8.1.2021

Ich wünsche mir das Ihr alle gut in´s Neue Jahr gekommen seid. Auf das wir unsere Freiheit wieder bekommen und so leben dürfen wie wir es wollen.

Das neue Jahr hat relativ gut angefangen. Wir haben zwar heftigste Sturmwinde und Regen hier in den Bergen, aber…… unser Dach ist endlich soweit dicht und ich kann wieder (auch bei Regen) draussen auf der Terasse meinen Kaffe genießen und den Tag begrüßen. Das hat mir sehr gefehlt.

Die trockenen Tage die wir zwischendurch hatten habe ich genutzt um ausgiebig mit Leroy zu wandern, und mit Iris an unserem Freundinentag (jeden Montag treffen wir uns und verbringen einige Stunden miteinander) Pilze zu sammeln. Das Wetter grade ist ideal für Pfifferlinge (warscheinlich auch andere essbare, aber nur bei Pfifferlingen bin ich mir 100 prozent sicher)

Überall fangen jetzt auch die einheimischen Blumen an zu blühen und ich habe auch ein paar Mandelblüten entdeckt.

Gestern schon der erste Arbeitstag im neuen Jahr, aber wenige Schüler sind zum Unterricht erschienen. Mal ganz ehrlich, wer möchte schon an einem Donnertag Unterricht anfangen?? Die Schulen haben bis Montag geschloßen, da war es klar das die Meisten sich die restlichen Tage noch gönnen bevor der Alltag Sie wieder hat. 😉 Würde ich auch wenn ich Schüler wäre. Somit war meine Stunden mit unterhalten und Spielen gefüllt.

Die Situation mit der Pandemie hier auf der Insel …… Na ja was soll man sagen. Es gibt jetzt ein Ausgeh verbot ab 23. Uhr bis 6 Uhr Morgens (Als ob der Virus dann am aktivsten wäre) und treffen in Restaurants am Tisch sind zu 4 Personen limitiert. Ich bekomme das alles nur am Rand mit denn ich will mir dieser Hysterie einfach nicht hingeben. Es wird viel zu viel darüber gestritten und argumentiert. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Mit etwas Selbstverantwortung könnten die Menschen auch diese Krise bewältigen, aber die Medien und andere Einheiten lassen das nicht zu. Es wird geschürt was nur geht, Angst und Panik unter den Menschen verbreitet und Bruder gegen Bruder gehetzt. Einfach nur traurig und beunruhigend was da passiert. Hoffen wir das es bald ein Ende hat.


Natürlich kein Pfifferling, aber ein tellergroßer Pilz.

Gran Canaria 16.10.2020

Es wird wieder einmal Zeit für ein Update.

Dieses hin und her, Maske, keine Maske, Lockdown,kein Lockdown…. so langsam aber sicher reicht´s.

Zur Zeit haben wir wieder Hitze hier in den Bergen. Tagsüber in Maske unterrichten (ja, habe wieder ein paar Stunden die Woche, aber zu wenige um zu überleben) ist die reinste Qual und die Kinder die Tag täglich hier im Unterricht und auch auf dem Hof die Maske tragen müßen tun mir Leid. Die Folgen sind nicht abzusehen denn gesund kann es nicht sein wenn Sie stundenlang dieses stück Stoff vor der Nase haben und nicht wechseln. Die Masken mancher der Erwachsenen sind eckelerregend, dreckig, verkeimt und ausgeleiert, aber Anderen bestimmen wollen das Sie sich maskieren müßen. Mir geht somanchmal der Gedanke durch den Kopf „Sie wissen nicht was Sie tun“ und lassen sich von der Angst, den Medien und den Politikern knebeln. Na ja, Sie müßen damit leben, ich nicht.

Heute bin ich früh mit Leroy über Osorio gelaufen und haben die frische Luft genoßen bevor es zu warm wurde. Es waren aber sehr viele Menschen unterwegs und somit sind wir ein wenig höher gelaufen. Plötzlich blieb Leroy stehen und spitzte die Ohren und auch ich hörte plötzlich ein wimmern zwischen den Bäumen. Natürlich war der erste Gedanke „ein verletztes Tier“ und ich hielt Ausschau danach. Tatsächlich sah ich dann auch etwas weiter unten und wollte mich grade auf den Weg runter machen um zu helfen als ich erkannte das es ein nacktes Frauenbein war. Da haben sich wohl zwei der Lust hingegeben und sich nicht gut genug versteckt. Mein Gedanke als ich weiter ging war „Hätte ich fragen sollen ob Alles ok ist denn ich wußte ja nicht ob es freiwillig war, den Gedanke dann aber verworfen denn es hat sich nicht nach Not angehört.

