Gran Canaria 17.8.2017

Heute muß ich mich mal wieder auskotzen…. und ja es geht wieder um das liebe Thema Tierschutz.

Ich bin jemand der sich ganz und gar für Tiere einsetzt und versuche zu helfen wo und wie ich kann. Leider reichen unsere Finanzen nicht um meine eigene Finca mit Gnadenhof/Auffangstation zu betreiben. Wenn ich dann so lese wie manch einige Gruppen sich ihr Leben durch das Elend der Tiere finanzieren dann könnt ich platzen. Die Geschichten (Lügen) die sie dann veröffentlichen um an Spendengelder ran zu kommen sind Haarestreubend.

Grade jetzt wieder ist ein Fall aktuell. Eine der Gruppen die kranke Hund nach England, Finland und andere Orte vermittelt hat, hat einen Spendenaufruf gestartet für eine Rettungsstation für Podencos auf Festland Spanien. Die Iddee ansich ist ja wirklich toll denn sie geben an das sie ein Ergotherapiecentrum und Krankenhaus mit einbinden wollen. Aber…… Die Lügen mit denen sie die Menschen das GELD aus der Tasche ziehen wollen sind schon extrem. Es wird behaupted das 1 millionen Podencos jedes Jahr auf Spanien ausgesetzt oder getötet werden. Überlegt mal……. 1 millione. Das wären ja 2739.73 Hunde am Tag…. Und um all das zu bauen was sie angeben, bräuchten sie einen Batzen Geld.

Dazu der Fakt das Die Zwei Personen die es in´s Leben rufen zwischen sich 6 Häuser und mehrere Geschäfte haben. Davon wird aber nix investiert sondern man will das die Unterstützer das Ganze finanzieren.

Sie haben sich jetzt wohl mit dem Beitzer geeinigt das sie das Ganze auf Mietkauf erwerben. Also, rechnen wir mal, Die Rückzahlung/Miete beträgt Ihren Aussagen nach 2700€ im Monat. Dazu die Umbauten und Reparaturen die gemacht werden müßen denn vieles ist Baufällig , Sie haben eigenen Angaben nach 60 Podenco zur Zeit die ja Futter brauchen und versorgt werden müßen, dazu dann noch Elektrick, Wasser und Nebenkosten, da komme ich auf gut 3500-4000 im Monat.

Wie soll das gehn????? Wieder ein Fall von Hey ich hab da eine Ideee, lasst uns Spenden sammeln, und wenn es in die Hosen geht dann haben wir ja nix verloren.

Gran Canaria 15.8.2017

Heute bin ich einfach nur müde. Bin in der Nacht total verkrampf aufgewacht und konnte danach kaum einschlafen.

Gestern aber bin ich mit Leroy nach San Jose del Alamo gefahren und habe mich dort mit meinem Freund Owen und seinen Dobermänner getroffen. Wir sind 2 Stunden gelaufen und ich wundere mich warum ich so wenig heutzutage dort laufe. Der Park dort soll neu bewaldet werden und ich hoffe es kommt wirklich in die Pötte. Alles ist etwas kahl und trostlos.

Gran Canaria 13.8.2017

Diese letzte Woche war recht anstrengend. Jeden Tag bin ich runter nach Banaderos gefahren um Leroy und Roy miteinander zu testen. Leider jedoch will Leroy Roy nicht akzeptieren, also habe ich mich auf die Suche nach einem geeignetem Zuhause für Roy gemacht. Kaum zwei Tage hat es gedauert bis Roy ein neues Zuhause in England gefunden hat. Wir sind jetzt mitten in den Vorbereitungen um ihn rüber zu fliegen. :-) Auch der kleine Hund der gehängt wurde hat das Interessse einer meiner FB lesern geweckt und ich konnte ihn für sie reservieren. Ich freu mich das es so schnell geklappt hat. Jetzt muß der Ärmste nur noch die Herzwurmbehandlung überstehen, dann fliegt er nach Finland. :-)

Gran Canaria 7.8.2017

Und schon hat uns der Calima in der Hand. Draussen sieht es milchig aus und die Temperatur um 8 Uhr war 29°. Ich bin nur am husten und Luft schnappen durch den Staub in der Luft. So viel zum Spazieren gehn mit Leroy und seinen Freundinnen. :-(

Unseren Hochzeitstag werde ich wohl verbannt im Haus verbringen denn raus gehn ist unmöglich.

6.8.2017

Boaaaaa 32° im Schatten und esfühlt sich wie im Backofen an. Hoffentlich ist es Morgen kühler denn ich habe mit Leroy eine Verabredung zum laufen. UND……………… Wir haben Hochzeitstag.

