Montags Wanderung

Unsere Montagswanderung hat uns gestern nach Moya geführt.Die Route war als einfache Wanderung deklariert und wäre es auch gewesen…… wenn wir die richtige Route gewählt hätten. 😉 Sie hätte am Informationszentrum angefangen und dort auch wieder geendet, aber.. wie so oft haben wir einen anderen Weg genommen. Unser Weg fing oben in Moya an, am Friedhof vorbei und ging erst einmal zirka einen Kilometer die Strasse entlang und einen sehr sehr steilen Weg aufwärts. Danach ging es nur Bergab mit wunderschöner Landschaft und eine fantastische Aussicht auf die Kirche von Moya die hoch auf dem Berg sehr Majestetisch stand.

Wir kammen an Feldern vorbei die mit rot und Weißkraut bepflanzt waren und einzelnen Häusern die versteckt etwas abseits lagen. TOLL

Nachdem wir feststellten das unsere Runde keine wirkliche Runde war und wir den GANZEN Weg wieder Bergauf mußten, haben wir die Wanderung kurz vor der Strasse abgebrochen und sind wieder Bergauf und in´s Dorf von Moya maschiert. Den Weg zurück haben wir Beide ein wenig befürchtet, aber es ging schneller als gedacht und war halb so schlimm.

(Übrigens, wir sind von der Höhe der Kirche bis runter in´s Tal gewandert und wieder zurück)

Schön war das beide Hunde sich gut verstehen und wir Sie zusammen ohne Probleme im Auto haben konnten und Sie toll miteinander laufen. (Ausser das Willi das Autofahren nicht so gut verträgt)
In Moya sind wir durch´s Dorf gelaufen und es war dort imposant wie sauber alles ist. Überall waren Hortensien und Blumenbeete angelegt. Ich kann sagen das ich noch Nie solche große und verschiedenfarbige Hortensien gesehen habe. Klein aber fein, so würde ich Moya beschreiben. Wirklich ein Besuch wert. Nach 5 Stunden waren wir dann wieder Zuhause und hatten einen Erfolgreichen Tag hinter uns.

Ein wenig Info über Moya (Quelle: Wikipedia)
Der nördliche Teil von Gran Canaria war während der spanischen Eroberung im 15. Jahrhundert mit Wäldern bedeckt. Heute sind nur noch zwei Redouten übrig, die Finca de Osorio in Teror und die Tilos de Moya. Hier hin flüchtete der einheimische Häuptling Doramas, nachdem er die kastilischen Eroberer angegriffen hatte, und gab ihm den Namen Selva de Doramas oder „Doramas‘ Wald“. Heutzutage gibt es zwischen Hügeln und Klippen alte Caserios (Landhäuser) mit ihrem Heilwasser. Das Stadtgebiet ist von riesigen Vulkantälern umgeben und bekannt für seine neoromanische Kirche. Dieses beeindruckende Bauwerk stammt aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Moya ist der Geburtsort des spanischen Dichters Tomás Morales Castellano.


In dieser Felshöhle war ein Naturpool. Wenn das Fenster nicht so klein gewesen wäre 😉


Meine Spuren im Sand….. oder besser gesagt Vogel Fußabdücke…

Autor: julsko

Animal crazy woman who loves being out and about doing what she wants like walking in the rain......

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.