Gran Canaria 16.10.2020

Es wird wieder einmal Zeit für ein Update.

Dieses hin und her, Maske, keine Maske, Lockdown,kein Lockdown…. so langsam aber sicher reicht´s.

Zur Zeit haben wir wieder Hitze hier in den Bergen. Tagsüber in Maske unterrichten (ja, habe wieder ein paar Stunden die Woche, aber zu wenige um zu überleben) ist die reinste Qual und die Kinder die Tag täglich hier im Unterricht und auch auf dem Hof die Maske tragen müßen tun mir Leid. Die Folgen sind nicht abzusehen denn gesund kann es nicht sein wenn Sie stundenlang dieses stück Stoff vor der Nase haben und nicht wechseln. Die Masken mancher der Erwachsenen sind eckelerregend, dreckig, verkeimt und ausgeleiert, aber Anderen bestimmen wollen das Sie sich maskieren müßen. Mir geht somanchmal der Gedanke durch den Kopf „Sie wissen nicht was Sie tun“ und lassen sich von der Angst, den Medien und den Politikern knebeln. Na ja, Sie müßen damit leben, ich nicht.

Heute bin ich früh mit Leroy über Osorio gelaufen und haben die frische Luft genoßen bevor es zu warm wurde. Es waren aber sehr viele Menschen unterwegs und somit sind wir ein wenig höher gelaufen. Plötzlich blieb Leroy stehen und spitzte die Ohren und auch ich hörte plötzlich ein wimmern zwischen den Bäumen. Natürlich war der erste Gedanke „ein verletztes Tier“ und ich hielt Ausschau danach. Tatsächlich sah ich dann auch etwas weiter unten und wollte mich grade auf den Weg runter machen um zu helfen als ich erkannte das es ein nacktes Frauenbein war. Da haben sich wohl zwei der Lust hingegeben und sich nicht gut genug versteckt. Mein Gedanke als ich weiter ging war „Hätte ich fragen sollen ob Alles ok ist denn ich wußte ja nicht ob es freiwillig war, den Gedanke dann aber verworfen denn es hat sich nicht nach Not angehört.

Wieder Zuhause habe ich dann noch einen Apfelkuchen gebacken und der ist grade im Ofen. Das Wochenende kann kommen.


Das ist für mich das traurigste Bild seit langer Zeit. Ein neugeborenes Kalb das nicht bei seiner Mama sein darf.

Der Versuch positiv zu bleiben

Über die Monate hinweg versuche ich in jedem Tag etwas positives zu finden. Leider gelingt das nicht immer und dann muß ich mir es ab und an von der Seele schreiben. Das heißt aber nicht das ich nach Mitleid suche sondern einfach daß das Niederschreiben mir hilft es los zu lassen um wieder Platz für positive Gedanken zu schaffen.

Heute ist es wieder einmal soweit daß das Fass zum überlaufen voll ist. Also, (wenn Ihr mein Gejammer nicht lesen wollt) bitte weiter nach unten skrollen wo ich dann wieder positives schreibe.

Wir leben ja jetzt schon 2 Jahre in diesem Haus, und trotz Versprechung istd ie Situation mir dem Heißwasser und Wasserdruck noch immer nicht gelöst. Es wurde Anfang des Jahre versprochen man kümmert sich, es kam auch jemand der sich das Ansah, aber seit dem Funkstille. Wir haben also 2 Badezimmer von dem aber nur 1 benutzbar ist und der Boiler ist so klein das nur eine Person knapp genug Wasser hat zum im sitzen zu duschen. 🙁 Aber na ja, IRGENDWANN wird das Problem gelöst.

