Gran Canaria 8.4.2021

Heute war das Wetter wieder mal Super für unsere Runde, aber kaum Zuhause und schon ziehen sich die Wolken zusammen. Farblich ist die Umgebung wunderbar und der Frühling ist angekommen.

Bei dem Zusammentreffen auf die Schafe mußten wir vorsichtig und schnell vorbei gehen denn so wie Sie uns sahen, haben Sie sich schützend an den Wegrand gestellt und mit den Hufen gescharrt und auf den Boden gestampft.

Unsere Montagswanderung

Sodele, jetzt kommt der versprochene Bericht 😉

Also….. Wir hatten geplant das wir den Baranco el Alamo entlang wandern und es sah auch recht einfach zu finden aus, aber wer mir folgt weiß das es NIE so kommt wie gedacht. 😉

Um 11.30 haben wir uns an der Strasse getroffen die runter zum Baranco führt und maschierten los. Natürlich haben wir wie immer auch gequasselt und uns über die Route unterhalten. Plötzlich entdeckte ich eine Treppe die runter in einen Baranco führte und Iris meinte „Oh ja da müßen wir runter, gut das du das entdeckt hast“ Also die Stufen vorsichtig in den Baranco abgestiegen.

Ein kleiner Bach floß durch den Baranco und überall war es grün und saftig. Eine unglaubliche schöne Vegitation, da macht das Wandern Spass, bis man an einen Punkt angelangt wo sich der Weg gabelt. Wohin nun??? Tja, auch das Mädel das in der schlucht saß und Solitud gesucht hat konnte uns nicht weiter helfen. Beide Wege führten nach Oben, also die Rechte gewählt. Steil und recht unwegsam ging es Bergauf und wir mußten uns um einen großen Stein rumangeln indem wir ihn liebevoll aber kräftig umarmt haben. Danach weiter aufwärts bis wir plötzlich fast an der Strasse angelangt waren. Da war uns natürlich klar da wir den falschen Weg gewählt hatten.

Erst einmal eine Pause eingelegt, Mobiltelefone raus geholt und auf das GPS gehofft (VERGEBENS) Nach einer Stärkung von Wasser, ging es dann den Weg Bergab wieder zurück in den Baranco mit viel Gelächter als wir an unseren Umarmungsstein kammen und an dem verdutzten Mädel vorbei. Unten angelangt fingen wir an den zweiten Weg zu begehen. Einige Meter Bergauf entdeckten wir einen dritten verstecketen Weg unten im Tal und entschieden daß das wohl der richte Pfad ist und somit ging es wieder runter. Ihr könnt euch vorstellen wie wir uns vorkammen als wir nach einigen Metern mitten in der Pampa standen ohne das ein Weg irgendwohin führte. Also wieder zurück auf Anfang und den zweiten Weg hoch.

Als wir wieder an einer Strasse angelangt waren wußten wir endgültig das wir die geplante Route nicht gefunden hatten, dafür aber entdeckten wir einen Wegweißer der uns auf das Cruz de Hoja Alta hinwies. NUR 1.5km stand dort. Kurzerhand entschloßen wir uns den Weg zu gehen denn wir hatten ja schon lange vor das Kreuz zu besuchen.

1.5km….. erst einmal ging es der Strasse entlang Bergauf und wir waren uns unsicher ob wir den Weg nicht schon wieder verpasst haben, also eine Einheimische gefragt. Sie bestätigte aber das wir auf dem richtigen Weg waren und somit ging es weiter der Strasse entlang bis wir an die Abzweigung kammen die uns dann auf den Wanderweg führte. (Man muß Adleraugen haben um die Beschilderungen zu sehen denn man kann Sie leicht verpassen) die 1.5km können nur Luftlinie sein denn es schien eine Ewigkeit zu dauern.

