Gran Canaria 31.8.2017

Endlich ein wenig Regen, und wenn ich sage ein wenig, dann ist das untertrieben. Spucken würde mehr erzeugen. ;-)

Was kann ich heute berichten……. Tja, heute habe ich das Gefühl das unsere Tiere nicht nur ein Segen sondern auch ein Fluch sein können.

Mimo bereitet uns noch immer Kopf zerbrechen denn sie frisst kaum und wir sollen ihren Stuhlgang überwachen. Die Kleine hat aber andere Ideeen. Laufend versteckt sie sich, benutzt die anderen Katzenkloos und will raus aus der Bude. Aber ganz ehrlich, würde man mir atun was wir ihr antun dann würde ich genau so handeln. Jeden Tag müßen wir ihr 3 x ein “Gleitmittel-Abfürmitte” mit der Pipette verabreichen, wenn sie die schon sieht versucht sie zu entkommen. Dazu dann noch 2 x am Tag Antibiotika und wenn wir denken das sie Schmerzen haben dann noch ein Schmerzmittel. Sollte sie nicht poopen, dann müßen wir ihr Microlax in ihren armen kleinen Hintern schieben. Da würde ich auch protestieren und flüchten.

Leroy…… Tja, was soll ich sagen. Heute hat er wirklich wieder mal den Vogel abgeschoßen. ICh bin mit ihm eine Runde gelaufen, und habe ihn auf einem freien Grundstück rennen und schnuppern lassen. Der Esel hatte nix besseres zu tun als ein Huhn aufzustöbern und zu jagen. Damit nicht genug, er hat das arme Ding bis in das dichteste unwegsamste Gebüsch gejagt und ich habe fast eine Stunde damit verbracht ihn aus den Dornenbüsche zu locken und befreien. Jetzt bin ich total zerkratzt und habe eine Wut im Bauch. Gestern schon hatte er sich daneben benommen, denn er ist einfach von dem Platz wo wir liefen abgehauen und die Hauptstrasse runter gerannt. Da half alles rufen und pfeifen nix. Warum????? Den Tag zuvor hatte er dort auf der Strasse einen Mann gesehen der mit seinem Hund dort entlang gelaufen war. Und Leute sagen Hunde erinnern sich nicht…… Als er dann endlich merkte das der Hund nicht da war, kam er zurück.

Das alles kombiniert mit viel zu wenig Schlaf, jeden Tag runter nach Banaderos fahren und alles Andere was noch so auläuft. da möchte ich am liebsten einfach nur Kopf in den Sand stecken und auf bessere Tage hoffen.

OMG Was habe ich getan

Da ich ja fast jeden Tag runter nach Banaderos fahre, mache ich natürlich Fotos von den Hunden und veröffentliche sie auf meiner FB Seite Julia Kohnle Tiere Suchen. Ich muß dazu sagen das ich kein TS Verein oder Organisation bin und schreibe dort immer wieder das ich nur die Bilder aufnehme und Teile. Trotzdem bekomme ich Nachfragen über Nachfragen über die Hunde die abgebildet sind. Fragen wie alt, verträglichkeit etc. Gestern Abend bin ich bis Nachts um 1am am Laptop gesessen und habe auf Nachrichten geantwortet. Auch wollen die Leute wissen ob sie einen Hund adoptieren können obwohl sie nicht hier auf der Insel sind. Heute Morgen als ich den Laptop gestartet habe, warteten 25 Nachrichten auf mich die alle eine Antwort erwarten…………….
Durchatmen und abarbeiten. Leider jedoch bekomme ich weitere nachrichten sobald sie merken da ich online bin.

Gran Canaria 27.8.2017

Endlich haben wir Wetter mit dem man leben kann. Der Calima die letzten Tage und Wochen haben uns schwer zugesetzt und ich habe vieles liegen lassen und bin wenig mit Leroy gelaufen. Jeden Tag nur etwa eine Stunde, und alle paar Tage runter nach Banaderos gefahren mit Roy gelaufen und mit Chaka de Vals geschmust.

