Gran Canaria 18.1.2019

Seit 2 Tagen regnet es hier in den Bergen von Gran Canaria. Die Natur ist dafür dankbar, und wir lassen uns nicht davon abbringen das wir jeden Tag (Ja tatsächlich JEDEN Tag ausser Einem) draussen auf der Terasse essen. Auch wenn es ein wenig kälter ist, wird eine Jacke angezogen und wir sitzen und genießen die frische Luft. (Und ja, die Terasse und das Dach sind jetzt wasserdicht)

Die letzten Tage habe ich mich sehr unwohl gefühlt, weiß aber das es Stressbedingt war. Der Tot von Owen, die Sorgen um das Auto, etc…. es waren einfach einige Dinge die zusammen kammen und schlußendlich hat mein Kopf gesagt „genug ist genug“. Totzdem habe ich mich zur Arbeit geschleppt denn das hat meine Gedanken in eine andere Richtung gelenkt. Auch habe ich versucht die negativen Gedanken von mir zu schieben und positive zu denken. Es hat geklappt. Gestern war ich unten beim Mechaniker habe das Auto geholt und bin zurück zum ITU (TÜV). Vorsichtshalber habe ich Rox mitgenommen. 😉 Und ja, das Auto ist ENDLICH durch den TÜV gekommen und wir haben wieder einmal 1 Jahr Ruhe. Na ja, Ruhe, Ich muß einen neuen Motor für die Waschanlage holen, aber da es ja zur Zeit regnet, hat das noch Zeit. Hahaha……..

Sonntag wird noch einmal ein schwerer Tag für mich denn Owen´s Asche wird an dem Ort gestreut wo auch die Asche seiner verstorbenen Hunde sind (was er wollte) und 27 Freunde haben geplant mit und ohne Hunde sich dort zu versammeln und sein Leben zu feiern. Es ist unsere Möglichkeit Abschied zu nehmen, obwohl wir wissen das er ja immer bei uns ist. Solange wir an einen Menschen oder Tier denken sind sie bei uns. Immer wieder bekomme ich Bilder/Erinnerungen auf meiner FB Seite über Dinge die wir zusammen unternommen haben.

Unsere Katzen haben jetzt die Freiheit raus und rein zu gehen wie Sie wollen, aber Ihre Bettzeit halten Sie ein was mich freut, denn ich kann nur ruhig schlafen wenn ich weiß das Beide sicher sind. Angus ist ein kleiner Teufel zur Zeit. Er springt hoch auf das Regal und schmeißt alles was nicht niet und nagelfest ist ABSICHTLICH runter. Neulich hat er einen kleinen Gedenkengel runtergefegt und kaput gemacht. Diese Engle stehen vor dem Bild von unserem verstorbenen Sohn und ich war schon sehr traurig. ICh werde wohl den anderen samt das Bild anderswo hinstellen oder hängen.

Die Hunde sind glücklich und zufrieden, ausser das sie die letzten Tage nicht lange gelaufen sind. Das Problem liegt darin das ich nur mit Beiden laufen kann wenn ich das Auto habe denn ich kann dann zur Finca fahren wo ich Beide zusammen an der Leine führen kann, dann einen laufen lasse, danach den Anderen. Die Finca ist ja wirklich nicht weit, ABER…… auf dem Weg dort hin, begegnen uns immer wieder Hunde, und Leroy dreht total durch wenn er einen Hund sieht und er selbst angeleint ist. Wenn ich nur Ihn habe kann ich das noch kontrolieren, aber wenn ich beide Hunde habe wäre das fast unmöglich. Komischerweise ist er total entspannt wenn er von der Leine ist und andere Hunde trifft. (Ich bin mir sicher das es an mir liegt, aber was ich falsch mache muß mir einmal jemand erklären. Cesar Milan WO BIST DU…)

Gran Canaria 9.1.2019

Und wieder scheint die Sonne hier in den Bergen von Gran Canaria. Zwar hatten wir heute Morgen NUR 10.1°, aber das hat sich schnell geändert. Sobald die Sonne über den Berg kelttert, wärmt sich alles auf. 🙂 Also Hunde ab in´s Auto und unsere Morgenrunde absolviert. Die Luft ist rein und frische,da läuft es sich gut.