Letzte Woche rief mich mein Chef an, das er ein paar Stunden Arbeit hätte, aber….. Ich soll Maske tragen. Als die ganze Pandemie los ging und wir dann ab September ein Meeting hatten über die Vorschriften um wieder zu öffnen, habe ich Ihm klar und deutlich erklärt das durch meine Vorerkrankung ich keine Maske tragen kann da meine Lungenkapazität sehr eingeschränkt ist. Ich habe das Gefühl er hört nicht zu oder ignoriert was ich sage. Gestern hat er mich angesprochen und gesagt das er Arbeit hätte (nur einige wenige Stunden die Woche) aber ich soll doch (muß) eine Maske tragen. Wieder habe ich erklärt das ich nicht genug Luft bekommen würde mit Maske, daruaf hin antwortete er „er trägt ja auch den ganzen Tag eine Maske und es ist halb so schlimm“. Wie bitte kann man das vergleichen??? er ist völlig gesund. Sein Vorschlag ist das ich mir ein paar verschiedene Masken kaufen soll und Zuhause üben. Er will und kann es nicht verstehen……

Heute Morgen wache ich zu Regen auf was ja wunderbar ist denn die Insel braucht dringend Wasser, aber…… Leroy hat heute Nacht den ganzen Gartendreck an den Pfoten mit in´s Wohnzimmer gebracht und auf dem Teppich und dem Sofa verteilt….. Da war putzen erst einmal angesagt bevor ich überhaupt einmal einen Kaffe intuss hatte.

Grade hab ich noch die Miete mit Stromrechnung überwiesen und feststellen müßen das das ALG auf 290€ gekürzt wurde. Na toll, wie soll jemand mit dem Betrag auskommen??? UNGLAUBLICH 🙁 Es ist echt zum davon laufen, und ich muß mich an meine Meditation erinnern dmit ich nicht total deprimiert davon laufe.

Gestern noch beim ZA geween und dachte das es das letzte mal sein würde, aber nein, die Krone wurde nur angepasst und danach die Provisorische wieder eingesetzt. Aufgeplatzte Lippe, blutendes Zahnfleisch, blauer Fleck am Mundwinkel und Schmerzen. So lagsam mag ich nicht mehr. Kein Wunder das ich Zahnarztbesuche HASSE.

So,und nun das Positive. Es regnet seit ein paar Tagen hier in den Bergen und es tut gut. Die Natur erholt sich langsam und ich muß nicht täglich gießen. Unsere Katzen machen es sich alle auf dem Sofa gemütlich und sobald ich mich setze werde ich belagert 🙂 . Morgen werde ich runter nach Maspalomas fahren und mich mit ein paar netten Menschen treffen. Ich habe einen Anhänger zu Gunsten der Katzen hier in Teror verlost (Bisher habe ich die Katzen auf meine Kosten versorgt aber kämpfe sehr) und Morgen machen wir die Ziehung. Der Erlöß wird in Katzenfutter und Flohmittel für die Streuner umgesetzt.

19.9.2020

Nachdem wir feststellen mußten das eine Wespe unsere Monarchraupen frisst, habe ich die Übrigen gesichert. Immerhin, wir wollen uns noch lange an diesen wunderschönen Schmetterlingen erfreuen. Leider zur Zeit nur noch drei übrig, aber immerhin, so haben Sie eine Chance sich zu entwickeln und flüge zu werden.

Ansonsten, was gibt es Neues hier auf der Insel? Nicht viel, die Wirtschaft wird noch immer an die Wand gefahren, Maskenzwang wo auch immer man hin geht (jetzt auch am Strand) da bleibt man lieber Zuhause und genießt den Garten. Ab und an geh ich eine Runde mit Leroy laufen, aber dadurch das wir immer öffter Calima dieses Jahr haben kommt er ein wenig zu kurz.

Arbeit habe ich noch immer leider nicht und so langsam wundere ich mich ob wir dieses Jahr überhaupt noch arbeiten werden. Die Schulen haben übertriebene Maßnahmen und für die Kinder ist es fürchterlich was Sie durchmachen müßen. Komischerweise ignoriert jeder den Erfolg von Schweden (die es anders als der Rest durchgezogen hat und keinerlei wirtschaftliche Einbußen hat, jedoch auch keine höheren Zahlen vorweisen wie der Rest der Welt) und es werden nur negative Nachrichten und Zahlen geposted und berichtet. Es werden „Schauspieler“ genommen die Leidensstories erzählen um die Menschen in der Angst zu halten, aber die Ärzte und Experten die Gegenbeweise bringen werden diskreditiert oder Ihre Posts gelöscht. Wir dürfen uns dieser Gehirnwäsche nicht unterziehen und selber rechachieren.

