Gran Canaria 24.1.2020

Zur Zeit haben wir extrem Temperaturen hier auf der Insel. Bis zu -4° wurden oben in den Bergen gemessen. Morgens erwachen wir zu etwa 10°, Sonne pur und blauen Himmel. Bei Mittag dann dichte dunkle Wolken und ab und an Regen.

Unsere Katzen bleiben da lieber im Haus wo Angus und Mausi sich auf dem Bett zusammen kuscheln, wärend Lilly darauf wartet das ich in´s Zimmer komme so das Sie sich an mich kuscheln kann.

Freitag is mein freier Tag (na ja frei….. alle 2 Wochen habe ich 1 std Deutsch Unterricht und jeden Freitag 1 Std. Englisch bei meiner Nachbarin) Also Leroy in´s Auto und ab. Wohin??? Eigentlich weiß ich NIE wohin wir gehen denn ich mache keine Pläne. Erst wenn wir im Auto und Unterwegs sind entscheide ich wohin wir gehen. Eigentlich nicht besonders klug denn sollte mal (God forbid) etwas passieren, Niemand würde wissen wo Sie anfangen sollen zu suchen. Aber ich vertraue auf mich und somit denke ich über so etwas nicht nach. Frei sein und dorthin gehen wo es mich gerade hinzieht ist was mir Spass macht.

Heute Morgen also ab nach San Jose, und dort Leroy ein wenig laufen lassen. Nachdem er das zweite Mal dann ab wie eine Rackete ist mich hat stehen lassen und auf mein Rufen und Pfeifen nicht reagiert hat, habe ich Ihn kurzerhand als er wieder kam in´s Auto verfrachtet und wir sind Nachhause. Strafe muß sein. Aber ich habe vorher noch ein paar schöne Erfahrungen sammeln dürfen. Ein Pferd das mite einem Hund spielte, und Schafe die zum Melken anstanden.

Das letzte Mal als ich in San Jose war bin ich fast mit einem neuen Mitbewohner Nachhause gekommen. Eine junge Katze die mich bis zum Auto verfolgt hat und unbeding mit wollte. Da Sie aber gut geährt aussah und schon kastriert war, denke ich das Sie ein Zuhause hat. Trotzdem habe ich heute nach Ihr Ausschau gehalten und vorsichtshalber Futter mit genommen. Sie war aber weg.

Gran Canaria 20.1.2020

Nachdem wir die Woche durch Sonne pur aber mit Wind hatten, sind wir heute Morgen zu Nebel, Regen und wieder Kälte aufgewacht. Es hat sich angekündigt denn mein Kreislauf ging gestern von einem Schlag auf den Anderen in den Keller gerutscht.

Gestsrn Morgen noch dachte ich „Was für ein Glück wir doch haben hier leben zu dürfen“. Am Nachmittag dann plötzlich ging es mir nicht gut. Depressionen, Unwohl sein etz. Hatte vieleicht auch etwas damit zu tun das ich alte Bilder angesehen und mich daran erinnert habe was ich doch alles so unternommen hab als ich Jünger war. Motorrad fahren, Klettern, Fallschirmspringen und vieles mehr. Jetzt…………… Mit Hund laufen und couch potatoe. Das macht schon traurig.
Na ja, es liegt an mir das zu ändern, und obwohl ich es mir immer wieder vornehme finde ich einen Grund es nicht zu tun. Es gibt immer wichtigere Dinge die sofort erledigt werden müßen. Aber Sind Sie wirklich wichtiger als das Leben voll auszuschöpfen???? Wir haben so eine kurze Zeit hier und sollten jede Möglichkeit nutzen das zu tun was uns Spass und Freude macht. Wer weiß wie lange wir es noch können.

Heute Nachmittag muß ich wieder zur Akademie und spüre wie sich jedes Haar dagegen streubt. Mittwoch hat mir einer der Kinder eine Kopfnuss genau auf die Nasenspitze verpasst (wildes rumgehüpfe) und nachdem die Nase die Woche über blau war, so schmerzt Sie noch immer. Ich finde das Unterrichten dieses Jahr extrem schwer und ermüdend. Es macht einfach keinen Spass mehr. 🙁 Etwas anderes kommt aber nicht in Frage denn die Arbeitslosenrate ist hier sehr hoch und in meinem Alter gibt es kaum noch Möglichkeiten etwas anderes zu finden.

Ich muß aus diesen trüben Gedanken raus. Am besten ich schnappe mir Leroy und laufe eine Runde im Regen.

