Gran Canaria 14.2.2017

Die letzten Wochen waren ein Grauen. Durch den Tod von Gypsie und Merlin hatte ich mich in eine energielose Couchpotatoe verwandelt die sich nur noch dann bewegte wenn sie zur Arbeit musste oder vieleicht einkaufen. Am besten die Welt und alles schöne abschalten denn wenn man Gefühle hat dann könnte man ja daran zerbrechen. Ich hatte mir vorgenommen beim TA nicht zu weinen als das Urteil über Merlin fest stand, aber mein Körper wollte das nicht zulassen und somit schnürten sich meine Atemwege zu und ich bekam keine Luft. Nach Luft schnappend bin ich fast zusammen geklappt. Danach ging nichts mehr. Ich verweigerte mir das weinen und die Gefühle. Samstag mußte ich Merlin abholen und wir haben ihn im Garten beerdigt. Die Nacht hat mein Mann dann Besuch von Merlin bekommen. Er konnte ihn spüren und es war als ob er uns damit sagen wollte das es ihm gut geht. Ich kann die Trauer noch immer nicht richtig zulassen.

Heute hab ich mich aber selbst in den Hintern getreten und war mit Leroy schon vor 9 Uhr unterwegs. Nach den extrem Wind den wir über das Wochenende hatten, hat es viele Bäume zerschlagen, Äste abgerissen und die Blätter auf den Strasse verteilt. Noch immer sind die Strassen mit Tannennadeln und dreck bedeckt was es ein wenig gefählich macht wenn man es nicht erkennt.

Leroy und ich sind nach La Laguna hoch gefahren und wollten um die alte Rennbahn laufen. Da aber etwas verdächtiges passiert war (Mann auf Moped fährt an uns vorbei richtung Strasse. Plötzlich dreht er, fährt zurück, quatscht mich an und fährt auf den Feldweg zurück und in Richtung des Eukalyptuswalds wo er anhielt. Hmmmm da ich ja schon als Kind (Teenager) überfallen und fast ermordet wurde, hab ich mich kurzerhand umgedreht und bin mit Leroy in die gegengesetzte Richtung gelaufen, den Pico Osorio hoch und habe das genoßen. Wir haben den Teide zu sehen bekommen und auf dem Gipfel liegt noch der Schnee. Kein Wunder das es hier dann morgens so kalt ist (10°)

Auf dem Weg nach Oben, hat Leroy ein Mauseloch entdeckt und hat gegraben was das Zeug hält. Glücklicherweise habe ich ihm seinen Maulkorb angelassen und somit konnte er nichts töten. Die Maus war recht schlau. Als Leroy ihr zu nahe kam, ist sie durch seine Beine geflitzt und in´s Unterholz. Da konnte er suchen wie er wollte, die war weg. :-) Aber, Leroy hat wohl gedacht das sie wieder im Loch oder das doert noch weitere Mäuse verweilten denn er buddelte bis er fast selbst in´s Loch passte. Ich mußte ihn Gewaltsam von dort weg holen.

Der Weg nach oben auf den Pico war recht beschwerlich denn überall lagen abgebrochene Bäumchen, Äste und Laub aber es hatte sich gelohnt. Oben angekommen Sonne und einen tollen Ausblick.

Danach wieder den Pico runter, und eine Runde auf der Rennbahn laufen (oder so dachte ich) Wie immer, habe ich Leroy den Maulkorb angelassen, ihn aber von der Leine genommen so das er frei laufen konnte. Was für ein Fehler…… Plötzlich rannte er davon, ein Gegacker und fliegende Fehdern. Er hatte eine Gruppe frei laufende Hühner gefunden. Da half alles rufen und schimpfen nix, ich mußte hin und ihn schnappen. Leider war das Bild das ich vorfand nicht sehr schön. Überall Federn, und Leroy rollte auf einem Huhn herum. Da er ja noch den Maulkorb trug, konnte er das Huhn nicht beissen, aber er wollte es töten. :-( Sein Maulkorb war mit Federn überzogen und hätte er den nicht getragen, wäre er warscheinlich mit Blut bedeckt gewesen. Ich schnappte ihn mir und untersuchte das Huhn. Nix zu machen das war verstorben denn es regte sich nicht. Leroy in´s Auto gebracht und wieder hin zum Kadaver. Wo war es denn????? es gab nur noch Federn wo eigentlich das Huhn liegen sollte. Mein Verdacht ist das es sich tot gestellt hatte und als wir weg waren sich aufgerafft hat und schnellsten weg. Phew das war noch einmal gut gegangen.

