Freundinnentag

Heute war ich froh als der Freundinnentag began. Zur Abwechslung, Keine stundenlange Wanderung geplant sondern ein gem├╝tlicher Spaziergang durch den Jardin Botanico.

Und wie gewohnt kam es anders als gedacht ­čśë

Erstens sind wir sehr sp├Ąt am Park angekommen denn er ├Âffnet um 7.30 schlie├čt schon um 14 Uhr seine Pforten (Wir sind erst um 12 Uhr von Teror weggefahren)

Zweitens, nach ├╝ber einem Jahr ist der untere Eingang zum Garten noch immer gesperrt und wird nicht er├Âffnen bis die Arbeiten am Parkplatz beendet sind. Also k├Ânnen Behinderte und Gebrechliche Menschen so wie Familien mit Kinderwagen sich einen Besuch abschreiben, denn man kann zur Zeit nur von Oben rein, und der Weg runter ist schon ein wenig anspruchsvoll. Der Garten ist wirklich einen Besuch wert aber man sollte schon fr├╝h antreten denn wenn man erst einmal den Weg nach Unten geschafft hat gibt es viel zu sehen und bestaunen. Der Parkplatz oben ist recht klein und bietet nur wenige Parkpl├Ątze deshalb rate ich fr├╝h hin zu gehen.

Da unsere Zeit limitiert war, sind wir im Supertempo durchmaschiert, haben Vieles nicht besichtigen k├Ânnen, haben uns aber Zeit f├╝r den Cactusgarten genommen. Traurig zu sehen war wieviele der Drachenb├Ąume von Idioten verschandet wurden indem Sie Ihre Namen in die St├Ąmme geritzt haben. ­čÖü Danach wieder den steilen Weg nach Oben. Am Ausgangstor standen schon die Parkaufsicht und Security um den Eingang abzuschlie├čen. Rechtzeitig geschafft und im Restaurant oben noch Kaffe getrunken. Als wir danach zur├╝ck zum Auto gingen, sahen wir wie einige Verdutzte Besucher vor verschlo├čenen Toren standen (und zwar im Park) und kein Mensch dort um sie raus zu lassen…… Hmmmm ob Sie noch immer dort sind ­čśë

Wir werden den Garten noch einmal besuchen, aber viel MEHR Zeit mitbringen denn es gibt vieles dort zu sehen wof├╝r wir Heute einfach nicht die Zeit hatten.

Montagswanderung

Gestern haben Iris und ich uns entschlo├čen die Wanderung von Tejeda nach Teror (Route S 10) in Angriff zu nehmen. Das Wetter war ideal daf├╝r. Klarer blauer Himmel, nicht zu hei├č einfach perfekt.
Wir lie├čen uns nach Cruz de Tejeda fahren da Willy der Hund dabei war und wir somit nicht mit dem Bus fahren konnten. Am Kreuz angekommen entschieden wir uns f├╝r den steileren Aufstieg (S90 richtung Artenara) aber nur weil man von dort aus eine fantastische Aussicht auf Teneriffa und Teile des Nordens der Insel hat die man mit der Route S10 verpassen w├╝rde. Man sollte aber ein wenig Power f├╝r diesen Aufstieg mitbringen da er teilweise recht steil und unwegsam ist.
Nach etwa 45 min. – 1 Std. erreichten wir die Strasse und hielten uns rechts f├╝r ein paar Kilometer bis wir zur eigentlichen Route zur├╝ckkehrten.

Von dort aus ging es Bergab durch ein wunderbares Waldgebiet mit vielen ├ťberraschungen auf dem Weg. Kleine Wasserrinsale, Felsbrocken die in die H├Âhe ragten und die Aussicht einfach traumhaft sch├Ân.

Wir fanden einen idealen Platz f├╝r eine St├Ąrkung die uns den Blick auf Las Palmas bescherte. Nach unserem Vesper (Nanbrot mit Mojo Rojo, frischen Orangen und leckeren Vollkornkeksen) ging es weiter Bergab. Durch den Wald, gr├╝nen saftigen Wiesen entlang bis wir zur Kreuzung kammen. Von dort aus wieder dem Wegweiser S10 gefolgt der uns Bergauf gef├╝hrt hat.