Die Flüchtlingswelle bricht auch nicht ab, und fast Täglich kommen die Boote mit Ihnen hier an. Am Hafen von Aguineguin ist ein großes Zeltlager, und von dort werden Sie dann in leer stehenden Ferienunterkünfte untergebracht. Das verunsichert viele hier auf der Insel und der Frust der Bevölkerung ist groß.

Zum Abschluß Heute, das Wetter ist wieder toll, blauer Himmel, Sonne aber gerade nicht zu heiß. Werde nacher mit Leroy eine Runde laufen gehn. Wünsche euch Allen ein wunderbares Wochenende.

Heiß, heiß, heiß….

OMG… Es ist so unglaublich heiß auf der Insel. Seit Wochen oder sind es Monate??? keinerlei Regen. Ab und zu haben wir hier in den Bergen ein wenig Nielse am Morgen aber es langt nicht einmal um den Garten zu bewässern. Vorgestern waren wir kurz im Dorf und die Temperaturanzeige hatte 37°….. Laufen mit Leroy ist einfach nicht drinn denn erst einmal ist der Boden zu heiß, und zweitens bin ich erschöpft. Der Stress den wir hier Tag täglich miterleben hinterläßt seine Spuren, und obwohl man versucht es von sich zu schieben, so zermürbt es einen langsam aber stätig. Es ging soweit das ich wieder einmal 2 Tage richtig gelitten habe und jetzt zurück zur Mediation gekehrt bin. Das hilft mir, und natürlich Freunde mit denen ich mich austauschen kann.

Gestern sind Iris und Ich nach La Laguna denn dort gibt es im Park viel Schatten. Wir haben es uns unter den Bäumen bequem gemacht und lange über Gott und die Welt gesprochen. Da wir Beide ein paar Kleinigkeiten mitgebracht hatten, saßen wir und schnabulierten ein wenig. Es war wirklich entspannend und man konnte es richtig genießen. Was ein wenig gespenstisch war, Menschen die mit Maske im Park umher wanderten. Immer wieder begegnet uns dieses Phänomen. Egal ob Sie alleine im Auto fahren oder in der Landschaft wandern, da muß man sich wirklich wundern wie tief die Angst bei diesen Menschen sitzt. (Es ist fast so, als ob man in seinem Wohnzimmer sitzt und einen Regenmantel an hat denn irgendwo auf der Welt regnet es und man will ja nicht nass werden. )

Danach sind wir aussen um den Park gelaufen und die Landstrasse richtung Firgas wieder Nachhause gefahren.

Unsere Katzen waren froh mich zu sehen und ich muß sagen das so langsam Cash sich an die Hausbewohner gewöhnt. SIe sind Ihm gegenüber aber noch sehr unsicher. Vorallem die Mädels fauchen ihn an wenn er in Ihre Nähe kommt.

Heute wieder so heiß hier das man am besten im Haus bleibt, Fensterläden zu und erst Abends draussen etwas unternimmt.


Kein Mensch weit und breit aber man trägt Maske


Ferienlager für Kinder die gerne Gärtnern 😉

Gran Canaria 21.7.2020

Nachdem wir die letzten Tage extrem Temperaturen hatten, kam gestern Abend ein leichter Wind mit Wolken auf was dafür sorgte das wir endlich wiede einmal richtig schlafen konnten. 🙂

Ansonsten, was ist so passiert??? Tja, Cash hat sich relativ gut eingelebt, aber….. er ist nicht mit unserem Angus verträglich. Sobald er Ihn sieht, fängt er and zu fauchen und graulen und hat sich auch schon einmal auf Ihn gestürzt (Macho getue). Da bleibt leider nix anderes übrig als Ihn Tags über im Katzenzimmer mit Zugang zur Dachterasse zu lassen und unseren Katzen das Wohnzimmer, Badezimmer mit Ausgang durch das Badezimmerfenster nach draussen zu überlassen.

