Gran Canaria 14.2.2017

Die letzten Wochen waren ein Grauen. Durch den Tod von Gypsie und Merlin hatte ich mich in eine energielose Couchpotatoe verwandelt die sich nur noch dann bewegte wenn sie zur Arbeit musste oder vieleicht einkaufen. Am besten die Welt und alles schöne abschalten denn wenn man Gefühle hat dann könnte man ja daran zerbrechen. Ich hatte mir vorgenommen beim TA nicht zu weinen als das Urteil über Merlin fest stand, aber mein Körper wollte das nicht zulassen und somit schnürten sich meine Atemwege zu und ich bekam keine Luft. Nach Luft schnappend bin ich fast zusammen geklappt. Danach ging nichts mehr. Ich verweigerte mir das weinen und die Gefühle. Samstag mußte ich Merlin abholen und wir haben ihn im Garten beerdigt. Die Nacht hat mein Mann dann Besuch von Merlin bekommen. Er konnte ihn spüren und es war als ob er uns damit sagen wollte das es ihm gut geht. Ich kann die Trauer noch immer nicht richtig zulassen.

Heute hab ich mich aber selbst in den Hintern getreten und war mit Leroy schon vor 9 Uhr unterwegs. Nach den extrem Wind den wir über das Wochenende hatten, hat es viele Bäume zerschlagen, Äste abgerissen und die Blätter auf den Strasse verteilt. Noch immer sind die Strassen mit Tannennadeln und dreck bedeckt was es ein wenig gefählich macht wenn man es nicht erkennt.

Leroy und ich sind nach La Laguna hoch gefahren und wollten um die alte Rennbahn laufen. Da aber etwas verdächtiges passiert war (Mann auf Moped fährt an uns vorbei richtung Strasse. Plötzlich dreht er, fährt zurück, quatscht mich an und fährt auf den Feldweg zurück und in Richtung des Eukalyptuswalds wo er anhielt. Hmmmm da ich ja schon als Kind (Teenager) überfallen und fast ermordet wurde, hab ich mich kurzerhand umgedreht und bin mit Leroy in die gegengesetzte Richtung gelaufen, den Pico Osorio hoch und habe das genoßen. Wir haben den Teide zu sehen bekommen und auf dem Gipfel liegt noch der Schnee. Kein Wunder das es hier dann morgens so kalt ist (10°)

Auf dem Weg nach Oben, hat Leroy ein Mauseloch entdeckt und hat gegraben was das Zeug hält. Glücklicherweise habe ich ihm seinen Maulkorb angelassen und somit konnte er nichts töten. Die Maus war recht schlau. Als Leroy ihr zu nahe kam, ist sie durch seine Beine geflitzt und in´s Unterholz. Da konnte er suchen wie er wollte, die war weg. :-) Aber, Leroy hat wohl gedacht das sie wieder im Loch oder das doert noch weitere Mäuse verweilten denn er buddelte bis er fast selbst in´s Loch passte. Ich mußte ihn Gewaltsam von dort weg holen.

Der Weg nach oben auf den Pico war recht beschwerlich denn überall lagen abgebrochene Bäumchen, Äste und Laub aber es hatte sich gelohnt. Oben angekommen Sonne und einen tollen Ausblick.

Danach wieder den Pico runter, und eine Runde auf der Rennbahn laufen (oder so dachte ich) Wie immer, habe ich Leroy den Maulkorb angelassen, ihn aber von der Leine genommen so das er frei laufen konnte. Was für ein Fehler…… Plötzlich rannte er davon, ein Gegacker und fliegende Fehdern. Er hatte eine Gruppe frei laufende Hühner gefunden. Da half alles rufen und schimpfen nix, ich mußte hin und ihn schnappen. Leider war das Bild das ich vorfand nicht sehr schön. Überall Federn, und Leroy rollte auf einem Huhn herum. Da er ja noch den Maulkorb trug, konnte er das Huhn nicht beissen, aber er wollte es töten. :-( Sein Maulkorb war mit Federn überzogen und hätte er den nicht getragen, wäre er warscheinlich mit Blut bedeckt gewesen. Ich schnappte ihn mir und untersuchte das Huhn. Nix zu machen das war verstorben denn es regte sich nicht. Leroy in´s Auto gebracht und wieder hin zum Kadaver. Wo war es denn????? es gab nur noch Federn wo eigentlich das Huhn liegen sollte. Mein Verdacht ist das es sich tot gestellt hatte und als wir weg waren sich aufgerafft hat und schnellsten weg. Phew das war noch einmal gut gegangen.