14.1.2020

ENDLICH wieder Sonne hier in den Bergen. Zwar hatten wir auch Wind, und Abends ist es recht kalt, aber es it ein Genuß zu wandern/laufen wenn man nicht friert oder nass wird.

Der Morgen fing mit einer lustigen Überraschung an. Die Haustür aufgemacht, und auf der Stromleitung saß eine Ente die neugierig beobachtete wie ich die Katzen aus dem Haus lies. Früh dann Leroy geschnappt und hoch nach La Laguna zur alten Pferedrennbahn gefahren. Von dort sind wir die Strasse hoch richtung Pico Osorio gelaufen, danach rechts abgebogen und den Aquaduct entlang zurück zum Auto. Das Ganze hat knapp über eine Stunde gedauert denn Leroy kann dort frei laufen und ich muß ab und an warten bis er wieder aufgetaucht ist. 😉 Dort oben kann man entspannen den niemand begegnet einem, ich muß nicht aufpassen und Leroy an die Leine nehmen, und vorallem kein Lärm vom Verkehr. Die Aussicht wieder mal traumhaft schön.

12.1.2020

Heute Morgen war es wieder kalt und feucht hier in den Bergen. Große Lust irgendetwas zu unternehmen hatte ich nicht also statdessen geputzt. 😉 Katzen haben jetzt wieder ein absolut reines Zimmer, die Couch ist neu bezogen und das Wohnzimmer duftet nach Lavendel.

Als ich dann auf der Dachterasse war um die Wäsche rein zu holen war ich schon ein wenig angesäuert über die rücksichtslose Art und Weise wie so manch ein Besucher geparkt hat. Gegenüber die Gehwege mit Autos zugeparkt, hier bei uns an der Hausecke hat einer so geparkt das er schon in der Strasse stand und der Geweg um die Ecke nicht begehbar war weil er so dicht an unserer Hauswand geparkt hatte. Es gibt genügend Parkplätze rings um Teror, aber die Leute wollen nicht laufen oder ein zwei € bezahlen. Da ist der Sonntag ein Tag an dem man als Anwohner lieber zuhause bleibt denn wenn du dein Auto bewegst findest du hinterher keinen Parkplatz mehr. Um das ganze dann abzurunden, war ich auf dem Weg in´s Dorf, komme aus meiner Haustür raus, laufe an die Ecke und da steht ein Mann seinen Penis in der Hand in voller Sichtweite und pinkelt an unsere Garage. Ich habe dann ganz höflich gesagt das er gegen unser Haus/Garage pinkelt und es nicht ok ist. Verlegen hat er sich entschuldigt, aber ich habe lange gebraucht daß Bild aus dem Kopf zu löschen.

Markt war gut besucht und ich hab mich schnellstens wieder nachhause begeben wo dann plötzlich auch die Sonne ENDLICH mal wieder zum Vorschein kam. Es wurde auch Zeit. 😉


Da kommt doch kein Mensch mehr durch…..

Gran Canaria 10.1.2020

Heute Nacht habe ich kaum ein Auge zu getan. Vollmond…….

Dann zu Nebel, Wolken und regen mit 13° aufgestanden, mich angezogen und nach Aguineguin gefahren. (es gibt dort einen Verein der bedürfigen Menschen hilft mit Essen, Möbeln und alles was Sie benötigen egal ob Sie Einheimische sind oder Ausländer. Wenn Sie einen Überschuß an Spenden von Sachen haben werden Sie angeboten gegen eine Essensspende) Ich habe eine Kiste Orangen und eine Kiste Mandarinen aus unserem Garten zur Foodbank dort gebracht und dafür einen schönen Ratansessel mitnehmen dürfen. Auch ein paar Bücher haben ihren Weg in mein Auto gefunden.

In Aguineguin lag die Temperatur bei 23.5° mit Sonne pur und es war mir fast schon zu warm. Danach schnell noch ein paar Dinge eingekauft und wieder ab in die Berge wo ich mit 13.5° und Regen begrüßt wurde. Da hilft nur eins, ab auf´s Sofa, eine Tasse Tee und ein gutes Buch. Mal die Kiste durchstöbern was ich so gefunden habe. 😉

Gran Canaria 8.1.2020

Ist schon ein wenig komisch 2020 zu schreiben 😉

Heute Morgen hat sich der Himmel Antrazit gefärbt und immer wieder hat es angefangen zu regnen. Also Leroy einen schönen Regenmantel angezogen wovon er absolut nicht begeistert war.