Warum eigentlich mache ich mir das Leben so schwer??? 😉 Ich muß Leroy von unseren Katzen fern halten, ich muß jetzt auch noch Cash von Leroy und unseren Katzen fern halten das ist jeden Tag ein Theater. Morgens früh Leroy raus in den Garten, Türe zu. Kaffe machen. Kaffe abstellen, in´s Katzenzimmer unsere Katzen erst mal nach draussen durch die Haustür lassen. Alle Katzen wieder rein, füttern, Katzenzimmertür zu, Cash aus dem Käfig lassen, Ihn füttern und frisches Wasser geben (meistens kippt er seinen Wassernapf in der Nacht aus) ein wenig mit Ihm schmußen. Dann ab in´s Wohnzimmer wo unsere Katzen schon daruaf warten Ihre streicheleinheiten und Aufmerksamkeit zu bekommen. Erst dann kann ich mich meinem Kaffe widmen.

Danach waschen anziehn, Leroy schnappen und ab eine Runde laufen. Danach Brunch. Alle Katzen noch einmal beachten, und mich dann zu Cash in´s Katzenzimmer setzen so das er nicht all zu sehr alleine ist. Wir haben jetzt 12.27 und ich habe jetzt alles was Tiere angeht erledigt und sitze bei Cash.

Cash ist noch auf der Suche nach seinem für immer Zuhause. Er ist ein sehr Menschenbezogener Kater der aber nicht dauernd Streicheleinheiten oder Aufmerksamkeit braucht. Solange er sich frei bewegen kann und nicht in einem Zimmer eingesperrt ist, ist er glücklich. Er liebt es mit seinen Menschen zusammen zu sein und verbringt seine meiste Zeit mit schlafen und beobachten. Ab und zu kommt er und fordert Aufmerksamkeit. Ein ganz toller Kater.

Leider hab ich mein Brunch heute nicht genießen können. Gestern Morgen ist mir beim reinbeißen in´s Brot ein Backenzahn gespalten. Jedes mal wenn ich versuche etwas zu essen oder mit der Zunge daran kommen bewegt sich die hälfte und es schmerzt. Eigentlich müßte ich ja zum Zahnartzt, aber….. Hier mußt du beim Zahnarzt alles selbst bezahlen und diese Kosten sind LEIDER zur Zeit nicht drinn. Na ja, es gibt schlimmeres, vieleicht nehme ich ein paar Kilo dadurch ab.

Gestern Abend als wir auf der Terasse saßen, habe ich einen Schmetterling bemerkt der doch recht merkwürdig aussah und sich benahm. Beim näheren hinsehen waren es dann Zwei die sich paarten. Das habe ich noch nie gesehen. Ich hoffe wir haben bald wieder Monarchen. 🙂 die 12 Raupen die ich neulich gezählt habe sind leider von einer recht agressiven Wespenart gefressen worden. Traurig, aber die Natur.

Gran Canaria 24.1.2020

Zur Zeit haben wir extrem Temperaturen hier auf der Insel. Bis zu -4° wurden oben in den Bergen gemessen. Morgens erwachen wir zu etwa 10°, Sonne pur und blauen Himmel. Bei Mittag dann dichte dunkle Wolken und ab und an Regen.

Unsere Katzen bleiben da lieber im Haus wo Angus und Mausi sich auf dem Bett zusammen kuscheln, wärend Lilly darauf wartet das ich in´s Zimmer komme so das Sie sich an mich kuscheln kann.

