10.1.2021

Kalt ist es zur Zeit hier in den Bergen. 10° die sich aber deutlich kälter anfühlen durch die Feuchtigkeit und den vielen Regenstürmen die wir haben. Zwar zeigt sich ab und an die Sonne, aber immer nur kurz. Winter in Teror ebend. 😉 Viele Strassen sind gespert in den Bergen da es immer wieder Steinschlag gibt und Felsbrocken auf die Strasse fallen. Ganz oben liegt ein wenig Schneematsch aber auch Eis auf der Strasse. Deshalb sind diese gesperrt. Natürlich hält das die ganz Penetranten nicht davon ab hoch zu fahren.

Die Auffangsbecken so viel Wasser abbekommen das es für 3 Jahre reicht. Wow…. Rausgewagt habe ich mich mit Leroy nicht denn innerhalb ein paar Minuten wurde man durchtränkt. Erst heute Morgen wieder mal eine kurze Runde zwischen Regenschauern. Hoffen wir das es bald endlich wieder trocken ist denn die Küche hat jetzt ein Problem, Die Ecke ist total nass denn irgendwo treibt der Regen rein……

Bei unserer Runde sind wir am alten San Mathias Restaurant vorbei gelaufen und ich bin traurig zu sehen wie sehr es verfällt. Als wir auf Wohnungssuche vor 16 Jahren zum ersten mal dort vorbei gefahren sind dachte ich mir „WOW dort würde ich gerne wohnen“ (Ich wußte nicht das es ein Restaurant war) Damals war es schon geschloßen und die Fensterscheiben waren teilweise kaputt. Immer wieder in den letzten jahren hieß es dies oder das wird aus dem alten Restaurant gemacht, aber es hat sich nichts aber auch garnichts getan. Große Pläne aber keinerlei Umsetzung. Die Aussicht von der halbrunden Terasse ist einfach nur ein Traum und es ist traurig zu sehen wie alles verkommt und zerfällt. 🙁 Ein Lottogewinn wäre jetzt nicht schlecht, damit zur Stadt und ein Angebot machen. Zwar würde ich unten eine Wohnung einrichten (oder im Nebengebäude), aber ansonsten wäre es ein ideales Gebäude um dort entweder ein Informationszentrum mit Kaffe rein zu tun oder ein Ort wo sich Jung und Alt zusammensetzen und Austauschen können.

Ich hoffe einfach nur das sich bald dort etwas tut bevor es total zerfällt.

8.1.2021

Ich wünsche mir das Ihr alle gut in´s Neue Jahr gekommen seid. Auf das wir unsere Freiheit wieder bekommen und so leben dürfen wie wir es wollen.

Das neue Jahr hat relativ gut angefangen. Wir haben zwar heftigste Sturmwinde und Regen hier in den Bergen, aber…… unser Dach ist endlich soweit dicht und ich kann wieder (auch bei Regen) draussen auf der Terasse meinen Kaffe genießen und den Tag begrüßen. Das hat mir sehr gefehlt.

Die trockenen Tage die wir zwischendurch hatten habe ich genutzt um ausgiebig mit Leroy zu wandern, und mit Iris an unserem Freundinentag (jeden Montag treffen wir uns und verbringen einige Stunden miteinander) Pilze zu sammeln. Das Wetter grade ist ideal für Pfifferlinge (warscheinlich auch andere essbare, aber nur bei Pfifferlingen bin ich mir 100 prozent sicher)

Überall fangen jetzt auch die einheimischen Blumen an zu blühen und ich habe auch ein paar Mandelblüten entdeckt.

Gestern schon der erste Arbeitstag im neuen Jahr, aber wenige Schüler sind zum Unterricht erschienen. Mal ganz ehrlich, wer möchte schon an einem Donnertag Unterricht anfangen?? Die Schulen haben bis Montag geschloßen, da war es klar das die Meisten sich die restlichen Tage noch gönnen bevor der Alltag Sie wieder hat. 😉 Würde ich auch wenn ich Schüler wäre. Somit war meine Stunden mit unterhalten und Spielen gefüllt.