Gran Canaria 7.1.2019

Letzter Tag bevor ich zurück zur Arbeit muß. Früh schon das Haus geputzt und heute Nachmittag dann eine schöne Runde mit Leroy gelaufen.
Leider bin ich auf unserem Ausflug auf ein Pferd gestoßen das auf einem Grundstück stand, OHNE Wasser, Futter oder sonst was. Dieses Grundstück hat in der Vergangenheit Hunde beherbergt die mit schimmligen Brot gefüttert wurden und Ihre Wunden und Verletzungen wurden ignoriert. (Ich habe damals schon Anzeige erstattet) Ich werde die Tage wohl öffters vorbei gehen und kontrolieren was dort abgeht. Bei dem kleinesten Anzeichen daß das Pferd vernachläßigt wird werde ich Anzeige erstatten.

Gran Canaria 6.1.2019

Langsam aber sicher habe ich mich an 2019 gewöhnt. 😉 Aber ich denke erst nächste Woche wird die Insel wieder zur Normalität übergehen. Es hat den Anschein als ob die Kanarios über Weihnachten bis nach Drei Heilige Könige in einen Feier/Kaufwahn übergehen. Man traut sich kaum noch das Haus zu verlassen vor lauter Verkehr oder Kaufwütigen Menschen.

Freitag waren wir kurz im Süden einen kranken Freund besuchen, und die Rückfahrt (die normalerweise 45-60 minuten dauert) hat ganze 2 einhalb Stunden beansprucht. Nicht nur waren die Strassen zum Platzen voll, nein es war ein Verkehrsunfall nach dem Anderen. 🙁

Also sind wir die letzten Tage einfach Zuhause geblieben und ich bin nur kurz mit unseren hunden raus. Sogar die Katzen haben sich in´s Bett verkrochen und lassen sich von dem ganzen Trubel nicht stören. Rox jedoch leidet unter jedem Knaller der draussen abgeht. Ich bin froh wenn es vorbei ist.

Wettermäßig kann ich nur sagen das es Super ist. Zwar ist es Morgens und Abends recht kalt, aber tags über Sonne pur. Heute leider mit Wind, aber da trocknet die Wäsche besonders schnell. Zur Zeit bin ich am gärtnern, da kommt mir der Wind gelegen denn es ist nicht so heiß.

Ab Dienstag dann wieder Schule. Das wir dein Freude. 😉

Gran Canaria 2.1.2019

So Ihr Lieben. Ich hoffe Ihr seid alle gut in´s Neue Jahr gerutscht ohne Drama, Stress und Probleme. Wir haben den Abend ruhig verbracht, Rox war leider total durch den Wind und hat vor laute Angst Durchfall bekommen.

Den 1ten Januar habe ich damit verbracht Hunde poop weg zu putzen und den Zwinger zu reinigen. Als ich endlich fertig war habe ich dann Orangen und Mandarinen gepflückt und Marmelade gekocht.

Heute habe ich mir dann eine Auszeit genommen und habe mit Leroy eine längere Wanderung unternommen. Wir sind raus aus Teror und Richtung Tamareceite gelaufen. Danach wieder Berg auf und zurück richtung Teror die alte Strasse entlang. Den Weg den ich gewählt habe hätte ich wohl besser vermieden, denn vor einigen Wochen sind einige Felsbrocken auf die Strasse geknallt und seitdem ist die Strasse gesperrt. So „dumm“ wie ich war habe ich die Absperrung ignoriert denn ich dachte das es nur um die Frage ging die Strasse zu reparieren und wieder Frei zu geben, aber nein. Als ich weiter und weiter diesen Weg ging wurde es mir mehr als mulmig zumute. Ich war schon lange nicht mehr so nervös. Links den Berg hoch, konnte man erkennen das die Felsen in einem desolaten Zustand sind und überall waren Risse und teilweise Felsbrocken die halbwegs schon abgerutscht waren. Noch nie war ich so froh das Ende einer Strasse zu erreichen. Das wird mir eine Lehre sein …… Ich mag zwar Adventure und Aufregung, aber das war mir ein wenig zu aufregend.