Freitag is mein freier Tag (na ja frei….. alle 2 Wochen habe ich 1 std Deutsch Unterricht und jeden Freitag 1 Std. Englisch bei meiner Nachbarin) Also Leroy in´s Auto und ab. Wohin??? Eigentlich weiß ich NIE wohin wir gehen denn ich mache keine Pläne. Erst wenn wir im Auto und Unterwegs sind entscheide ich wohin wir gehen. Eigentlich nicht besonders klug denn sollte mal (God forbid) etwas passieren, Niemand würde wissen wo Sie anfangen sollen zu suchen. Aber ich vertraue auf mich und somit denke ich über so etwas nicht nach. Frei sein und dorthin gehen wo es mich gerade hinzieht ist was mir Spass macht.

Heute Morgen also ab nach San Jose, und dort Leroy ein wenig laufen lassen. Nachdem er das zweite Mal dann ab wie eine Rackete ist mich hat stehen lassen und auf mein Rufen und Pfeifen nicht reagiert hat, habe ich Ihn kurzerhand als er wieder kam in´s Auto verfrachtet und wir sind Nachhause. Strafe muß sein. Aber ich habe vorher noch ein paar schöne Erfahrungen sammeln dürfen. Ein Pferd das mite einem Hund spielte, und Schafe die zum Melken anstanden.

Das letzte Mal als ich in San Jose war bin ich fast mit einem neuen Mitbewohner Nachhause gekommen. Eine junge Katze die mich bis zum Auto verfolgt hat und unbeding mit wollte. Da Sie aber gut geährt aussah und schon kastriert war, denke ich das Sie ein Zuhause hat. Trotzdem habe ich heute nach Ihr Ausschau gehalten und vorsichtshalber Futter mit genommen. Sie war aber weg.

Gran Canaria 30.10.2019

Ich habe es wieder einmal geschafft jemanden zum lachen zu bringen. 😉

Bin heute Morgen zum Bauernmarktladen gefahren und habe einen Beutel Heu für Donkey gekauft. War schon etwas entäuscht das ich nicht mehr Auswahl hatte und es recht wenig für den stolzen Preis war. Trotzdem bezahlt und all meine Einkäufe in´s Auto getragen.

Auf dem Beutel waren nur Nagetiere abgebildet und ich war ein wenig unsicher ob der Esel das dann überhaupt fressen darf. Also noch mal rein und den älteren Herrn angesprochen, gefragt ob das Heu auch für Esel geeignet ist. Er fing lauthals an zu lachen und sagte das es viel zu teuer sei und ich Ihm folgen soll.

Im Lager hat er mir dann Ballen von Heu gezeigt die den selben Preis hatten wie meine kleine Tüte. Er hat Sie mir dann getauscht und ich bin zufrieden davon gefahren.

Oben bei Donkey hatte ich dann das Problem, wie bekomme ich den Ballen über den Zaun????? Ich nur 1.54m groß, der Zaun fast so hoch wie ich. Na ja, ich habe es dann ffür heute bleiben lassen denn Jemand hatte wohl die gleiche Idee und Donkey hatte schon ein wenig Heu dort. (Das erste Mal seit ich dort vorbei schaue). Morgen werd ich dann das Heu in Beutel abfüllen so das ich Ihm jeden Tag etwas vorbei bringe. <3 Ich habe auch bemerkt das Donkey mehrere kleinere Wunden an den Beinen hat die bluten. Ich werde die im Auge behlaten, denn jemand der seine Tiere nicht versorgt, wird auch keine Wunden versorgen. Der Ärmste hat es jetzt schon schwer genug ohne das er vieleicht noch eine Infektion bekommt. Rox hat Donkey dann mit einem Küsschen verabschiedet und donkey hat ein wenig gewiehert als wir gingen. Übrigens ist das Wetter unglaublich heiß wieder zur Zeit. Gestern 39° im Dorf und heute denke ich das Gleiche. Wir schmelzen dahin.