Die Situation mit der Pandemie hier auf der Insel …… Na ja was soll man sagen. Es gibt jetzt ein Ausgeh verbot ab 23. Uhr bis 6 Uhr Morgens (Als ob der Virus dann am aktivsten wäre) und treffen in Restaurants am Tisch sind zu 4 Personen limitiert. Ich bekomme das alles nur am Rand mit denn ich will mir dieser Hysterie einfach nicht hingeben. Es wird viel zu viel darüber gestritten und argumentiert. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Mit etwas Selbstverantwortung könnten die Menschen auch diese Krise bewältigen, aber die Medien und andere Einheiten lassen das nicht zu. Es wird geschürt was nur geht, Angst und Panik unter den Menschen verbreitet und Bruder gegen Bruder gehetzt. Einfach nur traurig und beunruhigend was da passiert. Hoffen wir das es bald ein Ende hat.


Natürlich kein Pfifferling, aber ein tellergroßer Pilz.

Heilig Abend

Ich wünsche Euch Allen ein wunderbares Weihnachtsfest das Ihr Eure Lieben besuchen und zusammen feiern könnt.

Leider ist das bei mir nicht so.

Normalerweise fliege ich nach England um die Zeit mit den Enkelkindern zu verbringen aber CORONA (oder besser gesagt die Politiker/WHO etz.) haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Darauf hin wollte eigentlich der Schwiegervater über die Weihnachtszeit auf die Insel kommen was aber auch nicht geklappt hat. Schade… Aber beides ist nur aufgeschoben nicht aufgehoben. 😉

Gestern bin ich aber dafür mit Iris nach Puerto Rico in den Süden der Insel gefahren. Es war ein interesanter Tag den wir miteinander verbracht haben. Vor Puerto Rico waren wir noch in der Cita wo ALLES ausser 2 – 3 Geschäfte geschlossen waren, danach im Jumbo das gleiche Spiel aber dort haben wir zu Mittag gegessen (Fisch and Chips) Wo Iris zum ersten Mal Chips (Pommes) mit Essig probiert hat und Mushi peas. 😉

In Puerto Rico war es schon etwas merkwürdig. Überall immer wieder in 4er-5er Gruppen die Emmigranten die sich auch teilweise mit dem Taxi einfuhren ließen. Wir haben keinen über 30 entdeckt, alles junge Burschen zwischen 20 und 25 Jahre Keine Frauen, keine Kinder……. Sie waren unter sich und haben auch keinerlei Kontakt gesucht. Anders war es dann weiter Oben im Europa Shoping centre in der Nähe vom Amadores. Dort hat eine Bekannte einen Stand. Als Sie Nacht´s abegräumt hatte und sich zum Auto begab wurde Sie von 4 jungen Männern umzingelt die um Geld für Essen bettelten. Sie hat Ihnen klar und deutlich gesagt das Sie Ihnen kein Geld geben wird denn Sie bekommen ja kostenlos das Essen gestellt in den Hotels in denen Sie dort untergebracht sind. Gott sei dank Sie die Burschen dann weiter gegangen. Als Frau alleine bekommt man da schon ein ungutes Gefühl…….

Hier in den Bergen bekommen wir von All Dem eigentlich nichts mit, nur über die Medien, aber auch diese scheinen verstummt zur Zeit.

Heute pfeift hier in den Bergen ein kalter Wind, da habe ich den Tag genutzt und Ingwer cupcakes und Mandel cupcakes zu backen die ich dann an die Nachbarn verteilt habe. Das war mein Weihnachts wichteln denn ich habe Sie nur an die Tür gehängt. 😉

Kartoffelsalat ist auch schon gerichtet, Würstchen warten daruaf heiß gemacht zu werden, ansonsten ist es ein Tag wie jeder Andere.

Feiert schön und esst nicht zu viel.

MERRY CHRISTMAS

13.12.2020

Heute war es endlich einmal wieder trocken und ich war mit Leroy länger unterwegs. Ab und an hat es ganz leicht genießelt aber es war angenehm. Leider hat sich Leroy nicht grade mit Lob bedeckt sondern das Gegenteil. Seit dem Tod von Rox und auch Owen (mit dem wir uns immer zum laufen getroffen haben) vereinsamt Leroy ein wenig und wenn er dann einen Hund sieht oder riecht wird er zu Hulk…… Meine Schulter schmerzt vom Gezerre, und mein Hals ist rau vom laufenden FUß schreien… Frei laufen lassen kann ich Ihn auch nicht denn die Orte an denen es ging sind LEIDER noch immer (seit März) geschloßen, somit muß er immer an der Leine laufen und kann sich nicht austoben.