20 Jahre, nicht schlecht für eine Ehe die eigentlich nicht hätte sein sollen wenn es nach meinem SV gegangen wäre. ;-) Da staunst du nicht schlecht oder…………. lach……….

Gran Canaria 6.8.2017

Heute wieder mal 29° im Schatten, und der nächste Calima steht vor der Tür. Die meisten Menschen begeben sich an´s Meer, und was mache ich????? Ich stehe auf der Dachterasse, kratze die alte Farbe vom Boden ab in Vorbereitung zum abdichten und malen. Die Wände habe ich ja schon vor einigen Wochen gemacht. Eigentlich sollte ich ja dran bleiben, aber ich habe so meine Höhen und Tiefen. Da ist es mir wichtig es dann in Angriff zu nehmen wenn ich dafür bereit bin.

Die letzten Tage war ich unten bei Banaderos denn man hatte mich angeschrieben und per Telefon kontaktiert ob ich nicht den Dobermann adoptieren möchte. Vor einigen Jahren währe ich ohne Gedanken darauf eingegangen, aber da ich jetzt schon eher an meine Grenzen komme, mußte ich es mir gut überlegen. Da im Internet ja das Gerücht umher ging das er nicht laufen kann und hinten gelähmt sei war ich sehr vorsichtig und wußte das ich mich in diesem Augenblick nicht in der Lage fühle einem gelähmten Hund die Aufmerksamkeit und Betreung oder sogar den Behindertenplatz zu geben das er wohl braucht. Trotzdem wollte ich mir den Knaben mal ansehen und vieleicht helfen ihm in ein neues Zuhause zu vermitteln. Er ist zutraulich, versteht sich mit Hunden und Katzen und läuft super an der Leine. Ihr könnt euch vorstellen wie erstaunt ich war als ich ihn fröhlich, glücklich und zufrieden rumlaufen sah. Er ist ein Prachtkerl, und da bin ich dann doch weich geworden und habe zugesagt das ich es mir überlege. Sollte er sich mit Leroy verstehn, dann beseht die Aussicht das wir ihn nehmen.

Tja, Leroy……………… Als ich am nächsten Tag mit Leroy runter bin, hatte ich große Hoffnung denn NORMALERWEISE versteht er sich mit großen Hunden ausgezeichnet. Vorsichtshalber aber hatte ich ihm den Maulkorb um gelassen. Was bin ich froh. Als Der Große (Ich nenne ihn so denn er ist um einige grüßer wie unserer) auf ihn zukam und ihn beschnupperte, ging Leroy wie eine Furie auf ihn los. Wir bleiben ungefähr eine Stunde dort, aber immer wieder war Leroy sehr unsicher und dem Großen sehr agresive gegenüber. Dort war noch ein kleinerer Hund (Bei dem hatte ich ja eigentlich vermutet das Leroy ihn attakiert) mit dem Leroy sich gerne begnügt hat. Immer wieder forderte er ihn auf zum spielen. Leider jedoch war dieser Hund nicht in der Lage das zu tun. Er hat ein ganz furchtbares Schiksal. Man hat versucht ihn zu erhängen und hat dadurch massive Wunden am Hals. Dazu hat er noch Filaria. Keine Guten Aussichten das er adoptiert wird. Ich würde ja gerne, aber die Kosten um die Filaria zu bekämpfen übersteigen meinen Geldbeutel. LEIDER. TROTZ ALLEM WAS IHM ANGETAN WURDE; IST ER LIEBEVOLL; ANHÄNGLICH UND SEHR SEHR LIEBESBEDÜRFTIG.

Gran Canaria 31.7.2017

Nachdem wir die letzten Tage unter der extremen Hitze gelitten haben, erfreuen wir uns heute an 24° im Schatten und ein leichter Wind. Zwar brauen sich in der Distanz Wolken zusammen, aber hier in Teror NOCH blauer wolkenfreier Himmel. :-)

Ich habe mir Leroy geschnappt und bin eine Runde ums Dorf gelaufen, hab Brötchen geholt und eine Stunde später dann gefrühstückt. (Es geht nix über frische Brötchen und selbsgemachte Marmelade)

Überall sind die Angestellten der Stadt am Werk, sie reinigen die Strassen von Laub, Unkraut und Dreck. Auch die Rinnen werden geputzt für den Jährlichen Ansturm der Pilger nach Teror zur Fiesta del Pino.