Diese Kittens

Heute Morgen habe ich wie jeden Morgen Angus und Mausi raus gelassen so das Sie Ihre Runden drehen können. Nach 10 Minuten standen Sie auch schon wieder vor der Haustür und wollten rein gelassen werden. Also mich umgesehen ob auch keine Kittens hinter mir stehen und die Tür einen kleinen Spalt geöffnet. Angus kam rein, aber bevor Mausi rein konnte waren schwups Einstein und Harony schon draussen auf der Strasse………

Da stand ich nun im Bademantel, Kaffe in Hand und mußte schnell reagieren. Also versucht die Beiden irgendwie dazu zu animieren rein zu kommen aber ne ne die wollten nicht. Natürlich hat sich dann auch Lilly dazu veranlasst gefühlt nach draussen zu gehen um zu sehn wo Ihre Kittens sind. Jetzt wandern 3 Katzen draussen auf der Strasse rum um die Ich mir Sorgen machen muß. Kaffe abgestellt, Schlüßel geholt und im Bademantel, (ungekämmt und ungewaschen) raus auf die Strasse um die Kleinen wieder einzufangen.

Nach etwa 5 minuten (gefühlte halbe Stunde) habe ich Harmony erwischt und Sie erst mal in Sicherheit gebracht. Danach bin ich Einstein die Strasse runter gefolgt, unter Autos gekrochen, lag auf dem Asphalt bis ich SIe endlich erwischt habe. Ab in´s Haus mit Ihr. Ich hatte mir überlegt das Lilly ja eigentlich draussen sein kann um die Gegend zu erkunden, aber war mir recht unsicher bei dem Gedanken und versuchte Sie dazu zu bewegen mit rein zu kommen. Für Sie war alles so interesant und neu, da wurde geschnuppert erkundet und untersucht, bis Sie ihre Kittens oben auf der Dachterasse sah und hörte die sich den Spass erlaubten durch die Mauer auf einen ganz schmallen steg zu klettern und nach ihrer Mama jammerten. Plötzlich rutschte Einstein ab und hing nur noch an Ihren Krallen an der Mauer. Ich rannte hin um Sie eventuel auf zu fangen was aber nicht nötig war da Sie es schaffte sich hoch zu ziehen und wieder durch die Mauer auf die Terasse zu klettern.
Phew……..
Da Lilly das intensiv beobachtet hat, konnte ich Sie mir auch noch schnappen und in´s Haus befördern wo Sie dann schnellstens ruaf auf die Terasse zu ihren Kittens rannte.

Was für eine Aufregung am frühen Morgen. Das bringt das Blut in wallung……

Gran Canaria 10.7.20189

Die letzte Tage wollte ich es ja ruhig angehen lassen, aber wie es der Teufel so will war das wohl eine vergebene Hoffnung. 😉

Montag habe ich mich entschloßen noch einmal nach dem Pferd mit Fohlen zu sehen, und war entsetzt als ich das Fohlen auf dem Boden liegen sah und es nicht aufstehen wollte nur ab und an den Kopf hebte. Wieder kein Futter oder Wasser zu sehen. Ich konnte das Grundstück nicht betreten da der Zaun recht hoch ist und ich keinerlei Möglichkeit sah hinein zu kommen. Also schnellstens runter zur Guardia Zivil wo jedoch niemand vorzufinden war. Was machen????

Schnell Nachhause, die Bilder hochgeladen und dann mit Laptop ab zum TA. Sicherlich wissen Die was man in diesem Fall tun kann. Auf dem Weg fuhr gerade die Policia Local vorbei. Ich hielt Sie an, erklärte um was es ging, habe ihnen die Bilder gezeigt und Sie haben mir versprochen das in die Hand zu nehmen.