Durch dunkle W├Ąder, an verlassenen Fincas vorbei, aber immer mit einer Aussicht die zum niederknien war in Begleitung von Willi und den Schmetterlingen die uns immer wieder begeisterten.

Ein wenig vorsicht mu├č man aber mitbringen denn unterwegs traffen wir auf einige freilaufende Hunde die dann auch angriffslustig waren (komischweise sind die Kleinen immer giftiger wie die Gro├čen)

Als wir wieder an der Strasse ankammen, mu├čten wir nach rechts an der alten Waschstelle vorbei um weiterhin auf der Route zu bleiben.

Von dort an jedoch verlie├č uns das Gl├╝ck denn wir fanden keine weiteren Hinweise auf die Route S10 und waren auf uns alleine gestellt. Wir folgten der Hauptstrasse immer auf der Suche nach den Wanderschildern aber haben leider nichts gefunden. Wir hielten uns an die Richtung Madrelagua da es im Wanderbericht auch benannt wurde, aber einige Kilometer der Strasse Bergab entlang ohne weiteren Hinweisen gab uns das Gef├╝hl das wir unseren Weg verloren hatten. Eine Einheimische die wir nach dem Weg fragten konnte uns leider auch nicht helfen und somit ging es weiter bis wir pl├Âtzlich auf ein Wanderschild gesto├čen sind aber……. S 14. Uns war bewu├čt das wir irgendwo falsch gegangen sind, aber die S 14 f├╝hrte auch nach Teror also mit schweren F├╝├čen wieder Bergauf. Die Landschaft hatte sich ver├Ąndert aber war auch wieder total sehenswert.

Als wir Arbejales rechts entdeckten wurde uns klar das wir weit ab von unserer Originalroute waren, aber die Aussicht und Landschaft hat uns daf├╝r kompensiert.

Steil und unwegsam ging es irgendwann wieder Bergab und dann Bergauf. (H├Ątten wir uns diese Route vorher angesehen, h├Ątten wir Sie nicht genommen, aber….. wir sind froh das wir Sie erleben durften) Nach langer Zeit kammen wir wieder an ein Wanderschild das links nach Las Rosados f├╝hrte und rechts nach Teror. Der linke Weg den wir dann nahmen entpuppte sich als gef├Ąhrlich denn die gespeicherte Feuchtigkeit machte den Weg rutschig und rechts vom schmallen Weg ging es steil abw├Ąrts. Also zur├╝ck zum Wegweiser und richtung Teror. Leider auch an der n├Ąchsten Kreuzung keinerlei Beschilderung und somit sind wir der Nase nach und kammen schlu├čendlich an abgesperrten Toren an. Noch mal zur├╝ck kam nicht in frage denn wir hatten Bleif├╝├če. Somit sind wir durch das Tor, Bergab wo wir von freilaufenden Ziegen begutachtet wurden und von neugierigen Katzen. Endlich dann an einem Ort angekommen den wir erkannten, aber weit ab von unserem eigentlichen Ziel Teror. Wir waren an der Hauptstrasse die nach Arbejales abzweigt. Nach ├╝ber 6 Stunden waren wir dann so m├╝de das wir uns haben abholen lassen. ­čśë

Der Tag war fantastisch und jeder der das Wandern mag sollte die Routen auf Gran Canaria f├╝r sich entdecken. Bringt viel Zeit mit und vorallem auch eine Jacke denn das Wetter it sehr wechselhaft von Ort zu Ort. ├ťbrigens, die Route S10 sollte 4 einhalb Stunden in Anspruch nehmen. Unsere Wanderung nahm knapp 7 Stunden in Anspruch hahahahaha…….

