Gran Canaria 23.1.2022

Oh je, schon wieder sind 2 Wochen vergangen und ich habe nichts geposted. Jeden Tag hatte ich es mir vorgenommen aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen. Also, was ist Neu…….

Die Wochen habe ich damit verbracht fast täglich Fergie zu besuchen und Ihr Futter und Leckerlies zu bringen plus ein wenig Zeit mit Ihr zu verbringen. Es war nicht immer einfach denn am Wochenende sind einige Menschen mit Hunden unterwegs und den einen Tag hat es mich umgehauen oder besser gesagt hat Leroy mich umgerissen. Wir waren auf der Finca unterwegs als wir auf ein Paar traffen die 2 kleine kläffende Knöchelbeißer dabei hatten. Wie immer habe ich mit Leroy den Weg frei gemacht und habe mich abseits gestellt. Leider verstehen die Menschen das nicht und bleiben oft stehen und starren. Leroy hat natürlich durchgedreht, ist Ringe um mich gelaufen und ich habe Ihm beim Maulkorb gepackt um Ihn zu beruhigen. Leider war er in solch einem Zustand das er sich aufgebäumte, der Maulkorb kam runter und ich landete auf dem Boden als er versuchte die Kleinen zu erreichen und mich über den Boden schleppte. Glücklicherweise habe ich es doch noch geschafft Ihn zu halten, habe mir aber einige Blessuren zugezogen. (Ich werde zu alt für diesen Sche..)

Komischerweise interesiert Ihn Fergie´s gekläffe und Drohgebärden überhaupt nicht und er steht ruhig da und wartet bis ich Sie gefüttert und zu Ende gestreichelt habe. Die Kleine liebt es gekrault (na ja, es ist eher gekratzt) zu werden durch den Zaun und Sie lehnt sich so dermaßen dagegen das ich schon jeden Fingernagel abgebrochen habe. Danach geht es wieder ab Nachhause.

Das Wetter war unglaublich wechselhaft. Wir hatten abwechselnd Sturmwinde, Calima, Regen und das über mehrere Tage was Wandern schwierig gestaltet hat, aber wir waren draussen so oft wir konnten.

Montag war ich dann unten in Las Palmas um meine TIE Karte abzuholen. Überall maskierte Menschen, aber glücklicherweise wurde ich nicht mehr wegen meiner fehlenden Maske angsprochen. Die Inselregierung hat Gran Canaria wieder auf Stuffe 4 gesetzt und ich wundere mich wie lange Sie dieses Spiel noch treiben wollen. Die Menschen haben die Nase voll und man sieht es Ihnen auch an. In den Kaffes und Bars muß man einen QR code auf dem Handy vorzeigen oder man darf dort nicht einmal draussen sitzen…. einfach nur lächerlich was da abgeht.

Arbeit… Oh je. Durch die Pandemic haben wir weniger Schüler, was bedeutet weniger Stunden (viel weniger) und eigentlich habe ich noch Unterstützung vom Staat bekommen was aber plötzlich im November und ohne Vorwahnung weg fiel da ich das Spanische Rentenalter erreicht habe. Es Interesiert Sie nicht das ich erst im November dieses Jahr meine Rente bekomme, und obwohl ich das AA angeschrieben habe kommt keinerlei Reaktionen von Ihrer Seite. 🙁 Es ist also kein Wunder das die Menschen hier alles aufgeben und zurück in Ihr Uhrsprungsland zurückkehren wo es ein Soziales Auffangsnetz gibt. Wir hoffen einfach das wir durch kommen. Zähne zusammen beißen und durch. 😉 Mal sehen …..

Ich poste ja immer updates von Fergie auf FB und habe einige Spenden für Fergies Futter und Leckerlies bekommen, Da geht mein Herz auf.

Ansonsten, es blüht in den Bergen als ob der Frühling schon angekommen ist und das Unkraut wuchert im Garten. Ich muß mich umbedingt darum kümmern. Mal einen Tag frei nehmen vom Fergie besuchen und statdessen Garten pflegen.

Nun wünsche Ich Euch einen wunderbaren Start in die neue Woche und bleibt gesund und positiv.


Leroy trägt das Futter und die Leckerlies für Fergie. <3


Habe Fergie einen Knochen beim Metzger geholt. Der Ausdruck auf Ihrem Gesicht sagt es Alles xxx


20kg Ownat Hundefutter das ich mit dem gespendeten Geld gekauft habe und es ist noch genug für Leckerlies übrig xxx


Unsere Katzen genießen die Morgensonne.