Am Abend bin ich mit meinem Mann noch einmal hoch gefahren und wir waren überglücklich zu sehen daß das Fohlen wieder stand. Leider jedoch noch immer kein Futter oder Wasser in Sicht. Also Bilder in´s Net gestellt und prompt hat sich ein Nachbar hier aus dem Dorf gemeldet der sich mit uns getroffen hat. Er ist ein großer Tierschützer und hat anhand des Kennzeichens von dem alten Auto das dort auf dem Grundstück stand den Besitzer ausfindig machen und sich mit Ihm getroffen. NATÜRLICH hat der behaupted den Tieren ginge es gut, aber ich hatte Fernando schon vorher gewarnt das in der Vergangenheit die Tiere dort mit grünen Brot oder garnicht gefüttert wurden und Tiere gestorben sind, somit war er gewapnet und hat dies auch dem Besitzer gesagt. Dieser widerum behauptete er habe die Finca erst seit einem Jahr….. (von wegen, der Beschreibung nach ist es der selbe Typ) Auf jeden Fall, wurden die Pferde noch am selben Abend gefüttert und getränkt und Fernando hat ihn gewarnt das er unter Beobachtung steht und wir nicht davor zurück schrecken eine Anzeige zu machen wenn wir feststellen das es den Tieren nicht gut geht.

Ich hoffe wirklich das es den Tieren dort in Zukunft besser geht, aber ideal ist es nicht. 🙁

Lilly und Ihre Kittens haben heute einen Ausflug auf die Dachterasse gewagt. Die Kleinen lieben es aber Lilly ist nicht begeistert und jammert für die Kleinen wieder rein zu kommen. Nachdem Harmony sich durch die Terassenmauer auf einen sehr schmallen steg ausserhalb des Hauses gewagt hat wurde das mir dann auch zu gefährlich und ich habe alle wieder nach drinnen befördert. Phew…….

Montag werden beide geimpft, auch gegen Tollwut und in 21 Tagen können Sie dann idealerweise ausreisen. Wir müßen nur Flugpaten finden nach Stuttgart. Somit ist mein „Urlaub“ auch wieder rumrennen machen und tun. Zur Entspannung mache ich dann Lemoncurd oder backe. Auch im Garten bin ich recht beschäftigt und will die Tage dann auch mal die Risse in den Wänden in der Küche und Flur zuspachteln und danach streichen. Langsam aber sicher kommen die Dinge zusammen.


Einstein beobachtet Fliegen


Harmony untersucht alles.


Und Lilly ruht sich aus.

Vor dem Roten Auto sieht man das Fohlen liegen. 🙁

Gran Canaria 7.7.2019

Die Zeit rennt und irgendwie habe ich jeden Tag vor etwas zu schreiben komme aber davon ab. Aber….. Heute gehts los…..

Das Wetter hier in Teror…. typisch Teror. Morgens bis Mittags Wolken, ab und an Nieselregen. Spätnachmittag dann Sonne.
Unsere Tiere sind nicht begeistert, und ich auch weniger, denn eigentlich braucht die Insel ganz dringend Wasser. Überall ist es trocken und staubig, und immer wieder brechen Feuer aus. Im Süden natürlich Sonne Pur Tag ein Tag aus.

Jetzt da ich keinen Unterricht habe, hätte ich eigentlich Zeit etwas zu unternehmen, aber vor lauter Terminen habe ich die letzte Woche keinerlei Zeit dazu gehabt. (Obwohl, ich habe ein wenig im Garten gewerkelt und 12 meter Zaun gespannt damit unsere Hunde nicht dauernd die Leute die vorbei gehen anbellen)
Mittwoch Nachmittag war ich in Maspalomas um Katzenfutterspenden abzuholen und habe einige sehr nette Menschen kennengelernt die ich bisher nur über das Internet kannte. Danach rüber nach AlCampo und Mercadona wo ich für 75€ Katzefutter, Streu und Leckerlies eingekauft habe. Donnerstag Morgen dann rüber zum TA und Flohmittel für alle gekauft.

