Gran Canaria 15.02.2021

Und schon wieder Montag mit Calima und Freundinnentag. Eigentlich hatte ich mich durch den Calima nicht so wohl gefühlt und wollte die Wanderung absagen, aber wie es das Schiksal so wollte, konnte ich Iris nicht erreichen also machte ich mich auf den Weg um Sie beim Friedhof zu treffen.

Von dort sind wir an der Schule und Quelle vorbei bis runter zur alten Brücke gelaufen. Da fing unser eigentliche Weg an. (Fuente Agria der Teror) Es ging Bergauf aber es war angenehm denn wir liefen im Schatten des Bergs und die Feuchtigkeit hat sich durch die Felsen und Pflanzen gehalten und tropfte langsam die Steine runter was klare Luft sorgte. Oben angekommen war ein leichter Wind der aber auch nicht unangenehm war. Teilweise waren die Wege nicht beschriftet aber bei einer Abzweigung hat jemand wohl Mitleid mit den Wanderern gehabt und ein selbstgebasteltes Schild auf gestellt. DANKE…. das hat uns wirklich geholfen denn der Pfad sah ein wenig überwachsen aus was aber im Endefekt eine Täuschung war. Viele verlassene Gebäude, und andere interesante Dinge sahen wir auf unserem Weg und ich war froh das wir diese Wanderung unternommen haben. Mitten im Nirgendwo stand ein Mann der ein Kreuz verschönerte und reinigte. (Hut ab) Als wir unten beider Quelle ankammen waren dreieinhalb Stunden vergangen.
Eine ganz tolle Erfahrung.

Freundinnentag 8.02.2021

Heute war wieder Freundinnentag. Beschloßen hatten wir wegen dem guten Wetter die Wasseerfallrunde in Valleseco. „NATÜRLICH“ ist es nicht so gekommen wie geplant und wir sind in Valsendero gelandet im Barranco de La Virgin. Von dort aus ging es steil Bergauf (S2) bis hoch nach Barrio de Carpinteras, danach weiter nach Valleseco. Der Weg war gut begehbar ausser bei ein/zwei Stellen die noch sehr nass und rutschig waren durch den starken Regen die letzten Tage. Bis nach Valleseco hoch hatten wir für´s Wandern perfektes Wetter. Ein wenig Sonne, durch die Bäume Schatten und eine leichte Brise. Trotzdem bin ich oben bein Carpinteras klitschenass durchgeschwitzt gewesen und mußte mir erst einmal ein trockenes T-shirt anziehen. Von Valleseco an haben uns dann die Wolken gejagt und es war ein wenig kühl was aber auch nicht unangenehm war da wir ja Jacken dabei hatten. Die Sicht nach Las Palmas war genial und dort war perfekter blauer Himmel. Von Valleseco sind wir abgebogen und nach la Laguna denn die Hauptstrasse entlang wollten wir uns nicht antun. Der Weg Nachhause war dann nur noch Bergab.

Eine ganz tolle Wanderung die wir absolut genoßen haben mit einer unbezahlbaren Aussicht. Würde ich sie wieder gehen….. Nein denn das war wirklich anstrengend, aber ich bin froh das wir Sie unerwartet gemacht haben. Wir hätten diese Route nie geplannt, aber das Schicksal wollte wohl das wir es erleben und wir sind froh darüber. 🙂 Die Vielfalt der Landschaft hat uns Beide begeistert. Wir haben fünf einhalb Stunden bis zurück nach Teror gebraucht, aber auch nur weil wir immer wieder angehalten haben um die Landschaft udn Aussicht zu bewundern. (Das hatte garnichts mit unserem Alter oder durchschnaufen zu tun 😉 hahaha )


Ein altes Herrenhaus. Die Felder rings um gehörten den Besitzern dieses Hauses. Die jedoch haben meist an der Küste gelebt und sind nur Sporadik hierher gekommen. Die Landwirtschaft wurde von Bauern betrieben die für die Herrschaften arbeiteten.