Bilder folgen später (aber nicht vom Huhn)

Gran Canaria 14.1.2016

Endlich Zeit zum schreiben.

Was habe ich so die letzten Tage gemacht? Ich war einige Tage lang damit beschäftigt Ordnung in das Chaos zu bringen. Dazu bin ich mit Leroy und Gypsie laufen gegangen. Die ersten Male nur jeweils eine Stunde, aber vorgestern dann habe ich es mal wieder übertrieben. Wir sind nach La Laguna, von dort den Pico hoch, der Weg war herrlich. Kein Mensch der uns störte und die Aussicht zwar ein wenig diesig aber trotzdem super. Die Eukalyptusbäume dufteten und es war warm und sonnig. Nach einer kurzen Pause auf dem Pico sind wir dann den steilen schwierigen Weg richtung Firgas runter. (Dont do it) Ich bin zwar schon zwei mal diesen Weg hoch gegangen aber noch nie runter, und hatte vergessen wie steil der doch ist. Dazu noch die Mountainbike schäden die dann den Abstieg gefährlich machten.

Ich habe mich teilweise an den Bäumen festgeklammert damit ich nicht den Berg runter rutschte. Da bekommt der Ausdruck “tree hugging” eine neue Bedeutung. ;-) Warum nur habe ich diesen Weg genommen, denn ich mußte ja wieder den Berg hoch um an unser Auto zu kommen. Na ja es war weniger schlimm als gedacht denn wir sind der Wasserrinne entlang, aber ich war ausser Puste.

Gestern dann habe ich mit der Dachterasse angefangen. Erst mal alles zur Seite geräumt, geputzt und dann mit Wasserfester Farbe den halben Boden gestrichen. Gewartet bis es trocken war (geht hier dann doch relativ schnell) und noch mal drüber. Heute Morgen dann die andere Seite. Merlin dachte es wäre lustig mal kreuz und quer über den frisch gestrichenen Boden zu laufen und hatte hinterher grüne Pfoten. Silly cat. Ich hoffe das verhindert die nächste Flut im Gäste/Katzenzimmer. Jetzt alles trocknen lassen und dann mal prüfen ob ich noch mal drüber muß oder nur die Kanten


In der Bildmitte kann man gerade den steilen Anstieg erkennen den wir nehmen mußten.

Gran Canaria 20.6.2015

Also gestern hatten wir endlich wieder mal einen Tag der dem Sommer und Gran Canaria würdig war. Die Sonne strahlte und der Himmel war blau, nur über Las Palmas hing wieder der Panza de Burro (Eselsbauch wie die Insulaner ihn nennen) Also beide Hunde geschnappt und ab die Finca hoch. Nachdem wir unsere Runde fast absolviert hatten, hat sich Leroy in den Kopf gesetzt mich mal schnell um die Ecke zu bringen. An einem sehr schmallen nicht ganz ungefährlichem Teil unseres Wegs (Steiler Hang ohne Fußweg und ohne
halt rechts von mir, wärend ich über zwei Mäuerchen von etwa 5-6cm Breite breitbeinig balanzieren mußte und links der Abgrund) Tja, Leroy rasste in dieser Rinne auf mich zu und erwischte mich so das ich die Balance verlor und fast den Abhang runter gestürzt wäre. Glück gehabt.

Na ja, auf jeden Fall war es danach Zeit zum Auto zurück zu kehren, als ich feststellen mußte das ich die Fernbedienung von Leroy´s Halsband verloren hatte. (Bevor jetzt alle vor entsetzen Tierquälerei schreien, ich nutze nicht die Schockfunktion sondern nur Vibration und Beeper bei ihm. Das langt voll und ganz um seine Aufmerksamkeit zu bekommen) Auf jeden Fall sind wir den ganzen Weg wieder zurück auf der Suche nach dem Teil, haben es aber erst auf dem zweiten Rückweg entdeckt und zwar an einer Stelle die nicht einfach zu erreichen war und sie lag inmitten eines wilden Brombeerenstrauchs.
Ich habe mich dann vorsichtig runter gelassen und habe es retten können, aber nicht ohne ein paar Blessuren und Blut zu lassen.