Freundinnentag 8.02.2021

Heute war wieder Freundinnentag. Beschlo├čen hatten wir wegen dem guten Wetter die Wasseerfallrunde in Valleseco. „NAT├ťRLICH“ ist es nicht so gekommen wie geplant und wir sind in Valsendero gelandet im Barranco de La Virgin. Von dort aus ging es steil Bergauf (S2) bis hoch nach Barrio de Carpinteras, danach weiter nach Valleseco. Der Weg war gut begehbar ausser bei ein/zwei Stellen die noch sehr nass und rutschig waren durch den starken Regen die letzten Tage. Bis nach Valleseco hoch hatten wir f├╝r┬┤s Wandern perfektes Wetter. Ein wenig Sonne, durch die B├Ąume Schatten und eine leichte Brise. Trotzdem bin ich oben bein Carpinteras klitschenass durchgeschwitzt gewesen und mu├čte mir erst einmal ein trockenes T-shirt anziehen. Von Valleseco an haben uns dann die Wolken gejagt und es war ein wenig k├╝hl was aber auch nicht unangenehm war da wir ja Jacken dabei hatten. Die Sicht nach Las Palmas war genial und dort war perfekter blauer Himmel. Von Valleseco sind wir abgebogen und nach la Laguna denn die Hauptstrasse entlang wollten wir uns nicht antun. Der Weg Nachhause war dann nur noch Bergab.

Eine ganz tolle Wanderung die wir absolut geno├čen haben mit einer unbezahlbaren Aussicht. W├╝rde ich sie wieder gehen….. Nein denn das war wirklich anstrengend, aber ich bin froh das wir Sie unerwartet gemacht haben. Wir h├Ątten diese Route nie geplannt, aber das Schicksal wollte wohl das wir es erleben und wir sind froh dar├╝ber. ­čÖé Die Vielfalt der Landschaft hat uns Beide begeistert. Wir haben f├╝nf einhalb Stunden bis zur├╝ck nach Teror gebraucht, aber auch nur weil wir immer wieder angehalten haben um die Landschaft udn Aussicht zu bewundern. (Das hatte garnichts mit unserem Alter oder durchschnaufen zu tun ­čśë hahaha )


Ein altes Herrenhaus. Die Felder rings um geh├Ârten den Besitzern dieses Hauses. Die jedoch haben meist an der K├╝ste gelebt und sind nur Sporadik hierher gekommen. Die Landwirtschaft wurde von Bauern betrieben die f├╝r die Herrschaften arbeiteten.

Gran Canaria 26.01.2021

Gestern war wieder Freundinnentag. Iris und ich versuchen dann immer etwas zusammen zu unternehmen. Da es ja nachts recht feucht noch hier in den Bergen ist, sind wir erst einmal richtung Oorio gelaufen. Im neu er├Âffneten Restaurant El Rincon del Marcos (An der Strasse von Teror nach Arucas) haben wir zu Mittag gegessen. Das Essen war gut sie spezilalisieren sich auf Brunnenkresse, aber der Service langsam und Hundeunfreundlich. Obwohl wir draussen sa├čen, hie├č es Hunde sind auch auf der Terasse nicht erlaubt.(Es war nicht einmal eine richtige Terasse sondern nur ein betonierter Teil draussen mit Tischen und St├╝hlen da waren die alten P├Ąchter viel freundlicher, hatten immer eine Schale Wasser f├╝r die Hunde bereit) Wir mu├čten den armen Willi weiter weg anbinden denn auch in der n├Ąhe des Tisches durfte er nicht sein. Zuerst wurden uns die H├Ąnde eingespr├╝ht (empfand ich als absoluter Bl├Âdsinn) und dann ging das warten los. Nur eine Bedienung, das hat nat├╝rlich gedauert.
Danach sind wir quer ├╝ber Osorio gelaufen, haben Pfifferlinge gesammelt und den Tag einfach geno├čen. Abend dann wieder gut eingepackt auf dem Sofa.