Gran Canaria 26.01.2021

Gestern war wieder Freundinnentag. Iris und ich versuchen dann immer etwas zusammen zu unternehmen. Da es ja nachts recht feucht noch hier in den Bergen ist, sind wir erst einmal richtung Oorio gelaufen. Im neu eröffneten Restaurant El Rincon del Marcos (An der Strasse von Teror nach Arucas) haben wir zu Mittag gegessen. Das Essen war gut sie spezilalisieren sich auf Brunnenkresse, aber der Service langsam und Hundeunfreundlich. Obwohl wir draussen saßen, hieß es Hunde sind auch auf der Terasse nicht erlaubt.(Es war nicht einmal eine richtige Terasse sondern nur ein betonierter Teil draussen mit Tischen und Stühlen da waren die alten Pächter viel freundlicher, hatten immer eine Schale Wasser für die Hunde bereit) Wir mußten den armen Willi weiter weg anbinden denn auch in der nähe des Tisches durfte er nicht sein. Zuerst wurden uns die Hände eingesprüht (empfand ich als absoluter Blödsinn) und dann ging das warten los. Nur eine Bedienung, das hat natürlich gedauert.
Danach sind wir quer über Osorio gelaufen, haben Pfifferlinge gesammelt und den Tag einfach genoßen. Abend dann wieder gut eingepackt auf dem Sofa.

Gran Canaria 22.1.2021

Gestern Abend schon zogen sich die dicken Wolken zusammen und es wurde wieder recht feucht hier in Teror. Heute früh dann zu Sonne pur erwacht, Hund versorgt und noch mal ab in´s warme Bett. Kaum eine halbe Stunde später dann voller Vorfreude auf die Sonne raus auf die Terasse, aber….. Sonne weg und dicke Nebel/Wolkenwand. Na ja egal, Katzen versorgt, Hund geschnappt und raus rüber nach Osorio. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit hatte ich dann doch Probleme mit dem Atmen und somit blieb unsere Runde kurz (1std) und auf der Ebene.

Wieder Zuhause, schnell noch ab in´s Dorf wo ich doch sehr überrascht war eine Reisegruppe zu begegnen die zwar maskiert jedoch ohne Abstand zueinander mit einem Reiseführer unterwegs war. Immer wieder wechselt sich das Wetter grade ab was natürlich mit dem Kreislauf verrückt spielt. Wir haben immer kurz mal Sonne mit Ansatz von blauem Himmel, aber die Wolken gewinnen dann doch die Überhand und es kühlt schnell wieder ab. Wenn die Sonne da ist, tanzen hier die Monarchen und suchen ihre Lieblingspflanze um Ihre eier abzulegen. Leider haben die letzten Monarchraupen alles kahl gefressen und die Pflanzen müßen sich regenerieren. Neue kaufen würde ich gerne denn ich liebe diese Schmetterlinge aber…. es gibt wichtigere Dinge zur Zeit.

Gran Canaria 21.01.2021

Heute ist das Wetter einfach GENIAL….. Nachdem wir inmitten der Wolken aufwachten, hat sich der Himmel wärend unserer Runde gelichtet und wir haben SOnne blauen Himmel und einen leichten Wind der das Wandern sehr angenehm macht. Heute noch ein wenig im Garten werkeln danach ab in den Unterricht.

Gran Canaria 16.1.2021

Das Neue Jahr hat ja relativ ok angefangen. Die Vermieterin hat 2 junge Maenner damit beauftragt das Dach dicht zu machen. Nach einer Woche waren Sie fertig aber der erste heftige Regen hat gezeigt das es NICHT korreckt ausgefuehrt wurde. Wieder tropfendes Dach und Pfuetzen auf der Terasse. Also gleich Bilder gemacht und der Vermieterin geschickt. Jetzt muessen wir darauf warten das es trocken wird und es muss nachgearbeitet werden.

Ansonsten gibt es nicht viel Neues von der Insel zu erzaehlen. Das Emmigrantenproblem wird totgeschwiegen, aber die Faelle von Gewalt, Übergriffen und Diebstaehlen haeufen sich. Ist aber auch kein Wunder wenn man bedenkt das diese testerongeladenen junge Menschen festsitzen und eigentlich nicht hier sein wollen denn das Festland und Europa lockt mit Versprechen vom Schlaraffenland…..l

Arbeitsmaessig ist es noch immer schlecht denn die Stunden die ich habe genuegen nicht um die Rechnungen zu begleichen oder davon zu ueberleben. Andere sind aber schlimmer dran wie Wir und haben gar kein Einkommen mehr. Viele wandern zurueck und lassen sich von dem Sozialnetz in Ihrem Heimatland auffangen. Das gibt es hier auf der Insel leider nicht und die Armut steigt. Damit natuerlich auch die Kriminalitaet.

Hoffen wir das dieser Spook bald ein Ende hat.