OH JE……….

Wie schnell doch die Zeit vergeht.

Eigentlich hatte ich ja vor mehr zu schreiben und Fotos hochzuladen aber wieder einmal kam es anders als man denkt. Mittwoch Nacht ging es mir schlecht und ich habe dann für Donnerstag meine Unterrichtstunden absagen müßen. Durch den ganzen Stress, mein ewiges Überdenken habe ich vermutlich GERD bekommen. (Magenschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit und das erbrechen von Blut.) In den vergangenen Jahre/Monaten bin ich öffters einmal erwacht als mir die Magensäure plötzlich in die Luftröhre schoß. Auch haben sich die Zeiten wo ich Sodbrennen bekommen habe gehäuft. Auf Jeden Fall hat sich das wohl zugespitzt. Von 3.30 am bis 10am gine es mir sehr schlecht, bin aber dann ein wenig eingeschlafen.

Die letzten Tage habe ich damit verbracht alles Schädliche zu vermeiden und esse Dinge wie Haferbrei, Suppe und Toast. Ab und an ging es mir besser aber ich habe es ruhig angehen lassen. (Magenschmerzen sind weniger und Sodbrennen auch)

Nachdem ich Gestern so gut wie nicht geschlafen hatte (Mondbedingt) war letzte Nacht recht gut und ich bin positiv eingestellt aufgestanden. Katzen und Hund wurden gefüttert, schnell noch die Wäsche aus der Maschiene nehmen dann kann ich mir einen Tee machen. So war der Plan………

Ich mache die Waschmaschienentür auf und mir kommt ein Schwall Wasser entgegen. Verzeifelt habe ich versucht Sie wieder zu schließen aber vergebens. Das Wasser rannte durch das Badezimmer, in´s Flur, Katzenzimmer, Büro, Wohnzimmer und Schlafzimmer………. Erst einmal Besen geschnappt, nasse Hausschuhe ausgezogen und versucht das Wasser irgendwie nach Draussen zu schieben. Dann mit Mop und Eimer bewaffnet angefangen das Wasser aufzuwischen. Beim Versuch den Eimer zu leeren, kippte Er um und das Wasser landete wieder auf dem Boden. JA ich habe lautstark geflucht. Gott sei Dank wurde mein Mann wach und half mir das Chaos zu beseitigen. Danach erst hatte ich Zeit mich hinzusetzen und einen Tee trinken. Gleichzeitig hatte ich einen Schwächeanfall und mußte mich hinlegen.

Nun werde ich erst einmal ein wenig sitzen bleiben und danach den Tag langsam angehen. Die Katzen liegen so nah bei mir als wäre Sie aufgeklebt. Morgen ist ein neuer Monat und der wird nur positives bringen. 😉

Man muß nicht gleich in die Luft gehen

Heute früh war ich mit Iris wieder unterwegs. Wir haben uns entschloßen das ich Ihr ein paar schöne Wege bei Osorio zeige und wir haben die 3 Stunden richtig genoßen.

Mit müden Beinen sind wir dann Nachhause und ich habe nachdem ich die Katzen und den Hund gefüttert habe mit dem Essen zubereiten angefangen. Geplant waren leckere Pomis, aber da hat der Strom mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Auf einen Schlag mitten beim kochen war der Strom plötzlich weg. KEIN PROBLEM …. alles ausgeschalten, zum Stromkasten gelaufen und versucht die Schalter wieder hoch zu schalten. Der jedoch hatte andere Ideen und weigerte sich zu kooperieren. Nach etwa 1er Stunde haben wir dann aufgegeben und haben die Vermieterin angerufen die dann auch einen Elektriker von Las Palmas hoch schickte. Innerhalb kürzester Zeit war das Problem behoben und mein Mann kann sich jetzt drum kümmern was bei Ihm alles abgestürtzt ist. 🙁 Pomes habe ich zur Seite für Morgen gestellt.

Wärend wir auf den Elektriker gewartet haben bin ich runter zum Mechaniker gelaufen um endlich die Kosten für die Reparatur zu erfahren und wann er es in Angriff nehmen kann. Ws für eine Überraschung…… Heute kann er mir nichts sagen ich soll Morgen anrufen………… Wir sind jetzt dann in der 4ten Woche ohne Auto.

