Brrrrrr

Ja es ist kalt zur Zeit hier in den Bergen. Fast täglich Regen und Temperaturen von nur 14°. Beim Rundelaufen mit Leroy bin ich den Berg abwärts ausgrutscht. Beim Rutschen dachte Leroy das wir ein Rennen veranstalten und ist mit einem Satz los gehechtet was mich von den Beinen riss. Habe zwar versucht mich noch an einem Baumast festzuhalten, aber meine Beine rutschten weiter wobei ich dann auf den Rücken geknallt bin und mit Kopf und schlimmen Arm aufgekommen bin. Im Englischen gibt es einen Spruch „The air turned blue“ Das heißt ich habe geflucht wie ein Bauarbeiter und mußte erst mal sitzenbleiben bis der Schmerz nachlies. Mit braunen Streifen am Hosenboden bin ich dann Nachhause.

Ansonsten was gibt es Neues??? Hmmmm Fergie und der Welpe haben Bisswunden im Gesicht und ich habe Angst um die Beiden. Fergie traut sich kaum noch an den Zaun und vermeidet die beiden anderen Hunde. 🙁

Gestern bin ich zu einem Stammtisch gegangen (Deutsche Auswanderer und Urlauber) aber mußte feststellen das es nicht meine Welt ist.

Na ja, der Januar ist fast rum und wir dürfen uns auf den Februar freuen der uns wieder neue Erfahrungen bringt. Hoffen wir das Sie positiv sind.

Teror 18.01.2023

Zur Zeit haben wir richtiges Winterwetter hier in Teror. Nachts sehr kalt mit hoher Luftfeuchtigkeit die auch im Haus herrscht. Viel Regen und dadurch auch Matsch. Da muß man sich die Zeiten aussuchen die günstig zum laufen sind. Fergie und die Hunde freuen sich immer wenn ich hoch gehe und Ihnen ihre Leckerlies bringe. 🙂

Auch heute wieder habe ich eine Rutschpartie hinter mir die enorme Schmerzen bereitet haben. (Habe seit einigen Monaten Schmerzen im rechten Oberarm und nachdem alles nichts gebracht hatte bin ich doch zum Arzt der mir nur Schmerzmittel und Entzündungshemmer verschreibt die ich aber nicht nehmen kann wegen zu hohem Blutdruck) Bei dem Ausrutscher hat es meinen linken Arm nach Aussen gerissen und ich bin vor Schmerzen dann erst mal auf dem Boden gesessen. Na ja, man wird nicht jünger und da hat man ebend Zimperlein. 😉

Die erste Wanderung 2023

Heute Morgen war das Wetter ideal. Früh nur 10° aber es hat sich schnell aufgewärmt als die Sonne raus kam. Also Leroy geschnappt, Rucksack gerichtet und hoch nach La Laguna gefahren. Dort das Auto abgestellt und den Pico Osorio hoch gewandert. Die verschiedenen Düfte waren ein schönes Begleiterlebniss. Eukalyptus mit Pinie. Der leichte Wind gestaltete den Aufstieg zum Pico recht angenehm.

Es gibt ja mehrere Routen die man den Pico hoch gehen kann. Wir haben die Einfache heute genommen. Bei la Laguna das Auto auf dem Parkplatz der alten Pferderennbahn abgestellt. Von dort ein stück Strasse entlang (immer rechts halten) bis zum Einstieg des Picos. Der kleine Wald spendet viel Schatten und das war angenehm. Oben angekommen lohnt sich der Blick rings um. Las Palmas liegt in der Distanz zu Füßen und natürlich auch Teror. Den teide konnte man noch erkennen obwohl die Sicht etwas diesig war. Nach einer Pause ging es wieder Bergab richtung La Laguna. An der Strasse angekommen sind wir aber links abgebogen und haben den Wanderweg El Rincon genommen. Dieser Weg führt bis runter zu einer Kreuzung an der man entscheiden kann wie man weiter wander möchte. Grade aus runter bringt es einen bei El Rincon raus und danach bis auf die Finca Osorio. Links steil abwärts den Aquaduct entlang kann man auch wieder bis nach Osorio gehen. Wir (Leroy und Ich) jedoch nahmen den rechten Zweig der uns den Aquaduct entlang bis zurück nach La Laguna führte. Schön war es 🙂

Der Anfang unserer Wanderung. Diese Strasse entlang bis zur Kreuzung danach rechts bis zum Wanderweg

Der Einstieg zum Pico

Schön schattig.