Normalerweise bewundere ich immer das Efeu an dem Haus wenn ich vorbei gehe, aber der Winter hat hier seinen Charm hinterlassen.

10.1.2021

Kalt ist es zur Zeit hier in den Bergen. 10° die sich aber deutlich kälter anfühlen durch die Feuchtigkeit und den vielen Regenstürmen die wir haben. Zwar zeigt sich ab und an die Sonne, aber immer nur kurz. Winter in Teror ebend. 😉 Viele Strassen sind gespert in den Bergen da es immer wieder Steinschlag gibt und Felsbrocken auf die Strasse fallen. Ganz oben liegt ein wenig Schneematsch aber auch Eis auf der Strasse. Deshalb sind diese gesperrt. Natürlich hält das die ganz Penetranten nicht davon ab hoch zu fahren.

Die Auffangsbecken so viel Wasser abbekommen das es für 3 Jahre reicht. Wow…. Rausgewagt habe ich mich mit Leroy nicht denn innerhalb ein paar Minuten wurde man durchtränkt. Erst heute Morgen wieder mal eine kurze Runde zwischen Regenschauern. Hoffen wir das es bald endlich wieder trocken ist denn die Küche hat jetzt ein Problem, Die Ecke ist total nass denn irgendwo treibt der Regen rein……

Bei unserer Runde sind wir am alten San Mathias Restaurant vorbei gelaufen und ich bin traurig zu sehen wie sehr es verfällt. Als wir auf Wohnungssuche vor 16 Jahren zum ersten mal dort vorbei gefahren sind dachte ich mir „WOW dort würde ich gerne wohnen“ (Ich wußte nicht das es ein Restaurant war) Damals war es schon geschloßen und die Fensterscheiben waren teilweise kaputt. Immer wieder in den letzten jahren hieß es dies oder das wird aus dem alten Restaurant gemacht, aber es hat sich nichts aber auch garnichts getan. Große Pläne aber keinerlei Umsetzung. Die Aussicht von der halbrunden Terasse ist einfach nur ein Traum und es ist traurig zu sehen wie alles verkommt und zerfällt. 🙁 Ein Lottogewinn wäre jetzt nicht schlecht, damit zur Stadt und ein Angebot machen. Zwar würde ich unten eine Wohnung einrichten (oder im Nebengebäude), aber ansonsten wäre es ein ideales Gebäude um dort entweder ein Informationszentrum mit Kaffe rein zu tun oder ein Ort wo sich Jung und Alt zusammensetzen und Austauschen können.

Ich hoffe einfach nur das sich bald dort etwas tut bevor es total zerfällt.

8.1.2021

Ich wünsche mir das Ihr alle gut in´s Neue Jahr gekommen seid. Auf das wir unsere Freiheit wieder bekommen und so leben dürfen wie wir es wollen.

Das neue Jahr hat relativ gut angefangen. Wir haben zwar heftigste Sturmwinde und Regen hier in den Bergen, aber…… unser Dach ist endlich soweit dicht und ich kann wieder (auch bei Regen) draussen auf der Terasse meinen Kaffe genießen und den Tag begrüßen. Das hat mir sehr gefehlt.

Die trockenen Tage die wir zwischendurch hatten habe ich genutzt um ausgiebig mit Leroy zu wandern, und mit Iris an unserem Freundinentag (jeden Montag treffen wir uns und verbringen einige Stunden miteinander) Pilze zu sammeln. Das Wetter grade ist ideal für Pfifferlinge (warscheinlich auch andere essbare, aber nur bei Pfifferlingen bin ich mir 100 prozent sicher)

Überall fangen jetzt auch die einheimischen Blumen an zu blühen und ich habe auch ein paar Mandelblüten entdeckt.

Gestern schon der erste Arbeitstag im neuen Jahr, aber wenige Schüler sind zum Unterricht erschienen. Mal ganz ehrlich, wer möchte schon an einem Donnertag Unterricht anfangen?? Die Schulen haben bis Montag geschloßen, da war es klar das die Meisten sich die restlichen Tage noch gönnen bevor der Alltag Sie wieder hat. 😉 Würde ich auch wenn ich Schüler wäre. Somit war meine Stunden mit unterhalten und Spielen gefüllt.