Jetzt habe ich erst einmal genug für Heute und habe mich auf´s Sofa begeben, Füße hoch und entspannen.

22.11.2020

Und wieder scheint die Sonne in Teror. Früh habe ich mir Leroy geschnappt und bin mit Ihm rüber über die Finca Osorio gelaufen. Insgesamt waren wir 2 einhalb Stunden unterwegs und haben wenige Menschen getroffen was natürlich für uns toll war.

Das Wetter nicht zu heiß und Leroy hat sich benommen. Das gab mir viel Zeit meinen Gedanken nach zu gehen. Manchmal muß man einfach abschalten und sich seinen Träumen hingeben. Mir ging durch den Kopf „was möchte ich noch erreichen, was wünsche ich mir“ Da kam mir als erstes in den Kopf ein eigenes Zuhause. Eigentlich war ich ja immer zufrieden zu mieten, aber die letzen Jahre haben wir unheimliches Pech mit unseren Vermietern gehabt. Wir haben immer viel Arbeit, Geld und Zeit in die Reparaturen der Häuser gesteckt um dann schlußendlich ausziehen zu müßen. Als wir dieses Haus gefunden haben war auch das eine Ruine und wieder haben wir Zeit, Arbeit und Geld investiert. Zum Dank dafür wird jetzt jedes Jahr die Miete erhöht aber keinerlei Reparaturen (funktionierendes Badezimmer, Wasserdruck, heißes Wasser undichtes Dach wenn es regnet etz.) von den Vermietern ausgeführt trotz Absprache.

Ich möchte einfach nur in Ruhe leben, mich um meine Tiere kümmern und im Garten werkeln. Wenn dann etwas am Haus gemacht werden muß dann macht man es für sich selbst, muß bei niemanden Bitte Bitte machen und das Geld das man reinsteckt ist für sich selbst nicht für einen Vermieter. Ich habe garkeine Lust mehr etwas hier zu verbessern denn der Frust steckt mir noch immer in den Knochen nach dem Theater mit der Vermieterin.
Roll on Lottogewinn….. 😉 Morgen ist wieder Freundinnentag, da treffe ich mich mit Iris und wir unternehmen etwas. Was??? das wissen wir noch nicht genau. Unsere Autos (unseres und Ihres) sind kaputt da nehmen wir wieder den Bus. Ich werde berichten.

Man kann es so oder so sehen

Da ich ja am Dienstag Geburtstag hatte, hat mich meine Freundin Iris am Montag zum Poema del Mar eingeladen. Nun, so manch Einer würde behaupten „hast du ein Aquarium gesehne dann hast du Sie Alle gesehen“ aber, es für mich war es eine tolle Überraschung die ich gerne wahrnehmen wollte.

Wir haben uns für 11 Uhr am Busbahnhof verabredet und ich war überpünktlich dort. Um 5 vor 11 stiegen die Fahrgäste ein und ich hielt Ausschau nach Iris. Sie erreichte die Haltestelle 2 Minuten vor 11 aber nein, der Bus ist dann ohne uns davon gefahren. (Ihre Uhren ticken wohl anders 😉 ) Kein Problem denn alle halbe Stunde fährt ja ein Bus nach Las Palmas.

In LasPalmas mußten wir umsteigen und suchten nach der Haltestelle für Santa Catalina. Bis wir die fanden war der Bus auch grade am abfahren und wollte uns nicht einsteigen lassen …. Na ja, der fährt alle 15 Minuten und somit haben wir uns einen Kaffe gegönnt nur um dann auch den nächsten Bus zu verpassen. Nein wir waren nicht sauer sondern haben darüber gelacht. Wir sind dann in ein Taxi gestiegen und haben uns zum Aquarium fahren lassen. Dort angekommen wünschte uns die Taxifahrerin noch einen schönen Aufenthalt und wir gingen voller Vorfreude zum Eingang, nur um festzustellen das es wegen Crona geschloßen ist. (Auf Ihrer Webseite keinerlei Hinweis darauf was ich als sehr schade empfinde)

Egal, wir sind dann am Hafen entlang gelaufen, habe ein wunderbares Selgeschiff bestaunt, und in El Muelle etwas gegessen. (Leider sind dort viele, viele Geschäfte wie auch Restaurants geschloßen) Wir waren auf der untersten Etage draussen auf der Terasse dann fündig geworden und hatten einen ganz tollen schmackhaften frischen Hamburger gegessen. Danach wollten wir das Technische Musem Elder gegenüberliegend besuchen das aber leider auch Montag´s geschloßen hat. Unser Gedanke war nicht etwa frust oder Wut, sondern „Es muß einen Grund haben den wir noch nicht erkennen“.