Gran Canaria 21.7.2020

Nachdem wir die letzten Tage extrem Temperaturen hatten, kam gestern Abend ein leichter Wind mit Wolken auf was daf├╝r sorgte das wir endlich wiede einmal richtig schlafen konnten. ­čÖé

Ansonsten, was ist so passiert??? Tja, Cash hat sich relativ gut eingelebt, aber….. er ist nicht mit unserem Angus vertr├Ąglich. Sobald er Ihn sieht, f├Ąngt er and zu fauchen und graulen und hat sich auch schon einmal auf Ihn gest├╝rzt (Macho getue). Da bleibt leider nix anderes ├╝brig als Ihn Tags ├╝ber im Katzenzimmer mit Zugang zur Dachterasse zu lassen und unseren Katzen das Wohnzimmer, Badezimmer mit Ausgang durch das Badezimmerfenster nach draussen zu ├╝berlassen.

Warum eigentlich mache ich mir das Leben so schwer??? ­čśë Ich mu├č Leroy von unseren Katzen fern halten, ich mu├č jetzt auch noch Cash von Leroy und unseren Katzen fern halten das ist jeden Tag ein Theater. Morgens fr├╝h Leroy raus in den Garten, T├╝re zu. Kaffe machen. Kaffe abstellen, in┬┤s Katzenzimmer unsere Katzen erst mal nach draussen durch die Haust├╝r lassen. Alle Katzen wieder rein, f├╝ttern, Katzenzimmert├╝r zu, Cash aus dem K├Ąfig lassen, Ihn f├╝ttern und frisches Wasser geben (meistens kippt er seinen Wassernapf in der Nacht aus) ein wenig mit Ihm schmu├čen. Dann ab in┬┤s Wohnzimmer wo unsere Katzen schon daruaf warten Ihre streicheleinheiten und Aufmerksamkeit zu bekommen. Erst dann kann ich mich meinem Kaffe widmen.

Danach waschen anziehn, Leroy schnappen und ab eine Runde laufen. Danach Brunch. Alle Katzen noch einmal beachten, und mich dann zu Cash in┬┤s Katzenzimmer setzen so das er nicht all zu sehr alleine ist. Wir haben jetzt 12.27 und ich habe jetzt alles was Tiere angeht erledigt und sitze bei Cash.

Cash ist noch auf der Suche nach seinem f├╝r immer Zuhause. Er ist ein sehr Menschenbezogener Kater der aber nicht dauernd Streicheleinheiten oder Aufmerksamkeit braucht. Solange er sich frei bewegen kann und nicht in einem Zimmer eingesperrt ist, ist er gl├╝cklich. Er liebt es mit seinen Menschen zusammen zu sein und verbringt seine meiste Zeit mit schlafen und beobachten. Ab und zu kommt er und fordert Aufmerksamkeit. Ein ganz toller Kater.

Leider hab ich mein Brunch heute nicht genie├čen k├Ânnen. Gestern Morgen ist mir beim reinbei├čen in┬┤s Brot ein Backenzahn gespalten. Jedes mal wenn ich versuche etwas zu essen oder mit der Zunge daran kommen bewegt sich die h├Ąlfte und es schmerzt. Eigentlich m├╝├čte ich ja zum Zahnartzt, aber….. Hier mu├čt du beim Zahnarzt alles selbst bezahlen und diese Kosten sind LEIDER zur Zeit nicht drinn. Na ja, es gibt schlimmeres, vieleicht nehme ich ein paar Kilo dadurch ab.

Gestern Abend als wir auf der Terasse sa├čen, habe ich einen Schmetterling bemerkt der doch recht merkw├╝rdig aussah und sich benahm. Beim n├Ąheren hinsehen waren es dann Zwei die sich paarten. Das habe ich noch nie gesehen. Ich hoffe wir haben bald wieder Monarchen. ­čÖé die 12 Raupen die ich neulich gez├Ąhlt habe sind leider von einer recht agressiven Wespenart gefressen worden. Traurig, aber die Natur.