Immer wieder tolle Eindrücke

Eucalyptusblüten

Ein Kanarienvogel

An dem Gebäude vorbei und wir sind wieder bei La laguna

01.01.2023

Ich hoffe Ihr habt das Neue Jahr gut eingeläutet. Bei uns war es eher ein wenig ruhiger dieses Jahr. Anstatt einer Flasche Champus haben wir mit Tee angestoßen und ich bin nach dem Feuerwerk direkt ab in´s Bett (Immerhin ist man nicht mehr die Jüngste 😉 ) . Und ja, ich war heute Morgen mit Leroy ein wenig wandern, aber es waren viele Menschen unterwegs mit unangeleinten Hunden da war es anstrengend.

Lustig war ja der Anblick zweier Mädels die im Pyjama spazieren gingen. Und ja es waren definitiv Pyjamas 😉

Und wieder ein Jahr fast vorbei

Unglaublich wie schnell doch die Zeit vergeht. Jeden Tag will ich etwas schreiben dann kommt was dazwischen, ich geh zur Arbeit und danach bin ich so fix und alle das ich einfach nur noch die Füße hoch legen möchte.

Hier mal die Kurzfassung was so alles passiert ist. Hmmmmm eigentlich nicht viel. Wir hatten anfang des Monats Regen der das Wachsen der Pfifferlinge gefördert hat und somit habe ich fast täglich gesammelt und damit ein wenig dazu verdient. Seit ein paar Tagen wieder heftigen Calima mit viel Sand in der Luft und heftige Windböen. Pilze gibt es keine mehr oder besser gesagt die wenigen die noch dort sind, sind sehr ledrig.

Gewandert bin ich weniger, nur meine Runden mit Leroy hoch zu Fergie um Leckerlies zu verteilen. Sie haben sogar extra Würstchen zu Weihnachten von mir bekommen. Die Hunde haben sich gefreut. Gefeiert haben wir nicht und auch keinen Baum aufgestellt. Irgendwie ist Weihnachten nicht so toll wenn man die Familie nicht um sich hat.

Gestern ENDLICH in ein paar neue Wanderschuhe investiertund Sie heute mal eingelaufen. Es fühlt sich immer sehr steif an wenn man neue Schuhe trägt. 😉 (Das witzige war ja das ich die Shuhe gestern ausgepackt habe, in die Küche bin um einen Tee zu machen, komme zurück und Leroy läuft mit den neuen Schuhen im Mund durch den Garten.) Auf Osorio waren sehr viele Menschen unterwegs und somit bin ich nur 2std Unterwegs gewesen. Ich hoffe ich komme die Tag mehr zum Wandern und natürlich zum schreiben.

Mein Morgenritual mit den katzen

Im Hintergrund ist Fuerteventura klar zu erkennen.

Natürlich keine Pfifferlinge 😉

Das Auto nach dem Calima

Dezember 2022

Auf in den neuen Monat mit viel Hoffnung.

Der November hat sich mit einer letzten negativen Meldung verabschiedet. Ein Strafzettel flog in´s Haus (350 pfund) für fahren ohne Versicherung im Juni 2017 wobei ich da schon auf Gran Canaria lebte und kein Auto in England gefahren bin. Anscheinend ging der Fall vor Gericht und ich wurde für schuldig befunden obwohl ich vor dieser Nachricht nicht eine einzigste Benachrichtigung bekommen hatte und somit vom Ganzen nichts wußte und Einspruch erheben konnte….. Somit habe ich wieder einen haufen Papierkram und Stress am Hals.

Aber jetzt auf mit frohem Mut in den neuen und letzten Monat des Jahres.

Der November Fluch…..