Als ich dann ENDLICH wieder in Teror war, kam mir ein freilaufender Hund entgegen. Er hatte ein Stachelhalsband an (ich hasse diese Halsbänder, vorallem wenn die Stacheln nach innen gerichtet sind wie bei diesem Hund.) Er hatte sich offensichtlich irgendwo losgerissen denn er hatte noch die halbe Kette am Halsband. Leider konnte ich ihn nicht anlocken und habe es nur geschafft ein Foto zu machen und auf der Dorfseite zu veröffentlichen. Warschinlich haben die Böller ihn total verängstigt (Wie Rox auch 🙁 er hatte wirklich Panik geschoben und war nur am zittern und Poopsen)

Morgen muß ich mit dem Auto zum TÜF, Daumen drücken das es durch kommt denn für Reparaturen ist unser Büdget gerade nicht gewapnet.

Ansonsten was soll ich sagen, Das Wetter ein Traum, trotz kalten Morgen, und unser neues Haus wird so langsam ein Zuhause. 🙂

Zum Abschluß wünsche ich Euch noch allen ein wunderbares Neues Jahr. 2018 ist vergangen und die Tür zu einem neuen Abendteuer hat sich geöffnet. Der Weg wird nicht nur Sonnenschein und Rosen sein, aber voller neuen Erfahrungen und Abenteuern. Macht das Beste daraus.

Zum Schluß noch ein wenig Spass:
Das ist was übrig ist von dem Typen der Böller vor der Haustür hat knallen lassen. 😉

Gran Canaria 24.11.2018

Edlich habe ich wieder einmal Zeit ein wenig zu posten.

Dieser letzte Monat war recht anstrengend und ich bin Abends nur noch erschöpft in´s Bett gefallen. Das Renovieren hat länger in Anspruch genommen als erwartet und als wir endlich fertig waren (na ja fertig ist relativ, soweit fertig das wir einziehen konnten) kam der große Regen. Jeder weiß das man im Regen nicht wirklich umziehen kann, und schon garnicht zu Zweit und mit nur einem PKW. Wir waren Tagelang damit beschäftigt Dinge von einem Haus zum Anderen zu kutschieren, und obwohl wir mehrere Angebote von Hilfe hatten haben wir uns entschloßen es selbst zu managen. Der Grund dafür ist einfach, Wir helfen sehr gerne und dann mit Herz und Seele, aber wir tun uns sehr schwer Hilfe anzunehmen denn in der Vergangenheit wurde uns das bei jeder Gelegenheit auf´s Brot geschmiert. Selbst ist der Mann (in meinem Fall die Frau)

Also, Umzug ist fast über die Bühne gebracht und wir haben noch einige Dinge die wir so nach und nach holen werden. Danach das alte Haus soweit streichen und Übergeben. Das wir mir eine riesen FREUDE bereiten denn diese Frau die Ihrem Bruder die Verantwortung über das Haus entzogen hat ist mir ein Dorn im Auge. Ich mag Menschen nicht die nur nach Geld und Gier entscheiden. Da ist Ihr Bruder und war Ihre Mutter von einem ganz anderen Kalieber. Sie waren/sind Beide Herzensmenschen.

Na ja, ich sage immer nichts passiert ohne Grund. Warscheinlich war es an der Zeit für uns einen weiteren Schritt zu machen und nicht einfach mit dem zufrieden zu sein was wir hatten. Das Leben ist ein ewiges kommen und gehen, wer still steht stirbt, und somit wissen wir das wir einen neuen Weg betreten haben der unser Leben beinflußt und lenkt.

Ich habe auch die Hunde jetzt mehrfach zusammen ausgeführt, aber eher aus Not wie Wunsch, finde aber das es richtig gut klappt. 🙂 Auch scheinen die Beiden immer mehr sich anzufreunden denn neulich waren wir unterwegs und als wir zurück kammen, waren sie Beide im Garten zusammen und haben sich nicht umgebracht. YYEAYYYYYYYYYY……

Der Umzug war etwas schwierig für unsere Katzen, Mausi traut sich noch nicht so richtig raus auf die Terrasse. Angus will unbedingt raus, aber das geht noch nicht. BALD….

