Gran Canaria 14.2.2017

Die letzten Wochen waren ein Grauen. Durch den Tod von Gypsie und Merlin hatte ich mich in eine energielose Couchpotatoe verwandelt die sich nur noch dann bewegte wenn sie zur Arbeit musste oder vieleicht einkaufen. Am besten die Welt und alles schöne abschalten denn wenn man Gefühle hat dann könnte man ja daran zerbrechen. Ich hatte mir vorgenommen beim TA nicht zu weinen als das Urteil über Merlin fest stand, aber mein Körper wollte das nicht zulassen und somit schnürten sich meine Atemwege zu und ich bekam keine Luft. Nach Luft schnappend bin ich fast zusammen geklappt. Danach ging nichts mehr. Ich verweigerte mir das weinen und die Gefühle. Samstag mußte ich Merlin abholen und wir haben ihn im Garten beerdigt. Die Nacht hat mein Mann dann Besuch von Merlin bekommen. Er konnte ihn spüren und es war als ob er uns damit sagen wollte das es ihm gut geht. Ich kann die Trauer noch immer nicht richtig zulassen.

Heute hab ich mich aber selbst in den Hintern getreten und war mit Leroy schon vor 9 Uhr unterwegs. Nach den extrem Wind den wir über das Wochenende hatten, hat es viele Bäume zerschlagen, Äste abgerissen und die Blätter auf den Strasse verteilt. Noch immer sind die Strassen mit Tannennadeln und dreck bedeckt was es ein wenig gefählich macht wenn man es nicht erkennt.

Leroy und ich sind nach La Laguna hoch gefahren und wollten um die alte Rennbahn laufen. Da aber etwas verdächtiges passiert war (Mann auf Moped fährt an uns vorbei richtung Strasse. Plötzlich dreht er, fährt zurück, quatscht mich an und fährt auf den Feldweg zurück und in Richtung des Eukalyptuswalds wo er anhielt. Hmmmm da ich ja schon als Kind (Teenager) überfallen und fast ermordet wurde, hab ich mich kurzerhand umgedreht und bin mit Leroy in die gegengesetzte Richtung gelaufen, den Pico Osorio hoch und habe das genoßen. Wir haben den Teide zu sehen bekommen und auf dem Gipfel liegt noch der Schnee. Kein Wunder das es hier dann morgens so kalt ist (10°)

Auf dem Weg nach Oben, hat Leroy ein Mauseloch entdeckt und hat gegraben was das Zeug hält. Glücklicherweise habe ich ihm seinen Maulkorb angelassen und somit konnte er nichts töten. Die Maus war recht schlau. Als Leroy ihr zu nahe kam, ist sie durch seine Beine geflitzt und in´s Unterholz. Da konnte er suchen wie er wollte, die war weg. :-) Aber, Leroy hat wohl gedacht das sie wieder im Loch oder das doert noch weitere Mäuse verweilten denn er buddelte bis er fast selbst in´s Loch passte. Ich mußte ihn Gewaltsam von dort weg holen.

Der Weg nach oben auf den Pico war recht beschwerlich denn überall lagen abgebrochene Bäumchen, Äste und Laub aber es hatte sich gelohnt. Oben angekommen Sonne und einen tollen Ausblick.

Danach wieder den Pico runter, und eine Runde auf der Rennbahn laufen (oder so dachte ich) Wie immer, habe ich Leroy den Maulkorb angelassen, ihn aber von der Leine genommen so das er frei laufen konnte. Was für ein Fehler…… Plötzlich rannte er davon, ein Gegacker und fliegende Fehdern. Er hatte eine Gruppe frei laufende Hühner gefunden. Da half alles rufen und schimpfen nix, ich mußte hin und ihn schnappen. Leider war das Bild das ich vorfand nicht sehr schön. Überall Federn, und Leroy rollte auf einem Huhn herum. Da er ja noch den Maulkorb trug, konnte er das Huhn nicht beissen, aber er wollte es töten. :-( Sein Maulkorb war mit Federn überzogen und hätte er den nicht getragen, wäre er warscheinlich mit Blut bedeckt gewesen. Ich schnappte ihn mir und untersuchte das Huhn. Nix zu machen das war verstorben denn es regte sich nicht. Leroy in´s Auto gebracht und wieder hin zum Kadaver. Wo war es denn????? es gab nur noch Federn wo eigentlich das Huhn liegen sollte. Mein Verdacht ist das es sich tot gestellt hatte und als wir weg waren sich aufgerafft hat und schnellsten weg. Phew das war noch einmal gut gegangen.