Zuhause dann wieder einmal einen Käsekuchen gebacken (irgendwann bekomme ich den doch in den Griff) und leider den Boden verbrannt. :-( Unser Ofen taugt einfach nichts denn das gas läßt sich nicht fein regulieren, aber wenn man den Boden entfernt schmeckt er wirklich LECKER. :-)

Naachmittags dann haben wir den Garten Katzendicht gemacht und Mimo raus gelassen. Wir wollen sie langsam daran gewöhnen raus zu gehen aber noch nicht Freigänger sein lassen bis ihr Bäuchchen verheilt ist. Tja, eine Stunde lang war alles Super, sie schnupperte, schaute sich um und genoß es Alles zu erkunden. Einen unachtsamer Moment, und wir konnten sie nirgends finden, haben fast eine Stunde gerufen und Alles abgesucht. Die Kleine war tatsächlich einen Baum hoch geklettert und raus auf die Strasse wo sie sich auf und davon machte um die Nachbarschaft zu erkunden. Wir brauchten dann über eine Stunde um sie wieder anzulocken und rein zu befördern. BAD KITTY.

Es war ein eventvoller Tag.

Hallo Leute, Leroy hier. Im Gegensatz zu was mein Frauchen euch erzählt, möchte ich klarstellen das ich sie nicht töten sonder ihr nur vor Augen führen wollte was passieren könnte sollte sie meine Autorität weiterhin missachten (und mich nicht die Katzen fressen läßt). Wie schnell ich sie verschwinden lassen kann ohne das sie gefunden wird ist ihr wohl jetzt klar denn wir laufen ja meist in sehr abgelegenen Orten wo kaum jemand unterwegs ist, und ganz wichtig, Sie nimmt nie ihr Mobiltelefon mit hehehehe………………….. ein schubs und weg würde sie sein. Sollte sie den Sturz dann überleben, würde alles schreien nichts helfen denn niemand würde sie hören, und wenn doch, zugang zu ihr wäre fast unmöglich. Leroy meldet sich ab. ;-)

Gran Canaria 26.5.2015

Auch heute ein recht grauer bewölkter Start zum Tag, aber es gibt Lichtblicke denn die Temperatur beträgt schon 18.3°. :-) Gestern hatte ich nicht so viel Glück denn ich bin mit den Hunden früh los gelaufen und kam durchgenäßt auf die Haut wieder Zuhause an. Kennt ihr das Gefühl wenn das Wasser in den Klamotten drinn am Körper runter läuft, oder wenn die kalte nasse Hose an euren Beinen klebt? So erging es mir. Zwar bin ich bei trockenem Wetter los, aber da ich hoch nach La Laguna gelaufen bin sind wir direkt in die Wolendecke rein. Das Grass und die Büsche haben den Wanderweg überwuchert und somit war jeder Schritt mit einer Dusche verbunden. Geplant war ja der Ausflug nach La Laguna nicht, aber da ich eigentlich immer los laufe ohne Plannung und den Weg nehme den mir meine Füße befehlen, komme ich öffters in solche Situationen. ;-)


Ja das ist der Wanderweg. ;-)

Gran Canaria 24.5.2015

Die letzten Tage hat sich wieder ein Wandel im Wetter hier in den Bergen vollzogen. Nur 12° am Morgen und den Tag über fast nur dunkle dichte Wolken mit Nieselregen, aber ab und an ein wenig Sonne. Trotzdem vermiest es mir die Laune nicht. Vor ein paar Wochen hätte es mich noch deprimiert, aber irgendwie scheint sich die Morgenmeditation positiv auf meine Laune auszuwirken denn ich nehme es hin und mache das Beste daraus ohne mich schlecht zu fühlen.

Ich habe meine Liebe zum Backen wieder entdeckt und versuche mich an den Kuchen und Rezepten die schon meine Oma und mein Vater damals genutzt haben. Bis jetzt habe ich Karottenkuchen, Brandteig, Spritzkuchen, Käsekuchen und Victoria Spongecake gebacken. Und obwohl ich beim Käsekuchen das Öl vergessen und den Boden verbrannt habe (unser Ofen läßt sich leider nicht für das Backen einstellen, da muß ich raten) hat er unglaublich gut geschmeckt. Mein Mann hatte den Käsekuchen schon fast komplett an einem Tag verputzt. Beim Kuchenbacken fehlen mir aber immer wieder meine Enkel denn eigentlich gehört es ja dazu das sie die Schüssel und Rührlöffel abschlecken. Das hat dann mein Mann erledigt. ;-)