Bilder folgen später (aber nicht vom Huhn)

Gran Canaria 24.1.2017

Auch heute nicht so richtig warm hier in den Bergen. Die letzten Tage hatten wir laufend Regen und ich musste meine Fleece Jacke raus krammen. :-( Mit viel laufen gehn war da nix. Heute hab ich mich aber aufgerafft und bin mit Leroy über die Finca gelaufen. Eigentlich recht angenehm, wäre es nicht für die Idioten gewesen die es amüssant fanden die Schafe von der Wiese auf den Weg zu jagen. Es war eine Schulgruppe die mit Lehrer dort waren um Fotos to schießen. Leider hatte der sie so garnicht im Griff und die armen Schafe samt Lämmer sind vor Angst auf die Wege geflüchtet wo sie immer wieder auf Menschliche Hindernisse getroffen sind.

Weite oben war es dann ruhig und ich konnte leroy von der Leine lassen. Beim Blick in die Berge war es Sonne und blauer Himmel mit Wolken, zu Küste hin jedoch grau und feucht anzusehn. Nicht ein bruch in den Wolken.

Gran Canaria 14.1.2016

Endlich Zeit zum schreiben.

Was habe ich so die letzten Tage gemacht? Ich war einige Tage lang damit beschäftigt Ordnung in das Chaos zu bringen. Dazu bin ich mit Leroy und Gypsie laufen gegangen. Die ersten Male nur jeweils eine Stunde, aber vorgestern dann habe ich es mal wieder übertrieben. Wir sind nach La Laguna, von dort den Pico hoch, der Weg war herrlich. Kein Mensch der uns störte und die Aussicht zwar ein wenig diesig aber trotzdem super. Die Eukalyptusbäume dufteten und es war warm und sonnig. Nach einer kurzen Pause auf dem Pico sind wir dann den steilen schwierigen Weg richtung Firgas runter. (Dont do it) Ich bin zwar schon zwei mal diesen Weg hoch gegangen aber noch nie runter, und hatte vergessen wie steil der doch ist. Dazu noch die Mountainbike schäden die dann den Abstieg gefährlich machten.

Ich habe mich teilweise an den Bäumen festgeklammert damit ich nicht den Berg runter rutschte. Da bekommt der Ausdruck “tree hugging” eine neue Bedeutung. ;-) Warum nur habe ich diesen Weg genommen, denn ich mußte ja wieder den Berg hoch um an unser Auto zu kommen. Na ja es war weniger schlimm als gedacht denn wir sind der Wasserrinne entlang, aber ich war ausser Puste.

Gestern dann habe ich mit der Dachterasse angefangen. Erst mal alles zur Seite geräumt, geputzt und dann mit Wasserfester Farbe den halben Boden gestrichen. Gewartet bis es trocken war (geht hier dann doch relativ schnell) und noch mal drüber. Heute Morgen dann die andere Seite. Merlin dachte es wäre lustig mal kreuz und quer über den frisch gestrichenen Boden zu laufen und hatte hinterher grüne Pfoten. Silly cat. Ich hoffe das verhindert die nächste Flut im Gäste/Katzenzimmer. Jetzt alles trocknen lassen und dann mal prüfen ob ich noch mal drüber muß oder nur die Kanten


In der Bildmitte kann man gerade den steilen Anstieg erkennen den wir nehmen mußten.

Gran Canaria 9.1.2016

Heute ENDLICH fit genug um eine Runde mit den Hunden zu laufen. Das Wetter war perfekt. Nicht zu heiß und nicht zu kalt oder nass. Das hat sich bei Mittag jedoch leider geändert.

Gran Canaria 25.9.2015

Wettermäßig kann ich nicht viel berichten. Es ist sehr sehr schwül hier in den Bergen und jeder Spaziergang ist eine Herausforderung. Unsere Tiere liegen lieber im Schatten oder im Haus. Heute Früh schon spinnen alle wieder mal. Leroy bellt und Gypsie winselt. :-( Liegt wohl am Mond.

Gestern Abend sind wir noch hoch nach La Laguna und ich habe die ersten Kastanien gefunden. Der Herbst hat begonnen. Zum ersten mal habe ich auch gesehen das die Pferedrennbahn benutz wurde. Ob es ein Training zu einem Event war? kann gut möglich sein denn überall auf den Strassen rings um den Park haben sie parkverbot Schilder aufgestellt.

Warum ich die TSO verlassen habe

Es gibt einige sie sich fragen warum ich die Tierschutz Organisation bei der ich mitgewirkt, viel Zeit, Nerven und Energie investierte, verlassen habe.