Mimo hat uns richtige Sorgen bereitet denn am Freitag hatten wir einen Anruf erhalten das der Arzt uns sprechen wollte. Natürlich sind mit da sämtliche Erinnerungen von Gypsie und Merlin durch den Kopf geschoßen und ich bin zitternd und mit weichen Knien runter in´s Krankenhaus gefahren. Die Wartezeit habe ich damit verbracht mir selbst zu sagen “ALLES WIRD GUT”

Und ja, alles ist gut soweit. Man wollte uns nur erklären was gemacht wurde und wie die Behandlung weiter geht. Mimo hat nun den Dickdarm entfernt bekommen. Sie wird weiterhin ein “Gleitmittel” bekommen das ihr beim Kotabsetzen helfen soll. Aber wir wurden auch gewarnt das sie warscheinlich immer Durchfall oder flüßigen Stuhlgang haben wird. (Das ist mir wirklich egal, ich bin froh wenn sie sich nicht mehr quälen muß)

Zur Zeit schläüft sie noch viel, isst und trinkt wenig, aber ich denke das liegt noch an den Nachwirkungen von der OP. Sie bekommt Täglich ihre Antibiotika und Gleitmittel. Hoffentlich ist sie bald wieder unser Blitz der durch das Haus fegt.

Mit dem Plastik Kragen war sie so eingeschränkt das wir ihn entfernt haben und ihr einen kleinen Anzug gebastelt haben. Sie ist von dieser Mode NICHT begeister.

Für die OP habe ich mein Sparschwein geschlachtet und eine Anzahlung gemacht. Den Rest muß ich dann Ende nächsten Monats bezahlen. :-( Da geht das Weihnachtsgeld der Enkel.

Gran Canaria 23.8.2017

Bei 35° im Schatten was soll man tun. Also erst mal sehr früh mit Hund raus (vor 8am) danach runter zur Perera mit Roy laufen und Chaka Streicheleinheiten verpassen, mit dem neuen Notfall schmußen und danach sich mit den Hiesigen Ausbeuteprotectoras anlegen via FB. Ich kann mir einfach nicht helfen, manchmal geht der Gaul mit mir durch und ich kann die Klappe nicht halten, vorallem wenn es um Lügen geht.

Danach Bilder von den neuen Hunden die heute in die Perera eingeliefert wurden online gestellt. (ganze 38 Hund wurden heute eingeliefert, und das obwohl sie dort schon voll sind.) Viele werden dort nicht mehr leben raus kommen und es bricht mir das Herz.

Zuhause dann auf den Anruf warten wi es Mimo nach der OP geht. Warte noch immer. :-(

Um die Wartezeit zu verkürzen, habe ich kurzerhand das Planschbecken der Enkelkinder gefüllt und mich dort reingelegt. So kann man es aushalten.

Gran Canaria 22.8.2017

Ein schwarzer Tag für unsere Mimo.

Nachdem sie die ganze letzte Woche wieder Probleme mit ihrem Darm hatte und wir sie mit Mittelchen und Einläufe gequält haben, mußten wir sie heute Morgen in´s KH bringen denn alles was ihr verschrieben wurde hat nichts geholfen. 3 Stunden in der Klinik, dann das vernichtende Urteil……. OP. Der Dickdarm muß entfernt werden und ohne OP wird sie nicht überleben denn der Kot hat den Darm enorm vergrößt und manuel kann man den Kot nicht entfernen.

Ich war schon ein wenig wütend, denn als Mimo ihren Unfall hatte und im KH war hatte man uns gesagt das sie die Hüfte operieren müßen da sie gebrochen ist und verschoben was widerum probleme mit dem Darm gibt. Wir hatten eingewilligt und das Geld für die OP durch ganz liebe Menschen die gespendet haben zusammen. Dann aber haben sie sich entschloßen nicht zu operieren da sie kein Vorteil für Mimo in der Op sahen. Das Geld wurde dann für die TA und KH Rechnung benutzt.

Im Juni dann hatte Mimo Probleme Kot abzusetzen und wieder hat sie einige Tage im KH verbracht, Zuerst hieß es OP´an der Hüfte um sie zu richten denn das war die Ursache. Verschobene Hüfte die auf den Darm pressen. OK, wir willigten wieder ein, aber wieder wurde abgesagt mit der Begründung das Abführmittel und Weichmacher genug sein würden um das Problem zu lösen.