Geplannt hatte ich ja wieder öfters zu schreiben und posten, aber der November hat mir wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht…. Ich will garnicht groß in´s Detail gehen aber eine der Tragödien die passiert sind ist das Angus letzten Freitag wie vom Erdboden verschwunden ist. Er war noch vor seiner Bettzeit im Haus und dann plötzlich weg. 🙁 Ich habe natürlich Tagelang nach Ihm gesucht, aber nix. Dafür aber hatte ich eine sehr komische Erfahrung gemacht. Samastag Nacht knarrte plötzlich die Schlafzimmertür und öffnete sich. Zuerst dachte ich es sei Leroy und wollte Ihn wieder zurück auf´s Sofa bringen….. aber der hat tief und fest geschlafen. Also zurück in´s Bett. Etwa eine halbe Stunde später knallt auf einmal die Badezimmertür zu obwohl es keinen Durchzug oder wind gab. Für mich war es dann ein Zeichen das Angus sich verabschiedet hat…. 🙁 Trotzdem bin ich bei jeder Runde noch immer am suchen ob ich Ihn finde. Mausi leidet, und das nicht leise. Sie jammert lauthals und frisst kaum noch. immerhin waren die Beiden 14 Jahre fast unzertrennlich.

Feiern was das Zeug hält

Ja, auch dieses Wochenende wurde wieder gefeiert. Die kanarios lieben ebend Ihre Feste. 😉 Ich denke zwischen Juli und November gibt es hier in Teror kein Wochenende wo nichts los ist.
Mit Leroy Morgens eine kurze Runde gelaufen denn irgendwie ging es Ihm nicht gut als wir auf die ersten Busse stießen die die toll gekleideten Gruppen nach Teror chaufierten. Wieder Zuhause, habe ich Leroy versorgt und bin noch mal kurz in´s Dorf. Da war kein Durchkommen vor laute Menschen. Schön anzusehen war es trotzdem.

Abends habe ich dann Leroy noch einmal geschnappt und bin mit Ihm eine 2stündige Runde gelaufen und es hat Ihm gut getan. Ich vergesse immer das er fast 11 Jahre alt ist und jedes mal wenn es Ihm schlecht geht habe ich Angst um Ihn. Ich muß mich darauf vorbereiten das irgendwann auch seine Zeit gekommen ist, aber solange er schmerzfrei und ohne Trauma geht kann ich gut damit umgehen.

Mädelstag

Gestern haben Iris und Ich es uns gut gehen lassen.

Wir sind mit dem Bus von Teror nach San Telmo Busbahnhof gefahren, von dort nach Santa Catalina Park und in´s Elder Museum of Science und Technologie. Wie war es???? Hmmm, es war OK. Wer kinder dabei hat oder Jugendliche kann gute Dinge erleben. Es gibt so einige Interaktionen, und das Planetarium bietet eine Vorführung in Englisch an. Leider wurde es recht undgemütlich denn man mußte immer nach oben schauen und bekam einen Steifen Hals. (Vieleicht liegt es auch nur am Alter 😉 )

Am Eingang begrüßte uns Albert Einstein

Bei dieser Instalierung hätte ich lange stehen bleiben können und die Kugeln beobachten. Faszinierend was Menschen so einfällt.

Ein wenig Musikalische Unterhaltung wurde auch geboten

Ich erinnere mich noch an diese Kamera, Meine Mutter hatte eine und ich habe gerne damit Fotografiert.

Andy Warhol

Pablo Picasso

Ein altes Röntgengerät

Der Corona Virus mit Impfmittel durfte natürlich nicht fehlen (Augenroll)

Schöne Sicht auf El Muelle und die Luxusdampfer 😉

Das runde Hotel kennt wohl jeder

Sorry Iris, aber dieses Bild war zu lustig es nicht zu posten 😉

Erstaunlich wieviel Beinfreiraum es doch früher in den Flugzeugen gab

Und tschüß

Nach dem Museumbesuch noch an den Strand zum Essen (Leckere Samosas, und Aperol Spritzer) bevor wir mit dem Taxi zurück nach San Telmo und mit dem Bus nach Teror fuhren. Lustig war ja (oder nicht so lustig wie man es sehen will) Auf dem Weg nach Las Palmas habe ich meinen Lieblingspullover im Bus liegen lassen, und auf dem Rückweg hat Iris Ihre Strickjacke im Taxi liegen lassen. So schnell kann es gehen. Aber wir hatten einen tollel lustigen Mädelstag.