Gran Canaria 6.8.2017

Heute wieder mal 29° im Schatten, und der nächste Calima steht vor der Tür. Die meisten Menschen begeben sich an´s Meer, und was mache ich????? Ich stehe auf der Dachterasse, kratze die alte Farbe vom Boden ab in Vorbereitung zum abdichten und malen. Die Wände habe ich ja schon vor einigen Wochen gemacht. Eigentlich sollte ich ja dran bleiben, aber ich habe so meine Höhen und Tiefen. Da ist es mir wichtig es dann in Angriff zu nehmen wenn ich dafür bereit bin.

Die letzten Tage war ich unten bei Banaderos denn man hatte mich angeschrieben und per Telefon kontaktiert ob ich nicht den Dobermann adoptieren möchte. Vor einigen Jahren währe ich ohne Gedanken darauf eingegangen, aber da ich jetzt schon eher an meine Grenzen komme, mußte ich es mir gut überlegen. Da im Internet ja das Gerücht umher ging das er nicht laufen kann und hinten gelähmt sei war ich sehr vorsichtig und wußte das ich mich in diesem Augenblick nicht in der Lage fühle einem gelähmten Hund die Aufmerksamkeit und Betreung oder sogar den Behindertenplatz zu geben das er wohl braucht. Trotzdem wollte ich mir den Knaben mal ansehen und vieleicht helfen ihm in ein neues Zuhause zu vermitteln. Er ist zutraulich, versteht sich mit Hunden und Katzen und läuft super an der Leine. Ihr könnt euch vorstellen wie erstaunt ich war als ich ihn fröhlich, glücklich und zufrieden rumlaufen sah. Er ist ein Prachtkerl, und da bin ich dann doch weich geworden und habe zugesagt das ich es mir überlege. Sollte er sich mit Leroy verstehn, dann beseht die Aussicht das wir ihn nehmen.

Tja, Leroy……………… Als ich am nächsten Tag mit Leroy runter bin, hatte ich große Hoffnung denn NORMALERWEISE versteht er sich mit großen Hunden ausgezeichnet. Vorsichtshalber aber hatte ich ihm den Maulkorb um gelassen. Was bin ich froh. Als Der Große (Ich nenne ihn so denn er ist um einige grüßer wie unserer) auf ihn zukam und ihn beschnupperte, ging Leroy wie eine Furie auf ihn los. Wir bleiben ungefähr eine Stunde dort, aber immer wieder war Leroy sehr unsicher und dem Großen sehr agresive gegenüber. Dort war noch ein kleinerer Hund (Bei dem hatte ich ja eigentlich vermutet das Leroy ihn attakiert) mit dem Leroy sich gerne begnügt hat. Immer wieder forderte er ihn auf zum spielen. Leider jedoch war dieser Hund nicht in der Lage das zu tun. Er hat ein ganz furchtbares Schiksal. Man hat versucht ihn zu erhängen und hat dadurch massive Wunden am Hals. Dazu hat er noch Filaria. Keine Guten Aussichten das er adoptiert wird. Ich würde ja gerne, aber die Kosten um die Filaria zu bekämpfen übersteigen meinen Geldbeutel. LEIDER. TROTZ ALLEM WAS IHM ANGETAN WURDE; IST ER LIEBEVOLL; ANHÄNGLICH UND SEHR SEHR LIEBESBEDÜRFTIG.

Gran Canaria 31.7.2017

Nachdem wir die letzten Tage unter der extremen Hitze gelitten haben, erfreuen wir uns heute an 24° im Schatten und ein leichter Wind. Zwar brauen sich in der Distanz Wolken zusammen, aber hier in Teror NOCH blauer wolkenfreier Himmel. :-)

Ich habe mir Leroy geschnappt und bin eine Runde ums Dorf gelaufen, hab Brötchen geholt und eine Stunde später dann gefrühstückt. (Es geht nix über frische Brötchen und selbsgemachte Marmelade)

Überall sind die Angestellten der Stadt am Werk, sie reinigen die Strassen von Laub, Unkraut und Dreck. Auch die Rinnen werden geputzt für den Jährlichen Ansturm der Pilger nach Teror zur Fiesta del Pino.

Gran Canaria 14.4.2017

Nachdem ich endlich mal eine Nacht FAST durchgeschlafen habe (2 gläßchen Wein) habe ich früh die Kleine versorgt, die Katzen und den Hund gefüttert, und mich dann mit Leroy auf den Weg gemacht. Ich wollte einfach mal einen anderen Weg laufen und bin durch´s Dorf, und dann den alten Weg hoch nach Teror. Unterwegs habe ich bei den Mülltonnen ein großes ungewöhnliches Bild gefunden das mich gleich fasziniert hat. Da es zu schwer war um es mit zu nehmen, habe ich es dort gelassen und wollte es später mit dem Auto holen. Leider war es aber bis dahin weg. Na ja, sollte nicht für mich bestimmt sein. Dafür aber 2 gemalt Bilder die recht schön sind und in´s Flur kommen. :-)


Mausi macht auf Böse Katze ;-)


Mimo guckt giftig weil Sie zwangsgefüttert wurde.


