Tiere sind Familie

Unsere Tiere sind Teil unserer Familie, und somit ist es ausgeschlossen das wir sie jemals abschieben würden sollten sie krank, alt oder verwundet sein. Deshalb ist es für mich absolut unverständlich wenn ein Beitzer sein Tier nach Jahrelanger Familienhaltung plötzlich in die Tötung abschiebt weil dieses Tier alt und krank geworden ist. Ich habe es miterlebt wie Menschen ihre Tiere hier einfach ohne Gewissensbisse abliefern und keinen Gedanken daran verschwenden das dieses Tier vieleicht dem Tod geweiht ist.
Gestern wieder ein Fall. Ein 9 Jahre alter Dobermann wurde in der Perera von seinen Besitzern abgeliefert weil er probleme mit den Hinterbeinen entwickelt hat. Dieser Hund hat 9 Jahre lang in dieser “Familie” gelebt und ihnen Freude bereitet. Jetzt wo er alt geworden ist und auf Hilfe angewiesen, schiebt man ihn in die Tötung ab. Ich kann garnicht sagen wie sehr mir das nahe geht. :-( Am liebsten würde ich den tollen Kerl dort raus holen und ihm seine letzten Tage/Monate/Jahre verschönern, aber ich muß bedenken das ich weder den Platz noch die Finaziellen Mittel dazu habe. Ich bin am Hoffen das jemand sich diesem Hund erbarmt und ihn dort raus holt.

Eines Tages werden wir unsere Finca haben und dann …………………..

Gran Canaria 26.7.2017

Heute Morgen ist die Luft wieder mal recht schlecht hier in den Bergen. Atmen fällt mir schwer und es ist sehr warm. Sogar unsere Katzen haben einen Liegestreik eingelegt und Scratch sitzt vor dem Tor. Jeden Morgen schaut er gespannt auf die Haustür und wartet auf seine Essensausgabe. Nachdem ich die Tiere versorgt habe, hab ich mich hingesetzt und im Net gelesen. Dabei viel mir der Blog von L.B. auf mit der ich mal zusammen im Tierschutz gearbeitet habe und große Hoffnungen hatte etwas Gutes für die Tiere hier auf GC tun zu können. Diejenigen die meinen Blog verfolgen wissen ja das es leider durch Geldgier dieser Person in die Hose gegangen ist und ich mich schnellstens von ihr getrennt habe.

Leider ist diese Frau noch immer im Geschäft, und wenn man ihren Blog liest dann denkt man “awwww was für eine tolle Frau, wie selbstlos sie sich für die Tiere einsetzt” Nur wer schon mit ihr zu tun hatte und hinter den Kulissen gesehen hat weiß das es sich bei ihren Posts um Märchen handelt die sie sehr überzeugend darstellt und wiedergibt. Ihre “Finca” ist schlimmer als die Perera auf Gran Canaria und total überfüllt mit Tieren. In meinen Augen ist sie eine Tierhordering und sammelt Gelder mit ihren Geschichten das leider nicht immer den Tieren zugute kommt. Versteht mich nicht falsch, sie hat viele Tiere aus der Tötung gerettet und vermittelt, aber leider gibt es auch viele, viel zu viele Fälle in denen sie kranke Tiere vermittelt hat und extreme Gebühren durch lug und Betrug bekommen hat.

Zur Zeit behauptet sie einen Tag 60 und am nächsten Tag 70 Katzen bei sich aufgenommen zu haben und dringend Katzenfutter braucht. Schreibt sie jedoch jemand an und will eine Katze adoptieren dann wird abgewinkt und gesagt ALLE Katzen bleiben bei Ihr. (Noch nie wurden die “70″ Katzen irgendwo abgebildet) Nun, rechnet man die 70 Katzen, 48 Hunde, 2 Pferde, 2 Esel, 4 Ziegen, zig Hühner und Enten, Hasen etc., dann müßte sie ein Grundstück von mehreren tausenden von Quadratmetern haben um diese artgerecht zu versorgen. Leider jedoch ist das nicht der Fall. Und so darf diese Person weiter mit den armen Tieren ihre Geschäfte machen. :-(