Lilly ist jetzt auch sterilisiert worden und die ersten Tage war Sie sehr ruhig und hat viel geschlafen. Jetzt ist Sie putzmunter und spielt sogar wie ein junges Kätzchen. Anscheinend ist Lilly 2 Jahre alt und hatte ein Trauma am Kopf was ihren Kieferschaden verursacht hat. Ihr Chip ist jetzt auf uns registriert und somit ist Sie teil der Familie. Angus hat Sie und die Kittens akzeptiert, und Harmony vergöttert Ihn. Wenn Sie Ihn sieht dann rennt Sie Ihm entgegen und folgt Ihm überall hin. Mausi hingegen kann mit den Kleinen nix, aber auch garnix anfangen. Es wird an der Zeit das Sie endlich ihre eigenen Zuhause bekommen, aber….. es kommen keinerlei Nachfragen für die Beiden. Gatopcion (die Gruppe für die ich die Katzen aufgenommen habe) hat sich jetzt entschloßen die Beiden nach Deutschland zu fliegen wo Sie danach zusammen vermittelt werden. Das heißt es stehen jetzt Kosten an für die wir Spender suchen und natürlich Flugpaten. (eigentlich bin ich ja nicht so dafür das Katzen von hier in andere Länder fliegen, aber wenn die Beiden somit zusammen bleiben können macht es mich glücklich) Lilly wird die Beiden sicherlich vermissen denn wenn Sie ausser Sichtweite sind, jammert Sie und geht auf die Suche.

Rox hat die Kleinen auch schon durch das Fenster entdeckt und würde am liebsten mit ihnen knutschen, aber….. er kennt seine eigene Kraft nicht und würde die Kleinen zerquetschen, da halte ich Ihn lieber fern.

Heute war ich eine lange Runde mit Leroy laufen. Quer über die Finca und es hat uns Beiden gut getan. (Mit Rox kann ich bei diesen Temperaturen nur kleinere Runden laufen, er wird schnell müde) Auf dem Rückweg sind uns einige unschöne Dinge über den Weg gelaufen. Zuerst habe ich entdeckt das auf einem eingezäunten Grundstück ein Pferd und Fohlen stehen, Soweit ja nicht schlimm. Auch daß das Grundstück mit Pferdeäpfel übersäht war, nicht sooo schlimm, aber…… Keinerlei Wasser oder Futter, und Beide haben auf dem staubigen trockenen Boden die Reststücke gesucht und gefressen. Sie sehen nicht unterernährt aus, aber so sollte Pferdehaltung nicht aussehen. 🙁 Ich werde die Tage immer wieder hoch gehen und es im Auge behalten.

Danach sind wir auf einen jungen Mann getroffen der 4 kleinere Hunde bei sich hatte. Auf seine Frage hin ob mein Hund bissig ist gab ich Ihm zu verstehen das mein Hund kleine Hunde nicht mag und durchaus angreifen würde (Leroy hatte Maulkorb um wie immer und war an der Leine) Er hat dann verzweifelt versucht seine kleine Rasselbande unter kontrolle und angeleint zu bekommen.

Endlich wieder auf dem Weg, kommt uns ein Auto auf der Hauptstrasse entgegen. Die ältere Frau am Steuer hat die Kurve nicht richtig erwischt und ist in den den Bordstein mit wucht gekracht. Das hat ganz schön geknallt. Man sollte denken das Sie anhält, aussteigt und nachsieht, aber von wegen. Sie ist mit Geschwindigkeit und geplatzen Reifen weitergefahren. Ich habe gewinkt und versucht Sie aufmerksam zu machen aber es war vergebens. In der nächsten Minute knallte Sie wieder gegen den Bordstein aber mit solch einer Wucht daß das Kind das mit im Auto saß lauthals schrie. Da endlich hat sie es kapiert, ist ein wenig weiter gefahren und hat dann angehalten, aber hat sich mitten in eine Kreuzung gestellt anstat an die Seite. Die Tür flog auf, das Kind kamm tränenüberströmt aus dem Auto so wie Ihre Mutter (nehme ich an) und die Oma die die Fahrerin war stieg zuletzt aus. Ich bin froh das sich das Auto nicht überschlagen hat.

Jetzt wieder Zuhause werde ich erst einmal einen Kaffe trinken und danche entscheiden was ich mache. Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag.


So sieht Leroy aus wenn er sich gewälzt hat, Danache reibt er sich an mir damit ich es mit Ihm teile.