Und Angus ….. das geht mich alles nix an….

Gran Canaria 24.5.2015

Die letzten Tage hat sich wieder ein Wandel im Wetter hier in den Bergen vollzogen. Nur 12° am Morgen und den Tag über fast nur dunkle dichte Wolken mit Nieselregen, aber ab und an ein wenig Sonne. Trotzdem vermiest es mir die Laune nicht. Vor ein paar Wochen hätte es mich noch deprimiert, aber irgendwie scheint sich die Morgenmeditation positiv auf meine Laune auszuwirken denn ich nehme es hin und mache das Beste daraus ohne mich schlecht zu fühlen.

Ich habe meine Liebe zum Backen wieder entdeckt und versuche mich an den Kuchen und Rezepten die schon meine Oma und mein Vater damals genutzt haben. Bis jetzt habe ich Karottenkuchen, Brandteig, Spritzkuchen, Käsekuchen und Victoria Spongecake gebacken. Und obwohl ich beim Käsekuchen das Öl vergessen und den Boden verbrannt habe (unser Ofen läßt sich leider nicht für das Backen einstellen, da muß ich raten) hat er unglaublich gut geschmeckt. Mein Mann hatte den Käsekuchen schon fast komplett an einem Tag verputzt. Beim Kuchenbacken fehlen mir aber immer wieder meine Enkel denn eigentlich gehört es ja dazu das sie die Schüssel und Rührlöffel abschlecken. Das hat dann mein Mann erledigt. ;-)

Die Neuigeiten mit dem Ölhier ist das jetzt immer mehr Meeresbewohner voller Öl und tot an der Küste angeschwemmt werden aber trotzdem nichts öffentlich bekannt gegeben wird. :-(

Gran Canaria 22.5.2015

Die letzten paar Tage haben wir wieder etwas kühlere Temperaturen. Morgens 14°, Wolken und Wind mit ab und zu Nielsel, aber ich empfinde es als angenehm und erfrischend. Ab und an kommt die Sonne hervor und wärmt uns auf. Zum Laufen/Wandern aber ideal. Gestern habe ich Leroy geschnappt (Gypsie war nicht fit genug) und bin mit ihm eine dreieinhalbstündige Tour gelaufen. Von hier zur Finca, dann hoch zum Pico, von dort rüber zum Park von La Laguna, dort eine halbe Stunde an den Fitnessgeräten gearbeitet, und dann über den Rincon Osorio wieder Nachhause.

Verstörend ist das ich auf meinen Touren die letzten Tage/Wochen immer wieder vermehrt tote Bienen, Hummeln und andere fliegende Insekten finde was nichts gute bedeuten kann. Entweder hier wird vermehrt auf den Fincas mit Gift gesprüht, oder es hat etwas mit den Chemtrails zu tun. Was immer es ist, für die Natur ein Disaster.

Wenn wir gerade über Disaster reden, dann muß ich erwähnen das die Ölankunft von den Behörden totgeschwiegen wird. Warscheinlich will man vor den Wahlen die Bürger für dumm verkaufen. Im WWW jedoch tauchen vermehrt Fotos von Touristen auf die ihre Ölbefleckten Füße zur Schau stellen für alle sichtbar. Die Touristen wissen wohl mehr wie die Anwohner denn befragt man diese (einheimischen) was sie davon halten, wird man mit einem erstaunten Blick angesehen und gefragt “Öl? davon haben wir nichts gehört”


Quelle: https://www.facebook.com/CanariasFotoSurfers/photos/a.726627054014775.1073741831.420007144676769/1000805003263644/?type=1&fref=nf&pnref=story


Kein klares Foto, aber zeigt das was ich immer öffter hier sehe :-(

Gran Canaria 16.5.2015

Diese Letzte Woche war das Wetter einfach nur toll. :-) Endlich die ersehnte Sonne und warme Luft. Wo andere sich über die Hitze beschweren schweigen und genießen wir. Kalt und feucht war es ja lange genug.

Die Hunde und ich sind zwar nicht viel gelaufen aber ausgerechnet am heisesten Tag habe ich mich aufgerafft und bin mit beiden Hunden den Pico hoch. Ich glaube genoßen habe nur ich diesen Ausflug, unsere Hunde haben Abkühlung in der Wasserrinne gesucht.

Über Las Palmas hingen dicke Wolken und auch hier in den Bergen war es ein etwas milchiger Himmel.