Von da an ging es Bergauf. Auch dieser Weg war schön und die Aussicht genial, aber wir waren froh das der Tag nicht sonnig war denn es wäre bei Sonne und Wolkenfrei eine Qual gewesen da es wenige Schattenpunkte gab. Endlich am Kreuz angekommen hat sich der Weg gelohnt und wir legten eine Ruhepause ein. Danach entschloßen wir uns anstatt den Weg den wir gekommen sind zu nehmen das wir über Las Rosadas runter nach Los LLanos gehen. Also ging es erst einmal wieder Bergauf, und jedes Mal wenn wir dachten wir haben es hinter uns, kam der nächste Aufstieg.

Endlich jedoch hatten wir auch das geschafft und vom Wegweiser an ging es dann Bergab. Es war erstaunlich was für einen Unterschied es von einer Bergseite zur Andern gab. Hier war alles am blühen und duften. Die Luft war kühl und angenehm, und wir kammen an Häusern vorbei wo man sich fragen mußte „Wie kommen die Menschen dort hin“ denn für ein Auto waren die Wege viel zu schmall. Beschilderung war wieder so gut wie nicht vorhanden (ausser das Schild für die S 10 das wir auf unsere Wanderung von Tejeda verpasst hatten) aber wir haben uns tapfer geschlagen und sind 6 Stunden nachdem wir los gelaufen sind bei Iris Zuhause angekommen.

Eigentlich hatte ich noche ein paar Kilometer vor mir bis Ich dann Zuhause war, aber Iris und Sven hatten Mitleid mit mir und haben mich dann runter gefahren. Wieder war eine Wanderung zu Ende und wir haben Erfahrungen gemacht die uns Niemand nehmen kann.

Zuhaue haben wir dann noch einmal rechachiert wo wir falsch gegangen sind und haben festgestellt das wir viel zu früh in den falschen Baranco abgebogen sind. Das heben wir uns dann für ein anders mal auf.

Ich bin schon gespannt was das Universum uns als Nächstes bringt.

19.3.2021

Endlich wieder ein wenig Sonne. Also Hund geschnappt und ab auf unsere Runde über Osorio. Heute hätte jeder der mir über den Weg gelaufen ist gedacht das ich unter dem Tourettesindrom leide. Alle paar Schritte geflucht und geschumpfen. Zur Zeit habe ich große Probleme mit beiden Ellbogen, Nacken und rechte Schulter. (Eigentlich müßte ich mich schonen, aber wie kann ich …… UNMÖGLICHE Aufgabe hier. Sogar Geschirrspülen reizt und schmerzt.) Leroy natürlich hat dafür keinerlei Verständniss und somit wurde gezogen was das Zeug hält. Ich war froh als unsere Runde vorbei war und wir wieder Zuhause waren.

Eigentlich sehr schade denn zur Zeit blüht und duftet es wunderbar, aber ich konnte es vor lauter Schmerzen nicht wirklich genießen.

Freundinnentag

Heute war ich froh als der Freundinnentag began. Zur Abwechslung, Keine stundenlange Wanderung geplant sondern ein gemütlicher Spaziergang durch den Jardin Botanico.

Und wie gewohnt kam es anders als gedacht 😉

Erstens sind wir sehr spät am Park angekommen denn er öffnet um 7.30 schließt schon um 14 Uhr seine Pforten (Wir sind erst um 12 Uhr von Teror weggefahren)

Zweitens, nach über einem Jahr ist der untere Eingang zum Garten noch immer gesperrt und wird nicht eröffnen bis die Arbeiten am Parkplatz beendet sind. Also können Behinderte und Gebrechliche Menschen so wie Familien mit Kinderwagen sich einen Besuch abschreiben, denn man kann zur Zeit nur von Oben rein, und der Weg runter ist schon ein wenig anspruchsvoll. Der Garten ist wirklich einen Besuch wert aber man sollte schon früh antreten denn wenn man erst einmal den Weg nach Unten geschafft hat gibt es viel zu sehen und bestaunen. Der Parkplatz oben ist recht klein und bietet nur wenige Parkplätze deshalb rate ich früh hin zu gehen.