Mandelblüten in unserem Garten


Würstchen Zeit xxx

Wochenende

Seit Gestern haben wir wieder ein wenig Sonne, aber auch heftige Windböen die so stark sind das Sie mir meine Bilder von der Wand gefegt und zerbrochen haben. 🙁
Trotzdem habe ich mir Leroy geschnappt und wir sind los gelaufen. Auf der Finca angekommen hatte ich Glück denn kaum war ich unter einer der Palmen durch krachte es plötzlich hinter mir. Ein Ast hat sich durch den Wind gelöst und viel auf den Boden. Das hätte in´s Auge gehn können. Danach habe ich es vermieden unter den Bäumen durch zu laufen. Das ging natürlich durch den Wald nicht aber der Wind war dort auch weniger. Unterwegs traffen wir auf ein Paar mit einem kleinen Knöchelbeißer der frei lief. Ich bat Sie doch den Hund anzuleinen da mein Hund agressiv auf Kleintiere reagiert (er hat einen ausgeprägten Jagdinstinkt) was sie aber ablehnten denn Ihr Hund sei ganz lieb und tut ja nix. Als sie auf unserer Höhe waren kam der „kleine Liebling“ kläffend auf Leroy zugerannt was der sich widerum nicht gefallen lassen wollte. Ich habe all meine Kraft gebraucht um Ihn zurück zu halten und es war ein Kraftakt. (Ich werde zu alt für diese Sche..e)

Oben bei Fergie dann hat die Kleine sich so gefreut das Ihr die Tränen liefen. Heute gab es zusätzlich zum Trockenfutter ein wenig Schweinebraten den Sie sofort verschlungen hat. 2 Stunden später waren wir wieder Zuhause und genießen die Ruhe. Morgen fängt der Alltag an und da ist es mit der Ruhe vorbei und der Stress beginnt. 🙁


Gestern Abend hatten wir einige Blaumeisen im garten die uns etwas vorgesungen haben 🙂 Entweder das oder Sie wollten uns vor dem kommenden Sturmwind warnen 😉


Ich kann nicht an diesen Pflanzen vorbei gehen ohne daran zu naschen. 😉

Mittwoch 3.11.2021

Heute ist das Wetter hier in den Bergen ein wenig Eigen. Es ist Grau und bedeckt, aber… wir haben trotzdem 22° und es ist warm. Durch die Zeitumstellung bin ich natürlich jetzt täglich 1 Stunde früher wach (wenn man es so sehen will) denn unsere Tiere können ja nicht verstehen das wir jetzt eine Stunde länger im Bett bleiben können. Also raus aus den Federn, rauf auf die Terasse, meditieren und danach ab mit Leroy nach La Laguna wo wir eine schöne Runde gedreht haben und mit einer Tüte voller Kastanien wieder kamen.

Bei La Laguna herscht zur Zeit ein Hahnüberschuß aber die Farben von Ihnen sind wunderbar. Stolz zeigen Sie Ihre Federn und maschieren auf und ab. Die Hühner sind eher weniger interesiert und liegen entweder faul im Grass oder sitzen im Baum.

Montag waren wir in Fataga eine Freundin besuchen, und auf dem Weg hin habe ich noch eine Sachspende für La Palma abgeholt. Fernando fährt jetzt ein mal im Monat rüber und liefert dort ab wo es gebraucht wird. Mieke hat auch Asthma Inhalierer plus Nasenspray gespendet die (ich denke) drüben gut ankommen und gebraucht werden. So nach und nach werden wir wissen was nötig ist und uns darauf konzentrieren.

Ich selbst bin noch immer angeschlagen aber mir geht es gut. Habe noch immer taube Finger und Schmerzen in der Schulter und Arm aber es ist besser geworden. 😉


Leroy schleckt sich das maul in Vorfreude auf die leckeren Hähnchen 😉 Aber nein, er darf nicht von der Leine und erst recht nicht jagen.

Und wieder Calima

Wir haben schon den zweiten oder gar den dritten Calima innerhalb einigen Tagen. Da hilft nur drinnen zu bleiben, Fenster, Türen und Fensterläden zu. Sogar unsere Tiere empfinden es zu heiß. Nur ich wieder mal kann es einfach nicht bleiben lassen. (37° im Schatten) In praller Sonne Bäume beschneiden, Äste klein schnippeln und den Garten irgendwie auf Vordermann bringen. Früh am Morgen schnell Tiere versorgen, danach Garten gießen (mit Schlauch) und dann erst Kaffe trinken.