Wieder Zuhause habe ich dann noch einen Apfelkuchen gebacken und der ist grade im Ofen. Das Wochenende kann kommen.


Das ist für mich das traurigste Bild seit langer Zeit. Ein neugeborenes Kalb das nicht bei seiner Mama sein darf.

Gran Canaria 12.7.2020

Der Sonntagswahn ist wieder da…. Jetzt da die Situation FAST wieder normal ist, sind auch die Besucher zurück in Teror und somit auch Diejenigen die nicht einmal 2€ für den Tag um zu parken bezahlen wollen. Wenn Sie in den Süden fahren oder nach Las Palmas wird aber ohne Zögern mal 5-7€ oder mehr locker gemacht für´s parken…. Leider gibt es so etwas wie Parken nur für Anwohner nicht auf der Insel was schade ist denn man traut sich nicht mit dem Auto mal schnell irgendwohin zu fahren da du ansonsten sehen mußt wo du bleibst.

Freitag wurde Cash dank der Spender kastriert. Das war wieder einmal so eine typische Spanische Erfahrung. (Wir leben jetzt schon viele Jahre hier, aber an das kann Ich mich noch immer nicht gewöhnen.) Es wurde abgemacht das Ich Cash um 2 Uhr auf dem Parkplatz bei der Kirche in Arucas dem mobilen Tierarzt übergebe. Da er eine große gelbe Ambulante TA-Klinik fährt ist er ja sehr leicht zu erkennen. Also püncktlich (ok Überpüncktlich) um 1.45 stand ich auf dem Parkplatz und wartete.

Cash war nervös denn für Ihn war es als ob er jetzt schon wieder aus seiner neuen vertrauten Umgebung weg muß und er hat auf dem Weg gejammert. Auf dem Parkplatz hat er sich aber beruhigt als er merkte das Ich Ihn nicht verlasse. So standen wir wartend in Arucas, und die Zeit verging. Als er um 2.45 noch immer nicht erschienen war, habe ich Fernando kontaktiert der für mich abklären sollte ob er noch kommt. Danach ist LEIDER mein Telefon leer gewesen und somit konnte ich nicht einmal telefonieren. Lange story kurze Version…. Der TA hat auf meinen Anruf gewartet wärend ich auf dem Parkplatz gewartet habe. (War so nicht ausgemacht, aber egal) Er kamm dann um 13 Uhr und übernahm Cash. Abends um 7pm holte Ich ihn dort auch wieder ab. Cash war fit wie ein Turnschuh. Alles ist gut gelaufen. Jetzt müßen sich langsam alle aneinader gewöhnen bis er sein neues Zuhause gefunden hat.

Da wir ja die letzten Tage Calima hatten, war ich mit Leroy nicht unterwegs (Er ist ja auch schon 8einhalb Jahre), habe das aber heute dann nachgeholt. Wir sind eine schöne Runde um´s Dorf gelaufen. Ich wollte zwar mit Ihm in die Berge, aber die Gefahr das wir hinterher einen Parkplatz Zuhause suchen müßen, den Stress wollte ich uns Beiden nicht antun. Das wird dann unter der Woche nachgeholt.

Obwohl wir nur 24° haben hat es sich wärmer angefühlt und wir waren Beide froh wieder Heim zu kommen. Jetzt liegt er im Schatten, und ich werde mal heute meine Paprikapflanzen auspflanzen.

12.6.2020

Gestern Abend war es wieder einmal richtig kalt hier und somit wurde der Gasheizofen wieder einmal angeschalten. (durch den Geruch nicht angenehm, aber warm)

Auch heute Morgen ist es dunkel bewölkt und etwas kühl. Also Rucksack gerichtet, Leroy geschnappt und los. Ab nach Osorio, den halben Pico hoch via el Rincon und wollte dann eigentlich den Aquadukt entlang nach La Laguna laufen. Den halben weg dem Aquadukt entlang sah ich plötzlich einen Wanderer aus der Gegenrichtung kommen der einen großen schwarzen unangeleinten Hund dabei hatte. Oh je, da waren die Probleme voraussehbar. (Der Weg entlang des Aquadukts ist recht schmall und besteht an manchen Stellen aus nur ein paar Zentimetern auf jeder Seite wo man sich vorsichtig entlang tasten muß) Stell Dir mal vor auf diesen paar Zentimetern treffen 2 Hunde aufeinander und feinden sich an…. In Gedanken sah ich schon entweder mich oder den Anderen den Abhang runterkullern das wollte ich nicht riskieren.