Ausflug nach Tejeda

Heute Morgen ist es relativ k├╝hl und feucht hier in Teror und hab mich deshalb entschlo├čen mit Leroy mal wieder ein wenig die Insel zu erkunden. Wohin sollte die Reise gehen? Wie immer, Keine Ahnung. Erst einmal ab in die Berge richtung Valleseco. Je weiter nach oben wir kamen um so dichter wurden die Wolken bis es letztendlich nur noch einer Milchsuppe glich. Tja, dumm gelaufen dachte ich und wollte wieder umkehren, aber wer die Strassen hier oben kennt wei├č das es so gut wie keine M├Âglichkeit gibt das zu tun.

Also immer weiter durch die Suppe in der Hoffnung das es sich doch noch aufl├Âst. Als wir dann oben bei der Kreuzung Tejeda/Artenara ankamen wurde es schon ein wenig besser und da ich jetzt schon einige Male in Artenara war, hielten wir uns an die richtung Tejeda. Je weiter wir fuhren, um so heller wurde es und pl├Âtzlich waren wir am Cruz de Tejeda mit blauem Himmel und Wolkenfrei mit Sonne. Eigentlich h├Ątte ich erwatet das dort einige mehr Menschen waren, aber ausser 3 Autos auf dem Parkplatz NIEMAND. SUPER ­čÖé

Ich schaute mich nach einem geeigneten Wanderweg um und entschlo├č mich den zu nehmen der kurz aber steil aussah und lief los. OMG ich h├Ątte das doch besser durchdenken sollen denn ich vergesse immer wieder das ich kein K├╝cken mehr bin. Steil ist untertrieben. Schnaufend und mit vielen kurzen Pausen kamen wir dort an wo ich dachte der Weg ist zu Ende nur um festzustellen, nein es geht nicht weiter zur Bergsptitze sondern den Berg entlang in die Ferne.

Hmmm was machen? EIn Mountainbiker kam uns entgegen w├Ąrend ich ├╝berleget. Zur├╝ck den Weg den wir gekommen sind oder weiter in┬┤s Ungewisse. Als ich mich umdrehte und nach Unten sah, war die Entscheidung gefallen. Weiter geht es, wir haben ja keine Eile. Die Aussicht war ein Traum und wir konnten beobachten wie die Wolken sich immer weiter die Berge hoch schoben. Es war nicht zu hei├č somit war das Laufen wirklich angenehm. (W├Ąre es nicht f├╝r das Bergauf und Leroy der immer wieder in S├Ątzen los scho├č und mich in┬┤s rutschen brachte w├Ąre es ein perfekter Morgenausflug gewesen)

Am Ende des langen Weges stie├čen wir auf die Strasse und ich wu├čte pl├Âtzlich genau wo ich war. Der Aussichtspunkt. Schnell Leroy und mir ein wenig Wasser verabreicht und ├╝berlegt ob wir die Strasse entlang zur├╝cklaufen sollten. Ok, kann ja nicht so weit sein. ­čśë Also gingen wir los. Von wegen…… hehehe…. ich hatte vergessen das wir ja um und ├╝ber den Berg gewandert sind w├Ąrend die Strasse hin und her zig-zagt und um einige Kilometer l├Ąnger ist. Als wir die Strasse entlang wanderten, begegnete mir eine Szene wir aus ALfred Hichcocks Film „die V├Âgel“. Um uns herum, der ganze Himmel und die Landschaft da schwirrten und flogen V├Âgel umher. Das lag warscheinlich daran das es ├╝berall Heuschrecken gab die umeinander h├╝pften. Als ich dann zu einem Schild kam der den Wanderweg zur├╝ck nach Cruz de Tejeda anzeigte, nahmen wir Diesen und sparten uns somit die Strasse und einige Kilometer.

Zur├╝ck am Auto rasch gefr├╝hst├╝ckt w├Ąrend die Wolken sich immer weiter hoch in unsere Richtung schoben und danach Heim durch den Nebel. Ein wirklich toller Ausflug der die Strapatzen wert war.