Bilder folgen später (aber nicht vom Huhn)

MERLIN Mai 2010 – Februar 2017* R.I.P

Gran Canaria 10.2.2017

Das neue Jahr ist nicht gerade von guten Nachrichten oder Glück geprägt. Auch das Wetter spielt hier in den Bergen nicht mit. Auch heute wieder Regen und nachts bis auf 13° runter.
Seit ich wieder auf der Insel bin, plagt mich ein Husten der sich schon fast Keuchhustenmäßig anhört. :-( Problematisch ist das die Kinder und Studenten öffters ihre Viren im Klassenzimmer verteilen und da ja mein Imunsystem recht ramponiert ist, fange ich mir jeden Sch… ein.

Letzte Woche kam Merlin nachhause und roch stark aus dem Mund. Eigentlich dachten wir das er nur Antibiotika braucht. Leider jedoch, hat sich sein Zustand über das Wochenende so verschlimmert das wir ihn zum Tierarzt bringen mußten. Schon alleine der Gedanke das er zum Tierarzt soll hat in mir eine Panickattacke ausgelöst. Normalerweise hab ich keinerlei Problem, aber nach der Erfahrung und dem Drama mit Gypsie hat mich ein erneuter TAbesuch total ausflippen lassen.

Beim TA stellte man fest das er lauter eitrige Geschwüre im Maul hat und somit hat er stärkere Antibiotika bekommen, eine Schmerzspritze und der Mund wurde gereinigt. Zuhause wurde er weiter mit Anitbiotika und Schmerzmittel behandelt und wir mussten ihn mit einer Pipette Flüßigkeit und Vitaminpaste geben. Heute Morgen war der Arme so dehydriert und schwach (trotz der Verabreichung die er kaum geschluckt hat) das ich ihn sofort zur Klinik gebracht habe das er an den Tropf kam. Jetzt ist Hoffen und Bangen angesagt.

Gran Canaria 24.1.2017

Auch heute nicht so richtig warm hier in den Bergen. Die letzten Tage hatten wir laufend Regen und ich musste meine Fleece Jacke raus krammen. :-( Mit viel laufen gehn war da nix. Heute hab ich mich aber aufgerafft und bin mit Leroy über die Finca gelaufen. Eigentlich recht angenehm, wäre es nicht für die Idioten gewesen die es amüssant fanden die Schafe von der Wiese auf den Weg zu jagen. Es war eine Schulgruppe die mit Lehrer dort waren um Fotos to schießen. Leider hatte der sie so garnicht im Griff und die armen Schafe samt Lämmer sind vor Angst auf die Wege geflüchtet wo sie immer wieder auf Menschliche Hindernisse getroffen sind.

Weite oben war es dann ruhig und ich konnte leroy von der Leine lassen. Beim Blick in die Berge war es Sonne und blauer Himmel mit Wolken, zu Küste hin jedoch grau und feucht anzusehn. Nicht ein bruch in den Wolken.

Gran Canaria 18.1.2017

Gestern war traumhaftes Wetter hier in den Bergen. Blauer Himmel, etwas diesig und nicht zu heiß. Leroy und ich haben uns mit der Gang getroffen (ein Freund mit 2 Dobermann Hündinnen) und wollten den Wasserweg auf der Finca Osorio entlang wandern. Leider jedoch habe ich nicht gewusst das mein Freund Höhenangst hat und deshalb haen wir die Wanderung auf dem halben Weg abgebrochen und sind statdessen rüber zur alten Pferderennbahn bei La Laguna und sind dort umher gewandert. Die Hunde haben es sichtlich genossen, vorallem Leroy der sich seit Gypsie´s Tot doch etwas Einsam fühlt.

Heute Morgen dann wieder dunkle Wolken und kalt. (nur 11 grad brrrrrr) :-( Vieleicht wird es heute Nachmittag besser. ;-)

Gran Canaria 11.1.2017

Heute ist es wieder recht grau und kalt hier in den Bergen. (Kein Wunder denn auf Tenerifa liegt in den Höhen Schnee). Also Suppenwetter. Da es heute mal schnell gehn mußte, habe ich mir eine Fixsuppe gegönnt aber frisches Kraut, Karotten und Lauch reingeschnitten. Eine Schüssel voll geschnappt und mich zum essen hingesetzt. Eigentlich wollte ich in Ruhe die Supper verspeisen, aber Merlin hatte andere Ideen. Er verscuhte mit aller Gewalt an meine Suppe zu kommen. Egal ob ich sie mir auf den Tisch, Schoß oder hoch gestellt habe, er war penetrant. Also hab ich mir einen Teller geschnappt, ein wenig Suppe rein und ihm hin gestellt. Zu meiner Überraschung, hat er tatsächlich alles gefressen, inklusiv Kraut, Karotten und Lauch.