2 Monate genau ging es gut, aber seit letzter Woche hat Mimo wieder gekämpft mit ihrem Darm. Auch die Weichmacher und Abführmittel haben ihr kein Erlöss gebracht, und nach einigen Einläufen hat sie es Samstag geschafft mal Kot abzusetzen. Danach aber NIX….

Heute dann die Entscheidung das wir die Arme nicht so Leiden sehen können und sind sofort zum KH. Ich habe gefragt ob es nicht besser sei die Hüfte zu richten da dies ja der Verursacher ist, aber….. nein, das wäre zu schwerwiegend da die Hüfte jetzt verwachsen ist. ICh könnte Kot..n, denn hätten sie die Hüfte glaich nach dem Unfall gerichtet, hätten wir diese Situation jetzt nicht und Mimo müßte sich nicht so quälen.

Fazit…. extra KH Kosten im Juni 130€

Die Kosten für die OP???? noch mal 450€…………………..

Hätten sie Mimo nach dem Unfall gleich operiert, wäre jetzt schon alles vergessen und verheilt. So aber hat sie sich die letzten Monate gequält und die Kosten sind gestiegen.

Gran Canaria 20.8.2017

Wieder ist es heiß hier auf der Insel, aber wir wollten es ja nicht anders. ;-)

Die letzte Woche bin ich Tag täglich runter zur Perera gefahren und habe eine Stunde mit Roy und Chaka verbracht. Roy fliegt im September nach England und Chaka bekommt jetzt erst mal seine Filaria Behandlung und danach fliegt er auf´s festland Spanien zu seiner Fostermama oder wenn sich zwischenzeitlich jemand für ihn meldet, direkt dort hin. Beide Hunde sind ein Traum. Leroy hat sich leider Donnerstag daneben benommen und somit bin ich Freitag ohne ihn runter. Es ist sehr schade das er Roy nicht akzeptiert, aber ganz ehrlich, auch wir Menschen sind wählerisch mit wem wir unsere Zeit verbringen wollen und wen wir mögen oder auch nicht. Montag werd ich es noch mal probieren. Ich will mit Roy eine Runde laufen gehn. Chaka darf leider nicht mit denn die Behandlung für Herzwurm ist recht dramatisch und er muß ruhig liegen bleiben bis die Herzwürmer abgetötet sind. Mindestens einen Monat muß er still bleiben. :-(

Heute mal wieder runter zum Flohmarkt nach Jinemar. (Ja ich bin eine begeisterte Flohmarkt Besucherin) Viel hab ich nicht gekauft, aber es geht nicht immer darum ein Schnäppchen zu ergattern. Es gibt dort auch einen Markt bei dem ich dann immer frische Gemüße und Obst kaufe. Es sind lokale Produkte und alles frisch.

Nach und Nach bin ich noch immer am Haus reparieren aber in dieser Hitze macht es kein Spass, man ist müde und schlapp. Bald ist auch wieder Schule, da geht die Arbeit los. (Jippppiieeeeee, endlich wieder einen Lohn)

Heute Abend werd ich mich wieder auf die Dachterasse begeben und in den Himmel schaun, das ist äussert beruhigend.

Der Ausblick von der Perera aus.

Gran Canaria 15.8.2017

Heute bin ich einfach nur müde. Bin in der Nacht total verkrampf aufgewacht und konnte danach kaum einschlafen.

Gestern aber bin ich mit Leroy nach San Jose del Alamo gefahren und habe mich dort mit meinem Freund Owen und seinen Dobermänner getroffen. Wir sind 2 Stunden gelaufen und ich wundere mich warum ich so wenig heutzutage dort laufe. Der Park dort soll neu bewaldet werden und ich hoffe es kommt wirklich in die Pötte. Alles ist etwas kahl und trostlos.

Gran Canaria 7.8.2017

Und schon hat uns der Calima in der Hand. Draussen sieht es milchig aus und die Temperatur um 8 Uhr war 29°. Ich bin nur am husten und Luft schnappen durch den Staub in der Luft. So viel zum Spazieren gehn mit Leroy und seinen Freundinnen. :-(

Unseren Hochzeitstag werde ich wohl verbannt im Haus verbringen denn raus gehn ist unmöglich.