Gestern die gleiche Routine, aber……. Als ich den Wasserhahn aufgedreht habe ist der Schlauch in die Luft gesprungen und hat über den Zaun gespritzt rein in den Hof der Nachbarn. Leider hatten die zu dieser Zeit die Haustür offen und somit habe ich für Sie den Fußboden gewaschen….

Als Entschuldigung habe ich Ihnen dann gleich ein paar Ingwercupcakes gebacken….

Heute Morgen hat mir Leroy so leid getan denn er schwitzt, will aber unbedingt laufen. Die Strassen sind zu heiß, also hab ich Ihn in´s Auto gepackt und wir sind rüber nach Osorio (ein Park mit 204 Hektar) gefahren und haben den Schatten dort ausgiebig genoßen. Ein perfekter Ort um einen heißen Tag zu verbringen. Durch die verschiedenen Baumarten gibt es viele schattige Plätzchen und für Kinder ein toller Ort zum Austoben. Mit ein wenig Fantasie kann man tolle Geschichten erfinden angefangen mit Waldtrolls, Feen und versteinerten Drachen. 😉 Meine Enkelkinder haben die erfundenen Geschichten immer geliebt. Heute sind Sie leider aus dem Alter schon raus.

Wandertag

Normalerweise heißt die Überschrift ja Frauenwandertag oder Freundinnenwandertag. Heute kann ich das nicht schreiben denn wir hatten einen Mann dabei. Ein Nachbar von Iris hatte gefragt ob er mit darf und natürlich haben wir nicht nein gesagt (immerhin, er kann uns ja vor dem großen bösen Wolf oder kleinen Fersenbeißern beschützen 😉 ).

Heute SOLLTE unsere Wanderung eine einfache Runde oben bei Valleseco sein etwa 3 Stunden und ich habe mich darauf gefreut. Trotzdem das Wetter nicht besonders einladend aussah, haben wir uns kurz vor Valleseco bei dem großen Parkplatz Balcon de Zamora (am Waschhaus) getroffen und los ging die Wanderung. Zuerst über die Strasse richtung Valleseco, an der Gärtnerei und einigen Ziegen vorbei die uns verwundert angesehen haben. Danach immer den Wegweisern nach (Endlich einmal hatten wir keine Probleme diese zu finden 😉 ) bis wir zu einem Punkt kammen wo ich dachte „Hier waren wir doch schon einmal, bitte nicht den ganzen Berg runter und danach wieder rauf“ (Ja, es war genau der Berg den wir damals von Valsendero als wir den Baranco del Virgin gesucht hatten hoch gewandert sind) Aber, genau so kam es dann auch. Es war interesant diesen Weg anders rum zu gehen und wir durchwanderten mehrere Wetterwechsel. Nebel, Nässe, Sonne, Wind… Alles hat uns begleitet. Es war „Jacken aus, Jacken an, Aus, An……“ Valsendero erscheint wie in einem Film in der die Zeit stehen geblieben ist und Menschen haben wir so gut wie keine getroffen.

Der Weg wieder hoch nach Valleseco war dann neu und interesant, trotz dem das es Bergauf im Zigzag ging war er nicht so anstrengend wie der den wir runter gekommen sind und die Aussicht (wenn wir nicht grade wieder in den Wolken verschwunden waren) einfach toll und sehr farbenfroh. Falken flogen über unsere Köpfe hinweg und Sie so elegant dahin zu gleiten sehen war sehr befriedigend. Danach durch das Dorf von Valleseco, runter zum Parkplatz und ab Nachhause.

Noch eine Tour die wir erfolgreich beendet haben. Zwar nicht wie geplant, aber das wäre ja langweilig. 😉

Gran Canaria 20.05.2021

Gestern war das Wetter zum wandern ideal. Somit habe ich mir Leroy geschnappt, bin hoch nach La Laguna gefahren dort um die alte Pferedrennbahn gelaufen und danach den Pico Osorio hoch. Der Park wurde ja letztes Jahr verbessert, und wird jetzt auch von Pferdebesitzern genutzt. Ich wollte ja auf dem Rückweg noch Fotos machen, aber leider waren Sie bis ich hin kam alle schon wieder weg. Egal, ich werde sicherlich in der Zukunft noch einmal die Möglichkeit bekommen.