Aber er mag Regen noch weniger.

Ich habe mich dann entschloßen mal anstatt durch die Landschaft zu wandern eine Runde um´s Dorf und umliegende Umgebung zu machen. Das hat 2 Gründe. Leroy´s Nägel werden dadurch kurz gehalten ich muß Sie nicht schneiden, und Leroy gewöhnt sich mehr an der Leine zu laufen womit er ab und an schwierigkeiten hat wenn er frei rennen darf.

Immer wieder kam kurz die Sonne hervor und es war recht angenehm wieder mal kleine Schätze zu entdecken die man so sonst nie sieht. Nur die steilen Berge ab und an haben mich aus der Puste gebracht. 😉

Rückblick

Lange ist es her seit ich etwas geschrieben habe, aber irgendwie war ich nicht in der Lage mich darauf zu konzentrieren.
Das letzte Jahr war sollen wir mal sagen Abwechslungsreich. Wir haben viel erlebt und die Schattenseiten des Jahres haben mich emotional ausgelaugt. Der Tot von Rox, der Esel, die Pferde, die Brände…… Alles hat seine Spuren hinterlassen und irgenwann habe ich dann abschalten müßen. Über Weihnachten bin ich nach England geflogen denn ich hatte unseren Sohn und die Enkelkinder schon 2 Jahre lang nicht mehr besucht. Es war genau das was ich gebraucht habe und bin am 29.12 wieder auf der Insel gelandet. Sylvester sind wir dann mit Freunden in´s Dorf um das Neue Jahr mit Musik und Tanz zu begrüßen. Schön war es.

Heute hat mich der Alltag wieder eingeholt. Früh mit Leroy raus, und später muß ich wieder zur Arbeit. Am liebsten würde ich Zuhause bleiben und weiter am Garten und Haus werkeln aber was sein muß muß sein. 😉 E gibt noch viel am Haus zu tun denn ab und an regnet es noch immer in´s Haus, kommt immer darauf an von welcher Richtung der Wind den Regen treibt.

Unsere Katzen schlafen fast nur noch zur Zeit denn bei 13° wollen Sie nicht raus (Ich auch nicht)Im Garten sind die Orangen am reifen und die Manderinen faulen durch die Feuchtigkeit am Baum. Habe am Wochenende Orangen/chilli Chutney gemacht und auch schon verschenkt. Sonntag dann Ingwerkuchen und Bakewelltart gebacken. Vieles verschenkt und den nachbarn eine Freude bereitet. Das macht Spass.

Ich habe mir vorgenommen dieses jahr wieder regelmäßig zu schreiben. Warten wir mal ab ob´s Klappt. 😉 Natürlich auch gute Vorsätze wie Fitness verbessern, Unnützes Zeug aus dem Haus entfernen etz. Jedes Jahr die selben Sprüche und Anfangs klappt es ja auch. Wer weiß vieleicht ist dieses Jahr das Jahr indem es auch wirklich klappt.

R.I.P Rox

Leider hat Rox es nicht geschafft und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Obwohl du nur 2 Jahre bei uns sein durftest, so warst Du doch ein großer Teil unserer Familie. Du begleitest mich trotzdem jeden Tag denn ich spüre Dich bei mir. <3

Unschöner Start zum Monat

Leider ist Rox gestern Nacht um 2 Notoperiert worden. Er hatte sich Dienstag Abend übergeben (nur flüßig) und war Mittwoch den ganzen Tag über schlapp. Am Abend aber wieder happy mich nach der Arbeit zu sehen. Somit dachte ich das es einfach nur eine Magenverstimmung war. Donnerstag dann war er noch immer schlapp und wollte nicht mal aufstehen oder ein Leckerlie fressen. Ihn in´s Auto gepackt und ab zum TA. Dort wurde er erst mal an den Tropf gehängt mit Antibiotica und Entzündungshemmer so wie Flüßigketszufuhr und eine Analytik gemacht. Am Abend dann als ich ihn abholte sagte man das es warscheinlich eine Infektion sei aber man sicherheitshalber eine Ecografie am Freitagmorgen machen will.

Freitag um 11 hatte er Termin und er sah sehr schlapp und traurig aus. Beim TA mußten wir dann 1 std warten bis er drann kam und er hat gefroren. Also meine Jacke ausgezogen und Ihn zugedeckt. Bei der Ecografie stellte man fest das irgendwas seine Innereien blockiert hat und man röntgen muß. Also wieder an den Tropf, und am Nachmittag/früh Abend dann geröngt. Wieder kein eindeutiges Ergebniss aber definitiv eine Blockade die operiert werden muß.