Da blieb mir nichts Anderes übrig als umzukehren und einen anderen Weg zu wählen. Na ja, die Alternative war dann NOCH EIN STEILER Weg bis hoch zur Strasse nach La Laguna. Ich war froh als wir endlich oben waren. Danach die Wanderwege zurück runter nach Teror und durch´s Dorf Nachhause. Meine Füße und Kniee haben es mich merken lassen das ich keine 20 mehr bin. Wund geriebene Zehe und schmerzen in den Kniegelenken beim Bergab laufen. 🙁 Na ja, man kann nicht alles haben. 😉

31.5.2020

Ich habe ds Gefühl die Irren übenehmen das Irrenhaus.

Gutes Beispiel. Ich wollte heute mal kurz zum Sonntagsmarkt um ein paar Kartoffeln zu kaufen. Bin durch´s Dorf geschlendert und habe mich über die vielen maskierten Individuen gewundert. Kann man wirklich so Blind sein und dem ganzen Hyp der verbreitet wird glauben schenken ohne das man es hinterfragt? Offensichtlich Ja…..

Als ich bei der Kirche zum Marktplatz komme, ist da eine Absperrung und mir wurde gesagt das ich ohne Maske nicht auf den Markt darf. Hmmm Ich darf also ohne Maske durch´s Dorf laufen, mich in´s Cafe setzen oder draussen an einen Tisch, aber nicht einkaufen auf dem offenen Markt ohne Maske. Obwohl Ich erklärte das durch meine Sarcoidosis (IMPFSCHADEN) ich keine Maske tragen kann wurde mir der Durchgang verboten. Gerade als ich mich abgewendet habe, kam eine Dame vom Markt OHNE Maske. Natürlich wollte ich wissen wie das geht, und Sie erklärte mir das auch Sie keine Maske tragen wird und ist deshalb zum Arzt, hat gesagt Sie leidet unter Platzangst und bekam ein Attest das Sie von der Maskenpflicht befreit. Gut zu wissen 😉

Als wir dann so im Gespräch vertieft uns unterhielten, kam plötzlich eine Junge Frau angestürmt (in Industriemaske) und schimpfte das wir nicht dort im Freien sein dürften OHNE MASKE. Marla ist Spanierin und hat Ihr ganz ruhig erklärt das Sie ein Zertifikat hat das Sie von der Pflicht befreit und wir ausserdem keine tragen müßen weil wir ja nicht auf dem Marktplatz seien. Das wollte die Furie aber nicht akzeptieren und drohte mit der Polizei. Freundlich haben wir gesagt sie darf das ruhig machen.

Es zeigt aber wieder einmal die Ignoranz und das blinde Vertrauen mancher Menschen die all das tun was Ihnen von den Politikern, der Pharmaindustrie und den Doktoren vorgeschrieben wird, ohne für sich selber zu denken oder Idiotische, Sinnlose Anweisungen hinterfragen. Sie werden zu kleinen selbsternannten Polizisten und Ordnungshütern. Es stellt sich wieder die große Frage wie auch bei den Impfungen „Wenn das Masketragen so sicher ist, warum haben dann die Angst vor denen die Sie nicht tragen“ ???

Für mich ist es ganz klar das Maske keine Pflicht sondern eine Wahl sein sollte . Wenn sich die Menschen damit sicherer fühlen ja dann OK lasst Sie Sie tragen, aber warum sollte ich gezwungen werden etwas das beweislich nicht hilft mir in´s Gesicht zu stecken. Ich lasse mich nicht entmündigen, das haben schon andere Menschen versucht und es hat nicht geklappt. Ich bin ein Freidenkender Mensch der sich informiert und seine eigene Meinung hat, das lasse ich mir nicht nehmen. ICH LASSE MICH NICHT VERSKLAVEN:

Die Welt hat sich verändert. Die Menschen werden in Angst und Schrecken versetzt, somit kann man sie leichter kontrollieren. Ich fürchte um die Zukunft der FreidenkeR und ganz wichtig unsere Kinder und Enkelkinder.

Ach ja, auf dem Weg Nachhause traffen wir auf Polizisten die uns zwar anschauten aber nichts unternahmen. 😉