Der Weg hoch zum Pico führte an wild wachsender Pferfferminze vorbei und da ich ja gesehen habe das die Arbeiter dabei waren alles abzumähen hab ich schnell noch ein Bündel eingepackt. Danach die Strasse entlang wo uns zwei kläffenden Fersenzwerge verfolgten und keine Ruhe gaben. Bei der Abbiegung hoch zum Pico gaben Sie auf und wir wanderten ruhig den Berg hoch. Zur Zeit wird hier im Norden viel gewandert und somit lasse ich Leroy nicht von der Leine da er mit anderen Hunden unberechenbar ist. Oben am Pico angelangt durften wir nicht wie gewohnt eine Rast einlegen sondern wurden gebeten weiter zu gehen da dort gemäht wird. Also wieder abwärts gelaufen und einen schattigen Platz gesucht wo wir kurz Pause machen konnten damit Leroy Wasser trinken kann. Ich wurde von einer Arbeiterin verfolgt die mir laufen sagte weiter runter weiter runter…. Ihr könnt euch vortellen das ich davon nicht grade begeistert war. 😉

Auf dem Rückweg dann noch ein paar Kräuter gesammelt und ab Nachhause. Schön war es wieder einmal.


Die nicht so freundliche Arbeiterin die uns vor sich trieb mit weiter weiter weiter….

19.3.2021

Endlich wieder ein wenig Sonne. Also Hund geschnappt und ab auf unsere Runde über Osorio. Heute hätte jeder der mir über den Weg gelaufen ist gedacht das ich unter dem Tourettesindrom leide. Alle paar Schritte geflucht und geschumpfen. Zur Zeit habe ich große Probleme mit beiden Ellbogen, Nacken und rechte Schulter. (Eigentlich müßte ich mich schonen, aber wie kann ich …… UNMÖGLICHE Aufgabe hier. Sogar Geschirrspülen reizt und schmerzt.) Leroy natürlich hat dafür keinerlei Verständniss und somit wurde gezogen was das Zeug hält. Ich war froh als unsere Runde vorbei war und wir wieder Zuhause waren.

Eigentlich sehr schade denn zur Zeit blüht und duftet es wunderbar, aber ich konnte es vor lauter Schmerzen nicht wirklich genießen.

Gran Canaria 12.3.2021

Heute war das Wetter wieder einmal gut (es wird von Tag zu Tag besser) und somit war ich mit Leroy oben bei La Laguna. Gestern sind wir nur eine Runde um Osorio gelaufen, deshalb heute etwas länger. Überall glänzt es mit Farbe und es blüht. Da kann man sich nur freuen. Die Sicht jedoch war nicht so toll. Es war diesig und auch der Blick nach Teneriffa war nicht gegeben. Aber egal.

Wir sind den Aquaduct entlang gelaufen und es hat mich gefreut zu sehen das die Cabildo die Wanderwege die durch die Mountainbiker beschädigt wurden bearbeitet haben und neue Stufen angebracht haben.

Unterwegs habe ich auch wilde frische Minze gesammelt (mit Wurzeln) mal sehen ob Sie bei mir wachsen wird. Natürlich im Topf denn ich will ja nicht den ganzen Garten damit überwuchern. Das wäre natürlich etwas Anderes wenn ich das Haus kaufen könnte das ich im Internet gesehen habe. Ein kleines renovierungsbedürftige Haus in Moya mit unglaublichen 32 hectar Land das auch einen kleinen Bach mit sich bringt. Das Grundstück total überwuchert, aber man könnte etwas ganz tolles daraus zaubern mit viel Arbeit und Liebe. was das ganze kosten soll? 89.000€ verhandelbar. Ich habe einen Euromilliongewin beim Universum bestellt. 🙂

Wieder Zuhause wurde ich von Cash angejammert, und ich könnte schwören das er Mama gesagt hat 😉 Lilly hat mich natürlich wieder sofort belagert und liegt angeschmiegt neben mir.


Wie kleine Schlangen räckeln sich die neuen Ferngewächse aus dem Boden.


Ich möchte garnicht darüber nachdenken was für ein Gift dort grade versprüht wird. 🙁


Eine winzige Mohnblume deren Blüte nur die größe eines Pfennigs hat.


Sieht zwar aus wie Unkraut, aber hat schöne winzige Blüten. Aber des einen Unkraut ist des anderen Blume 😉

8.1.2021

Ich wünsche mir das Ihr alle gut in´s Neue Jahr gekommen seid. Auf das wir unsere Freiheit wieder bekommen und so leben dürfen wie wir es wollen.

Das neue Jahr hat relativ gut angefangen. Wir haben zwar heftigste Sturmwinde und Regen hier in den Bergen, aber…… unser Dach ist endlich soweit dicht und ich kann wieder (auch bei Regen) draussen auf der Terasse meinen Kaffe genießen und den Tag begrüßen. Das hat mir sehr gefehlt.