Als das Projekt startete, war ich sehr glücklich mit dem Ideal Tiere zu retten, Spenden zu sammeln um Hunde aus der Tötung zu holen und ihnen Zeit zu geben ein neues Zuhause zu finden. Hört sich doch perfekt an. Ich habe bei Spendenaufrufen und Veranstaltungen mitgewirkt, habe alle Übersetzungen gemacht und bin Kilometerweit gefahren. Bin sogar nach Deutschland geflogen um Tieren zu helfen in ihre neuen Zuhause zu gelangen. Alles ohne Bezahlung (meist hat es mich einiges gekostet) denn Tierschutz für mich ist eine Freiwillige Sache die ich mit Herzblut mache.

Irgendwann jedoch haben sich die Dinge verändert, und obwohl ich sah wie es sich eingeschlichen hat, so wollte ich es nicht warhaben denn noch immer glaubte ich an das Ideal. Aber…… Mit einem Schlag wurden mir die Augen geöffnet das dieser Verein nicht mehr das war was ich mir vorgestellt habe und mit dem ich mich identifizieren wollte. Wenn die Unterstützer belogen werden und das Geld wichtiger bekommt wie die Tiere dann ist das nicht mehr meine Welt. Die Situation hat sich so zugespitzt das ich krank wurde. Es war an der Zeit mich zu trennen und meinen eigenen Weg zu gehen.

Ich hatte versucht das Thema anszusprechen, aber mir wurde recht deutlich gesagt das ich meine Nase raushalten soll es geht mich nichts an. Hmmmm ok, da ich im Vorstand war, aber Nichtmitglieder plötzlich die Adoptions Preise bestimmten war das der Anlass für mich den Verein zu verlassen.

Ja, ich werde weiterhin Tiere retten, aber ich werde mich in Zukunft von Organisationen fern halten.

Gran Canaria 25.7.2015

Oh je ist es schon wieder so lange her das ich etwas geschrieben habe? :-( Die letzte Woche war ein Chaos ohne Ende. Ich habe wieder eine Episode von übermäßigem Stress gehabt was mich die üblichen Symthome durchleben lies. Warum bringe ich mich immer wieder in diese Situationen und kann den Stress nicht einfach von mir schieben………

Gott sei dank fliege ich das nächste Wochenende nach England und kann 4 Wochen mit den Kindern verbringen und einfach abschalten.

Das Wetter heute ist ein wenig nieselig, und ich empfinde es als ein Genuß. Die letzten Tage war es so heiß das man einfach nur irgendwo liegen wollte und den Ventilator laufen lassen wollte. Unsere Katzen wollten sich auch nicht undbedingt bewegen, und konnten sich kaum entscheiden rein oder raus. Mimo hatte sich endlich mal wieder aus dem Haus getraut und ist prompt for die Nase von Leroy geraten der sie auf einen Baum gejagt hat. Da wir nich gesehen hatten wo sie war, nur das Leroy sie gejagt hat, haben wir Leroy versorgt und uns auf die Suche nach Ihr gemacht. fast 3 Stunden später haben wir festgestellt das sie in der Baumkrone saß und nur zu gerne wieder runter und in unsere Arme kam. Poor Kitty :-(
Ich glaube das es wirklich besser und vorallem sicherer wäre wenn sie ein neues Zuhause bekäme. Unsere Katzen kennen Leroy und sein Hass für Katzen, aber Mimo ist noch unerfahren.

Gran Canaria 22.6.2015

Und noch ein Tag der sich wie Sommer anfühlt (obwohl es oben bei La Laguna so kalt war das ich meine Fliesjacke anzeihen mußte)
Heute darf Mimo endlich raus und die große weite Welt erkunden. Wir haben die Türen geöffnet um sie mit den Anderen Katzen raus zu lassen. Den ganzen Tag schon warte ich darauf das sie endlich raus wagt, aber bis vor 10 Minuten hat sie sich nicht einmal in den Garten getraut, und wenn, dann aber schnell wieder rein sobald sie das Geräusch von Leroy gehört hat. Jetzt ist sie durchs Tor gesprungen und weg. :-) Ich muß es mir verkneifen hinterher zu laufen um zu sehen das alles ok ist und aufzupassen wohin sie geht. Daumendrücken das sie mit den anderen Katzen dann zurück kommt.

2 Stunden war ich mit den Hunden unterwegs, und obwohl wir heute keinen so anstrengenden Weg gewählt haben, so waren die Hund KO und schlafen jetzt. Muß am Wetter liegen.

Gran Canaria 20.6.2015

Also gestern hatten wir endlich wieder mal einen Tag der dem Sommer und Gran Canaria würdig war. Die Sonne strahlte und der Himmel war blau, nur über Las Palmas hing wieder der Panza de Burro (Eselsbauch wie die Insulaner ihn nennen) Also beide Hunde geschnappt und ab die Finca hoch. Nachdem wir unsere Runde fast absolviert hatten, hat sich Leroy in den Kopf gesetzt mich mal schnell um die Ecke zu bringen. An einem sehr schmallen nicht ganz ungefährlichem Teil unseres Wegs (Steiler Hang ohne Fußweg und ohne
halt rechts von mir, wärend ich über zwei Mäuerchen von etwa 5-6cm Breite breitbeinig balanzieren mußte und links der Abgrund) Tja, Leroy rasste in dieser Rinne auf mich zu und erwischte mich so das ich die Balance verlor und fast den Abhang runter gestürzt wäre. Glück gehabt.