Da unsere Zeit limitiert war, sind wir im Supertempo durchmaschiert, haben Vieles nicht besichtigen können, haben uns aber Zeit für den Cactusgarten genommen. Traurig zu sehen war wieviele der Drachenbäume von Idioten verschandet wurden indem Sie Ihre Namen in die Stämme geritzt haben. 🙁 Danach wieder den steilen Weg nach Oben. Am Ausgangstor standen schon die Parkaufsicht und Security um den Eingang abzuschließen. Rechtzeitig geschafft und im Restaurant oben noch Kaffe getrunken. Als wir danach zurück zum Auto gingen, sahen wir wie einige Verdutzte Besucher vor verschloßenen Toren standen (und zwar im Park) und kein Mensch dort um sie raus zu lassen…… Hmmmm ob Sie noch immer dort sind 😉

Wir werden den Garten noch einmal besuchen, aber viel MEHR Zeit mitbringen denn es gibt vieles dort zu sehen wofür wir Heute einfach nicht die Zeit hatten.

Montagswanderung

Gestern haben Iris und ich uns entschloßen die Wanderung von Tejeda nach Teror (Route S 10) in Angriff zu nehmen. Das Wetter war ideal dafür. Klarer blauer Himmel, nicht zu heiß einfach perfekt.
Wir ließen uns nach Cruz de Tejeda fahren da Willy der Hund dabei war und wir somit nicht mit dem Bus fahren konnten. Am Kreuz angekommen entschieden wir uns für den steileren Aufstieg (S90 richtung Artenara) aber nur weil man von dort aus eine fantastische Aussicht auf Teneriffa und Teile des Nordens der Insel hat die man mit der Route S10 verpassen würde. Man sollte aber ein wenig Power für diesen Aufstieg mitbringen da er teilweise recht steil und unwegsam ist.
Nach etwa 45 min. – 1 Std. erreichten wir die Strasse und hielten uns rechts für ein paar Kilometer bis wir zur eigentlichen Route zurückkehrten.

Von dort aus ging es Bergab durch ein wunderbares Waldgebiet mit vielen Überraschungen auf dem Weg. Kleine Wasserrinsale, Felsbrocken die in die Höhe ragten und die Aussicht einfach traumhaft schön.

Wir fanden einen idealen Platz für eine Stärkung die uns den Blick auf Las Palmas bescherte. Nach unserem Vesper (Nanbrot mit Mojo Rojo, frischen Orangen und leckeren Vollkornkeksen) ging es weiter Bergab. Durch den Wald, grünen saftigen Wiesen entlang bis wir zur Kreuzung kammen. Von dort aus wieder dem Wegweiser S10 gefolgt der uns Bergauf geführt hat.

Durch dunkle Wäder, an verlassenen Fincas vorbei, aber immer mit einer Aussicht die zum niederknien war in Begleitung von Willi und den Schmetterlingen die uns immer wieder begeisterten.

Ein wenig vorsicht muß man aber mitbringen denn unterwegs traffen wir auf einige freilaufende Hunde die dann auch angriffslustig waren (komischweise sind die Kleinen immer giftiger wie die Großen)

Als wir wieder an der Strasse ankammen, mußten wir nach rechts an der alten Waschstelle vorbei um weiterhin auf der Route zu bleiben.

Von dort an jedoch verließ uns das Glück denn wir fanden keine weiteren Hinweise auf die Route S10 und waren auf uns alleine gestellt. Wir folgten der Hauptstrasse immer auf der Suche nach den Wanderschildern aber haben leider nichts gefunden. Wir hielten uns an die Richtung Madrelagua da es im Wanderbericht auch benannt wurde, aber einige Kilometer der Strasse Bergab entlang ohne weiteren Hinweisen gab uns das Gefühl das wir unseren Weg verloren hatten. Eine Einheimische die wir nach dem Weg fragten konnte uns leider auch nicht helfen und somit ging es weiter bis wir plötzlich auf ein Wanderschild gestoßen sind aber……. S 14. Uns war bewußt das wir irgendwo falsch gegangen sind, aber die S 14 führte auch nach Teror also mit schweren Füßen wieder Bergauf. Die Landschaft hatte sich verändert aber war auch wieder total sehenswert.