Somit entschloßen wir uns von Santa Catalina die Seitenstrassen entlang zurück richtung San Telmo zu laufen. Ja, es hat sich gelohnt denn die Varianten an Gebäuden, alte Häuser, 70er Jahre Villen etz. waren höchst interesant. Wir erreichten dann einen kleinen Park mit Statuen und einem Brunnen und haben entschieden Ihn zu besichtigen. Unsere Überraschung war groß als wir feststellten das es ein Teil des Imposanten Hotels Santa Catalina war. Trotzdem durfte man sich frei in diesem Garten bewegen. Wir wurden dann von einem Herrn aufgeklärt über das Hotel und wie es Saniert worden ist im alten Stil. Das Hotel von Aussen einfach Elegant, Edel und wunderschön. Links vom Hotel war ein Restaurant (zum Hotel gehörend) wo wir uns dann einen Cocktail gegönnt haben. Das Ambiente war so entspannt und gemütlich das wir dort Stunden hätten verbringen können. Total relaxed haben wir dort gesessen, uns unterhalten und wurden ganz toll umsorgt. (Aufmerksamkeit und Service auf dem höchsten Niveau) Wir kamen zu dem erkenntniss das dieses der Grund war warum wir nicht in´s Aquarium oder Musum konnten. Dieser Besuch war für uns für diesen Tag bestimmt.

Irgendwann war dann aber auch der Zeitpunkt gekommen das wir uns auf den Weg zum Bus machten und zurück nach Teror fuhren. (Und ja, dieses Mal haben wir den Bus sofort erwischt)

Was für ein wirklich erlebnissreicher, wunderbarer, toller Tag. DANKE IRIS

Gran Canaria 24.10.2020

Heute bin ich endlich wieder einmal eine größere Runde mit Leroy gelaufen. Die letzten Tage hatten wir sehr viel Regen und Sturmwind, was aber gut für die Natur ist. Nur für mein Wohnzimmer und Sofa leider nicht 😉

Da es mir die letzten Tage nicht gut ging, sind wir erst um 11.30 los gelaufen (oder soll ich sagen ich hab mich raus geschleppt) und haben uns auf den Weg richtung Osorio gemacht. Je länger wir gelaufen sind um so besser ging es mir. Die Kraft der Natur 🙂 Alles riecht zur Zeit frisch und sauber, ein Genuß für die Sinne als sich die Düfte der Bäume und Sträucher mischten. Leider hat sich Leroy heute als sehr widerspenstig erwiesen. Er wollte seine Richtung und sein Tempo laufen, ich jedoch meins. Ein Kampf den ich gewann auch wenn ich dabei fluchte. Ich bin ja ein Baum-hugger aber heute anstatt einen Baum zu umarmen hatte ich das Bedürfniss mich zu erden, also Schuhe und Strümpfe ausgezogen und Barfuß auf dem feuchten Boden gestanden. Hmm das tat wirklich gut. Ich wunder mich wie es wäre mal nackt im Wald zu stehen……
Lieber nicht denn ich will ja Niemanden verschrecken. Heute begegneten uns Viele Besucher auf der Finca und Leroy hat dadurch auf viel Aufmerksamkeit bekommen was er sichtlich genoß als er sich an die Kinder schmiegte die Ihn streichelten. Danach sind wir hoch in die Berge und haben die wunderbare Aussicht runter nach Las Palmas bestaunt. Nach fast 2 Stunden dann den Rückweg angetreten und gefrühstückt. Es hat gut getan und ich werde mich dann nachher mal an die Hausarbeit machen.