Gran Canaria 29.7.2017

So langsam aber sicher hat die Hitze auf meine Laune auswirkung. Wieder haben wir 36° im Schatten heute und der kühlste Raum im Haus ist das Wohnzimmer. Ventilator läuft den ganzen Tag und Nachts im Schlafzimmer was aber wiederum für eine sehr unruhige Nacht macht. Viel tun kann ich nicht denn jede Bewegung ist zu viel. Den ganzen Tag alleine im Haus rum sitzen und nur die Tiere oder den TV zur Unterhaltung, da kann einem schon die Laune vergehen. :-( Es wird Zeit das es wieder kühler wird so das ich endlich wieder raus aus der Bude komme.

Gran Canaria 28.7.2017

13.00 Update: 38° im Schatten.

Phew…… heute haben wir eine weitere Wetterwarnung erhalten. Sie ist von gelb auf Orange gestiegen und es wurde ein Feuerverbot ausgerufen. (keine Lagerfeuer-Grillfeuer in den Bergen oder Rastplätze). Schon gestern war es fast unerträglich heiß und ich habe mich bemüht einige Arbeiten vor dem Mittag zu erledigen denn danach ist es unmöglich. 36° im Schtten waren es gestern und ich warte mal ab wie heiß es heute wird. In der Sonne immerhin schon 45°

Gestern also Zaun versetzt und einen Sichtschutz zu Gunsten der Katzen angebracht. Bis auf ein Loch buddeln habe ich es alleine geschaft. Für das Loch war dann mein Mann zuständig. Sobald der Schutz angebracht war haben sich es alle Katzen draussen gemütlich gemacht und sich sichtlich wohl gefühlt, nur Mimo hat sich unter einem Teppich versteckt gehalten. ;-) . Mal sehn ob ich heute den Pool aufgeblasen bekomme. Es wäre angenehm sich einfach da rein zu legen und die Seele baumeln zu lassen. Hmmmm eigentlich keine schlechte Idee, mal sehn ob ich das hin bekomme.

Scratch sitzt jeden Morgen pünktlich vor dem Gartentor und meistens wird er um die gleiche Zeit gefüttert. Heute Morgen jedoch mußte er etwas länger warten denn ich wollt/konnte mich kaum aus dem Bett schälen. Als ich ihn dann zum Futterplatz geführt habe oder besser gesagt er mich, schmiegte er sich an meine Hand was bedeutet ich soll ihn mal kraulen was ich auch tat. Plötzlich wich er zurück, holte aus und krallte mich in die Hand. Ab und an hat er das so an sich, aber heute Morgen hat er mich so doof erwischt das die Krallen in meine Handkante gruben und ich angefangen habe zu bluten wie sonst was. (Böse bin ich diesem Kater nun wirklich nicht denn ich weiß ja nicht was er schon in seinem Leben alles mitgemacht hat.) Bis ich An der Haustür war lief mir das Blut schon am Arm runter, obwohl es nur zwei kleine Wunden waren. Schnell gesäubert und Blutung gestillt, Pflaster drauf und alles ist gut.

Tiere sind Familie

Unsere Tiere sind Teil unserer Familie, und somit ist es ausgeschlossen das wir sie jemals abschieben würden sollten sie krank, alt oder verwundet sein. Deshalb ist es für mich absolut unverständlich wenn ein Beitzer sein Tier nach Jahrelanger Familienhaltung plötzlich in die Tötung abschiebt weil dieses Tier alt und krank geworden ist. Ich habe es miterlebt wie Menschen ihre Tiere hier einfach ohne Gewissensbisse abliefern und keinen Gedanken daran verschwenden das dieses Tier vieleicht dem Tod geweiht ist.
Gestern wieder ein Fall. Ein 9 Jahre alter Dobermann wurde in der Perera von seinen Besitzern abgeliefert weil er probleme mit den Hinterbeinen entwickelt hat. Dieser Hund hat 9 Jahre lang in dieser “Familie” gelebt und ihnen Freude bereitet. Jetzt wo er alt geworden ist und auf Hilfe angewiesen, schiebt man ihn in die Tötung ab. Ich kann garnicht sagen wie sehr mir das nahe geht. :-( Am liebsten würde ich den tollen Kerl dort raus holen und ihm seine letzten Tage/Monate/Jahre verschönern, aber ich muß bedenken das ich weder den Platz noch die Finaziellen Mittel dazu habe. Ich bin am Hoffen das jemand sich diesem Hund erbarmt und ihn dort raus holt.

Eines Tages werden wir unsere Finca haben und dann …………………..