Als wir Arbejales rechts entdeckten wurde uns klar das wir weit ab von unserer Originalroute waren, aber die Aussicht und Landschaft hat uns dafür kompensiert.

Steil und unwegsam ging es irgendwann wieder Bergab und dann Bergauf. (Hätten wir uns diese Route vorher angesehen, hätten wir Sie nicht genommen, aber….. wir sind froh das wir Sie erleben durften) Nach langer Zeit kammen wir wieder an ein Wanderschild das links nach Las Rosados führte und rechts nach Teror. Der linke Weg den wir dann nahmen entpuppte sich als gefährlich denn die gespeicherte Feuchtigkeit machte den Weg rutschig und rechts vom schmallen Weg ging es steil abwärts. Also zurück zum Wegweiser und richtung Teror. Leider auch an der nächsten Kreuzung keinerlei Beschilderung und somit sind wir der Nase nach und kammen schlußendlich an abgesperrten Toren an. Noch mal zurück kam nicht in frage denn wir hatten Bleifüße. Somit sind wir durch das Tor, Bergab wo wir von freilaufenden Ziegen begutachtet wurden und von neugierigen Katzen. Endlich dann an einem Ort angekommen den wir erkannten, aber weit ab von unserem eigentlichen Ziel Teror. Wir waren an der Hauptstrasse die nach Arbejales abzweigt. Nach über 6 Stunden waren wir dann so müde das wir uns haben abholen lassen. 😉

Der Tag war fantastisch und jeder der das Wandern mag sollte die Routen auf Gran Canaria für sich entdecken. Bringt viel Zeit mit und vorallem auch eine Jacke denn das Wetter it sehr wechselhaft von Ort zu Ort. Übrigens, die Route S10 sollte 4 einhalb Stunden in Anspruch nehmen. Unsere Wanderung nahm knapp 7 Stunden in Anspruch hahahahaha…….

Schmetterlinge

Bei uns waren die Monarchen wieder einmal recht fleißig. Eigentlich hätte ich erwartet das durch den Calima und damit verbundenem Wind die Schmetterlinge sich irgendwo verstecken, aber NEIN….. bei 57 Raupen auf 2 Pflanzen habe ich aufgegeben zu zählen. Leider werden die Meisten es nicht schaffen denn meine Pflanzen hatten keine Zeit sich zu erholen und diese Raupen fressen nun mal nur diese Pflanze. Schade…… Wenn ich mal wieder flüßig bin, werde ich ein paar Pflanzen mehr dazu kaufen.

Der Calima hat uns noch immer fest im Griff und somit ist laufen (auch mit Hund) ausgeschloßen denn ich bekomme schlecht Luft und bin ständig am husten. Da bin ich recht froh das wir Montag noch unsere Wanderung geschaft haben. Ich hätte so viel im Garten zu tun aber bin im Haus gefangen. Stattdessen habe ich Marmelade gekocht und etwas gebacken. Dieses Wetter soll bis Freitag anhalten, danach wieder kalt und nass. 🙁

Gran Canaria 15.02.2021

Und schon wieder Montag mit Calima und Freundinnentag. Eigentlich hatte ich mich durch den Calima nicht so wohl gefühlt und wollte die Wanderung absagen, aber wie es das Schiksal so wollte, konnte ich Iris nicht erreichen also machte ich mich auf den Weg um Sie beim Friedhof zu treffen.