Die letzte Woche habe ich so gut wie nichts auf die Reihe gebracht da ich wieder einmal Arbeitbedingt absolut gestresst war was sich widerum auf meine Psyche ausgewirkt hat. Eigentlich fing ja alle normal an. Die Akademie öffnete und langsam aber sicher hatte ich normale Unterrichtsstunden ( 4 Tage die Woche) Wie üblich war die erste Woche Chaotisch aber wir haben uns durchgekämpft und ich habe meinen Frust geschluckt (Ich hasse es in ein Klassenzimmer zu kommen und erst einmal das Chaos von der Vorklasse zu beseitigen). Freitag dann bekomme ich einen Anruf vom Chef der mir sagt das ich nur noch 2 Tage die Woche Unterricht habe und mein Kollege die anderen zwei Tag. Damit habe ich absolut kein Problem denn mein Kollege arbeitet ja schön länger dort und es schien mir fair. Ja von wegen. Ich hab dann durch meinen Kollegen erfahren das mein Chef meine Stunden einem Freund von sich gegeben hat der von seinem Job gefeuert wurde. Bis Heute hat mir mein Chef das nicht gesagt. (Bei meinem Kollegen äussert er sich wie toll doch meine Klassen laufen aber dann so etwas) Somit ist mein Lohn zur Zeit auf 50% gesunken. Damit können wir nicht überleben und etwas Anderes finden ist zur Zeit leider sehr schwierig mit der Situation wie Sie gerade ist. Natürlich hat mich die Nachricht aus der Bahn gewrfen und ich habe damit kämpfen müßen was mich dann wieder krank gemacht hat, aber ich denke jetzt positiv. Karma wird es richten und ich vertraue daß das Universum hat etwas in peto für mich.

Um dann die Woche abzurunden, spielt unser Auto jetzt leider auch noch verrückt und ich muß laufen Kühlwasser nachfüllen. Aber, das alte Mädel ist ja auch schon 14 Jahre bei uns also dürfen wir nicht wirklich klagen da wir es ja schon gebraucht gekauft haben. Wir werden sehen was noch kommt. Ein Lottogewinn???? hmmm das ist doch einmaleine Maßnahme…..

Gran Canaria 16.10.2020

Es wird wieder einmal Zeit für ein Update.

Dieses hin und her, Maske, keine Maske, Lockdown,kein Lockdown…. so langsam aber sicher reicht´s.

Zur Zeit haben wir wieder Hitze hier in den Bergen. Tagsüber in Maske unterrichten (ja, habe wieder ein paar Stunden die Woche, aber zu wenige um zu überleben) ist die reinste Qual und die Kinder die Tag täglich hier im Unterricht und auch auf dem Hof die Maske tragen müßen tun mir Leid. Die Folgen sind nicht abzusehen denn gesund kann es nicht sein wenn Sie stundenlang dieses stück Stoff vor der Nase haben und nicht wechseln. Die Masken mancher der Erwachsenen sind eckelerregend, dreckig, verkeimt und ausgeleiert, aber Anderen bestimmen wollen das Sie sich maskieren müßen. Mir geht somanchmal der Gedanke durch den Kopf „Sie wissen nicht was Sie tun“ und lassen sich von der Angst, den Medien und den Politikern knebeln. Na ja, Sie müßen damit leben, ich nicht.

Heute bin ich früh mit Leroy über Osorio gelaufen und haben die frische Luft genoßen bevor es zu warm wurde. Es waren aber sehr viele Menschen unterwegs und somit sind wir ein wenig höher gelaufen. Plötzlich blieb Leroy stehen und spitzte die Ohren und auch ich hörte plötzlich ein wimmern zwischen den Bäumen. Natürlich war der erste Gedanke „ein verletztes Tier“ und ich hielt Ausschau danach. Tatsächlich sah ich dann auch etwas weiter unten und wollte mich grade auf den Weg runter machen um zu helfen als ich erkannte das es ein nacktes Frauenbein war. Da haben sich wohl zwei der Lust hingegeben und sich nicht gut genug versteckt. Mein Gedanke als ich weiter ging war „Hätte ich fragen sollen ob Alles ok ist denn ich wußte ja nicht ob es freiwillig war, den Gedanke dann aber verworfen denn es hat sich nicht nach Not angehört.

Wieder Zuhause habe ich dann noch einen Apfelkuchen gebacken und der ist grade im Ofen. Das Wochenende kann kommen.


Das ist für mich das traurigste Bild seit langer Zeit. Ein neugeborenes Kalb das nicht bei seiner Mama sein darf.