? Garfield im Käfig, Käfig drecking und kein Antibiotika gegeben. Der Sohn ist mit Freunden am Strand bis heute Abend. Ich habe also erst einmal den Käfig sauber gemacht, Garfield sein Antibiotika gegeben mit Ihm geschmust und Ihn dann raus an die frische Luft gelassen. Danach mit der Mutter gesprochen und Ihr klar gemacht das es so nicht weiter gehen kann denn der Kater leidet. Sie will Ihn ja sowieso los werden und hat versprochen das Sie mit dem Sohn spricht damit er Ihn aufgibt. DAUMENDRÜCKEN BITTE

13.2.2022 Garfield update:
Leider haben Sie sich entschieden Ihn doch zu behalten. Ich habe jedoch den Käfig mitgenommen, und somit kann er nicht mehr eingesperrt werden und ist Freigänger. Ich hatte ausdrücklich gestern noch gesagt das er Abends sein Antibiotika braucht. Natürlich wurde es nicht verabreicht. Als ich hin kam war er im Garten wo er wohl auch die Nacht verbracht hatte (was mir lieber ist als im Keller in der…..) Ich rief Ihn und er sprang sofort auf meinen Schoß. Ich habe sein Bein gereinigt und Ihm das Antibiotikum verabreicht. Ich werde Morgen wieder nach Ihm sehen und gebe die Hoffnung nicht auf.

Calima, Sturm und Wind

Es ist unglaublich was Wettermäßig diese letzten Wochen hier abgeht. So habe ich das die ganzen Jahre noch nicht erlebt. Ein Calima jagt den nächsten und zwischendurch haben wir dann Sturmwinde und Regen. Das macht natürlich Probleme mit dem Kreislauf und Atmen denn die Luft ist dick mit Staub.

Trotzdem bin ich fast täglich mit Leroy unterwegs denn wer rastet der rostet. 😉

Gestern habe ich mit Iris wieder mal eine Wanderung unternommen. Wir sind hoch richtung Valleseco gefahren, haben das Auto bei Zamora abgestellt und von dort ging es Bergauf. Einen Teil dieser Strecke bin ich in der Vergangenheit (als Gypsie noch lebte) schon gegangen, aber ich hatte es nicht so Steil in Erinnerung. Am Gipfel haben wir dann erst mal eine Pause eingelegt und wir haben auch für uns neue Wege entdeckt die wir in der Zukunft mal wandern wollen. Wir kamen bei Madrelagua raus und von dort ging es Bergab, durch Valleseco runter zurück zum Auto. Landschaftlich interesant, aber im Hochsommer würde ich es nicht machen wollen denn es gab wenige schattige Wege. Auf dem Rückweg noch schnell die Füße in´s Wasser gesteckt und ich muß sagen es war KALT… aber erfrischend. Die Runde hat 2 std gedauert, aber auch nur weil wir immer wieder kleinere Pausen eingelegt haben 😉

Das Restaurant bei Zamora war rammle voll denn es standen 6 Busse auf dem Parkplatz. Normalerweise gibt es von dort aus eine ganz tolle Aussicht runter auf Las Palmas, aber Calimabedingt war es nicht so klar. Willi und Leroy haben sich gut geschlagen, und Willi hat mal kurzfristig einen Hasen gejagt der aber um einiges schneller war als er. 😉

Heute Nacht dann waren es 22.5° um 23 Uhr und heute Morgen um 8 Uhr gleich über 25° da bin ich früh mir Leroy nach Osorio, hoch zu Fergie und wieder Heim (2 Std) Auf dem Thermometer zeigt es 31° an und immer wieder haben wir mal Windböen die einigen Schaden anrichten.

Ausgangspunkt unserer Wanderung

Iris denkt: „Müßen wir wirklich dort hoch?? “

Die unschöne Seite

Hmmm da hat wohl jemand seinen Pudding nicht gemocht und samt Löffel entsorgt

Und tschüß


Heute Morgen über Osorio

Der Wind hat 2 Gazebos zerstört.