Gran Canaria 9.1.2017

Sonne, blauen Himmel, 21° im Schatten und ein Rudel Dobermannhunde. :-) Was mehr kann man sich wünschen. Habe heute einen Spaziergang über die Finca mit einem Freund gemacht der seine 2 Hunde mitgebracht hat. Er und auch die Tiere haben es sichtlich genoßen, un Leroy hat sich fast von seiner Besten Seite gezeigt. ;-) Als wir auf die Schafe getroffen sind wollten wir sie umgehen, aber die dummen Tiere folgten uns……..

Gran Canaria 8.1.2017

Heute ist es wirklich nicht toll hier in den Bergen. Kühl, grau und unangenehm. Trotzdem besser als gestern Nacht. Der Wind hat um die Häuserdächer gepfiffen und unser Fernseher hat laufend das Bild verloren. Auch das ist Winter auf den Kanarischen Inseln. ;-)

Manchester Tea Party 2016

Letztes Jahr (Vorletztes Jahr) hatte ich an einem Online Wettbewerb teilgenommen in dem man ein kostenloses Tattoo gewinnen konnte bei der Manchester Tattooshow. Ich habe also auf FB kommentiert (im Winter 2015) und dann aber alles darüber vergessen. Irgendwann anfang 2016 habe ich dann eine Nachricht per Facebook bekommen das ich gewonnen hätte. Ich wußte garnicht um was es ging und glaubte an einen Scherz also habe ich nachgefragt und rechachiert. Tatsächlich, auf der Offiziellen Seite der Manchester Teaparty stand mein Name als Gewinnerin. Mein Preis war ein Tattoo im Wert von 300 pfund und ich durfte mir den Künstler aussuchen. Lange habe ich nach einem geeignetem Künstler gesucht. Viele waren schon ausgebucht, andere haben nicht geantwortet auf meine Nachfrage. Letztendlich jedoch fand ich Simon von Rampant Ink. Er hatte einen Termin frei bei der Schow und fragte nach meiner Vorstellung. Tja, was wollte ich haben?????? Eigentlich hatte ich mir keinen Kopf darüber gemacht denn ich hatte ja den Gewinn nicht erwartet. Lange Überlegt, und mich für einen Raben, ein Pentagram und Canarische Blume entschlossen. Ich habe ihm das Design überlassen. Am Tag der Show war ich recht aufgeregt und war gespannt auf das Design. Als ich es gesehen habe war ich total begeistert. Vier, fast fünf Stunden saß ich auf dem Stuhl. Anfangs konnte ich den Schmerz noch ignorieren und weg meditieren, aber in den letzten 45 Minuten fing mein Körper an zu zittern. Nicht nur vor Kälte (denn es war nicht geheizt in der Halle sondern auch weil mein Körper anfing zu rebelieren. Endlich war es getan. Simon war fertig, und so war ich. ;-) Vom Resultat war und bin ich noch immer begeister. Nur eins beschäftigt mich. Ich kann es nur sehen wenn ich in den Spiegel schau. ;-)

Gran Canaria 5,1,2017

Heute ist es recht trüb hier in Teror und trotz der 19° fühlt es sich chillig an. Ich bin mit Leroy dann über die Finca Osorio gelaufen. Dort wird zur Zeit richtig viel verbessert. Viele Lorbeerbäume werden gepflanzt und überall wird gearbeitet. Man macht sich Mühe die einheimische Fauna und Flora zurück zu bringen und auch eine bestimmte taubenart wider hier einzuführen. Früh noch war es ein wenig sonnig, und der Duft der Tannennadeln und Waldboden war sehr angenehm. Wer sich dort umsehen will, sollte sich entweder einen Wochentag aussuchen oder braucht eine Genehmigung für das Wochenende. Seit neustem wird die Finca am Wochenende geschlossen und hat am hintereingang einen Wachmeister der kenen ohne Genehmigung rein lässt. Nicht einmal wenn man nur den kurzen Weg an der Finca vorbei nutzen will. Unter der Woche kann man sich wild und frei bewegen. Schade eigentlich, denn viel Sinn macht es nicht wenn man von der anderen Seite her auf die Finca frei laufen kann (La Laguna Seite) Aber na ja, wer sind wir denn schon um solch ein tun zu verstehen. ;-)