Die Neuigeiten mit dem Ölhier ist das jetzt immer mehr Meeresbewohner voller Öl und tot an der Küste angeschwemmt werden aber trotzdem nichts öffentlich bekannt gegeben wird. :-(

Gran Canaria 22.5.2015

Die letzten paar Tage haben wir wieder etwas kühlere Temperaturen. Morgens 14°, Wolken und Wind mit ab und zu Nielsel, aber ich empfinde es als angenehm und erfrischend. Ab und an kommt die Sonne hervor und wärmt uns auf. Zum Laufen/Wandern aber ideal. Gestern habe ich Leroy geschnappt (Gypsie war nicht fit genug) und bin mit ihm eine dreieinhalbstündige Tour gelaufen. Von hier zur Finca, dann hoch zum Pico, von dort rüber zum Park von La Laguna, dort eine halbe Stunde an den Fitnessgeräten gearbeitet, und dann über den Rincon Osorio wieder Nachhause.

Verstörend ist das ich auf meinen Touren die letzten Tage/Wochen immer wieder vermehrt tote Bienen, Hummeln und andere fliegende Insekten finde was nichts gute bedeuten kann. Entweder hier wird vermehrt auf den Fincas mit Gift gesprüht, oder es hat etwas mit den Chemtrails zu tun. Was immer es ist, für die Natur ein Disaster.

Wenn wir gerade über Disaster reden, dann muß ich erwähnen das die Ölankunft von den Behörden totgeschwiegen wird. Warscheinlich will man vor den Wahlen die Bürger für dumm verkaufen. Im WWW jedoch tauchen vermehrt Fotos von Touristen auf die ihre Ölbefleckten Füße zur Schau stellen für alle sichtbar. Die Touristen wissen wohl mehr wie die Anwohner denn befragt man diese (einheimischen) was sie davon halten, wird man mit einem erstaunten Blick angesehen und gefragt “Öl? davon haben wir nichts gehört”


Quelle: https://www.facebook.com/CanariasFotoSurfers/photos/a.726627054014775.1073741831.420007144676769/1000805003263644/?type=1&fref=nf&pnref=story


Kein klares Foto, aber zeigt das was ich immer öffter hier sehe :-(

Gran Canaria 16.5.2015

Diese Letzte Woche war das Wetter einfach nur toll. :-) Endlich die ersehnte Sonne und warme Luft. Wo andere sich über die Hitze beschweren schweigen und genießen wir. Kalt und feucht war es ja lange genug.

Die Hunde und ich sind zwar nicht viel gelaufen aber ausgerechnet am heisesten Tag habe ich mich aufgerafft und bin mit beiden Hunden den Pico hoch. Ich glaube genoßen habe nur ich diesen Ausflug, unsere Hunde haben Abkühlung in der Wasserrinne gesucht.

Über Las Palmas hingen dicke Wolken und auch hier in den Bergen war es ein etwas milchiger Himmel.

Den Rest der Woche haben wir (JA wir ;-) ) damit verbracht unseren Garten für das Pflanzen von noch mehr Gemüse und Salate herzurichten, und den Advokadobaum der eine erstaunlcihe Höhe von fast 10 Meter erreicht hat aber leider nur Laub produzierte den er jeden Tag haufenweise auf die Terasse und im Garten verteilt hat zu köpfen. Dieser Vorgang hat ganze 3 Tage gedauert denn die Äste waren einige Meter lang und die dünnsten Äste htten einen Durchmesser von einem Muskulösen Oberarm, wärend die dicken dann einen Durchmesser von einem Muskelprotz-Oberschenkel hatten. Somit war es nix mit mal schnell die Säge ansetzen, nein, Stück für Stück mußten wir den Baum kürzen damit es uns nicht alles zerschlägt wenn die Äste vom Baum fielen. Trotzdem hat die Mauer und einige unsere Rosenbüsche leiden müßen. :-( ABER……………….. yeay……. geschafft.
Lustig war ja das zwischendruch Merlin sich entschied zu kontrolieren ob wir das auch richtig machen und kletterte angstlos die Leiter bis zur Spitze hoch (die war auf 6 Meter ausgefahren) was recht einfach für ihn war, aber interesant war dann wie er wieder vorsichtig runter kam nachdem er mit unserer Arbeit zufrienden war.