Die Situation mit der Pandemie hier auf der Insel …… Na ja was soll man sagen. Es gibt jetzt ein Ausgeh verbot ab 23. Uhr bis 6 Uhr Morgens (Als ob der Virus dann am aktivsten wäre) und treffen in Restaurants am Tisch sind zu 4 Personen limitiert. Ich bekomme das alles nur am Rand mit denn ich will mir dieser Hysterie einfach nicht hingeben. Es wird viel zu viel darüber gestritten und argumentiert. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Mit etwas Selbstverantwortung könnten die Menschen auch diese Krise bewältigen, aber die Medien und andere Einheiten lassen das nicht zu. Es wird geschürt was nur geht, Angst und Panik unter den Menschen verbreitet und Bruder gegen Bruder gehetzt. Einfach nur traurig und beunruhigend was da passiert. Hoffen wir das es bald ein Ende hat.


Natürlich kein Pfifferling, aber ein tellergroßer Pilz.

Heilig Abend

Ich wünsche Euch Allen ein wunderbares Weihnachtsfest das Ihr Eure Lieben besuchen und zusammen feiern könnt.

Leider ist das bei mir nicht so.

Normalerweise fliege ich nach England um die Zeit mit den Enkelkindern zu verbringen aber CORONA (oder besser gesagt die Politiker/WHO etz.) haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Darauf hin wollte eigentlich der Schwiegervater über die Weihnachtszeit auf die Insel kommen was aber auch nicht geklappt hat. Schade… Aber beides ist nur aufgeschoben nicht aufgehoben. 😉

Gestern bin ich aber dafür mit Iris nach Puerto Rico in den Süden der Insel gefahren. Es war ein interesanter Tag den wir miteinander verbracht haben. Vor Puerto Rico waren wir noch in der Cita wo ALLES ausser 2 – 3 Geschäfte geschlossen waren, danach im Jumbo das gleiche Spiel aber dort haben wir zu Mittag gegessen (Fisch and Chips) Wo Iris zum ersten Mal Chips (Pommes) mit Essig probiert hat und Mushi peas. 😉

In Puerto Rico war es schon etwas merkwürdig. Überall immer wieder in 4er-5er Gruppen die Emmigranten die sich auch teilweise mit dem Taxi einfuhren ließen. Wir haben keinen über 30 entdeckt, alles junge Burschen zwischen 20 und 25 Jahre Keine Frauen, keine Kinder……. Sie waren unter sich und haben auch keinerlei Kontakt gesucht. Anders war es dann weiter Oben im Europa Shoping centre in der Nähe vom Amadores. Dort hat eine Bekannte einen Stand. Als Sie Nacht´s abegräumt hatte und sich zum Auto begab wurde Sie von 4 jungen Männern umzingelt die um Geld für Essen bettelten. Sie hat Ihnen klar und deutlich gesagt das Sie Ihnen kein Geld geben wird denn Sie bekommen ja kostenlos das Essen gestellt in den Hotels in denen Sie dort untergebracht sind. Gott sei dank Sie die Burschen dann weiter gegangen. Als Frau alleine bekommt man da schon ein ungutes Gefühl…….

Hier in den Bergen bekommen wir von All Dem eigentlich nichts mit, nur über die Medien, aber auch diese scheinen verstummt zur Zeit.

Heute pfeift hier in den Bergen ein kalter Wind, da habe ich den Tag genutzt und Ingwer cupcakes und Mandel cupcakes zu backen die ich dann an die Nachbarn verteilt habe. Das war mein Weihnachts wichteln denn ich habe Sie nur an die Tür gehängt. 😉

Kartoffelsalat ist auch schon gerichtet, Würstchen warten daruaf heiß gemacht zu werden, ansonsten ist es ein Tag wie jeder Andere.

Feiert schön und esst nicht zu viel.

MERRY CHRISTMAS

13.12.2020

Heute war es endlich einmal wieder trocken und ich war mit Leroy länger unterwegs. Ab und an hat es ganz leicht genießelt aber es war angenehm. Leider hat sich Leroy nicht grade mit Lob bedeckt sondern das Gegenteil. Seit dem Tod von Rox und auch Owen (mit dem wir uns immer zum laufen getroffen haben) vereinsamt Leroy ein wenig und wenn er dann einen Hund sieht oder riecht wird er zu Hulk…… Meine Schulter schmerzt vom Gezerre, und mein Hals ist rau vom laufenden FUß schreien… Frei laufen lassen kann ich Ihn auch nicht denn die Orte an denen es ging sind LEIDER noch immer (seit März) geschloßen, somit muß er immer an der Leine laufen und kann sich nicht austoben.