Gran Canaria 6.8.2017

Heute wieder mal 29° im Schatten, und der nächste Calima steht vor der Tür. Die meisten Menschen begeben sich an´s Meer, und was mache ich????? Ich stehe auf der Dachterasse, kratze die alte Farbe vom Boden ab in Vorbereitung zum abdichten und malen. Die Wände habe ich ja schon vor einigen Wochen gemacht. Eigentlich sollte ich ja dran bleiben, aber ich habe so meine Höhen und Tiefen. Da ist es mir wichtig es dann in Angriff zu nehmen wenn ich dafür bereit bin.

Die letzten Tage war ich unten bei Banaderos denn man hatte mich angeschrieben und per Telefon kontaktiert ob ich nicht den Dobermann adoptieren möchte. Vor einigen Jahren währe ich ohne Gedanken darauf eingegangen, aber da ich jetzt schon eher an meine Grenzen komme, mußte ich es mir gut überlegen. Da im Internet ja das Gerücht umher ging das er nicht laufen kann und hinten gelähmt sei war ich sehr vorsichtig und wußte das ich mich in diesem Augenblick nicht in der Lage fühle einem gelähmten Hund die Aufmerksamkeit und Betreung oder sogar den Behindertenplatz zu geben das er wohl braucht. Trotzdem wollte ich mir den Knaben mal ansehen und vieleicht helfen ihm in ein neues Zuhause zu vermitteln. Er ist zutraulich, versteht sich mit Hunden und Katzen und läuft super an der Leine. Ihr könnt euch vorstellen wie erstaunt ich war als ich ihn fröhlich, glücklich und zufrieden rumlaufen sah. Er ist ein Prachtkerl, und da bin ich dann doch weich geworden und habe zugesagt das ich es mir überlege. Sollte er sich mit Leroy verstehn, dann beseht die Aussicht das wir ihn nehmen.

Tja, Leroy……………… Als ich am nächsten Tag mit Leroy runter bin, hatte ich große Hoffnung denn NORMALERWEISE versteht er sich mit großen Hunden ausgezeichnet. Vorsichtshalber aber hatte ich ihm den Maulkorb um gelassen. Was bin ich froh. Als Der Große (Ich nenne ihn so denn er ist um einige grüßer wie unserer) auf ihn zukam und ihn beschnupperte, ging Leroy wie eine Furie auf ihn los. Wir bleiben ungefähr eine Stunde dort, aber immer wieder war Leroy sehr unsicher und dem Großen sehr agresive gegenüber. Dort war noch ein kleinerer Hund (Bei dem hatte ich ja eigentlich vermutet das Leroy ihn attakiert) mit dem Leroy sich gerne begnügt hat. Immer wieder forderte er ihn auf zum spielen. Leider jedoch war dieser Hund nicht in der Lage das zu tun. Er hat ein ganz furchtbares Schiksal. Man hat versucht ihn zu erhängen und hat dadurch massive Wunden am Hals. Dazu hat er noch Filaria. Keine Guten Aussichten das er adoptiert wird. Ich würde ja gerne, aber die Kosten um die Filaria zu bekämpfen übersteigen meinen Geldbeutel. LEIDER. TROTZ ALLEM WAS IHM ANGETAN WURDE; IST ER LIEBEVOLL; ANHÄNGLICH UND SEHR SEHR LIEBESBEDÜRFTIG.

Gran Canaria 31.7.2017

Nachdem wir die letzten Tage unter der extremen Hitze gelitten haben, erfreuen wir uns heute an 24° im Schatten und ein leichter Wind. Zwar brauen sich in der Distanz Wolken zusammen, aber hier in Teror NOCH blauer wolkenfreier Himmel. :-)

Ich habe mir Leroy geschnappt und bin eine Runde ums Dorf gelaufen, hab Brötchen geholt und eine Stunde später dann gefrühstückt. (Es geht nix über frische Brötchen und selbsgemachte Marmelade)

Überall sind die Angestellten der Stadt am Werk, sie reinigen die Strassen von Laub, Unkraut und Dreck. Auch die Rinnen werden geputzt für den Jährlichen Ansturm der Pilger nach Teror zur Fiesta del Pino.