Heute Morgen von der Dachterasse aus.

Aus dem Schlafzimmerfenster

Aus den Küchenfenstern

Gran Canaria 25.10.2018

Sodele, endlich mal wieder ein Update.

Viele werden sich wunderen warum es in letzter Zeit so ruhig war in meinem Blog. Tja, der Fakt das mir die Haussuche schwer zum schaffen gemacht hat und mich runtergezogen hat kann wohl jeder nachvollziehen, dazu die Tiere, Arbeit etz.

Aber…… Endlich nach langem suchen haben wir endlich ein neues Zuhause gefunden. Eigentlich hätte ich mir keine Sorgen machen müßen denn wie schon so oft, das Richtige kam zu richtigen Zeit und somit habe ich mich umsonst gestresst und Kirre gemacht, aber das ist leider Menschlich. Anstat auf mein Bauchgefühl zu hören habe ich micht von meinen Zweifeln beeinflußen lassen. Das Haus habe ich ja schon vor Monaten besichtigt und mich sofort verliebt. Der Fakt das es VIEL Arbeit brauchte und die Besitzer eigentlich verkaufen nicht vermieten wollten war ein Hinderness. Trotzdem haben die Besitzer zugesagt das im Falle das wir nichts Anderes finden wir uns wieder melden könnten und wir vieleicht für 1 Jahr mieten können.

Lange habe ich gesucht, und immer wieder Rückschläge erfahren. Jedesmal wenn ich etwas passendes gefunden habe, kam entweder eine Absage oder keine Rückmeldung ohne das wir die Objekte zu besichtigen bekammen. Also habe ich mich am Anfang vom Monat wieder bei den Besitzern von diesem Haus gemeldet in der Hoffnng das Sie Ihre Meinung nicht geändert haben.

Nein, haben Sie nicht und nach einer zweiten Besichtigung haben wir zugesagt das wir es gerne mieten würden. Zu unserer
Freude wurde uns mitgeteilt das es nicht nur für ein Jahr sein muß sondern das wir es gerne länger mieten können. Der Stromkasten war schon erneuert, der Wassertank durch zwei Neue ersetzt und der Garten war auf Vordermann gebracht worden. Somit sind wir jetzt diese Tage mit Wände verputzen und streichen beschäftigt bevor wir einziehen können.

Also jeden Tag runter nach dem Laufen und Wände putzen, Pflastern und hoffentlich am Wochenende streichen. Wärend ich bei der Arbeit bin, ist Hape im Haus und ist sehr beschäftigt damit wir so schnell wie möglich in´s neue Haus rein können.

Leider lädt die überdachte Terasse dort immer wieder ein eine Pause einzulegen und die Aussicht zu genießen. Ich erwische mich wie ich nach ein wenig Arbeit raus gehe und mich einfach hinsetze und entspannt in die Gegend shaue. DAS MUß BESSER WERDEN sonst kommen wir nie rein, aber es ist einfach zu schön.

Seit gestern kränkel ich ein wenig und auch der Wetterumschwung hilft nicht. Früh heute Morgen hat es geblitzt und gedonnert und wie aus Kübeln gegoßen. Alle Tierchen liegen in ihren Bettchen und ich gut eingepackt auf dem Sofa mit Husten, laufender Nase und Kopfschmerzen. Draussen ist es grau und nass, aber die Natur braucht es denn im Süden war es viel zu lange trocken.


Dies ist die Terasse und Ihr könnt sehen warum man sehr schnell dazu verleitet wird einfach alles liegen zu lassen und sich der Entspannung hinzugeben. 🙂

7.10.2018

E ist and der Zeit das ich wieder mal etwas schreibe.

