2.5.2020

ENDLICH ein Lichtblick. Wir dürfen Morgens und Abends eine Stunde raus spazieren gehen. Das heißt also das ich 2 Optionen habe. 😉 Ich kann also Morgens und Abends die Stunde alleine oder mit Partner raus, aber ich darf auch mit dem Hund mehrfach am Tag kurz laufen. Yeayyyyy. Trotzdem bin ich heute so ziehmlich down. Diese Entmündigung nagt ganz schön an mir, und obwohl ich ein positiv denkender Mensch bin, bin ich zur Zeit recht dünnhäutig und verletzbar.

Beispiel:
Als Kind und Jugendliche war ich immer recht künstlerisch begabt, aber habe über die Jahre hinweg den Flär dafür unterdrückt und verloren. Zwar habe ich immer wieder das Gefühl gehabt das ich Irgendetwas in die Richtung wieder tun wollte, aber die Angst zu versagen war dann immer größer. Eigentlich sollte es doch egal sein ob es jemanden Anderen gefällt denn Kunst ist der Ausdruck des eigenen Ichs und das ist auch gut so sonst wären ja alle Bilder und Kunstobjekte gleich. Angefangen von Musik bis hin zum Malen habe ich immer wieder das Bedürfniss gespürt und dann Gestern aus lauter Langeweile gedacht…. “ warum nicht ein paar Blumen oder etwas an die kahle weiße Küchenwand draussen im Garten malen? einfach ein wenig buntes Leben in den Garten bringen.
Es war kein großes Project sondern sollte einfach nur der Einstieg zurück in die Kunst sein. Also gesagt getan. Da ich keine Farbe im Haus habe, schnell ein paar Flizstifte genommen und vorsichtig ein paar Probeblumen gemalt. (Wenn´s regnet wäscht es ja wieder ab) Es waren nur 2 die ich letztendlich gemalt habe und es war zwar nicht das Ergebniss das ich erhofft hatte aber es war ein Anfang. Das Interesse war wieder geweckt und in Gedanken konnte ich es kaum erwarten bis der Baumarkt wieder offen hat zum Farbe kaufen.

Abends als mein Gatte dann aufgestanden war, meinte er nur “ wenn wir Besuch bekommen denken die wir haben Kinder“. Jeglicher künstlerischer Funke der in mir gekeimt hat war erstickt. Lächelnd habe ich zugestimmt aber im Inneren habe ich gelitten. So schnell kann es gehn. Ob ich jemals wieder diesen Funken entdecke… Ich weiß es nicht. Vieleicht bin ich wirklich in dem Alter in dem man seine Träume begraben sollte.

Autor: julsko

Animal crazy woman who loves being out and about doing what she wants like walking in the rain......

Ein Gedanke zu „2.5.2020“

  1. Liebe Julian!
    He , gib nicht auf . Es hat dir freute bereitet und dich motiviert . Kunst liegt immer im Auge des Betrachters. Bitte nicht aufgeben,wir werden zwar an zahlen gemessen wie alt wir sind . Aber jetzt endlich ist es doch nur eine Zahl . Manchmal bin ich 15 und manchmal knirscht es wie 80. Gib deine Träume nicht auf . Sei aufs herzlichste gedrückt . Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.