16.5.2020

Das Wetter hier in den Bergen ist recht wechselhaft die letzten Wochen. Aber die Mischung macht das Leben interesant. 😉

Gestern Morgen bin ich mit Leroy mal wieder umÂŽs Dorf gelaufen anstatt ĂŒber die Finca Osorio. Manchmal sieht man erst auf den zweiten, dritten Blick was fĂŒr schöne und interesante Ecken es hier doch gibt und es ist schön diese fĂŒr mich (wieder) zu entdecken.
Der Nieselregen der leicht mein Gesicht benetzte war angenehm und hatte etwas reinigendes (nicht das Ihr meint das ich mich nicht wasche 😉 ) an sich. Immer wieder kam die Sonne raus und somit wurden wir nicht durchnĂ€sst. Leroy hatte viele schnupper und Markierungenerfahrung (Ich dafĂŒr Wegwascherfahrung)
Nach etwa einer dreiviertel Stunde standen wir plötzlich einem unglaublich schönen großen Regenbogen gegenĂŒber und der erste Gedanke der mir durch den Kopf ging war „Die Krise ist vorbei, jetzt wird Alles gut“ Komisch was das Unterbewußtsein so alles denkt.

Na ja, nachdem ich lange den Regenbogen bewundert hatte, hat er sich entschieden Genug ist Genug und verschwand so plötzlich wie er gekommen ist. DafĂŒr stellte sich aber der Regen ein und wir wurden dann doch noch nass.

Wieder Zuhause dann Brot gebacken, Pizateig angerĂŒhrt fĂŒr unser Abendessen und sonst einfach nur rumgewerkelt. Schade war nur das ich im garten nicht weiter machen konnte.

Heute habe ich dann verschlafen und die erlaubte Ausgehzeit verpasst. Werde wohl dann mit Leroy kurze Pipirunden gehen. Das Wetter ist wieder recht windig, mit abwechselnd Wolken, Sonne und ein wenig Regen.

Mal sehen was ich heute so anstellen kann.

WĂŒnsche euch Allen ein schönes Wochenende und bleibt Gesund.

16.2.2020

Tja, was gibt es neues von der Insel…..

Die letzten Wochen hatten wir extreme Wetterschwankungen. Wir hatten RegenstĂŒrme hier in Teror, dann Calima mit Staubwolken die das Atmen erschwerten, dann wieder Temperaturen unter 10° die dann von noch einem Calima abgewechselt wurden. Heute dann der Bericht das die Tage mit heftigem Wellengang gerechnet werden muß. Der Wind hat hier ganz schön gewĂŒtet und wir mußten unsere Windspiele abhĂ€ngen. Eine Lampe hat es durch den Wind abgerissen und unseren Nisperobaum muß ich die Tage beschneiden.

Ansonsten, Arbeit, Haushalt, Tiere versorgen. Eine schöne Abwechslung hatte ich jedoch diese Woche da Iris aus Deutschland wieder hier war und wir dann zusammen auf die Wanderschft gegangen sind. Den einen Tag hoch nach La Laguna, und Freitag nach Artenara wo wir 2 Museen, die Kirche und das Höhlenrestaurant besucht haben. Wirklich 2 ganz tolle Tage. Ich genieße zwar das Laufen immer (das heißt wenn Leroy nicht bekloppt spielt und mir die Schulter fast ausrenkt mit seinem gezerre) aber wenn man jemanden hat mit dem man sich dann auch mal unterhalten kann oder gemeinsam erlebnisse teilt und bespricht, ist es schon anders. Trotz Calima war es ein toller Ausflug. Die Kirche ist ein Besuch wert denn die Holzdecke, einmalig und die Wandbemalung toll. Das Höhlenmusem war sehr interesant, hat viels der Geshichte der Insel erzĂ€hlt, und das Casamuseum hat wunderbare Naturholzkunstwerke, tolle alte Höhlenzimmer die fast in ihrer Zeit stehen geblieben waren. Nur die Vögel im KĂ€fig haben mich ein wenig traurig gestimmt.

Das Höhlenrestaurant war schon alleine wegen der Terasse und des Ausblicks einen Besuch wert und der Brunnenkressensalat ein Genuß. Gut und reichhaltig haben wir gegessen. Das Restaurant erreicht man indem man durch einen dunklen langen Tunnel unterhalb der Jesusstatue geht. An einem klaren Tag mĂŒĂŸte die Aussicht von dort einmalig sein. Es war nicht voller Touristen denn die wurden von Ihren AnfĂŒhrern in andere Restaurants begleitet. 😉

Gran Canaria 8.1.2020

Ist schon ein wenig komisch 2020 zu schreiben 😉

Heute Morgen hat sich der Himmel Antrazit gefÀrbt und immer wieder hat es angefangen zu regnen. Also Leroy einen schönen Regenmantel angezogen wovon er absolut nicht begeistert war.

Aber er mag Regen noch weniger.

Ich habe mich dann entschloßen mal anstatt durch die Landschaft zu wandern eine Runde umÂŽs Dorf und umliegende Umgebung zu machen. Das hat 2 GrĂŒnde. LeroyÂŽs NĂ€gel werden dadurch kurz gehalten ich muß Sie nicht schneiden, und Leroy gewöhnt sich mehr an der Leine zu laufen womit er ab und an schwierigkeiten hat wenn er frei rennen darf.

Immer wieder kam kurz die Sonne hervor und es war recht angenehm wieder mal kleine SchĂ€tze zu entdecken die man so sonst nie sieht. Nur die steilen Berge ab und an haben mich aus der Puste gebracht. 😉