Mimo geht es von Tag zu Tag besser und unsere anderen Katzen fangen an sie zu akzeptieren. Zwar wird sich noch ab und an von Mausi und Missy angefaucht, aber Mimo faucht genauso zurück. (Mädels ebend) Mit den Jungs ist sie auf Nasenstupser kurs was immer süß anzusehen ist. Nachts kommt sie dann mit mir in´s Bett wo sie sich immer zuerst auf meine Brust legt, dann aber neben mich und kuschelt. :-)

Heute ist ja wieder Gayparade in Maspalomas, und wenn alles klappt werden wir wieder runter fahren uns ansehen und natürlich Photos machen. Ich werde berichten.

Gran Canaria 6.5.2015

Und schon wieder ist die Zeit wie im Flug vergangen. Maximillian wäre heute 17 Jahre alt geworden. Ich weiß das du immer bei uns bist und unser Lebensweg wäre anders wärst du noch bei uns.

Die letzte Woche hatten wir traumhaftes Wetter mit viel Sonne und blauem Himmel. Das Wochenende habe ich damit verbracht einfach nur auf der Terasse zu liegen und ein ganzes Buch zu lesen. Leider komme ich viel zu selten dazu diese Tage. Gestern hatten wir ein wenig Regen und kühlere Temperaturen, aber heute wieder Sonne pur. Unsere Katzen verbringen viel Zeit draussen, nur Mimo darf nur rauf auf die Terasse. (Sie ist rollig) Langsam aber sicher geht es ihr besser und bald wird sie Sterilisiert. Aber der nächste Notfall steht schon an. Habe eine Nachricht bekommen das unten am Dorfeingang eine Katze ist, die nur noch ein Auge hat und leidet. Seit nun mehr 3 Tagen versuche ich sie einzufangen damit wir sie zum Tierarzt bringen können. Bisher erfolglos denn sie versteckt sich irgendwo, und leider gibt es zu viele Unterschlüpfe wo ich einfach nicht hinkomme. :-(

Gypsie ist heute auch am leiden. Gestern lag sie auf der Terasse und hat leise vor sich hingejammert. Als wir sie untersuchten stellten wir fest das sie einen massiv dicken Bauch hat. Der erste Gedanke war ” Sie hat ein Knochen verschluckt” der Zweite Gedanken war ” Sie hat ja gestern die Futterbox aufgemacht und leer gefressen” (ein paar Kilo Hundetrockenfutter) dann aber hat mein Mann eine Plastikhülle mit den Resten eines 1kg Schinken gefunden den sie sich von der Arbeitsfläche in der Küche geklaut hatte als ich gerade weggeschaut habe und den alleine gefressen. Kein Wunder hat sie Bauchweh. Selber Schuld. Grrrrrrrrrrrrrrr

Gestern

Heute

Blick vom Büro

Gran Canaria 30.3.2015

Wie lang haben wir auf dieses Wetter gewartet. Wir sind zu Sonne 25° und blauem Himmel aber mit Chemtrails aufgewacht. Warum müßen die uns immer besprühen. :-(
WOchenlang haben wir gefroren, gezittert und geheizt. Gesten dann hatte ich glücklicherweise wieder die Möglichkeit unten in den Süden zu fahren um beim Hundekennenlerntag zu helfen. Hier in Teror waren es gerade mal 12° mit dichten grauen Wolken, wärend es unten im Süden 25.5° mit Sonne pur war. Der Hundetag war wieder ein Erfolg und wir habe 2 weitere Pflegestellen für Hunde bekommen, ein Hund wurde vor-adoptiert und wir bekammen Sach, Futter so wie Geldspenden für die Hunde. Die Leute habensich informiert was der Verein macht, haben die Hunde gassi geführt, haben gekuschelt und nasse Hundeküsse bekommen. Alles zusammen ein Erfolg.

Heute dafür bin ich total KO. Nicht wegen der Arbeit die involviert ist sondern weil ich wieder mal total doof war. Aber dazu muß ich erst einmal ausholen. Samstag habe ich eine Linzertorte gebacken die ich Sonntag mitnehmen wollte denn die Mädels und Jungs freuen sich immer darauf. Na ja, Torte gebacken und im Ofen gelassen zum Abkühlen wegen Hunde und Katzen. Als ich dann Stunden später den Ofen aufgemacht habe um die Torte aufzuschneiden hat mich fast der Schlag getroffen. Die Torte war angenagt und mit Mäuseköttel bedeckt. Da war mir klar das ich WIEDER einmal Recht hatte. Der Geruch der mir jedes mal entegen kam wenn der Ofen an war, war nicht der Reiniger sondern Mäuse. :-( Ofen auseinander gebaut, Mäusenester aus der Isolierung entfernt und alles geputzt (ohne mich zu übergeben). Gatte hat dann die Düsen noch repariert Jipiiiii endlich wieder auf 4 Flammen kochen. Na ja, auf jeden Fall war die Linzertorte nicht zu genießen und endete im Müll.