Bei 3 Kliniken angerufen. Die bevorzugte konnte erst Montag operieren, die nächste erst später heute oder Sonntag (und die wollten gleich über 1000€) und die dritte Wahl war LEIDER Banaderos Tierkrankenhaus. Die, die mich kennen oder meine Geschicht hier auf der Insel verfolgen wissen wie ich über das KH denke, aber da Sie sagten Sie würden SOFORT operieren blieb mir keine Wahl.

Rox wieder in´s Auto verfrachtet (Schwanzwedelnd als er mich sah) und ab runter nach Banaderos. Erst haben wir fast 1std gewartet, dann wurde er geholt, und mir wurde gesagt das er sehr dehydriert ist und erst mal wieder an den Tropf mu für 3std. Danach würden Sie Ihn operieren. Ich wurde Nachhause geschickt mit dem Versprechen das man mich vor und nach der OP anrufen würde. Ich habe gewartet und gewartet aber nix. Erst um 2 Uhr Morgens rief man meinen Mann an und sagte das er operiert wird und man uns heute Morgen anrufen wird.

Heute Morgen um 9 Uhr sollte der Anruf kommen um zu erklären wie dei OP verlaufen ist und wie seine Nacht war. jetzt ist es 12.35 Uhr und noch immer warte ich auf den Anruf. Was denken sich diese Menschen???? Denken Sie überhaupt??? Wir sitzen hier voller Sorgen und wissen nicht was passiert. Selber anrufen OK aber keiner geht an´s telefon was verständlich ist wenn Sie beschäftigt ind. ABER………….. nach meiner letzten Erfahrung mit Mimo bin ich alles andere als entspannt. Ich versuche positiv zu bleiben, aber je länger ich warte um so unruhiger werde ich.

Die Rechnungen machen mir natürlich auch noch zu schaffen denn alleine beim TA waren es 163€ OHNE Röntgen, das kommt noch die Tage zur Rechnung, und im KH sagte man mir das die OP so um die 800€ kosten wird. Ich werde warscheilich meine Niere verkaufen müßen umd ei Rechnung zu begleichen, aber nicht operieren kam nicht in Frage.

Gran Canaria 30.10.2019

Ich habe es wieder einmal geschafft jemanden zum lachen zu bringen. 😉

Bin heute Morgen zum Bauernmarktladen gefahren und habe einen Beutel Heu für Donkey gekauft. War schon etwas entäuscht das ich nicht mehr Auswahl hatte und es recht wenig für den stolzen Preis war. Trotzdem bezahlt und all meine Einkäufe in´s Auto getragen.

Auf dem Beutel waren nur Nagetiere abgebildet und ich war ein wenig unsicher ob der Esel das dann überhaupt fressen darf. Also noch mal rein und den älteren Herrn angesprochen, gefragt ob das Heu auch für Esel geeignet ist. Er fing lauthals an zu lachen und sagte das es viel zu teuer sei und ich Ihm folgen soll.

Im Lager hat er mir dann Ballen von Heu gezeigt die den selben Preis hatten wie meine kleine Tüte. Er hat Sie mir dann getauscht und ich bin zufrieden davon gefahren.

Oben bei Donkey hatte ich dann das Problem, wie bekomme ich den Ballen über den Zaun????? Ich nur 1.54m groß, der Zaun fast so hoch wie ich. Na ja, ich habe es dann ffür heute bleiben lassen denn Jemand hatte wohl die gleiche Idee und Donkey hatte schon ein wenig Heu dort. (Das erste Mal seit ich dort vorbei schaue). Morgen werd ich dann das Heu in Beutel abfüllen so das ich Ihm jeden Tag etwas vorbei bringe. <3 Ich habe auch bemerkt das Donkey mehrere kleinere Wunden an den Beinen hat die bluten. Ich werde die im Auge behlaten, denn jemand der seine Tiere nicht versorgt, wird auch keine Wunden versorgen. Der Ärmste hat es jetzt schon schwer genug ohne das er vieleicht noch eine Infektion bekommt. Rox hat Donkey dann mit einem Küsschen verabschiedet und donkey hat ein wenig gewiehert als wir gingen. Übrigens ist das Wetter unglaublich heiß wieder zur Zeit. Gestern 39° im Dorf und heute denke ich das Gleiche. Wir schmelzen dahin.