Den Rest der Woche haben wir (JA wir ;-) ) damit verbracht unseren Garten für das Pflanzen von noch mehr Gemüse und Salate herzurichten, und den Advokadobaum der eine erstaunlcihe Höhe von fast 10 Meter erreicht hat aber leider nur Laub produzierte den er jeden Tag haufenweise auf die Terasse und im Garten verteilt hat zu köpfen. Dieser Vorgang hat ganze 3 Tage gedauert denn die Äste waren einige Meter lang und die dünnsten Äste htten einen Durchmesser von einem Muskulösen Oberarm, wärend die dicken dann einen Durchmesser von einem Muskelprotz-Oberschenkel hatten. Somit war es nix mit mal schnell die Säge ansetzen, nein, Stück für Stück mußten wir den Baum kürzen damit es uns nicht alles zerschlägt wenn die Äste vom Baum fielen. Trotzdem hat die Mauer und einige unsere Rosenbüsche leiden müßen. :-( ABER……………….. yeay……. geschafft.
Lustig war ja das zwischendruch Merlin sich entschied zu kontrolieren ob wir das auch richtig machen und kletterte angstlos die Leiter bis zur Spitze hoch (die war auf 6 Meter ausgefahren) was recht einfach für ihn war, aber interesant war dann wie er wieder vorsichtig runter kam nachdem er mit unserer Arbeit zufrienden war.

Mimo geht es von Tag zu Tag besser und unsere anderen Katzen fangen an sie zu akzeptieren. Zwar wird sich noch ab und an von Mausi und Missy angefaucht, aber Mimo faucht genauso zurück. (Mädels ebend) Mit den Jungs ist sie auf Nasenstupser kurs was immer süß anzusehen ist. Nachts kommt sie dann mit mir in´s Bett wo sie sich immer zuerst auf meine Brust legt, dann aber neben mich und kuschelt. :-)

Heute ist ja wieder Gayparade in Maspalomas, und wenn alles klappt werden wir wieder runter fahren uns ansehen und natürlich Photos machen. Ich werde berichten.

Gran Canaria 27.4.2015

Dieses Jahr ist wie verhext.

Es hat den Anschein das ich mir jede ansteckende Krankheit die auf der Insel umgeht einfange. Die letzten Monate habe bin ich von einer Grippe in die nächste Erkältung, zur Magendarmgrippe und zurück gewandert. Da hilft das komische Wetter das wir zur Zeit auf der Insel haben nicht.
Die letzten drei vier Tage hatten wir durchwachesenes Wetter in Teror. Meist ein paar Stunden Sonne, aber bei Abend dann wieder Winterpullover Temperaturen. Gestern aber strahlend blauer Himmel, 21° und Sonne pur mit Windstille. Da ich jedoch runter in den Süden mußte hatte ich nicht viel davon. Im Süden dann zwar 24° aber mit Wind der dann nicht besonders angenehm war.
Heute dann in Teror dichte Wolken und Nieselregen. Es ist unglaublich. :-(
Die Chemtrailsprüher arbeiten auch Überstunden denn Tag täglich überfliegen sie die Insel. Früher hat man mal einen oder zwei im Monat gesehen, aber zur Zeit ist es das und mehr jeden Tag. Da wünscht man sich das die Düsen verstopfen.


Yumbo Zentrum


Der Mond mittags um 4


Ankommender Flug von Tui


Castilla de Romeral


Diese Zwei sind tatsächlich 15 Minuten lang auf dem Zebrastreifen gestanden und haben sich unterhalten.


Das neue Gefängniss in Castilla de Romeral

Castilla de Romeral ist ein nettes kleines Dorf das einen Besuch wert ist. Man kann dort die Promenade entlang laufen und gut essen, ABER wohnen will da keiner denn der Wind dort ist an manchen Tagen EXTREM. Viele die dort hingewandert sind haben nach kürzester Zeit das Handtuch geworfen und sind schnellstens wieder weggezogen. Andere versuchen ihr Haus dort zu verkaufen aber es spricht sich rum das man dort nicht gut leben kann.

Gran Canaria 15.3.20015

Nachdem wir gestern und vorgestern wieder kaltes, graues und feuchtes Wetter hatten, hben wir heute Sonne mit blauem Himmel. Heute früh sah esnoch nicht danach aus denn die Wolkendecke über uns war dicht und dunkel. Jetzt zwar nur 18°, aber wolkenfrei.

Gran Canaria 27.1.2015

Brrrr es ist kalt heute. Sonntag war es zwar sonnig und warm im Süden aber doch recht kühl so das man ohne lange Ärmel eigentlich nicht gehen konnte. Der Hundetag war ein Erfolg denn wieder wurde eine Adoption unterschrieben und einige Hunde geknuddelt, spazieren geführt und verwöhnt. :-) Gestern dann wieder Sonne und ganze 16° was uns dann veranlasste einen schönen Spaziergang über die Finca mit Gatte zu unternehmen.
Heute dafür wieder grau und kalt mit dichten Wolken und nur 14° die mich zittern lassen.


Scruffy (jetzt Charlie) wurde adoptiert und scheint sehr glücklich mit seinem Frauchen.


Das SAL team

Gran Canaria 22.12.2014

Auch heute hatten wir blauen Himmel mit Sonne, aber recht windig und kühl. Früh nur 11° aber so nach und nach hat sich das gesteigert bis zu 19°. Wir sind dann zusammen mit den Hunden den Pico hoch gelaufen und haben die Ruhe und Aussicht genoßen. Über Las Palmas war es recht diesig und grau.