Also Sonntag ohne Linzertorte die uns über den Tag hinweg helfen sollte und ohne Frühstück morgens um 9 richtung Süden gefahren. Dann den ganzen Tag in der Hitze Photos gemacht, Fragen beantwortet und Hunde versorgt. Abends dann um 7pm war ich auf dem Heimweg als ich merkte das ich Hunger hatte. Tatsächlich hatte ich den ganzen Tag nichts gegessen. Also bei der Pizzaria 2 Pizza bestellt und auf Nachhause. Mein Magen hat aber so gegrummelt das ich meine Pizza noch wärend der Fahrt Heim aufgegessen hatte. Natürlich habe ich danach gelitten denn es war viel zu viel und die ganze Nacht über litt ich unter Magendrücken und Rückenschmerzen da ich noch bis nach Mitternacht die Photos hochgeladen und dausgewertet habe. Heute früh dann gab Leroy schon vor 7 Uhr Gas und ich bin dann aufgestanden. Ich habe zwar versucht mich noch einmal hin zu legen, aber es hat nicht funktioniert. GÄHN…………
Heute Nacht werde ich dann gut schlafen, hoffentlich mit offenen Fenster. :-)

Gran Canaria 27.3.2015

Endlich wieder mal ein trockener Tag. :-) Früh schon mit Leroy hoch in die Berge gelaufen (Gypsie bleibt jetzt öffters Zuhause das sie dann nicht so anstrengende Wanderungen verträgt) und bei Valleseco und La Laguna war es ein Genuß. Über Teror und Las Palmas aber dicht bewölkt und etwas kühler. So langsam aber sicher stellt sich ein wohl finden gefühl ein und nit meiner Laune geht es wieder aufwärts.
Leider hat sich Leroy heute daneben benommen. Anfangs noch gehorsam, bis er auf zwei streunende kleine Hunde getroffen ist. Sofort hat er sich auf den größeren der Beide gstürzt und hätte er keinen Maulkorb getragen hätte ich für nichts garantieren können. War er agressiv? Eigentlich nicht, aber der Kleine lag auf dem Rücken und hat geschrien wie am Spies wärend Leroy ihn am Boden festgenagelt hatte und ihn mit der Schnautze bearbeitete. Gehorchen wollte er natürlich nicht und als der Hund endlich frei kam und weg rannte, lief Leroy hinterher. Ich hinter Beiden her mit dem anderen Kleinen (im Strickpullover) mir auf den Fersen. Leroy eingeholt und wollte ihn mir schnappen als er das farbige Bündel hinter mir entdeckte. Neugierig ist er hin und hat geschnuppert, aber sich benommen das heißt bis der Kleine los rannt und Leroy hinterher. Boa…. rennen ist nicht so meine Disziplin, und nachdem ich ihn endlich schnappte blieb er für den restlichen Weg an der Leine.

Zuhause dann der nächste Fall. Auto geparkt, sicher gestellt das unsere Katzen nicht irgendwo in Reichweite lauern. Leroy aus dem Auto raus in den Garten und ich zurück um Kameratasche und alles andere zu holen. Plötzlich ein Aufrur im garten. Leroy schreit und jammert. Alles stehn und liegen gelassen und rein. Erst mal Hund suchen. Hinten im Garten unter dem Orangenbaum Stand Leroy mit einer Katze im Maul die sich in seinem Gesicht verkrallt hatte. Blut unterm Auge und von der Nase laufend. Ich habe ihn mir geschnappt und verscuht ihm die Katze aus dem Maul zu nehmen was dann auch gelungen ist (nachdem er sie sich entschloßen hatte mich erst mal zu piercen und ihn dann los zu lassen) fauchend stand sie noch eine Secunde da und schaut uns mit hasserfüllten Augen an. Mit einem Satz war sie auf der Mauer und weg. Nein es war keine unserer Katzen und Leider war diese In unserem Haus und hatte überall him markiert. (Katerpis.. richt nicht so doll) :-( )

Ich glaube nicht das wir sie noch einmal wieder sehen.