Na ja, auf jeden Fall war es danach Zeit zum Auto zurück zu kehren, als ich feststellen mußte das ich die Fernbedienung von Leroy´s Halsband verloren hatte. (Bevor jetzt alle vor entsetzen Tierquälerei schreien, ich nutze nicht die Schockfunktion sondern nur Vibration und Beeper bei ihm. Das langt voll und ganz um seine Aufmerksamkeit zu bekommen) Auf jeden Fall sind wir den ganzen Weg wieder zurück auf der Suche nach dem Teil, haben es aber erst auf dem zweiten Rückweg entdeckt und zwar an einer Stelle die nicht einfach zu erreichen war und sie lag inmitten eines wilden Brombeerenstrauchs.
Ich habe mich dann vorsichtig runter gelassen und habe es retten können, aber nicht ohne ein paar Blessuren und Blut zu lassen.

Zuhause dann wieder einmal einen Käsekuchen gebacken (irgendwann bekomme ich den doch in den Griff) und leider den Boden verbrannt. :-( Unser Ofen taugt einfach nichts denn das gas läßt sich nicht fein regulieren, aber wenn man den Boden entfernt schmeckt er wirklich LECKER. :-)

Naachmittags dann haben wir den Garten Katzendicht gemacht und Mimo raus gelassen. Wir wollen sie langsam daran gewöhnen raus zu gehen aber noch nicht Freigänger sein lassen bis ihr Bäuchchen verheilt ist. Tja, eine Stunde lang war alles Super, sie schnupperte, schaute sich um und genoß es Alles zu erkunden. Einen unachtsamer Moment, und wir konnten sie nirgends finden, haben fast eine Stunde gerufen und Alles abgesucht. Die Kleine war tatsächlich einen Baum hoch geklettert und raus auf die Strasse wo sie sich auf und davon machte um die Nachbarschaft zu erkunden. Wir brauchten dann über eine Stunde um sie wieder anzulocken und rein zu befördern. BAD KITTY.

Es war ein eventvoller Tag.

Hallo Leute, Leroy hier. Im Gegensatz zu was mein Frauchen euch erzählt, möchte ich klarstellen das ich sie nicht töten sonder ihr nur vor Augen führen wollte was passieren könnte sollte sie meine Autorität weiterhin missachten (und mich nicht die Katzen fressen läßt). Wie schnell ich sie verschwinden lassen kann ohne das sie gefunden wird ist ihr wohl jetzt klar denn wir laufen ja meist in sehr abgelegenen Orten wo kaum jemand unterwegs ist, und ganz wichtig, Sie nimmt nie ihr Mobiltelefon mit hehehehe………………….. ein schubs und weg würde sie sein. Sollte sie den Sturz dann überleben, würde alles schreien nichts helfen denn niemand würde sie hören, und wenn doch, zugang zu ihr wäre fast unmöglich. Leroy meldet sich ab. ;-)

Gran Canaria 2.6.2015

So Käsekuchen im Ofen, Wetter ist nass und grau, also viel Zeit um mal wieder ein Update zu schreiben. :-)

Die Letzte Woche war sehr angenehm mit viel Sonne und warmen Wetter. OK nicht immer ein klarer blauer Himmel, aber genug um mit den Hunden lange und ausgiebig zu laufen und es zu genießen. Die Katzen wagen sich wieder raus, und Missy verbringt viel Zeit mit Mimo auf der Terasse da diese noch nicht raus darf bis sie kastriert ist. Danach freie Laufbahn auch für sie. Behalten wir sie??? na ja, ich werde sie wohl zur Adoption stellen, aber denke das sie bei uns bleiben wird da es so viele Katzen hier auf der Insel gibt die Zuhause suchen und somit kaum jemand sich für sie interesieren wird.

Sonntag war wieder Hundetag und die Unterstützung war Super.

Unser Garten ist recht ansehlich geworden nur meine Gurkenpflanzen haben es kaum überlebt. :-( ich hatte viele Samen gepflanzt und mich gefreut als sie wuchsen so das ich auch einige an meinen Nachbarn weitergeben konnte. Leider habe ich selbst jetzt nur nuch 4 stk, da Leroy alle anderen abgefressen hat :-( Die Schnecken haben sich über meinen Salat hergemacht, aber die Tomaten sehen Super aus.