Die trockenen Tage die wir zwischendurch hatten habe ich genutzt um ausgiebig mit Leroy zu wandern, und mit Iris an unserem Freundinentag (jeden Montag treffen wir uns und verbringen einige Stunden miteinander) Pilze zu sammeln. Das Wetter grade ist ideal für Pfifferlinge (warscheinlich auch andere essbare, aber nur bei Pfifferlingen bin ich mir 100 prozent sicher)

Überall fangen jetzt auch die einheimischen Blumen an zu blühen und ich habe auch ein paar Mandelblüten entdeckt.

Gestern schon der erste Arbeitstag im neuen Jahr, aber wenige Schüler sind zum Unterricht erschienen. Mal ganz ehrlich, wer möchte schon an einem Donnertag Unterricht anfangen?? Die Schulen haben bis Montag geschloßen, da war es klar das die Meisten sich die restlichen Tage noch gönnen bevor der Alltag Sie wieder hat. 😉 Würde ich auch wenn ich Schüler wäre. Somit war meine Stunden mit unterhalten und Spielen gefüllt.

Die Situation mit der Pandemie hier auf der Insel …… Na ja was soll man sagen. Es gibt jetzt ein Ausgeh verbot ab 23. Uhr bis 6 Uhr Morgens (Als ob der Virus dann am aktivsten wäre) und treffen in Restaurants am Tisch sind zu 4 Personen limitiert. Ich bekomme das alles nur am Rand mit denn ich will mir dieser Hysterie einfach nicht hingeben. Es wird viel zu viel darüber gestritten und argumentiert. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Mit etwas Selbstverantwortung könnten die Menschen auch diese Krise bewältigen, aber die Medien und andere Einheiten lassen das nicht zu. Es wird geschürt was nur geht, Angst und Panik unter den Menschen verbreitet und Bruder gegen Bruder gehetzt. Einfach nur traurig und beunruhigend was da passiert. Hoffen wir das es bald ein Ende hat.


Natürlich kein Pfifferling, aber ein tellergroßer Pilz.

Gran Canaria 16.10.2020

Es wird wieder einmal Zeit für ein Update.

Dieses hin und her, Maske, keine Maske, Lockdown,kein Lockdown…. so langsam aber sicher reicht´s.

Zur Zeit haben wir wieder Hitze hier in den Bergen. Tagsüber in Maske unterrichten (ja, habe wieder ein paar Stunden die Woche, aber zu wenige um zu überleben) ist die reinste Qual und die Kinder die Tag täglich hier im Unterricht und auch auf dem Hof die Maske tragen müßen tun mir Leid. Die Folgen sind nicht abzusehen denn gesund kann es nicht sein wenn Sie stundenlang dieses stück Stoff vor der Nase haben und nicht wechseln. Die Masken mancher der Erwachsenen sind eckelerregend, dreckig, verkeimt und ausgeleiert, aber Anderen bestimmen wollen das Sie sich maskieren müßen. Mir geht somanchmal der Gedanke durch den Kopf „Sie wissen nicht was Sie tun“ und lassen sich von der Angst, den Medien und den Politikern knebeln. Na ja, Sie müßen damit leben, ich nicht.

Heute bin ich früh mit Leroy über Osorio gelaufen und haben die frische Luft genoßen bevor es zu warm wurde. Es waren aber sehr viele Menschen unterwegs und somit sind wir ein wenig höher gelaufen. Plötzlich blieb Leroy stehen und spitzte die Ohren und auch ich hörte plötzlich ein wimmern zwischen den Bäumen. Natürlich war der erste Gedanke „ein verletztes Tier“ und ich hielt Ausschau danach. Tatsächlich sah ich dann auch etwas weiter unten und wollte mich grade auf den Weg runter machen um zu helfen als ich erkannte das es ein nacktes Frauenbein war. Da haben sich wohl zwei der Lust hingegeben und sich nicht gut genug versteckt. Mein Gedanke als ich weiter ging war „Hätte ich fragen sollen ob Alles ok ist denn ich wußte ja nicht ob es freiwillig war, den Gedanke dann aber verworfen denn es hat sich nicht nach Not angehört.

Wieder Zuhause habe ich dann noch einen Apfelkuchen gebacken und der ist grade im Ofen. Das Wochenende kann kommen.


Das ist für mich das traurigste Bild seit langer Zeit. Ein neugeborenes Kalb das nicht bei seiner Mama sein darf.