Was gibt es Neues??? Eigentlich nicht viel. Das Wetter ist hot hot hot, die Luft ist trocken und noch immer keine neue Bleibe in Sicht. Na ja so ganz stimmt das nicht, eins müßen wir uns Morgen noch mal ansehen damit wir entscheiden können ob wir es mieten wollen und können denn dort erwartet uns viel Arbeit. Es ist veraltet und die Elektrik muß stimmen bevor wir dort einziehen können. Also muß Hape mit und eine Entscheidung treffen. Unglücklicherweise ist es mitten im Dorf und somit wieder Nachbarn. Aber, Beggars can´t be choosers. Wir werden sehen.

Jeden Tag bin ich mit den Hunden unterwegs, aber Rox macht mir an und ab ein wenig Sorgen denn er strauchelt oder fällt um wenn er sich vertritt. Er hat wohl vergessen das er kein Welpe mehr ist und reent und juckt umeinander wie ein Jungspund mit seinen 10 Jahren. Leroy genießt unsere Ausflüge und benimmt sich recht gut. Hoffen wir das es so bleibt Toi Toi Toi 😉

Das Auto ….. Oh je damit will ich garnicht anfangen. Probelme über Probleme.

Heute war ich mal wieder unten in Jinemar beim Flohmarkt, und obwohl ich nicht viel gekauft habe, hab ich es genoßen einfach mal wieder für mich zu sein, denn hier habe ich immer ein Anhängsel. Egal ob Hund oder Katze…..

Gran Canaria 13.9.2018

Und wir stecken mitten im Calima. Gestern Morgen waren es 35° im Schatten (obwohl man die Sonne durch den dichten Dunst des Saharasand nicht sehen konnte) Ohne darüber nachzudenken habe ich Leroy in´s Auto verfrachtet und bin mit ihm hoch nach La Laguna und dort mit ihm den Aquadukt entlang gelaufen. Er hatte Glück das wir überhaupt noch los sind, denn als wir oben ankammen ist er sofort aus dem Auto gesprungen bevor ich Ihn sichern konnte und einigen Hühnern hinterher gejagt. (Glücklicherweise hatte er seine Maulschlaufe um und konnte somit keinen Schaden anrichten) Ich war so wütend das ich Ihn am liebsten wiedeer eingepackt hätte und ab Nachhause. Aber…. Nein wir sind trotzdem gelaufen denn er hatte auslaufbedarf. Erst als wir am Aquaduct ankammen konnte ich den Calima erkennen. YUCK……

Eine Stunde später dann ab Nachhause, kurz einen Kaffe und mit Rox rüber nach San Jose was aber ein Fehler war denn nicht nur Rox sondern auch ich litten unter der enormen Hitze da es dort so gut wie keinen Schatten gab.

Unglaublich aber wahr, es nieselt gerade und das mitten im Calima……

Gran Canaria 29.8.2018

Yeayyyyyy, ich habe mich getraut……

Seit einem Jahr gehe ich mit den Hunden separat spazieren denn Leroy ist ja ein wenig unsicher und reagiert aggressiv. Also war es bisher immer so das ich früh Morgens mit jeweils einem Hund dann dem Anderen gelaufen bin. Heute habe ich BEIDE Hunde in´s Auto verfrachtet und hatte erwartet das Leroy aufmüpft, aber zu meiner Freude NIX. Ab rüber nach San Jose denn es war bewölkt und ein wenig kühler, somit angenehm für die Hunde und mich. Dort angekommen habe ich die Beiden (Weiter oben) frei laufen lassen und es ging relativ gut, bis Leroy plötzlich einen anflug von Größenwahn bekam und auf Rox los ging. Nun, Rox ist um einiges größer als Leroy und er hat sich das natürlich nicht bieten lassen. (Glücklicherweise hatten ja beide die Maulschlaufe um und konnten sich nicht beißen sonst wäre es böse geworden.) Ich habe mir die Beiden geschnappt und Leroy an die Leine gelegt. Danach war Ruhe und wir konnten entspannt weiter laufen. Auf dem Rückweg dann Rox an die Leine genommen und Leroy frei laufen gelassen. So hat es perfekt funktioniert. Das werde ich in Zukunft immer so machen und ich denke das sie das Verhalten von Leroy bessern wird.
Das witzige an der Situation ist, das im Auto dann haben die Beiden sich Küsschen gegeben als wären sie die besten Freunde. Da versteh einer die Hunde. 😉