Von dort sind wir an der Schule und Quelle vorbei bis runter zur alten Brücke gelaufen. Da fing unser eigentliche Weg an. (Fuente Agria der Teror) Es ging Bergauf aber es war angenehm denn wir liefen im Schatten des Bergs und die Feuchtigkeit hat sich durch die Felsen und Pflanzen gehalten und tropfte langsam die Steine runter was klare Luft sorgte. Oben angekommen war ein leichter Wind der aber auch nicht unangenehm war. Teilweise waren die Wege nicht beschriftet aber bei einer Abzweigung hat jemand wohl Mitleid mit den Wanderern gehabt und ein selbstgebasteltes Schild auf gestellt. DANKE…. das hat uns wirklich geholfen denn der Pfad sah ein wenig überwachsen aus was aber im Endefekt eine Täuschung war. Viele verlassene Gebäude, und andere interesante Dinge sahen wir auf unserem Weg und ich war froh das wir diese Wanderung unternommen haben. Mitten im Nirgendwo stand ein Mann der ein Kreuz verschönerte und reinigte. (Hut ab) Als wir unten beider Quelle ankammen waren dreieinhalb Stunden vergangen.
Eine ganz tolle Erfahrung.

Freundinnentag 8.02.2021

Heute war wieder Freundinnentag. Beschloßen hatten wir wegen dem guten Wetter die Wasseerfallrunde in Valleseco. „NATÜRLICH“ ist es nicht so gekommen wie geplant und wir sind in Valsendero gelandet im Barranco de La Virgin. Von dort aus ging es steil Bergauf (S2) bis hoch nach Barrio de Carpinteras, danach weiter nach Valleseco. Der Weg war gut begehbar ausser bei ein/zwei Stellen die noch sehr nass und rutschig waren durch den starken Regen die letzten Tage. Bis nach Valleseco hoch hatten wir für´s Wandern perfektes Wetter. Ein wenig Sonne, durch die Bäume Schatten und eine leichte Brise. Trotzdem bin ich oben bein Carpinteras klitschenass durchgeschwitzt gewesen und mußte mir erst einmal ein trockenes T-shirt anziehen. Von Valleseco an haben uns dann die Wolken gejagt und es war ein wenig kühl was aber auch nicht unangenehm war da wir ja Jacken dabei hatten. Die Sicht nach Las Palmas war genial und dort war perfekter blauer Himmel. Von Valleseco sind wir abgebogen und nach la Laguna denn die Hauptstrasse entlang wollten wir uns nicht antun. Der Weg Nachhause war dann nur noch Bergab.

Eine ganz tolle Wanderung die wir absolut genoßen haben mit einer unbezahlbaren Aussicht. Würde ich sie wieder gehen….. Nein denn das war wirklich anstrengend, aber ich bin froh das wir Sie unerwartet gemacht haben. Wir hätten diese Route nie geplannt, aber das Schicksal wollte wohl das wir es erleben und wir sind froh darüber. 🙂 Die Vielfalt der Landschaft hat uns Beide begeistert. Wir haben fünf einhalb Stunden bis zurück nach Teror gebraucht, aber auch nur weil wir immer wieder angehalten haben um die Landschaft udn Aussicht zu bewundern. (Das hatte garnichts mit unserem Alter oder durchschnaufen zu tun 😉 hahaha )


Ein altes Herrenhaus. Die Felder rings um gehörten den Besitzern dieses Hauses. Die jedoch haben meist an der Küste gelebt und sind nur Sporadik hierher gekommen. Die Landwirtschaft wurde von Bauern betrieben die für die Herrschaften arbeiteten.

Gran Canaria 7.02.2021

Nachdem wir jetzt schon wieder Tagelang Regen hatten (mit überfluteten Terrasse und feuchter Küchenwand) war es heute trocken und ein wenig sonnig. Also Leroy geschnappt und eine Runde um´s Dorf gelaufen. Wir sind über die alte Brücke bis runter nach Miraflor und die Neue Brücke zurück hoch nach Teror und Heim. Wir waren beide geschafft.


Ganz oben wo die letzten Häuser stehen sind wir los gelaufen und danach wieder hoch. 😉